PickUp-Mikrofonie: Wachs oder Kunstharz?

Gerne mal Jazz

New Member
Bassix
ß240
An alle Bastler!
Ich hab seit letzter Woche einen 91er Fender Jazz Bass Plus, ein eher seltenes Teil, toll zu bespielen und mit den "Sensor" Pickups aus dem Hause Lace. Die klingen auch gut, haben aber ein Mikrofonieproblem: Wenn ich mit dem Finger draufhaue - und das passiert beim Spielen häufiger - wird das Klopfen mitverstärkt. Das ist offensichtlich eine Krankheit dieser Teile, und darum werden sie bei Fender auch nicht mehr verbaut.
Welchen Werkstoff würdet Ihr mir zum Vergießen empfehlen? Muß es meine Taufkerze sein, oder ist das egal?
 

Gerne mal Jazz

New Member
Bassix
ß240
@Frunky:
Das mit der Temperatur ist schonmal ein interessanter Aspekt, besten Dank.
Die Sensors soll man laut Fender möglichst hoch justieren, nah ran an die Saiten. Das Sustain wird dadurch angeblich nicht beeinflusst. Gibt bei mir nen definierten ausgewogenen Sound über alle Saiten und Frequenzen. Getestet mit Nickel-Roundwounds und Thomastik Jazz-Flats.
 

Gerne mal Jazz

New Member
Bassix
ß240
Frunky,
vielleicht gabs da ja ne üble Serienstreuung bei den Sensors, wäre neben der Mikrofonie auch ein weiterer Grund für Fender, die Teile nur bis 1996 verbaut zu haben.
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Ich würde das Wachs nicht in den Pickup giessen. Bei Gitarren-Pickups hab ich das mal so gemacht: Wachs in einem kleinen Topf heiss machen und den Pickup (ohne Kappen) kurz durchgezogen. Dann wird er nicht zu heiss und es bleibt eine Dünne Wachsschicht übrig, die ausreicht, um der Mikrofonie den garaus zu machen. Meine Seymour Duncans sind auch so behandelt.
 
Oben