Octaver vor oder hinter Kompressor ?

low-fi

Music Man
Bassix
ß1.489
Reine Octaver sind nicht von der Spieldynamik abhängig, im Grunde also egal, ansonsten siehe Mudskipper. Eiserne Regeln bei Effektreihenfolgen gibt es sowieso nicht, erlaubt ist was gefällt und zum Ziel führt...
 

Ray Mahogany

rude finger
Wenn der Octaver nich so gut tracked, ist der Compressor davor schon sehr hilfreich. Ansonsten schließe ich mich den Herren Kollegen voll und ganz an: Erlaubt ist alles, hauptsache es klingt geil ;-)
 

Basshoschi

Hans im Glück
Generell würde ich den Standpunkt vertreten, Bass, Kompressor, Octaver.
Wobei ich den anderen Antworten auch ihre Richtigkeit nicht abstreiten möchte.
Meine Überlegung ist die, durch den Test mit der Octadose habe ich gemerkt, dass das Teil ganze Mauern zum einstürzen bringen kann :-) aber auch Störgeräusche entwickelt.
Erzeugt dein Octaver nebengeräusche, so wie es bei mir der Fall war, werden die unter Umständen mit hoch geschaukelt. Deswegen würde ich den Kompressor relativ weit vorne in der Signalkette einsetzen.

Kann aber auch sein dass ich falsch liege mit meiner Meinung. :D|)
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.305
Kommt auf den kompressor und den octaver an

Der ebs octaver wird beispielsweise hinter dem Kompressor besser klingen da er dort weniger Probleme mit obertonreichen Instrumenten hat
Da ein Octaver oftmals versucht diese entstehenden Obertöne zu tracken was dann dort endet dass schreckliche Töne produziert werden mit einem gut eingestellten Kompressor oftmals gänzlich verhindert wird
 

Basshoschi

Hans im Glück
Nebengeräusche? Ich kenne bisher nur sehr stille Octaver(EBS,Boss,MXR), spricht nicht gerade für die Octadose...
Seh es mal so, Du spielst jetzt mal etwas leiser, was macht dein Octaver? Braucht er nicht einen bestimmten Pegel um überhaupt anzusprechen? Mir ist es beim Test aufgefallen. Leises Zeugs kommt ned Octaviert :-) (Geiles Wort :-) ) raus. Willst Du hier die Octave haben lohnt es sich den Kompressor vorzuschalten. Besser noch nen Kompressor/Limiter-Teil. Dann hast Du ein schönes sauberes Signal mit dem du was anfangen kannst. Erst mal für Ordnung sorgen, dann gehts los mit den Effekten :-)

(PS: Machst Du bei der PA auch, erst mal Filtern und dann Verstärken. Somit hast Du keine Leistungsverluste an irgendeinem Bauteil nach der Verstärkung. Früher war es ja so, passive Frequenzweiche mit ultradicken Spulen und Kondensatoren auf denen Du Spiegeleier braten konntest) (Will Dir aber nicht meine Meinung aufzwingen, versuch nur logisch zu agumentieren):bier:
 
Seh es mal so, Du spielst jetzt mal etwas leiser, was macht dein Octaver? Braucht er nicht einen bestimmten Pegel um überhaupt anzusprechen? Mir ist es beim Test aufgefallen. Leises Zeugs kommt ned Octaviert :-) (Geiles Wort :-) ) raus.
Komisch, wenn ich zarter spiele und ich mache den Octaver an, klingt der auch - egal ob mit oder ohne Comp.
Und mit Nebengeräuschen hat das imo auch nix zu tun.
Okay, gaanz hauchzart steicheln, dann trackt der MXR ohne Comp nicht so toll - aber hauchzart und Octaver ist ja jetzt auch nicht die gängige Kombi;-).
 
 

Oben Unten