Programm für Textablauf in Gesangskabine

Guildo

Member
Bassix
ß2.624
So..der Titel klingt vielleicht etwas komisch. Wusste aber nicht genau, wie ich das sonst nennen soll. Unser "Problem" ist folgendes:

Wir haben uns ja in letzter Zeit ein kleines, aber feines Studio aufgebaut und da einem die Schnapsideen nie ausgehen, hatten wir schon wieder eine Neue. Und zwar würden wir gerne in unserer Gesangskabine einen Monitor aufhängen wo der Sänger dann seine Texte ablesen kann. Der Anschluss etc an den PC ist das kleinste Problem, da ich so etwas beruflich mache.. ;-)

Unser Problem ist: kennt jemand eine Software, wo der Text als Fliesstext abgespielt wird? Also so in der Art wie beim Karaoke?
 

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß95.408
....du hängst beruflich Monitore in Gesangskabinen?? :O!:bier:

Ich würd ein Tablet reinmachentun.....ein wenig kennt der Sänger bestimmt den Text und zur Hife reicht das....
Die Daten dann auf einen Filehub (geilet Dingens, auch für Birnenuser).....und per WLAN aus der Kommandozentrale im Studio
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß15.685
Ich würde mich tatsächlich bei Anbietern von (freeware-)
karaoke software umsehen. z.B. Karaoke Video Creator.

Ich persönlich krieg das nicht hin nach dem Pingpongball oder
farblich abgesetztem Text zu singen. Das ist mir zu ungenau,
ist mal vor oder hinter dem Beat. Mir hilft das garnicht, im
Gegenteil, außerdem ich find das auch irgendwie albern.

Ich hab einen Digitalen Bilderrahmen zweckentfremdet.
Hama Basic 10", ganz simples Teil ohne DVBT und Wlan.
Texte in gängigen Office-Formaten lassen sich mit "Doc to Jpeg"
in Bildedateien umwandeln, geblättert wird per Fernbedienung
und ich hab meine Textmappe als SDcard im Kleingeldfach meines
Portemonais. Ein I-Pad oder Tablet wär mir zu schade um nur'n
paar Texte als Gedächtnisstütze anzuzeigen.
 
Wieviel Text habt Ihr denn und wie blind seid Ihr?
Löhrt Ihr alle Songs am Stück durch? Pro Gesangspart sollte doch ein billiger 22"-Monitor reichen, oder?
Normale Folien sind Euch wenig fliessend?
Wenn das auf den Beat mit Hüpfpunkt gehen soll, muß man es ja mit der DAW syncen.
Und erstmal den Punkt auf Klick setzen.

Mal ganz abgesehen vom Klassiker Zettel und Stift, bei der Aufnahme an sich sollte man eh nicht mehr ablesen.
Macht lieber Mucke als Euch mit so 'nem Humbug zu beschäftigen.
 

Guildo

Member
Bassix
ß2.624
Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Punkt 1: nen zweiten Monitor an einen Rechner anschliessen ist nun wirklich kein Hit

Punkt 2: Wie gesagt, soll das eine nette Spielerei werden. Natürlich kennt unser Sänger die Texte. Es geht auch eher um zwischenzeitliche Hilfen, falls mal Hänger da sind.

Natürlich kann er sich auch nen Zettel in Proberaum heften. Wie eingangs erwähnt, ist das eine kleine Schnapsidee. Sorry, wenn das manchen so sauer aufstösst, dass es auch Leute gibt, die sich unnütze Gimmicks anschaffen, einfach nur um Spass zu haben. Natürlich proben wir ernsthaft und nehmen auch unsere Musik ernst.
 
Och, nö, sauer aufgestoßen ist das nicht, hast ja selber gesagt "Schnapsidee", alles gut. Jedem sei der sinnlose Spaß gegönnt, der ihm Freude bereitet.
Du suchst schon was, was von der DAW geclockt wird, oder? Also per MIDI-Event die Zeile markieren oder den Punkt hüpfen lassen?
Schlag doch mal Steinberg vor, sowas zu basteln, bei nem Messebierchen oder so.
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß15.685
Fangen wir wieder bei Null an, OK?
"Braucht man als Profi nicht" kann es ja nicht sein,
für mich ist das mit dem digitalen Textordner ein
echtes Anliegen und würde mir als Vielmucker echt
was bringen.

