Peavey Mark IV, Potis kratzen, lohnt eine Grundsanierung?


Rhino-
Rhino-
Purist
Was spricht gegen eine ganz normale Lötlutsche? (Hand-Pumpe)
Ist doch kein SMD.
So einen Kondensator auslöten ist doch kein Hexenwerk.

Man kann evtl. auch beide Beine gleichzeitig erhitzen, den Kondensator ziehen und dann die Löcher freilutschen.

Wie auch immer….. bevor ich mir die Arbeit machen würde, würde ich erst mal Ursachenforschung betreiben.
In den meisten Fällen sind es nämlich wirklich nur verstaubte Potis.
Erst wenn ich durch vernünftige Reinigung das Kratzen nicht wegbekomme, fange ich ggf. das Löten an.
 
D
Der_Tim
Active Member
Bassix
ß3.093
Erst mal ordentlich reinigen. Kontaktspray rein jauchen und die Potis bewegen. Danach mit Alkohol spülen und dann mit Öl (Balistol) konservieren.
Kontaktspray sollte man nicht auf dauer in den Potis lassen.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.964
@whitewater
Ich habe meinen Mark IVer damals geliebt. Leider war er irgendwann wirklich fertig. Ich denke aber auch, wenn Du ihn gar nicht benötigst, verschenk ihn an einen Nachwuchsbas(s)tler, oder wenn der nicht zu finden ist:

Junge Nachwuchskünstler haben nie einen Cent. Ich schmeiße freiwillig die ersten 5€ ins Schwein. Es finden sich noch ein paar wenige Bassicer die das auch tun. Du spendest den Amp. Du schickst das Ding an einen freiwilligen Lötkünstler. Das Geld geht für das Porto und benötigtes Material drauf. Und Du und der Lötkünstler sucht Euch zusammen einen mittellosen Nachwuchsstar und verschenkt das Teil runderneuert.

Dann hat da draußen ein junger Mensch ein tollen Amp für umme, Du und der Löter haben was Gutes getan und mir und und den anderen Spendern habt Ihr das Gefühl gegeben daran mitwirken zu dürfen. Bassic-Power!
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Den gleihen Amp hatte ich in den 80ern auch mal. Solide, robuste Peavey Technik, aber kein Leistungsmonster und von Sound her eher Durchschnitt. ich habe ihn dann irgendwann mal für 200 DM (!) verkauft. Auf die Bühne gehen würde ich damit heute nicht mehr. Dazu gibt es heute einfach viel bessere Alternativen. Restaurieren ? Lohnt sich finanziell m.E. nicht. Tu ein gutes Werk und schenke ihn einem mittellosen technikbegabten Bassisten.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß34.884
Ich hatte lange mit Freunden zusammen in einem Gemeindezentrum den Mark III mit 800W gespielt. Da wir den zugänglich in einem Gemeindezentrum stehen hatten, hat sich so mancher daran ausgetobt. Leider auch beim Transport. Als ich ihn dann wieder nutzen wollte, waren die Kühlrippen hinten eingedrückt. Also rohe Gewalt (unglaublich, wie Leute mit Sachen umgehen, die sie nicht bezahlt haben).
Ich habe das gute Teil, das mir viele Jahre gute Dienste geleistet hatte, u.a. an einer 8x10er Ampeg, zu Musik Produktiv gebracht, wo die Techniker das Teil liebevoll für ein kleines Geld wieder auf Vordermann gebracht haben. Beim Abholen empfahlen sie mir, das Teil nie zu verkaufen, denn so einen leistungsstarken, vielfältigen und robusten Amp gäbe es nicht alle Tage. Den Tipp möchte ich hier gerne weitergeben 😍👍
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.497
Ich hatte lange mit Freunden zusammen in einem Gemeindezentrum den Mark III mit 800W gespielt.
Das gab es? Ich hatte als ersten echten Amp einen
peavey-mkiii-jpg.161652
400bh Mark III. Der hat 200Watt. Dann eine CS 800 und dann den 400bh Mark IV, also den Nachfolger des abgebildeten Mark III, mit ebenfalls 200W.
 

