Origin Effects Cali76 Compact Bass Kompressor Pedal

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Paulito, 22. Juni 2018.

  1. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Hallo,

    Ich will schon länger mal eines dieser Teile unter meine Finger bekommen und habe mir das Teil einfach mal beim T bestellt.

    Auf jeden Fall ist das ein spitzen Kompressor Pedal!
    So viel schon mal vorab.

    Er hat mich in manchen Dingen sehr an den Empress Kompressor erinnert.
    ZB. hellt er den Sound leicht auf, sprich er fügt ein wenig Höhen hinzu.
    Das Pedal kann das Signal durchaus aufwerten und hat absolute Always-On Qualitäten.
    Auch im Studio würde ich das Pedal ohne zu zögern einsetzen.
    Verarbeitung wirkt sehr wertig, massiv und lässt keine Wünsche offen.
    Die Anschlüsse sind allesamt an der Stirnseite. Gefällt mir.

    Ich finde nicht, das dieses Pedal wie ein Urei 1176 oder die aktuellen 1176er von UAD klingt.
    Ein "richtiger" 1176 bringt deutlich mehr Farbe ins Spiel und hat eine ganz andere Gainstruktur.
    Das kann man nicht vergleichen.
    Der Cali76 Compact Bass klingt viel neutraler, was aber keinesfalls schlecht sein muss.
    Im Gegenteil!

    Das ganze Audio-Verhalten und die Soundqualität sind hervorragend und auf überdurchschnittlichem Niveau.
    Wer etwas besseres sucht, muss in der 19" oder 500er Welt suchen und deutlich mehr ausgeben.
    Besonders hervorzuheben wären die exzellenten Klangeigenschaften des Preamp im Cali76 Compact Bass.
    Hier wird auf hohem Niveau vorverstärkt.
    Das cleane Signal klingt transparent, dynamisch und fett. Sehr schön!
    Der Class A Preamp im Cali76 Compact Bass dürfte so manchem Bassamp schlecht aussehen lassen.
    Das Pedal hat reichlich Gain, kann es hier aber nicht ganz mit professionellen Studio Comps aufnehmen.
    Mit 18v klingt es fetter und stabiler als mit 9v. Aber nur eine Nuance - ich könnte mir das evtl. auch einbilden...

    Es gibt auch keinerlei unerwünschte Artefakte wie pumpen, unkontrollierte Plops oder Rauschen bei diesem Pedal.
    True Bypass gibt es leider nicht.
    Ist aber kein Problem, denn der Bypass Sound ist ausgezeichnet.
    Der Cali76 Compact Bass kann so ziemlich jede Art von Kompression die man sich am Bass wünschen würde. Super Toll!
    Ganz entscheidend für mich ist hier wieder die Möglichkeit das cleane Signal intern mit dem komprimierten Signal zu mischen.
    Der HPF fügt dem Sound keine Bässe hinzu, sondern ändert das Ansprechverhalten der Komp Schaltung.
    Der Kompressor reagiert weniger auf tiefe Frequenzen. Wenn man den Input sehr hoch einstellt, hat der HPF nur noch wenig Wirkung weil sich diese Side-Chain Funktion immer auf die gesamte Kompression auswirkt.
    Der HPF in Verbindung mit dem Dry Regler ermöglicht eine sehr genaue und nachvollziehbare Kontrolle über das Verhalten dieses sehr guten Pedals.

    Der Input regelt auch den Treshold wie beim 1176.
    Der Output regelt die Gesamtlautstärke des Pedals.
    Ratio und Attack/Release arbeiten wie erwartet. Man kann sehr sinnvoll regeln.
    Mir ist es nicht gelungen, dieses Pedal schlecht klingen zu lassen.

    Vergleichen kann ich dieses Pedal im Moment nur mit dem Kompressor im API Tranzformer.
    Das ist ein schwieriger Vergleich, weil der API nur ein "One Knob" Komp ist.
    Interessant ist aber die immense Vehemenz des API im Vergleich zum Cali76 Compact Bass.
    Beim API ist eine ganz andere Gainstruktur am Start.
    Der Cali76 Compact Bass klingt insgesamt ruhiger und lässt sich logischerweise viel besser justieren.
    Als reiner Kompressor ist der Cali76 Compact Bass schon verdammt gut und auch praxisgerechter als der im API den man ja eher als (Luxus) Zugabe zum API Preamp begreifen muss.

