Octaver whats the difference?

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

ich habe mich entschlossen mir einen coolen Octaver anzuschaffen. Bevor ich drauf eingehe, was ich generell bei Effekten bevorzuge, würde ich gerne wissen, was es für generelle Unterschiede zwischen z.B. einem alten Boss OC-2 und einem modernen Polyoctaver sind.

Ich benutze seit einiger Zeit gerne mal den Poly von meinem Roland XL. Macht mir grade in Verbindung mit Bridge-Singlecoil eine Menge Spaß für Solosounds. Außerdem würde ich gerne in der Band den Sound meines Deluxe Bass Big Muffs noch etwas tiefer und brummiger gestalten...so Richtung Muse vielleicht....oder gleich nen richtig fetten Synth-Sound.

Ich stehe total auf analoge Effekte. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit MXR gemacht (nutze 3 Padale) und bin mit den Dingern immer lange zufrieden. Der Grund sind die wenigen Regler und der eben der warme, analoge Sound, zudem mag ich das Design.

Ist ja eigentlich klar, was ich mir vorstelle: den MXR M288 Bass Octave.

Trotzdem bin ich offen für Tipps und Erklärungen (grade zum ersten Absatz).
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.589
Ich kann Dir jetzt keine Tipps geben, aber den MXR Octaver hab ich auch und der ist klasse. Der funzt immer, klasse Sound, absolut GAS frei. Meine 2. Kombi ist das GT 10b von Roland/Boss, der wird im Zweifel mit deinem identisch sein.
 
Ist ja eigentlich klar, was ich mir vorstelle: den MXR M288 Bass Octave.
Das Ding ist klasse.
Der trackt super für einen analogen Octaver, der im Gehäuse justierbare Midboost bringt den Effekt schön deutlich nach Vorne. Ich habe den immeran als Highmid-Boost drin. Dazu sind die beiden Effekt-Charaktere gut gewählt: Einer er dirty a la Boss, einer Clean und drückend eher dem EBS nachempfunden. Von dezent anoctaviert bis purem Effektsound ohne Originalsignal klingt das alles gut.
 

Noble

EQ Legastheniker
Einer er dirty a la Boss, einer Clean und drückend eher dem EBS nachempfunden. Von dezent anoctaviert bis purem Effektsound ohne Originalsignal klingt das alles gut.
Oh ja das klingt gut. Bei den Youtube Videos gefällt mir der Growl Regler super. Und das Teil hat ja nen Blendregler. Wenn ich mir z.B angucke, was der Boss OC-3 alles fürn Schnickschnack hat, wird mir schon wieder ganz anders. Den alten OC-2 kenne ich allerdings und find den klasse. Wenn der MRR da rankommt ist das definitiv ein Pluspunkt.
 

Tomtom

dumdidum
Benutze auch den MXR. Bin absolut zufrieden. Ich hatte den vor dem Kauf auch gegen andere Oktaver getestet. Der MXR hat deutlich am besten getrackt und m.E. auch am besten geklungen.
Wenn du den antesten gehst, schau mal, ob dort der MXR Bass Envelope filter auch am Start ist und teste beide zusammen.
Ich verspreche, das macht viel Spass.


 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Der OC2 ist analog, der OC3 digital.

Ich hatte zuerst den OC3 den fand ich schon sehr cool (lief immer im OC2-Modus) und hab ihn mittlerweile durch @subsonic777 OC2 ersetzt.

Der OC2 spricht dynamischer an, wobei ich mit dem OC3 auch sehr gut zurecht kam.
Fairerweise muss ich sagen, dass ich auch immer eher moderate Einstellungen fahre (immer ausreichend Dry-signal und nur Oktave1).

Den MXR hab ich angespielt. Den fand ich auch gut, aber kein Grund für mich den Boss dadurch zu ersetzen.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.295
Fairerweise muss ich sagen, dass ich auch immer eher moderate Einstellungen fahre (immer ausreichend Dry-signal und nur Oktave1).
Im Mischverhältnis nehmen sich viele der reinen Octaver dann auch gar nicht mehr so dolle viel. Also nur mal 30...40% reingemischt + das ganze mit Band...da hört man die größeren Unterschiede meist gerade mal im A/B Vergleich. Octaver alleine in diesem Modus...da wäre ich sicher öfter nachgiebiger.

