Passiv oder Aktiv?

JoTrocken

New Member
Bassix
ß240
Was bewirkt eigentlich die aktive Elektronik vom Klnagbild her im Gegensatz zur passiven?
Sollte man die Wahl zwischen a/p je nach Musikrichtung treffen oder was sind da wichtige Kriterien?
mfg
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
"Flexibel" bist du nicht zuletzt durch deine Finger, sprich die Freiheit zu spielen wie du willst, eh, egal welchen Bass du hast, aber ein guter aktiver Bass mit einer effektiven Klangreglung und am besten noch verschiedenen Pick-Ups vervielfacht diese Freiheit natürlich [:-)]. Ich habe (außer meinem Ashbory [:-P] und vom Akustik abgesehen) keinen aktiven Bass und habe auch noch keinen so wirklich vermisst [8D].
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele mit dem Ibanez BTB 405 QM einen 100% aktiven Bass und bin damit eigentlich sehr zufrieden. Insbesondere die Attack ist bei Aktivbässen einfach härter, das heisst der Bass reagiert je nach Settings einfach direkter und agressiver, was mir als Heavy Metal und Hardrock Bassist natürlich entgegen kommt (allerdings kann man auch auf einem Fender Preci sehr direkt und hart spielen wie Steve Harris immer wieder beweist). Mein nächster Bass wird wohl ein Sting Ray sein, das wäre dann noch die ideale Ergänzung zum BTB da er obwohl auch aktiv komplett anders Klkingt. Ich denke, mit der Kombination von Preci, BTB und Sting Ray sowie einem Akustikbass habe ich alle Spektren abgedeckt und bin für jede Sytuation im Heavy Metal- Bereich gerüstet. Kurz zusammengefasst kann man sagen, Grundsätzlich tendiere ich zu Aktivbässen wobei ein geschickt eingesetzter Passivbass auch seine Reize hat.
 

wodaso

Member
Bassix
ß534
Nunja, man hat mit einen aktiven Bass in der Tat mehr Möglichkeiten den Sound zu beeinflussen; denn die Mittenfrequenzen und Bandbreiten der EQs am Bass sind oft andere als die am Amp. So bekommt man mit einem aktiven 2-Band EQ am Bass zusammen mit einem dreibandigen am Amp quasi einen 5-Band EQ, womit man schon deutlich feiner seinen Sound anpassen kann. Darauf sollte man dann achten und vor dem Kauf die Regelfrequenzen erfragen (stehen im Manual, bei Amps sowieso, bei Bässen muss man schonmal nachfragen). So gesehen ist man aktiv natürlich flexibler.

Aber passive Bässe bringen ihren eigenen Soundcharakter (Hölzer, Bridge, PUs) i.d.R. unverfälschter rüber ... es kommt eben darauf an, was man haben bzw. hören will ;-))
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: wodaso


... es kommt eben darauf an, was man haben bzw. hören will ;-))
Da muß ich wodaso absolut zustimmen!!

Klar mit einem aktiven bass kannst du auf jeden fall den live sound um einiges besser einstelln und dir den richtigen sound den du haben willst suchen!!

Ich hab die persöhnliche erfahrung gmacht das beim einspielen mein passiver bass den bessern sound (bzw. wärmerer sound) wiedergibt... der sound hat dann besser zum song gepaßt... und läßt sich auch nachher noch wunderbar bearbeiten (aber das ist auch auf meine harte spielweise zurückzuführn!! [:D])

also es bleibt wie immer geschmackssache!! Einfach ausprobiern... am besten gleich mit band...[;-)] dann kannst dir deinen persöhnlichen lieblings sound suchen!!
 

JoTrocken

New Member
Bassix
ß240
Ja, danke erst mal für diese Überblicke.
Wie lange hält sich denn in der Regel die Batterie bei einem aktiven Bass? Oder kann man die Elektronik auch über den Verstärker mit versorgen?
 

wodaso

Member
Bassix
ß534
Das kommt darauf an wieviel Du spielst und was die Elektronik verbraucht, je nach Bass kann das sehr unterschiedlich sein. Es gibt Stromfresser und solche, die sparsam mit den Batterien umgehen. Bei meinen Ibanez hält eine Batterie im Schnitt so zwei, drei Monate - wobei die Japaner den Ruf haben eher weniger zu verbrauchen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Du das Kabel am Bass jedesmal rausziehst, wenn Du nicht spielst, in Pausen etwa. Denn Im Stecker sitzt ein Schalter, der die Stromversorgung steuert: Kein Kabel- Kein Strom, also hält die Batterie länger.

Stromversorgung übers Kabel ist zwar theoretisch möglich, aber der dafür nötige Aufwand (mehrpolige Kabel und Stecker, Trafo im Amp etc.) wäre um ein vielfaches teurer als alle paar Monate einen neuen 9V Block zu kaufen (selbstverständlich funktionieren auch Akkus). Übrigens, als ziemlich standfest haben sich die TDK Teile von Aldi (1 Euro) erwiesen ...
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Stimmt Groove.
Ich spiele meinen lakland auch am liebsten passiv.
Bei ihm ist es glücklicherweise so, das beim einschalten der aktiven Elektronik es zunächst keinen hörbaren Unterschied gibt, wenn alles auf "Neutral" steht.. is einfach nur lauter..
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: merz

Stimmt Groove.
Ich spiele meinen lakland auch am liebsten passiv.
Bei ihm ist es glücklicherweise so, das beim einschalten der aktiven Elektronik es zunächst keinen hörbaren Unterschied gibt, wenn alles auf "Neutral" steht.. is einfach nur lauter..
Bei einem meiner Bässe (dem 5-Saiter) wird es noch nicht mal lauter, was ich ziemlich gut finde. Anscheinend wird nur die Impedanz angepasst (+ Klangregelung).
Wenn aktiv, dann einen Bass, bei dem Du die Elektronik ausschalten kannst. Erstens, um nicht immer das Kabel rausziehen zu müssen, zweitens, um auch passiv spielen zu können, wenn z. B. die Batterie leer ist oder um ein Sound-"Preset" zu haben.
Was ich an sehr komplexen/leistungsfähigen EQs am Bass als negativ empfinde: man kann die Einstellungen kaum reproduzieren. Das ist solange kein Problem, wie man nur seinen Amp füttert, sobald aber noch eine PA dranhängt, kann das zu Problemen führen. Die EQs am Bass sind oft sehr breitbandig angelegt.

Zum Stromverbrauch: ich weiß schon nicht mehr, wann ich meine Batterien das letzte Mal gewechselt habe. Die sollten eigentlich mehrere 100h halten.

Frage: gibt es eigentlich deutlich hörbare Unterschiede zwischen Elektroniken mit 9 und mit 18 Volt?
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.659
ich benutze nach so vielen jahren aktiver bässe nur noch passive teile.
ich mag den soound lieber und es ist unkomplizierter.

was den unterschied betrifft zwischen 9 und 18 volt:

habe noch keinen grossen unterschied feststellen können, hängt vom bass ab.
die american deluxe serie von fender ist von 9 volt auf 18 volt werkseitig umgerüstet worden.

hier allerdings hört man den unterschied deutlich.

die 18 volt klingt voller und wärmer.

bauschi
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele nen 2003-er Ibanez BTB 405 der ebenfalls mit 18 Volt ausgerüstet ist und im Vergleich mit einem Cort Artisan Fünfsaiter der ja theoretisch PU's mit genau dem selben Aufbau und prinzipp verwendet ist der BTB schon irgendwie präsenter, was vielleicht aber auch an der agressiveren Charakteristik des BTB liegen kann.
 
Oben