    Ein Vergleich mit dem Empress kann hier nur aus meiner Erinnerung erfolgen.
    Hier würde ich dem Cali76 Compact Bass den Vorzug geben. Mehr Headroom und besser einzustellen.
    Der Empress ist sicher ein toller Komp, aber der Cali76 Compact Bass setzt noch eins oben drauf würde ich mal sagen.

    Mir fällt beim besten Willen nichts ein was ich an diesem Gerät zu bemängeln hätte.
    Evtl. wäre ein ausführlicheres Metering noch nett gewesen.
    Ich komme aber mit der LED sehr gut klar.
    Man sollte einen Komp ohnehin immer mit den Ohren einstellen.
    :-)

    Fazit:

    Der Cali76 Compact Bass ist ein super-musikalischer, professioneller Kompressor das alles kann und hervorragend klingt.
    Der Cali76 Compact Bass ist in der Lage jeden Bass irgendwie besser klingen zu lassen.
    Man will ihn nicht mehr ausschalten. Etwas das ich nur sehr selten mit Pedalen erlebe.
    Ich denke, das liegt unter anderem auch an dem sehr guten Preamp in diesem Pedal.
    Auch ganz dezente und leicht hinzugemischte Kompression macht das Signal fetter und bringt es sehr musikalisch nach vorne. Toll!
    Das sind die Attribute die ich von einem Kompressor und eigentlich jedem Glied in meiner Signalkette erwarte. Nur sehr wenige Pedale erfüllen für mich diesen Aspekt.
    Wer einen Kompressor sucht, der nehme diesen und wird nie wieder einen anderen brauchen.

    Von daher ist der Preis absolut gerechtfertigt.

    I Like!

    Cali76-CB-Origin-Effects-Analogue-Boutique-Compressor-Sustainer-570x708.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2018
    Herr Karl, LovinRomance, Oli4 und 26 anderen gefällt das.
  2. silber_bass

    silber_bass Equipment-Nerd

    Bassix:
    ß5.462
    Sehr schön zu lesen! Hast Du vielleicht noch ein paar vergleichende Worte zum Empress?
    Vielleicht ist der Cali76 ja sogar noch besser... :O!
     
  3. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Ich versuch's mal.
    Wie schon geschrieben alles aus der Erinnerung.
    Ich hatte den Empress aber recht lange und kenne ihn gut.

    Der Empress hat weniger Headroom als der Cali.
    Der Cali klingt deshalb insgesamt stabiler.
    Auch fand ich es beim Empress immer recht schwierig den Output einzuregeln, da musste man mit spitzen Fingern ran um genau den Sweetspot zu finden. Der Cali verhält sich hier viel ruhiger und berechenbarer.
    Der Empress hat keinen eingebauten Sidechain wie der Cali mit dem HPF (was weitgehend das gleiche ist).
    Man muss beim Empress noch einen extra EQ einschleifen.
    Der Trick mit dem Stereoklinkenstecker den man mit einem Kondensator modifiziert, hat bei mir dann doch nicht so toll funktioniert. Überhaupt empfinde ich den Cali als das besser gemachte Gerät.
    Ansonsten sind sich beide von Sound recht ähnlich.
    Der Empress ist schon auch gut, so ist das nicht.
     
    silber_bass gefällt das.
  4. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.924
    Vielleicht sollte man das Resumee aus dem Parallel-Thread hier noch dranhängen:
     
    haebbe58 gefällt das.
  5. Maxbasser

    Maxbasser New Member

    Bassix:
    ß500
    Ich kann Paulito nur zustimmen.

    Mein Darkglass Kompressor und der Keeley comp pro mussten dem cali weichen.
    Da haben die Engländer einfach etwas schönes gezaubert.
     
    42childrensay und Paulito gefällt das.
  6. Tomtom

    Tomtom Kombination

    Bassix:
    ß149.110
    Danke @Paulito für den ausführlichen Bericht.
     