Altbasser
Altbasser
Active Member
Bassix
ß27.999
Ich habe mit dem Mark IV ca.250 Auftritte in 4 Jahren mit meiner damaligen Coverband in den frühen 80ern über 2 TL606 Boxen mit EV 15 L gespielt, anschliessend noch 3 Jahre mit der Rockband und der Peavey hat immer tadellos funktioniert, ohne Service einfach funktioniert und ich war (aus Sicht der Band) eigentlich immer zu laut und hatte über die 2 Kanäle und den EQ mehr Soundmöglichkeiten als ich brauchte, den Verstärker habe ich in bester Erinnerung und könnte mir auch heute noch vorstellen, den zu spielen, der ist schon mal gar nicht leise oder schwach auf der Brust !!!
Wenn der Preis für eine grundlegende Überarbeitung tragbar ist, spricht doch nichts gegen die Reparatur, es sei denn man hat "Rücken" und will super leichte Boxen, die man mit dem kleinen Finger tragen kann und eine Digiamp, der in die Brieftasche passt ...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Das gab es? Ich hatte als ersten echten Amp einen
peavey-mkiii-jpg.161652
400bh Mark III. Der hat 200Watt. Dann eine CS 800 und dann den 400bh Mark IV, also den Nachfolger des abgebildeten Mark III, mit ebenfalls 200W.
Genau so einen hatte ich auch. Die 200W liefert er übrigens erst an 4Ohm. An 8Ohm sind es ca. 130W. Aber dafür ist er 2Ohm fest und soll dann angeblich (hab's nie getestet) 310W liefern.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
ich hatte vile Jahre den T.Max und der musste Stundenlang an 2 Ohm herhalten.....
Ich hatte ihn immer für unser Festival für alle zur Verfügung gestellt. Bei einigen Bands ging die rote DDT (oder wie das Enstufenklippbegrenzungdingens hieß) gar nicht mehr aus, so das mir Angst und Bange wurde.
Er hat alles schadlos überstanden.

erst viele Jahre später hat er bei einem leisen Gebutstags Gig die Segel gestrichen. (Treibertransistor war flöten)
 
Mümmelmann
Mümmelmann
Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß14.085
Ich habe von unserem früheren Mischermann mal den Tipp bekommen, Potis erst mit Kontaktspray zu reinigen (was ja umstritten ist, weil die Schleiferbahn entfettet(?) wird) und dann ein Vaseline-Spray hinterherzuhauen (das von Conrad Electronic, es steht auch drauf "nicht zur Anwendung auf der Haut" oder so. Nicht das Zeug, an das Gitarristen sofort denken...). zum Schmieren.
Hat manchmal was gebracht, aber nicht immer. Reicht aber vielleicht, um den alten Potis nochmal ein paar Zusatzstunden zu geben...?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Ich bereue es immer noch, dass ich damals als ich meinen mark IV unüberlegt durch Einstöpseln eines Preamps (bedauerlicher Weise einem Reußenzehn mk1 oder 2) in den Poweramp-In im laufenden Betrieb gegrillt habe deisen nicht mehr repariert habe. Da war allerdings auch einiges draufgegangen.

Das Ding machte vor allem mit nem kleinen Röhrenpreamp oder nem sansamp schon nen ziemlich durchsetzungsfähigen Rocksound.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.497
@cellkirk74 das muss ich denn jetzt doch noch mal nachfragen, was Du da zum Grillen verwendet hast, da ich folgendes selber langjährig erfolgreich benutzt habe:
Reu MK2, Ausgang, raus, Peavey MKIV Poweramp In. Weiß jetzt nicht mehr, ob ich da regelmässig bei eingeschaltetem Peavey gesteckt habe, aber da ich nicht drauf geachtet habe, sicher mal.
Das sollte der Peavey abkönnen, und der Reu darf da nix böses rausgeben. Oder?
 
 

Oben Unten