Den MXR hab ich angespielt. Den fand ich auch gut, aber kein Grund für mich den Boss dadurch zu ersetzen.
Musst du auch nicht, ganz im Gegenteil. Ich bin eigentlich überhaupt kein Boss-Fan. Finde die Reihe lebt vom Ruf der 80er/90er. Für die Zeit waren die Treter ja noch ok bzw. gab es ja auch wenig Auswahl. Mit Ausnahme des OC2, das bleibt der Klassiker. So klingt auch kein MXR, Foxrox Octron und wie sie alle heißen, die behaupten den OC2 drauf zu haben.

Ich habe ihn ja zu Gunsten des 3leaf Octavbre ziehen lassen und dann doch sehr vermisst. Der Octavbre, der ein paar Sachen mehr drauf hat und nahe am OC2 ist, war mir dann doch zu brav abgestimmt. Ich vermisste diesen Dub-mäßigen Synth-Sound den mein OC2 (mit weggedrehtem Original-Sound) hatte. Die Effekt Boutique war dann so nett mir den Octavbre noch nach ein paar Monaten gegen einen mit Tim-Tuning einzutauschen. Sie haben mir noch nicht mal den mittlerweile angestiegenen Dollar berechnet. Echt cooler Laden. Der Octavbre im Tim-Tuning ist m.M.n. der erste Octaver der den OC2 Sound perfekt trifft und ich bin wieder glücklich. Klar...man könnte jetzt sagen, warum hast du nicht einfach den OC2 behalten wenn du ihn so toll findest. Da ist das GAS...da sind die coolen Funktionen, die Variabilität durch den Tonpoti, der Bypass und ganz wichtig...Volumenreserven. Da hätte ich im "Synth-Modus" beim OC2 gern manchmal noch mehr Spielraum gehabt. Also OC2 in besser...leider auch in teuer.

Lange Rede...ich würde Noble zur Boss Möhre raten. Bekommt man für nur 80...90 Euro. Taiwan vs. Japan halte ich für Voodoo. Fertigungstoleranzen gibt es auch aus einer Baureihe. Ich konnte da nicht hören was einen MiJ besser macht.

Das einzige was am OC2 blöd ist, dass ist der OCT2 Poti weil überflüssig. Den braucht man als Bassist ja nicht wirklich. Statt OCT2 einen Tone/Filter Poti wäre klasse gewesen.

Auf Talkbass hatte ich einen OC2 gesehen, auf dessen Umschalter noch einen weiteren Schalter verbaut war, um das Original-Signal wegzudrücken. Im Prinzip das was auch der Octavbre macht. Ein cooler Mod, finde ich...



Ich werfe hier mal den CopilotFX Cubic ins Rennen. Ziemlich abgefahrenes Teil.
Den fand ich auch interessant. Ich bekam die meisten Sounds dann aber auch mit einem normalen Octaver + schon vorhandenen Tretern hin. Drum war es bei mir dann doch keine Option.

Beim Subterrenea z.B. ist das anders. Diese Sounds, die der Subterrenea produziert bekommt man wirklich auch nur aus dem Subterrenea. Mein absoluter Favorit! Mit einem Low Pass Filter wie der Xerograph der absolute Wahnsinn. Noch ein Polytope dahinter, dass lässt für Synth Sachen keine Wünsche mehr offen. Aber auch teuer, weil man importieren muss und dann bekommt man das Ding auch noch sehr schlecht. Ist halt selten im Iron Ether Shop. Aber wer sich entschließt auf die Jagd zu machen wird es nicht bereuen.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.622
Weiß jemand von euch zufällig wieviel strom der zieht ?
Nicht viel, denke ich ...