    Paulito gefällt das.
  7. Meypelnek

    Meypelnek I'm not a robot!

    Bassix:
    ß38.029
    Ich würde den sofort kaufen, weil er auch schon auf dem Papier exakt alles hat, was ich mir wünsche.
    Bloß blöd, dass ich Kompression auch nur moderat einsetze und bislang in jeder Situation mit dem dbx 160 Klon im B3n super zufrieden war.
     
  8. fuux

    fuux Member

    Bassix:
    ß292
    Danke @Paulito!
    Sehr schönes Review!
    Würde ich 1:1 so unterschreiben...
    Ich nutze den Cali76 jetzt seit ca. einem Jahr!
    ca. 30 Gigs und einige recordings später bin ich immer noch sehr begeistert von diesem Comp!
    Ich habe auch das Gefühl das er mit 18V doch etwas fetter und stabiler klingt!!
     
    Paulito gefällt das.
  9. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Ich hätte ja den Cali sehr gerne behalten.
    Aber ich nutze Kompression schon seit einiger Zeit so gut wie gar nicht mehr.
    Das liegt in erster Linie an meinen Bässen.
    Diese klingen sehr ausgewogen und ich habe mittlerweile perfekte Setups auf ihnen. Des Weiteren mache ich 90% meines Sounds mit den Fingern.
    Und wenn, dann habe ich den Komp im API zur Verfügung. Das passt so für mich wunderbar.
     
    Herr Karl gefällt das.
  10. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Hm, ich habe nich nie einen Komp in einem Multi FX Treter gehört, der auch nur ansatzweise an den Sound eines guten analogen Komps herankommt. Das klingt dann doch immer mehr oder weniger nach Plastik und ich will/muss das dann nach kurzer Zeit immer ausschalten....
     
    xroads gefällt das.
  11. Meypelnek

    Meypelnek I'm not a robot!

    Bassix:
    ß38.029
    Da bin ich mir sicher. Und im Studio, Wohnzimmer, vielleicht sogar im Proberaum alleine gespielt wird der Unterschied signifant sein. Aber wie gesagt: Auf großen und kleinen Bühnen, während der Probe ... - immer im Bandkontext - die Kompression des B3n tut es für mich. Ist auch nach meinem Empfinden, die beste Multi FX Kompression, die ich bislang gehört habe (Helix, AxeFX und Kaemper kenne ich leider nicht).
    Und mir geht es ähnlich wie Dir und Deinen Gründen den Cali zurückzusenden. Auf meiner Wunschliste steht der aber auf jeden Fall weiterhin - als Luxus-Luxus ;-)
     
    5Bässer und LovinRomance gefällt das.
  12. Autbass

    Autbass Member

    Bassix:
    ß781
    Hab mir den Cali mal für ein paar Proben/Auftritte geliehen, und fand den auch sehr gut.
    Mittlerweile hab ich den Empress am Effektboard, nicht weil der besser wäre, aber da ich das Pedalboard primär für Live Auftritte verwende.
    Grund ist folgender: Ich find grade bei kleineren Gigs, bei suboptimaler Monitoring Situation ist das Metering des Empress einfach unschlagbar. Bei Metal sind Attack/Release Zeiten verdammt wichtig um die einzelnen Anschläge nicht zu killen, bzw. ists hilfreich, wenn man unterschiedliche Spieltechniken kombiniert.

    Cali hat zwar auch mit der Led für die meisten Situationen mehr als genug zu bieten, aber mir passt aktuell die Led Reihe sehr gut (Blend is auch cool).
    Klanglich fand ich beide gut.
     
  13. Jacques

    Jacques Member

    Bassix:
    ß1.032
    In der Kategorie Pedale, Monokompressoren mit vielen Regelmöglichkeiten ist der Cali 76 meines Erachtens unschlagbar!
     
  14. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.128
    So, die Neugier siegt.