Ich mach seit Anfang der 80er Aufnahmen, bin in
zig Studios gewesen, hab Platten aufgenommen, teilweise
mit enormem Leistungsdruck, eben ohne DAW.
Der alte Take wurde ja auch in Ermanglung freier
Spuren unwiederbringlich gelöscht, nix mit "we fix it when we
mix it", unmöglich 2 oder 3 Versionen aufzubewahren.

Ich bin normalerweise immer gut vorbereitet und
kann trotzdem gut verstehen das man (das ist ja gerade als
Studio-Anfänger mit dieser unterschwelligen Bandangst
kaum möglich locker und abgeklärt zu spielen, egal wie
sicher man sich bei der letzten Probe noch war)
mal gerne sowas wie einen Spickzettel hat.
Mach ich immer noch, im Interesse der Produktion,
der Band, Kunst oder einfach nur um einen perfekten
First Take einzufahren.
Einen Notenständer gab es bisher in jedem Studio in dem ich
war. Also nicht jeder kann da alles in und auswendig
und hat jahrelang auf 3 songs rumgeprobt um die dann
schlussendlich aufzunehmen.

Wie ich schon schrob:
Digitaler Bilderrahmen, Texte vom doc zum jpg konvertieren,
perfekter digitaler Notizblock für Setlists, Leadsheets oder
sonstwas was man sich nicht so schnell merken kann.

Da Karaoke im eigenen Homerecordigstudio zu machen
halte ich für Quatsch, .... kann aber auch Spass machen:
da wie gestört Klassenfahrt/Flaschendrehn in das verzerrte Bluesharpmike zu
brüllen hatte was. How much is that fish?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.001
also für das Ipad gibt es das Programm OnSong, bei dem kannst du die Geschwindigkeit einstellen, so dass der Bildlauf automatisch erfolgt.
Das hab ich seit geraumer Zeit ja auch... und ich denke, das wäre für euch die "einfachste" Lösung. Der Halter für den Mikroständer ist qualitativ klasse und das Teil sitzt bombenfest darin. Die Software läuft stabil... und ich selbst kann auch durch die Beleuchtung noch ziemlich kleine Schrift sehr gut lesen so dass ich kaum die Funktion des Bildlaufs nutzen muss, weil fast alle Texte auf ein "Blatt" passen. Akku hält auch lange - aber zur Not kann man ja das Kabel anschließen.
Texte als PDF zu importieren ist ein Kinderspiel....

Gruß
Les

Edith: Und dass hier wieder eine kleine Diskussion losgeht.. über Sinn und Unsinn vom Texte ablesen war ja klar.. :D
Achtet mal mal drauf wie viele Profis (selbst die altgedienten) auf der Bühne einen Prompter stehen haben.
Ich möcht mich nicht mit Profis vergleichen aber ich lese schon immer meine Texte mehr oder weniger ab und was andere darüber denken, ist mir völlig egal. Ich mach eben lieber Musik als endlos Texte auswendig zu lernen. Zumal ich mich dann viel besser aufs Bassspielen und Singen konzentrieren kann, wenn ich die Sicherheit des Textblattes vor mir habe. Durch das Ipad ist nun auch der zugegebenermaßen bescheuert aussehender Textordner verschwunden. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.236
Besitze seit kurzen einen Yamaha Qy-100 (Presetschleuder Sequenzer und Preamp in Videokassetenformat) der kann ltd. Sysex-Spez. Text zu Midi anzeigen.
Das Vor-Vor-gängermodell Q-20 und Q-22 konnte das vl. auch schon.
Die gibt es gebraucht ab 20.-
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.041
also: wenn sich ne band lange auf ein studio vorbereitet dann sollte der sänger seine texte können. wenn er seine textblätter mitnimmt um sich einfach sicherer zu fühlen dann ist das okay find ich. aber studio ist kein proberaum. wenn man sich aber ein studio im proberaum einrichtet dann find ich die idee zwar etwas überdimensioniert aber gut, vielleicht holt man sich ja auch mal einen gastsänger/in oder so, kann auf keinen fall schaden...
 
 

Oben Unten