Palmer Speaker Simulator für Live-Gitarre, Erfahrung?

Is mir ja 'n büschn peinlich, hier 'ne Klampfen-Frage zu stellen, aber die Dünnsaiter meiner Teilzeitcombo sind nicht so forumsaffin und hier gibt's ja auch Leute mit offenen Ohren und Augen für Nichtbassiges.
Frage also, können die Palmer Speaker Simulatoren live eine 4x12" ersetzen? Wenn nicht "mit" der Box gespielt wird, also kein Feedbackzeugs. Für den Saalsound, auf der Bühne gibt's dann halt nur Wedges.
Hintergrund ist schlicht Transportplatz. Ich hab mein Board mit SansAmp und feddich.
Hat da jemand mit Erfahrung?
Es geht um sowas:
 
Also mein Plan war, daß Ihr hier alle total begeisterte Erfahrungsberichte postet und ich den Jungs dann hier den Thread zeige. Dann probieren die das vieleicht mal aus. Kann auch gelogen sein, gibt ja Rückgaberecht.:D
Dieser Post zerstört sich in 24 Stunden von selbst, bitte nicht zitieren.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.154
Also mein Plan war, daß Ihr hier alle total begeisterte Erfahrungsberichte postet und ich den Jungs dann hier den Thread zeige. Dann probieren die das vieleicht mal aus. Kann auch gelogen sein, gibt ja Rückgaberecht.:D
Dieser Post zerstört sich in 24 Stunden von selbst, bitte nicht zitieren.
:D
Wie gesagt, Versuch macht klug ... mich würden die Ergebnisse auch interessieren ;-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Nee, es geht um die Situationen in denen der Van eben nicht da ist, weil der Besitzer den für seine andere Band braucht und man zu einem gagenlosen Gig mit 3 Autos 200 km fahren muß.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.477
So ne Loadbox ist ja nun schon ein etwas schwereres Geschütz. Macht nur dann Sinn, wenn man nen Röhrenamp dranhängt und auch die Endstufenzerre mit einfangen will. Die integrierten Lastwiderstände verbraten dann die Leistung in Wärme, damit es am Amp nicht zu Schäden kommt. Bei deinem Setup hast Du es ja nur mit Line-Pegel zu tun. Einige Sansamps wie z.b der Vt-Bass haben die Emulation einer 8x10" gleich drin und man kann damit direkt in die PA rein. Feinkorrekturen kann dann der FOH machen. In den meisten Fällen kommen die Tonleute mit dem Ausgang der Sansamps bestens klar.

Sollte jemand jedoch auf die Idee kommen, den grindigen Overdrive eines alten SVT damit einzufangen... Soviel hält auch die Palmer-Box nicht aus. Da mÜsste man sen Amp schon auf 2 Ohm schalten und noch ein paar zusätzliche Lastwiderstände dranhängen (3x8 Ohm), damit die Loadbox nicht abraucht. Aber das ist hier ja nicht das Thema.
Klar kann die Palmer wohl auch mit Linepegeln arbeiten, aber für Bass-Anwendungen ist das wohl etwas oversized.Wenn schon Minimalsetup, dann eher ne VT-Bass de Luxe und direkt in die Pa. Statt für die Loadbox würde ich die Kohle dann eher in einen wohlklingenden Compressor investieren.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.888
Die Gitarrenfraktion ist einen Schritt weiter; schau mal unter Kemper und AxeFx nach.
Inzwischen gibt es sehr gute Amp-Modeling Sachen für Gitarren, da kommt das Aufwand/Ergebnis Verhältnis mit dem Palmer nicht mit.
 
Das es das alles gibt, ist mir vollkommen klar. Ich bin auch nicht das "Problem", für mich soll das nicht sein. Ich habe einen SansAmp, einen Kombi und keinen SVT. Das Problem sind Gitarristiker mit 100W-Amps, 4x12" und Fiat Stilo.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.477
So eine Kemper-Brotdose ist schon genial. Beim Profiling wird der gesamte Dynamikbereich des Amps erfasst und der simulierte Amp hängt genau so am Gas wie das Original. Man kann alle für den Sound wichtigen Bedingungen miprofilieren und sei es eine gesamte Studiosituation mit Mic + DI und Ambience-Mics etc. aufnehmen.
Das Setup klingt dann über die PA genau so wie über das optimal abgenommene Backline-Stack. Da das dynamische Verhalten des Amps erfasst wird, reagiert er auf Anschlag bzw. Volume-Pot genau so wie der echte Amp. Selbst das Speaker-Breakup wird mit erfasst. In diesem Punkte ist der Kemper sogar dem Axe-Fx überlegen.

Ich weiss nicht, ob für Kemper schon Profile diverser Bassamp-Legenden verfügbar sind. So ein alter 60ies B15, Fender Bassman etc.etc. aber man kann sie ja auch selber erstellen. Wie das geht, zeigt Kemper auf Youtube. Das ganze lohnt sich aber nur, wenn man einen sehr charakteristischen Sound mit besonderen Overdrives oder sonstigen "klangformenden Eigenschaften" hat. Der Glockenklang-Hifi-Basser kann schon mit DI out und gutem Bühnenmonitoring glücklich werden.

Wenn der Bühnensound shice ist, wird man auch mit einem Rack voll Kemper, Axe und Eventide nicht zufrieden sein.
 
Oben Unten