    Ich hab mir den Cali76 Compact von einem Basskollegen besorgt, der das Teil zwischen seinem Dingwall Lee Sklar und GloKla Blue Sky hat und total begeistert ist. Um es kurz zu machen, ich kann das Eingangsreview im Wesentlichen bestätigen und die Euphorie nachvollziehen. Bisher insgesamt der bässte Comp, der mir unter die Füße gekommen ist und sehr flexibel auch noch.
    Das Teil hat einen erstklassigen Preamp an Board und dürfte, bei entsprechender Einstellung auch so manche Endstufe befeuern können. Insgesamt hat mir der Cali bei dezenteren Einstellungen etwas besser gefallen, insbesondere, wenn man die Dynamik des Basses möglichst durchläßt.
    Es ist - und das verwundert natürlich nicht - klar, dass die vielen Regelmöglichkeiten auch sensibel bedient werden müssen, da die Potis natürlich in den Einstellung voneinander abhängig sind. Würde ich mir das Teil kaufen? Jein. Hier kommen wir in die gleiche Diskussion, wie bei den Darkglass Ultra V2 Teilen:

    Der Cali ist absolut studiotauglich und wird genau da seine Stärken am voll ausspielen könnten. Exakt da gibt es natürlich Studiohardware, die dem Cali Paroli bieten kann bzw. SW Plugins die sehr gute Arbeit leisten.

    Ich hab den Cali ausführlichst mit verschiedenen Einstellungen und verschiedenen Bässen gegen meinen EBS Multicomp getestet. Der Cali ist das bessere und flexiblere Pedal, was den Klang unter Studiobedingungen und die Einstellmöglichkeiten angeht. Der Klang des Cali gefiel mir ingesamt ein wenig besser, etwas natürlicher und etwas räumlicher, wenn man sehr genau den Klang im A/B-Vergleich unter die akustische Lupe nahm.

    Was die Praxisrelevanz angeht, so relativieren sich die Stärken das Cali etwas. Wie Meyelneck schon schreibt, auf der Bühne siehts letztlich nochmal ganz anders aus.

    Beim EBS (Multiband-Einstellung) haben mir vor allem 2 Dinge gefallen: es reagiert ziemlich robust auf das Eingangssignal. Bei meinem Vigier Arpege mit einem Mörderoutput reicht beim EBS die Aktiv-Einstellung, beim Cali war der beste Punkt bei kurz vor acht, aber das mußte ich schon ordentlich auspegeln und dann die anderen Potis entsprechend anpassen. Da ich unterschiedliche Bässe auf der Bühne einsetze, ist die Toleranz des EBS auf das Eingangssignal ein vorteilhafter Punkt. Der EBS - und bitte schlagt mich jetzt - sah ich leichte Vorteile beim Attack des Basses, welches immer ausgezeichnet, einen Tick besser als beim Cali, durchkam. Ich hab das immer und immer wieder getestet, aber dieser Eindruck blieb bei mir. Weiteres Plus ist die TubeSim Einstellung, die eine Soundalternative darstellt (bei mit grundsätzlich bei Jazz Bässen zum Einsatz kommt).

    Insgesamt, keine Frage, ist der Cali76 ist das beste Comp-Pedal, den ich bisher gehört habe, vor allem wegen seines ausgezeichneten Preamps und den Eingriffsmöglichkeiten und ich wiederhole mich - der Cali ist das bessere und flexiblere Pedal, hinsichtlich seiner Einstellmöglichkeiten und der Aufwertung des Klangs (Preamp).
    Für meine Bedürfnisse - vor allem Praxistauglichkeit - relativieren sich die Vorteile und für mich gibt es keinen Grund umzusteigen. Bei Preisgleichheit würde ich eher zum Cali greifen, ein Pedal für Perfektionisten.
    Das EBS nach wie vor ein ungeheuer attraktives und praxisgerechtes Teil, aber nicht nur preisbezogen Es ist für die Bühne perfekt geeignet, robust und unkompliziert und es fast unmöglich, einen schlechte Sound mit dem Teil einzustellen. Ich daher werde ich beim EBS bleiben. Für meinen Basskollegen als Perfektionisten ist das Cali eine gute Wahl, da er eh nur dieses eine Pedal hat (und will) und ohnehin nur einen einzigen Bass (seinen Dingwall) spielt und somit mit einer einzigen Einstellung auskommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2018