Qualität ESP B1004 vs Spector NS Dimension MS 4


D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit ESP oder Spector Bässen. Ohne Sound und Finish zu beurteilen, welche der beiden Bässe wird von der Herstellungsqualität, den verwendeten Materialien und Mechaniken vermutlich das bessere Paket sein?


Danke und Grüße,
Bernd
 
Doombringer
Doombringer
Member
Beiträge
52
Ort
Bremen
Bassix
ß1.565
Ich hatte jetzt 2 mal eine ESP LTD B Serie (2005, 500) mit Ebenholzgriffbrett. Bei beiden wurde das Griffbrett nachgeschwärzt ? mit dem Ergebnis, dass beim säubern ein Teil davon ins Textil färbt. Kann man von halten was man will. Sonst aber gut verarbeitet für 800-900 Kröten
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.154
Ort
H
Bassix
ß92.990
Beides Serieninstrumente aus Fernost, die beide einen guten Ruf genießen. Zumindest aus Indonesien hatte ich auch in dieser Preisklasse schon die komplette Bandbreite an Verarbeitungsqualität in der Hand, teils innerhalb einer Produktserie.

Die Wahrscheinlichkeit, eine Gurke zu erwischen ist in der Preisklasse schon recht gering. Nichtsdestotrotz muss man die Dinger einfach in die Hand nehmen und selber gucken, wenn man auch Nummer sicher gehen will.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
739
Ort
Köln
Bassix
ß25.840
Die Wahrscheinlichkeit, eine Gurke zu erwischen ist in der Preisklasse schon recht gering. Nichtsdestotrotz muss man die Dinger einfach in die Hand nehmen und selber gucken, wenn man auch Nummer sicher gehen will.
So hätt ich das auch gesagt. Ich hatte hingegen einige Fernost/Koreaner-Spectoren (Legend Serie) in der Hand. Immer top. Man sollte natürlich auch bedenken, hier gibt es Massenproduktion und keine Customshop-selektierten Hölzer. Aber bislang hab ich auch bei anderen Spector-Spielern nichts gegenteiliges gehört.

Andersrum gefragt: gab es bei dir /hattest du aus der Preisklasse / Herkunft schonmal schlechte Modelle? Oder noch genereller: was macht dich da evtl. unsicher?
 
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Andersrum gefragt: gab es bei dir /hattest du aus der Preisklasse / Herkunft schonmal schlechte Modelle? Oder noch genereller: was macht dich da evtl. unsicher?

Ich kaufe sehr selten ein neues Instrument und verfüge auch über keine Erfahrung mit ESP oder Spector Bässen. Deshalb wollte ich erst einmal in Erfahrung bringen, welche Erfahrungen andere mit Bässen dieser Hersteller gemacht haben, bevor ich auf die Reise gehe und einen Bass anteste.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.154
Ort
H
Bassix
ß92.990
Wie seht ihr die Qualität des Dingwall Basses im Vergleich zum ESP B1004 und Spector NS Dimension 4?
Gleichwertig.

Gerade bei Viersaitern sollte man diese großen Fächerungen vorher mal in die Hand genommen haben. Die Kombination is langer Mensur und großem Saitenabstand ist nicht für Jedermann/frau. Habe testweise derzeit z.B. einen BTB605MS hier und fühle mich darauf nicht so pudelwohl. Und der hat "nur" 18mm und nicht 19 oder 20 wie die Viersaiter.
 
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Gerade bei Viersaitern sollte man diese großen Fächerungen vorher mal in die Hand genommen haben. Die Kombination mit langer Mensur und großem Saitenabstand ist nicht für Jedermann/frau. Habe testweise derzeit z.B. einen BTB605MS hier und fühle mich darauf nicht so pudelwohl. Und der hat "nur" 18mm und nicht 19 oder 20 wie die Viersaiter.

