(Pure Vintage? / Custom Shop? / Good Tone Pickups?) P-Bass Pickup mit growligen Mitten gesucht

Liebe Leute,

folgendes Thema: bei meinem alten Fender USA Preci aus
dem Jahre 1978 hat das eine Teil des Pickups einen Defekt bekommen,
sodass es jetzt hummt wie Sau, so a la einzelner Single Coil.
Das geile am Bass finde ich, neben den von Natur aus sehr stark drückenden
Subbässen, den singenden Klang sowie das dreckige Föhnen, so wie eben ein
rockiger Preci tönen sollte. Zur Info: der Body ist, glaube ich, aus Esche und sehr schwer -
der Hals ist aus Ahornholz.

Inzwischen habe ich mir ein DiMarzio vom Bassflicker empfehlen lassen.
Leider ist das nicht ganz das, was ich suche. Der Bass klingt nun völlig anders.
Am Druck in den Bässen hat sich nichts geändert, aber der Growl, dreckige Föhnen
lässt sich nur noch erahnen. Dieser Klangcharakter hat dem Bass eine ungeheure Durchsetzungs-
fähigkeit im Mix bereitet, live als auch im Studio.

Habt Ihr mir einen Rat, was für ein Pickup da die richtige Wahl wäre?
Ich möchte schon, dass es nicht einfach super modern HiFi-mässig klingt,
es darf ruhig einen eigenen Charakter haben und nach einem alten Fender tönen.



Von daher habe ich mir gedacht:


-------Fender Pure Vintage 58 ??-------------
http://www.thomann.de/gb/fender_pure_vintage_58_p_bass_pu.htm



hab hier im Forum irgendwo gelesen, das passe gut zu Ahorngriffbrettern

--------Fender Custom Shop 62??------------
http://www.thomann.de/gb/fender_custom_shop_62_p_bass_pickup.htm



Ich verstehe echt nicht, was der klangliche Unterschied zwischen all diesen
Pure Vintage und Custom Shop Pickups sein soll bei diesen kryptischen Beschreibungen.
Ich suche keinen ultravintage Motownprecisound, viel mehr ein growlig föhniger
Rocksound mit Durchsetzungsvermögen im Mix.


Als Alternative kommt mir dieser Typ hier noch in den Sinn, kennt den jemanden?
Scheint hier in der Schweiz ein ziemlicher Crack auf seinem Fachgebiet zu sein.
Neben neu wickeln bietet er auch extra Pickups a la 60ies / 70ies an, zumindest
beim Jazzbass:

http://www.goodtone-pickups.com


Vor dem neu wickeln lassen habe ich Respekt,
kann es sein, dass der Bass dann unter Umständen total anderst tönt,
oder lässt sich die Klangcharakteristik so ausmessen, dass sie sich beim
wickeln nachbauen lässt?

Vielen Dank für eurer Antworten auf die nicht ganz einfachen Fragen ;-)
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.340
Vermutlich bist du am Besten beraten, wenn du deinen Pickup von einem Pickupspezialisten reparieren lässt.

Ich finde auch, dass die Pickupbezeichnungen bei Fender total chaotisch sind!

Zu den beiden verlinkten PUs:
Der 58er hat die historischen korrekten staggered Polepieces für die A-Saite. Macht heute jedoch keinen Sinn mehr.
Ansonsten sollen die 60s Pickups etwas mehr Mitten, die 50s Variante hingegen etwas mehr Tiefbass und Biss in den Höhen bringen.
Wie Fender die PUs Ende der 70er gewickelt hat: Keine Ahnung!
Ich denke jedoch, die Unterschiede bei den Fender-Vintagepickups werden nicht gravierend sein. Ist sicherlich auch eine Masche um mehr zu verkaufen.

Wenn es ein Pickup mit Vintagespezifikation von Fender sein soll, so ist der hier quasi der Standard (Fender Original Precision Bass Pickup):
http://www.thomann.de/de/fender_vintage_pbass_pickup.htm

Der ist relativ preiswert und wird gerne und häufig verwendet.

Hier hat sich jemand die Mühe gemacht und diverse P-Pickups in dem selben Bass getestet:
https://docs.google.com/folderview?id=0B7b88q8uy5hYTFdmcGZNM1hURFE

Vielleicht hilft dir das ja bei deiner Entscheidung.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß83.787
Zu den Pickups hatte ich hier schon mal geschrieben:

https://www.bassic.de/threads/leos-home.14812410/page-183#post-15961029

Bei diesen Bässe kommt viel vom Holz und ich meine dass ein ausgeglichener Pickup eher das Richtige wäre. Also vom Pickup her Höhen, Mitten und Bässe etwa gleich. Den Rest macht das schwere Holz!

Wenn man Dir einen DiMarzio empfohlen hat, dann vermutlich deshalb weil damals viele Fender Bässe der Zeit darauf umgerüstet wurden.

