Proberaum auf Dachboden einrichten, heizen, Stromversorgung...

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von BASSBEGINNER, 2. Februar 2019.

  1. BASSBEGINNER

    BASSBEGINNER New Member

    Bassix:
    ß777
    Hey, liebe Tieftönerkollegen!
    Keine Ahnung ob das hier die richtige Kategorie ist, ansonsten fühlt euc frei, den Thread zu verschieben...
    Ich habe ein paar Fragen bezüglich der Einrichtung eines Proberaums.
    Wir bauen unseren Dachboden aus, dh. da wird isoliert, zwei Dachfenster reingebaut und ein paar Leichtbauwände eingezogen, Steckdosen angelegt, usw... (Ja, der Dachboden ist groß...) Unser Probenraum wird wahrscheinlich 15- 20m2 messen. Dachfenster ist vorhanden. Jetzt zu meinen Fragen:

    Wie können wir am besten heizen? Mit so einem Heizpilz? Dürfte doch mit Möglichkeit zum durchlüften möglich sein, oder?

    Wie viel Strom werden wir wohl ungefähr brauchen? also 3 Verstärker (Bass, 2x Gitarre) Gesangsanlage, Mischpult... ich frage weil wir uns wohl an das normale Hausnetz anklemmen würden...
    Wie viele Steckdosen wären gut?

    Wir haben Holzdecke. Soll das Drumset auf eine Art Podest? Ansonsten würde ich viele Teppiche auslegen und auch an die Wand nageln zum Dämpfen... oder diesen Pyramidenschaumstoff... der ist aber teuer...

    Ja, ich weiß, das ist ein großes Thema und es gibt viele Philosophien... Aber ich weiß momentan gar nict auf was ich alles achten muss... Wenn ihr noch Anmerkungen habt, immer her damit! :D

    VG BASSBEGINNER
     
  2. BASSBEGINNER

    BASSBEGINNER New Member

    Bassix:
    ß777
    Nachtrag: wir wohnen mitten in der Pampa, also stören tun wir eigentlich niemanden... :D
     
  3. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.590
    :O!Die Teile sind AUSSCHLIESSLICH für die Verwendung im Freien gedacht, es sei denn, ihr wollt als Band kollektiven Selbstmord begehen!
    Wie wird denn das Haus sonst beheizt?
     
    Rhino-, bassilisk, airbagger und 2 anderen gefällt das.
  4. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß109.662
    Ich kann nur sagen: viele Steckdosen!!!!! Vielleicht auch so ein Kabelkanal, an den man dann bei Bedarf weitere Steckdosen anklemmt...... Steckdosen sind leider nie dort wo man sie braucht.

    Und keinen Heizpilz!!!!!! Lebensmüde?????

    Bei nur seltener Nutzung wäre ein elektrischer Heizkörper in Betracht zu ziehen.
     
  5. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.590
    Pyramidenschaumstoff ist weitestgehend sinnlos. Bedämpft nur die Höhen.
    Um tiefe Frequenzen in den Griff zu bekommen, braucht man große Flächen, die in tiefen Frequenzen die Energie absorbieren, Stichwort: Bassfalle.
    Unser Proberaum wird teilweise durch Teppiche und Polstermöbel bedämpft.
    Der Schallschutz nach draußen ist eine mit Dämmmaterial, Dachlatten und Filzteppich konstruierte Wand, die wir vor die Fensterfront geschraubt haben.
     
  6. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.219
    Ja, das sagst du so leicht daher.

    Aber was ist mit dem getier ?
    Den vögeln, den laubfröschen,
    den ruhebedürftigen nagern im winterschlaf !

    Hast du an die schon mal gedacht ? :bier:
     
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.590
    ..ja stimmt, die vögelnden Laubfrösche, die hätte ich ja beinahe vergessen! [¦)]
     
    seppblind gefällt das.
  8. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß60.126
    Grundsätzlich sei gesagt:
    Schallschutz nach außen: Schwere Bauteile/Wände/Türen
    Wärmeschutz: Leichte Bauteile/Wände/Türen
    Schall- und Wärmeschutz: Sandwichbauweise (von jedem etwas)
    Zum Heizen wurde oben schon alles gesagt.
    Und denkt auch an den Transport. Treppen/Türen müssen breit genug sein.
    Ich glaube die Höhe der Stromrechnung wird sich im normalen Probenbetrieb (je nachdem wie oft) in Grenzen halten.
     
  9. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.840
    Bei der Heizung hängt es davon ab, wieviel Stromkreise zur Verfügung stehen. Falls es nur ein Stromkreis ist, der üblicherweise mit 16 Ampere abgesichert ist, kann dieser mit max. 3500 Watt belastet werden. Mit einem Ölradiator oder Heizlüfter mit 2 kW und einigen Röhrenamps und Licht könnte das knapp werden. Falls möglich, wäre ein zweiter Stromkreis optimal. Die Elektroheizung wird einige Stunden brauchen, um den Raum aufzuheizen.
    Heizpilz geht gar nicht. Ein Gasheizer wäre denkbar, aber nur ein modernes Gerät, das sich abschaltet, wenn die Sauersoffkonzentration in der Luft zu niedrig wird. Einmal pro Stunde lüften ist dann angesagt.
    Dämmung: großflächig Molton oder Teppich in die Dachschrägen hängen, nit einigem Abstand zur Wand, sollte etwas bringen.
    Für das Schlagzeug würde ich eine große Spannplatte besorgen (je dicker und schwerer, desto besser), und diese auf halbierte Tennisbälle stellen.
     