Ein 5-saitiger Bass kommt für mich nicht in Frage und für 4-saitige Bässe ist ein Saitenabstand von 19 mm ziemlich normal. Ein Fender Jazz Bass hat einen Saitenabstand von 19 mm und selbst Ibanez SR Bässe mit den sehr schmalen Hälsen haben 19 mm an der Brücke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.154
Ort
H
Bassix
ß92.990
Ein 5-saitiger Bass kommt für mich nicht in Frage und für 4-saitige Bässe ist ein Saitenabstand von 19 mm ziemlich normal. Ein Fender Jazz Bass hat einen Saitenabstand von 19 mm und selbst Ibanez SR Bässe mit den sehr schmalen Hälsen haben 19 mm an der Brücke.
Korrekt. Und alle diese haben 34". Den Unterschied zu 36 oder 37" merkt man. Ich wollte es lediglich erwähnt haben, der Rest liegt bei dir.
 
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Korrekt. Und alle diese haben 34". Den Unterschied zu 36 oder 37" merkt man. Ich wollte es lediglich erwähnt haben, der Rest liegt bei dir.

Im Folgenden wird nur von 4-Saiter Bässen gesprochen.

Vielleicht haben wir auch aneinander vorbei geredet. Auch ich bevorzuge schmale Hälse mit einem geringen Saitenabstand.

Beim Saitenabstand an der Brücke ist der Unterschied des Saitenabstands bei der Mehrzahl der Bässe mit 34" Mensur und Multiscale 34"-36" Mensur aber sehr gering. Wie bereits gesagt haben Ibanez SRxxx und Fender Jazz Bässe 19mm Saitenabstand an der Brücke. Im Vergleich liegt der Multiscale Bass Dingwall NG-3 Combustion 4 bei 19mm und der Spector NS Dimension 4 hat 19,3mm Saitenabstand an der Brücke.

Der wirkliche Unterschied zeigt sich erst bei der Halsbreite am Sattel. Dort haben Ibanez und Jazz Bass 38mm, aber bei den 34"-36" Multiscale Bässen liegt der Spector NS Dimension 4 bei 41mm und ESP B-1004 sowie der Dingwall NG-3 Combustion 4 haben beide 42mm Halsbreite am Sattel. Einen Multiscale Bass mit 34"-36" Mensur mit schmaleren Hälsen am Sattel habe ich nicht gefunden.

Bei einer Halsbreite der Multiscale Bässe am Sattel von 41-42mm mit ihren breiter aufgefächerten Bünden kann ich Deinen Hinweis gut verstehen, das der weite Weg der Finger auf dem Griffbrett beim Wechsel zwischen Bünden und Saiten sehr ungewohnt sein kann und nicht jedermanns Sache ist.

Aber leider gibt es keine Alternativen, wenn man/frau mit BEAD Tuning mit straffer B-Saite spielen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.154
Ort
H
Bassix
ß92.990
Doch klar gibt es Alternativen. Einen guten 34 Zoll Bass.

Warwick, Fame Baphomet, Spector, einen guten Cort oder Ibanez..

Lange Mensur ist keine Garantie für geile B Saiten. Ich hatte schon richtig schlappe 35,5“ und sogar einen richtig miesen 37“ in der Hand. Auf der anderen Seite auch schon 33“ mit richtig tighter B Saite.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.753
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß408.166
Doch klar gibt es Alternativen. Einen guten 34 Zoll Bass.
Isso!

ich fand den Spector Dimension 5 erst für mich sehr interessant aber 34-37 Zoll ist echt nicht mein Griffbrett, komme ich nicht gut drauf klar.
Seit einem knappen Jahr habe ich einen 34Zoll Spector und bin völlig happy, die B Saite ist top!
Wenn der bass vom Grundsound her schön knackig ausgelegt ist klappt das oft auch mit der 34er B Saite.
 

