Piezotonabnehmer für E-Bass nachrüsten.

schock

schock

Member
Bassix
ß298
Hallo und auch Halli!

Vor ca. einem Jahr habe ich einen Sandberg California JM Masterpiece erworben. Nun spiele ich mit dem Gedanken zusätzlich einen Piezotonabnehmer, den ich hinzumischen oder hinzuschalten kann, einzubauen. Folgende Lösungen schweben mir im Kopf herum:

1) Komplett neue Brücke mit Piezotonabnehmern. Dies ist wohl die gängige Lösung bei Bässen von der Stange. Nachteil: Ne Piezobrücke habe ich für Bass noch nie gesehen und Plam Mutes mit dem Tonabnehmer hinter der dämpfenden Hand klappen nicht (siehe Variax...).

2) Piezoelement(e) unter der Brücke oder sonstwo auf oder im Bass verteilen, parallel zusammenschließen und weg die Katze.
http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG105&product=07126

3) Stegtonabnehmer für Kontrabass unter der Brücke verbauen.

4) Aufklebpiezoabnehmer irgendwo am Bass verbauen.

Welche dieser Lösungen scheint am besten?

Allen Lösungen ist gemein, dass ich nicht genau weiß wie ich das Tonabnehmersignal auf die Ausgangsbuchse bekomme. Ich würde gerne den vorhandenen Preamp mitbenutzen und einfach per Kippschalter den Piezo in einem festen Mischungsverhältnis zu jeglicher Tonabnehmerkonfiguration hinzuschalten. Wenn möglich sogar im passiv Betrieb.
Ein weiteres Poti gilt es zu vermeiden. Sieht blöd aus und lässt mich blöd dastehen, wenn ich mal wieder vergesse welcher Regler was regelt...

Ist das ganze überhaupt möglich?

Bastelbass...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das einzig wahre sind hier in der Tat Brücken mit integrierten Piezos im Sattel. Habe ich selbst im Bass (serienmäßig) als Schaller 2000-Bridge. ETS baut auch solche Systeme. Eventuell gibts bei Schaller ja Sattelböckchen mit Piezoeinlage für deinen Bass.
Ööömhhh.. Wieso sollen Palm Mutes mit Undersaddle-Piezos nicht gehen. Funktioniert prima! Bei so einer echten Piezo-Bridge ist man allerdings schon mal schnell über 300€ los.... ohne Preamp!
Ein oder zwei Piezoscheiben unter der Bridge? Vergiss es... Aufklebbare Piezos funktionieren nur bei akustisch schwingenden Instrumenten, Bei Solidbodys kommt da gar nix raus.... bzw. was du da hörst, willst Du garantiert nicht haben.
Zudem braucht man extrem hochohmige Premps oder Mix-Stufen. Da könnte es was passiges von Noll geben (Mix Pot)
Das mit dem Preamp , so wie du dir das vorstellst, kannst Du allerdings knicken. In meinem Esh z.B. sitzt ein 5-Kanal-Preamp, bei dem sich jeder einzelne Piezo individuell regeln lässt, gefolgt von einem speziellem Equalizer, der den Piezos ordentliche Bässe beibringt und die sonst üblichen Ungereimtheiten in den Höhen ausbügelt. Das Ding kommt so fett, daß es bei den tiefsten Bässenb die EMG-Pickups locker aussticht!

Bevor du am California rumschraubst, fragt echt besser bei Sandberg nach, ob die dir das umbauen können. Sei aber nicht über den Preis erschrocken!

Gruß
Stefan
 
schock

schock

Member
Bassix
ß298
Heute bin ich im Support Himmel! Gerade mit einem der Gründer von ejamming eine Stunde geskyped bis mein Acoount sass und nun Ihr!

Das mit der Piezobridge ist eine Erfahrung mit der Variax 300, die ja auch ne Piezo Bridge hat. Palm Mutes kann man da vergessen, was auch logisch ist, da der Tonabnehmer ja dan hinter dem schingenden Teil der Saite sitzt. Habe das Teil auch deswegen als unbrauchbar verkauft.

Sandberg habe ich gemehlt: Keine Antowort.

Löten wäre kein Problem aber mehr Schalter ist nogo. Ich hasse Schalter und Poties. Benutze ich nie und keiner hörts ;-)

Jetz warte ich mal auf die Sandberger.

Warum soll ein Piezostab unter der Brücke nicht funzen? Das Instrument schwingt sehr sehr gut!