Das Problem bei dem Fender PU für 65 Euro sind die erhöhten Polstäbchen. Das kann knapp vom Platz unter den Saiten werden. War bei mir auch so und dadurch habe ich den so stark auf Spannung schrauben müssen, dass der PU kaputt gegangen ist.
Wenn Du jemanden gefunden hast, der den so wickeln kann wie der alte Pickup war sag mir bescheid. ;-)

.
 
Kloppmann oder Bassculture. Punkt.
Merci für die Tipps, schaut schon sehr spannend aus, va. der gute Kloppmann...

NUR....

bin ich Schweizer - für einmal ein Nachteil.
Besitze kein Auto da junger, armer Musikstudent
und kann nicht mal so schnell nach Bremen raufdüüsen.

Kennt ihr auch jemanden in der Schweiz oder zumindest in Süden Deutschlands
mit vergleichbarem Service / Skills??

Irgendwelche Erfahrungen mit dem GoodTone Mensch??
goodtone-pickups.com
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.763
bei kloppmann hab ich mehr vertrauen in die j-pickups, bei häussel mehr in die p-pickups. aber das ist haarspalterei, beide sind profis auf höchstem niveau und ihr salz wert. red mal mit denen und schick dann den pickup zu dem, der dich mehr überzeugen konnte. bei beiden wirst du letztlich den pickup mit originalem draht und deinen magneten neu gewickelt bekommen mit exakt der gleichen wicklungszahl. hinfahren mußt du nicht, die brauchen nur den pickup und den wird man ja wohl der post anvertrauen können.
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.340
Das Problem bei dem Fender PU für 65 Euro sind die erhöhten Polstäbchen. Das kann knapp vom Platz unter den Saiten werden. War bei mir auch so und dadurch habe ich den so stark auf Spannung schrauben müssen, dass der PU kaputt gegangen ist.
Ist die Plastikkappe kaputtgegangen oder tatsächlich der ganze Pickup?
Kann mir kaum vorstellen wie das passieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß83.787
Pickup tot.
Zu viel Spannung auf dem gesamten Pickup. Kann sein, dass es eine Ausnahme war, dass er kaputt ging aber der PU ist in der Tonne und jetzt ist da einer aus dem Road Worn drin. Der Bass klingt geil.
 
S

Shim

Guest
Zwar kann ich mir auch schwer vorstellen, wie man bei der Pickupjustage so grobschlächtig vorgehen kann, dass gleich der gesamte Pickup zerstört wird. Aber bei beengten Platzverhältnissen unter dem Pickup kann es grundsätzlich helfen, statt der üblichen Unterfütterung mit Moosgummi spezielle Federn oder Silikonsschlauch über die Schrauben zu ziehen.

Wenn einen hervorstehende Polstücke stören, kann man passend zugeschnittene Pappstreifen in die Pickup-Kappen legen.

Gruß
Shim
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß83.787
Klingt sehr mysteriös. Schwer vorstellbar, dass ein Pickup durch zu viel Druck von außen einfach so kaputt geht.
Vermutlich Pech gehabt.
Ja, keine Ahnung. Ist mir jetzt bei gefühlten 100 Pickups das erste Mal passiert. War eine Vermutung weil die dünnen Leitungen keine Dehnungstoleranzen haben.

Der Fender Austausch Pickup ist wegen des Messingblechs und den erhöhten Polstäbchen natürlich wesentlich höher als der Original PU eines End 70s Preci. Er ist letztendlich auch eher für die passenden 50s 60s Reissue Modelle gedacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.340
hmmm interessant. Habe mir auch einen Road Worn Prec (MIM, fiesta red) gezogen.
Weist du welches Pickupmodell da genau drin werkelt?
In den 50s Classic und Roadworn ist ab Werk der gleiche Pickup, der bis 2008 in der American Standard - Serie verwendet wurde. Das ist ein sehr guter Pickup, aber ein etwas moderneres Modell. Klingt nicht wie ein typischer Vintage-Pickup. Er hat mehr Bässe und Höhen.
Wenn er etwas weniger Bässe und etwas mehr holzige Mitten hätte, wäre ich damit glücklich.

Ich habe neuerdings auch einen fantastischen 50s-Classic von 2005. Da ich es etwas vintagemäßiger haben wollte, habe ich die Fender Vintage PUs (Fender Original Precision) probiert. Im Netz werden die hoch gelobt. Mir persönlich haben sie jedoch nicht gefallen, kann mir aber vorstellen, dass einige das anders sehen.
Für mich klingen sie etwas aufgeblasen und undynamisch und haben in den hohen Mitten eine aggressive Komponente, die mir nicht zusagt. Zudem bringt er das Knorzen meines Basses längst nicht so gut rüber und klingt nicht so offen wie der Werkspickup.
Daher geht der Fender Vintage PU wieder zurück und die Suche geht weiter.
 
Oben Unten