    Talisker gefällt das.
  10. BASSBEGINNER

    BASSBEGINNER New Member

    Bassix:
    ß777
    Also ich seh schon: das Heizen wird wohl das schwierigste Thema...:confused:Sorry, für die blöden Fragen, ist halt komplettes Neuland für mich...:embarrassed:So´n elektrisches Heizgerät scheint da noch die beste Alternative zu sein, auch wenn die Dinger Strom fressen ohne Ende...
    Aber danke schon mal für die Antworten.
     
  11. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.219
    Ein holz/pellet-ofen wäre auch gut.
     
  12. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.840
    ...wenn es einen Kaminanschluss gibt.
     
  13. Bassone

    Bassone Well-Known Member

    Bassix:
    ß255.679
    Das mit den nie genug Steckdosen kann ich nur bestaetigen,mein Musikzimmer ist auch in der Mansarde 56qm,habe 11 Steckdosen einbauen lassen,eine davon am Boden wo ein Pelletofen geplant war.Musste nachtraeglich nochmal 2 einbauen :O!.
     
  14. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß60.401
    Mit Ende! Mit Ende der Probe kannst du ihn ausschalten - wenn nicht sogar mit Beginn der Probe.

    Wohnt da jemand unter dem Dachboden?
     
  15. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß60.401
    Ich habe ja schon in vielen Wohnungen gewohnt. Mit dieser Erfahrung hab ich mein Haus geplant....alles für die Katz :weep:
    Mittlerweile geb ich mein Wissen so weiter: Schau dass in der Küche genügend Steckdosen in Arbeitsplatzhöhe sind und vergiss, dass du in anderen Räumen je ohne Mehrfachsteckdosen auskommen wirst :D

    Heisst für den TE: In jeder Ecke eine oder zwei Dosen sollte reichen.
     
    Michiagi, der Franzos, tiefesB und 2 anderen gefällt das.
  16. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.590
    ...ha! Das kenn ich doch ;-)
     
    bassilisk gefällt das.
  17. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß6.549
    Heizung:

    Wenn Du nur sporadisch heizt und probst, brauchst du eine Heizung, die schnell viel Power abgibt - elektr. Heizlüfter, wenn's die Sicherung her gibt. Zwischenzeitlich kann man den runter regeln, damit der Raum nicht auskühlt - dafür wäre ein Ölradiator noch besser, oder eine Kombination aus beidem. Zuleitung beachten!! Das sind aber Kompromisse. Wenn Du Dein Haus über viele Jahre bewohnst, solltest Du eine fest installierte Lösung wählen:

    Wenn du täglich und dauerhaft probst, wäre ein Anschluss an die häusliche Zentralheizung das Beste. Das ist gar nicht so teuer, wie man meint; frag mal Deinen Installateur.

    Wenn du einen Kaminanschluss hast, wäre ein Schwedenofen oder so nett: Gibt schnell warm, macht Spaß. Musst Du allerdings immer Holz hoch tragen und Dich kümmern.

    Elektr. Nachtspeicheröfen sind in speziellen Fällen gar nicht so doof: Dauerhafte Grundwärme, bei Bedarf (Probe) ausblasen lassen. Da brauchst Du nur eine gute Zuleitung und ein paar Kumpels mit breitem Kreuz :D. Wir haben unsere schon lange entsorgt, aber - wie gesagt - in speziellen Fällen...

    Unser Proberaum ist zentral beheizt. Wir haben einen programmierbaren Thermostaten, der unter der Zeit eine gewisse Grundwärme hält und einmal in der Woche auf Probetemperatur hochfährt. :-)
     
    seppblind und zeppo3000 gefällt das.
  18. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß6.549
    Strom:
    In jeder Ecke mindestens 2x Doppel-Steckdose,
    und zwar jeweils 1x links der Ecke und 1x rechts der Ecke. Je nachdem, wo der Amp (Schrank oder sonstwas) steht, ist immer eine zugestellt und eine frei. Also: Jeweils ca. 50-60cm aus der Ecke raus!
    Doppelsteckdose (oder mehr), weil: Du kannst dann sowohl eine schaltbare Steckerleiste (Amp, Board etc.) als auch Dauer-Verbraucher (Ladegerät, Router...) anschließen.

    Internet nicht vergessen! :D
     
  19. Bassone

    Bassone Well-Known Member

    Bassix:
    ß255.679
    Heizung betreffend,ich weiß nicht wie gut der Dachboden isoliert ist,ideal ist es für Instrumente,Amp und Boxen sicher nicht wenn der Raum auf 5 oder noch weniger Grad auskühlt und jedesmal wenn ihr übt aufgeheizt wird.
     
  20. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß62.331
    Wenn der Boden neu ausgebaut wird, dann wäre ja schon 20cm Mindestdämmung von Nöten. Bei so einer Dämmung hält sich die Heizleistung in Grenzen. Wenn das Haus bewohnt ist, wird das im Winter nicht so extrem auskühlen ohne Heizung. Im Sommer wird es wahrscheinlich trotz dicker Steinwolle sehr warm. Stehende Wellen im Bassbereich wird es kaum geben Rigips-oder OSB-Wände wirken im Raum wie Absorber. Auf gute Trittschallisolierung achten. Tiefe Bässe gehen fast unbedämpft nach draussen. Wenn kein Nachbar da ist, solltes egal sein.