Ausnahme des OC2, das bleibt der Klassiker. So klingt auch kein MXR, Foxrox Octron und wie sie alle heißen, die behaupten den OC2 drauf zu haben.
Naja, ich weiss nicht so recht ... ich hatte (bzw. habe) den OC-2 und den MXR-288, und hab sie intensiv verglichen. Mein Ergebnis war, das der OC-2 minimal anders klingt als der MXR 288 bei entspr. Einstellung. So minimal, das es die meisten im Blindtest wahrscheinlich kaum unterscheiden können. Ob besser, sei mal dahingestellt. Vielleicht, aber nur vielleicht (es könnte wirklich auch Einbildung sein) hat der OC-2 ein ganz kleines bisschen mehr Tiefe. Das kommt jedoch auch sehr auf die Tagesform der Ohren an.

Long story short, ich hab am Ende dem MXR den Vorzug gegeben. Trackt besser, bietet mehr Sounds, die man wunderbar mischen kann, der Bypass ist besser usw. Und sollte wirklich ein klanglicher Unterschied bestehen, die Vorzüge machen den mehr als wett ...

Den OC-2 hab ich daraufhin umgebaut und die Filtersektion umgangen ... gibt diese ulkigen, 8-Bit/Nintendo-artigen Sounds ...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.295
Naja, ich weiss nicht so recht ... ich hatte (bzw. habe) den OC-2 und den MXR-288, und hab sie intensiv verglichen. Mein Ergebnis war, das der OC-2 minimal anders klingt als der MXR 288 bei entspr. Einstellung. So minimal, das es die meisten im Blindtest wahrscheinlich kaum unterscheiden können. Ob besser, sei mal dahingestellt. Vielleicht, aber nur vielleicht (es könnte wirklich auch Einbildung sein) hat der OC-2 ein ganz kleines bisschen mehr Tiefe. Das kommt jedoch auch sehr auf die Tagesform der Ohren an.

Long story short, ich hab am Ende dem MXR den Vorzug gegeben. Trackt besser, bietet mehr Sounds, die man wunderbar mischen kann, der Bypass ist besser usw. Und sollte wirklich ein klanglicher Unterschied bestehen, die Vorzüge machen den mehr als wett ...

Den OC-2 hab ich daraufhin umgebaut und die Filtersektion umgangen ... gibt diese ulkigen, 8-Bit/Nintendo-artigen Sounds ...
Ich schrieb schon oben, dass man im Mixverhältnis die Unterschiede schwerer ausmachen wird.

Aber alleine das interessiert mich am Octaver nicht! Im 100% Wet Betrieb klingt der MXR definitiv (auch nicht mit den nötigen Einstellungen) wie der OC2. Das kannst du vergessen. Bestenfalls nahe dran. Das reicht mir aber nicht. Ich habe den MXR und auch andere "OC2" Kandidaten im direkten Vergleich getestet....einige dieser Octaver auch besessen.

Beim letzten großen Marathon mit unterschiedlichen Octavern einiger Kollegen + meinen OC2(kurz bevor er zu Matalfist ging), dem Standard Octavbre und SubT...und vor allem einigen anderen Bässen, hat sich der OC2 zu meiner Überraschung sogar noch am unproblematischsten von allen erwiesen. Ich habe ihm auch immer durchschnittliches Tracking bescheinigt. Noch letztens an dieser Stelle...

https://www.bassic.de/threads/empfehlung-octaver.14851091/page-3

Es gab im Test aber Bässe, die in der ersten Lage und auf der G-Saite das H(B ) und C kaum anständig tracken konnten. Den wenigsten Müll hat der OC2 bei diesen kritischen Noten produziert. Da meine eigenen Bässe was das betrifft unproblematisch sind, spielte es für mich weniger eine Rolle. Der Bypass bleibt bei dem Ding veraltet, dass stimmt. Aber ein Boss Treter ist noch gar nicht das Problem. 2...3 in der Kette macht das Bypass Signal schon hörbar schlechter.