Der Frank

 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Vor allem wirst Du jede auch nur leicht rappelige Madenschraube in Hifi-Qualität hören.. Piezos sind sehr launisch, was Pegelverhältnisse angeht. Richtige Saddle-Piezos können ganz nebenbei auch einen enormen Bass liefern, wie ich schon schrob. Aussedem liefern sie durch den direkten Kontakt mit den Saiten auch einen recht hohen Output. Nur ohne Pegelsteller für jeden einzelnen Piezo geht das nicht vernünftig, weil sie sehr stark auf unterschiedliche Saitentypen reagieren.
Schau doch einfach mal auf der Seite von ETS oder Schaller nach. Diese Piezo-Scheiben von Rockinger... naja.. wenn du unbedingt basteln willst....
Man muß hier nur sagen, daß der Preisunterschied 2,98 für son 'ne Piezoscheibe zu ca. 200-300€ für ne Umrüst-Bridge proportional zum klanglichen Ergebnis ist!

Finde doch mal raus, was für eine Bridge Sandberg da verbaut.. oder hier weiss es jemand... und erkundige dich, ob es Piezo-Saddles dafür gibt. Dazu dann noch einen Aktiven Preamp. Der braucht nach aussen hin keine Regler zu haben, aber die Einzelpiezos müssen getrennt justierbar sein, sonst kann es wirklich sein, daß eine Saite erheblich hervorknallt und eine andere fast unhörbar ist.

Ein wirklich gut klingendes Piezosystem ist immer eine kleine Herausforderung.

Alles andere ist dazuregelbares Störgeschnarre...

Gruß
Stefan
 
MistaGrowl

MistaGrowl

MistaGrowl
Bassix
ß794
Der Thread ist zwar schon etwas älter, aber für den einen oder anderen "bassic.member" ist die Piezo Nachrüstung immer noch aktuell. Ich habe 3 Ibanez Bässe mit Piezo Elemente und der Sound ist grandios, aber mit diesen Bässen (Ibanez Affirma ) möchte ich nicht auf die Bühne.Die Bässe haben auch ein kleines Problem mit den Piezos. Der Piezo Sattel leidet unter Materialermüdung und bricht gerne.Danach kratzt der bass wie verückt wenn die die Piezos mit im Spiel sind. Ersatzteile gibt es keine mehr (Mono Rail Bridge mit Piezoelement ). Nun habe ich mir einen Ibanez Soundgear Bass im Midprice Segment gekauft, welcher für das spezielle Einsatzgebiet (Live Auftritte in einer Metalcore Band) wahnsinnig gut klingt.Aber diese unaufdringliche Spritzigkeit in den Höhen de Piezos vermag kein magnetischer Tonabnehmer hinzubekommen.Und gerade mit verzerrten Bass Sounds sind Piezos ein Segen. Ich möchte nun die org Bridge durch eine ETS oder Schaller Piezo Bridge ersetzen.Wie Stratitis schon geschrieben hat, muss man die Piezo Elemente einzeln regeln können, bei meinen Affirmas sind dafür 6357-703c746190df8e311fab2dcfdcdb46c4.jpg 6359-5eb3bf96dc3e2e4f9e74a71e3da36c56.jpg kleine Trimmpotis im Elektronikfach eingebaut und durch einen Schlitz in der Abdeckung gut zu erreichen.Leider kann man auf der Ibanez Homepage nur die Wiring Diagrams bis zum Jahr 1993 zurück verfolgen.Die Affirmas sind von 1991
Wer von euch hat einen Komplettumbau hinter sich, d. h. mit Bridge Wechsel UND Elektronik?
Für einen 5Saiter Piezoumbau benötigt man extra 5 Potis für die Lautstärkeanpassung der einzelnen Piezos, Ein Balance Poti (Magnetisch/Piezo) und eventuell noch ein 2 oder 3 Band EQ für die Piezos.
Diese 8-9 Regelmöglichkeiten kann man ja wie bei den Affirmas als Mini Trimmpotis ins Elektronikfach verbannen. Wer hat Erfahrungen mit einer Elektronik die das möglich macht. Mein Bass für den geplanten Umbau ist ein Ibanez SR 705 TK.
 
pastabassda

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß13.488
Das Ghost Acoustiphonic System macht alles das, was Du da brauchst. Musste mal googlen. Habe ich übrigens gerade zu verkaufen. Habe das Ganze in Verbindung mit einer Hipshot Brücke mit Piezo-Elementen in einen Fodera Fretless verbaut gehabt. Ghost und Hipshot Piezo Bridge sind genau füreinander gebaut und abgestimmt.

Von Ghost gibt es ein Modulsystem, wo Du Dein Wunschsystem selbst zusammenstellen kannst, mit Potis, EQ, Tonblenden, sogar ein MIDI-System kannst Du daraus machen.
 
 

Oben Unten