Pyramid - meine Erfahrung

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.262
Nachdem die Saitenmarke Pyramid hier so gelobt wird, habe ich mich entschloßen mit Pyramid selber eine Erfahrung zu machen, ich hatte aber immer noch auf meinem Lakland 55-02 die Sandberg Stainless Steels die nach vier Monaten immer noch sehr gute Tongebung hatten, aber ich war schon sehr neugierig auf die Pyramids, also geschah der Tausch, Hals und Oktaven nachgestellt und los gehts.

Ja aber (ich weiß, dass ich jetzt wahrscheinlich ins lebenden schneiden werde) von Anfang an war das garnicht nach meiner Vorstellungen, keiner klarer straffer Ton, keine Volumen im Ton, na gut, hab mir gedacht, dass die Seiten sich nach einer Woche oder zwei ein bissel einspielen. Inzwischen hat mir der Alltag der Arbeitswoche das alles aus dem Kopf gehaut und bin auf meinem Studiodate ohne gedanken über die Seiten gefahren. Da fangen Vorbereitungen für die Aufnahme an. Also ich hörte von dem Tontechniker nur folgendes: du hast keinen klaren Ton, hast du die Bass gestimmt, Bässe wo sind die Bässe, nach halber Stunde Qual prüfte ich die Oktaven, die stimmten, wir spielen einen halben ton runtergestimmt, da kamm eine anforderung von dem Tontechniker, stimme das ganze auf standard, und da kam es was auf dem Photo zu sehen ist. Die G Saite hat ohne Überspannung Ciao gesagt.

Ich kann dazu nicht weiter schreiben nur das, dass ich so wie immer alles standard gemacht habe.
 

Anhänge

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.441
Hi ich hatte die Pyramid auf Empfehlung von Hotwire geordert und war auch nicht sehr begeistert auf meinem Jazz.
Wie du schon schreibst sehr dumpf irgendwie kein Klang hab dann wieder auf Coccos gewechselt und ein Lächeln huschte mir wieder übers Gesicht. :D

Hab die Saiten dann nochmal auf dem P probiert aber jetzt wo du es schreibst stimmt auch mir war die G-Saite beim leichten Nachstimmen oben am Sattel zerbröselt,
irgendwie als ob man aus einem Schlauch was raus zieht, schwer zu beschreiben.

Wenn du es nicht geschrieben hättest hätte ich gar nicht mehr daran gedacht mit der G-Saite.

Es gibt ja viele verschiedene Saiten von Pyramid, aber ich bin damit durch auch wenn die um einiges billiger
sind als Cocco oder Sunbeams.
 

beate

Bassteltante
Ich finde, dass man schon dazu sagen sollte, welche Saiten man verwendet, und für welche Musik und welches Instrument.

Von den Black Nylons z.B. habe ich immer gesagt, dass ich sie gut, aber sehr speziell fände. Die bedienen eine Nische, und in der sind sie klasse (mit deutlichen Abstrichen bei der hohen C-Saite). Und ganz klar, für Rock taugen die in meinen Augen nicht.

Die Nickel Roundwounds fand ich auf meinem Epiphone EB3 gut, Stainess Steels sind generell nicht mein Ding.

Stress mit gebrochenen Saiten nach dem Wechseln habe ich nicht häufiger als man ohnehin einkalkulieren muss. Beim Bass hatte ich noch nie einen Saitenbruch.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.288
Schreib Pyramid (bzw. den Chef Max Junger) mal direkt an, wegen der gebrochenen Saite. Ich kann deinen Frust schon nachvollziehen, mir persönlich gefallen die Stainless Steel auch nur auf meinem 13bass, auf dem Stingray waren die recht dünn (wie bei dir). Aber als dumpf habe ich die nie empfunden ... eher im Gegenteil.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Stress mit gebrochenen Saiten nach dem Wechseln habe ich nicht häufiger als man ohnehin einkalkulieren muss. Beim Bass hatte ich noch nie einen Saitenbruch.
Ich leider schon. Vor Jahren mit mehreren Sätzen DR Low Rider, bis auf einmal immer die G-Saite, das eine Mal war's die E-Saite. Seither sind die kein Thema mehr für mich.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.262
vielen Dank, aber mit Pyramid ist bei mir Ende, und ich denke, dass die auch die ganze Geschichte nicht glauben würden, ist auch gerecht, immerhinn kostete es mich 27,50 es pasieren auch schlimmere Sachen
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.288
Ich leider schon. Vor Jahren mit mehreren Sätzen DR Low Rider, bis auf einmal immer die G-Saite, das eine Mal war's die E-Saite. Seither sind die kein Thema mehr für mich.
Hatte zwar keine gebrochene Saite bei den DR Low Ridern, aber ich hatte mir die mal besorgt und war schwer enttäuscht darüber, dass die so unglaublich schnell saft- und kraftlos werden, wenn man runter stimmt. Die Slinkys vergleichbarer Stärke hatten mit gleichem Bass und gleichem Tuning deutlich mehr Eier.

@garde: Du kannst trotzdem froh sein, dass du Pyramids ausprobiert hast und für dich sagen kannst, dass die dir und deinem Bass nicht taugen. Ist immernoch besser, als ständig zu Grübeln, ob die was taugen oder nicht ;-)
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß5.718
Ich hatte in meinem ganzen Leben eine gebrochene Pyramid Saite. Die wurde nach einem Telefonat ohne Murren ersetzt. Ich spiele die Nickel Saiten seit 96 auf meinen Fretless Bässen. Was besseres ist mir trotz ausgiebiger Suche nicht in die Finger gekommen.
 

beate

Bassteltante
Die Nickel sind aber auch keine Stainless Steel...

Auf dem Epi Explorer meines Sohnes (der da ganz am Anfang stand) habe ich die Stahlsaiten mal probiert - die waren ganz schnell wieder unten und wurden durch Pyramid Nickel ersetzt. Auch hier: dünn und scheppernd, kein angenehmes Griffgefühl (reine Stahlsaiten mag ich generell nicht). Es gibt aber offenbar Instrumente und Klangvorstellungen, zu denen sie passen.

Gerade heute habe ich eine gebrochene Pyramid-Saite ersetzt. War aber ne 11er Gitarrensaite (das E auf der Tenorgitte). Ich vermute allerdings, dass da ein Grat an der Mechanikbohrung war...
 
Oben Unten