Ich bin da auch sicher nicht der einzige, der diesen Sound zu schätzen weiß und das so sieht. Schau dir mal einige Boards auf Talkbass an. Zum Teil wirklich verrückte Teile mit den abgefahrensten Boutique Tretern, die insgesamt sicher ein Vermögen gekostet haben. Dazwischen sehr, sehr oft der OC2. Sicher nicht ohne Grund.

Der MXR ist ein wirklich sehr guter Octaver. Für die üblichen Sachen vieleicht sogar der bessere, wegen Bypass und Variabilität. Die MXR Reihe ist an sich auch eine recht gute. Nix besonderes aber solide...im Prinzip wie in den 80ern die Boss-Reihe. Aber wenn Noble fragt ob der MXR wie der OC2 klingt muss ich sagen nein. Da braucht man dann das Original oder einen Octavbre mit Tim-Tuning.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.953
ich hab am Ende dem MXR den Vorzug gegeben. Trackt besser
Es gab im Test aber Bässe, die in der ersten Lage und auf der G-Saite das H(B ) und C kaum anständig tracken konnten. Den wenigsten Müll hat der OC2 bei diesen kritischen Noten produziert.
Beim deadspot haben alle geräte zwangsläufig ein problem.

Ist schon eine weile her daß ich den MXR, den EBS u den OC2 verglichen habe.
Mit dem MXR konnte ich auch am weitesten brauchbar in die tiefe spielen !
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.295
Beim deadspot haben alle geräte zwangsläufig ein problem.
Es war noch nicht mal ein deadspot. In der ersten Lage das meiste + dem B und C auf der G-Saite...da kippten die Noten recht schnell bei stehenden Noten. Schockiert war ich über den Standard Octavbre, den ich gerade noch in den höchsten Tönen gelobt hatte und über den Foxrox Octron.

Konnte den Octavbre mit Tim Tuning noch mal an einen dieser Bässe hängen...der war dann vergleichbar mit dem Verhalten des OC2 vom ersten Test. Also noch Vergleichsweise wenig Müll beim kippen und er kam mit der kritischen Lage besser zurecht.

Der Octron ist aber auch kein schlechter Octaver. Den hatte ich auch mal ca. 1 Jahr. Konnte mit dem Fuzz nach oben aber nix anfangen. Am geilsten klang er bei den Gitarristen.

Mit dem MXR konnte ich auch am weitesten brauchbar in die tiefe spielen !
Das glaube ich. So war das auch mit dem Standard Octavbre. Das ist natürlich auch immer eine Frage bei Octavern wie man sie einsetzt und auf was es einem ankommt. Mir fehlte trotz Aufgeräumtheit dann doch dieser fette Sound und brauche selbst keinen Octaver der bis zum E trackt.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich werfe hier mal den CopilotFX Cubic ins Rennen. Ziemlich abgefahrenes Teil.
Oh der gefällt mir auch...total anderes Terrain aber.

Der MXR ist ein wirklich sehr guter Octaver. Für die üblichen Sachen vieleicht sogar der bessere, wegen Bypass und Variabilität. Die MXR Reihe ist an sich auch eine recht gute. Nix besonderes aber solide...im Prinzip wie in den 80ern die Boss-Reihe. Aber wenn Noble fragt ob der MXR wie der OC2 klingt muss ich sagen nein. Da braucht man dann das Original oder einen Octavbre mit Tim-Tuning.
Das der MXR wohl taugt sieht an den Erfahrungen in diesem Thread! Wäre wohl die erste Wahl zur Zeit.
Leider verstehe ich von technischen Details bei Tretern nicht so viel. Ich möchte einen der zu klassichem Rock und Funk passt...schön analog eben. Allerdings sollte der auch sowas hier können...finde ich geil und so ein Sound tät sicher in unsere Band passen


...da bin ich mir grade nicht sicher ob der M288 sowas kann.

Mit dem MXR konnte ich auch am weitesten brauchbar in die tiefe spielen !
..wobei das hoffen lässt das es doch geht.
 
Oben Unten