3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
739
Ort
Köln
Bassix
ß25.840
Aber leider gibt es keine Alternativen, wenn man/frau mit BEAD Tuning mit straffer B-Saite spielen möchte.
Aha, ein entscheidender Hinweis wie ich finde.
Ich kann nur von meiner Erfahrung sprechen, wie es mit meinem Spector 4-Saiter bzgl. Spannung mache (glaube kaum dass ein Rebop die 19mm hat, aber auch nicht nachgemessen):
Etwas noch die Krümmung angepasst und Steels aufgezogen. Das geht dann. Ist zwar nicht auf B gestimmt, sondern C#. Ich hatte aber auch mal ne B-Saite, funktionierte gut.
 
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Doch klar gibt es Alternativen. Einen guten 34 Zoll Bass.

Warwick, Fame Baphomet, Spector, einen guten Cort oder Ibanez..

Lange Mensur ist keine Garantie für geile B Saiten. Ich hatte schon richtig schlappe 35,5“ und sogar einen richtig miesen 37“ in der Hand. Auf der anderen Seite auch schon 33“ mit richtig tighter B Saite.

Das interessiert mich wirklich sehr, bitte helfe mir das zu verstehen.

Ob eine B-Saite straff ist, hängt doch von der Länge seiner Aufhängung von der Brücke bis zum Sattel ab. Ist diese Länge nicht bei allen 34" Bässen gleich lang? Dann müsste doch auch die Saitenspannung identisch sein, oder?

Wo liegt dann der Unterschied zwischen einem guten 34" Bass und einem schlechten 34" Bass in Bezug auf eine straffe B-Saite? Läßt sich das einfach physikalisch erklären?

Ich habe gerade einen Cort A4 Ultra Ash Bass zurückgegeben. Ein super Bass, aber für das BEAD Tuning weniger geeignet, weil die Spannung der B-Saite für mein Empfinden viel zu gering war. Die B-Saite ließ sich zwar spielen, aber nur mit sehr geringem Anschlag, sonst schepperte sie gegen die Bünde. Damit konnte ich mich nicht anfreunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.753
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß408.166
Ob eine B-Saite straff ist, hängt doch von der Länge seiner Aufhängung von der Brücke bis zum Sattel ab. Ist diese Länge nicht bei allen 34" Bässen gleich lang? Dann müsste doch auch die Saitenspannung identisch sein, oder?
Ok, es geht dir eher um die physikalische Eigenschaft/das Spielgefühl der Saite, das ist ein bisschen anders, aber auch hier hat man auch auf 34 Zoll die Möglichkeit es straffer zu gestalten.
Die Saitenwahl: es gibt durchaus straffere Saiten, das hängt nicht nur mit der bloßen Gesamtdicke der Saite zusammen sondern wie dick der Kern der Saite ist. Ich mag z.B. relativ "weiche" Saiten gerne, mag es aber nicht wenn sie allzu dürr sind. Daher nutze ich Welche die auch bei 4ern beim klassischen 45-105 einen geringeren Zug haben als vergleichbare Saiten. Umgekehrt und für BEAD gibt es das natürlich auch.
Die Halsjustage: Ganz platt: je mehr ich den Hals (in einem gesunden Maße)anziehe, desto straffer ist auch die Saite/Der Ton. Schlapper Hals=schlapperer Ton. Oft die Ursache dafür, das sich gleiche Saitentypen auf unterschiedlichen Bässen unterschiedlich straff/weich anfühlen.
Die Saite richtig aufziehen: Das ewige Mantra von @Basspekoe : B Saite vernünftig aufziehen, auf Verdreher achten, gut auf die Ache und in den Sattel drücken lassen kann deutliche Soundverbesserungen machen.
 
schtul
schtul
Active Member
Beiträge
226
Ort
DE, Hamburg
Bassix
ß3.270
Ob eine B-Saite straff ist,
Achtung, hier muss man präzise sein: Straff im Sound-Sinne, oder straff im Sinne der spür- und messbaren Zugspannung?

hängt doch von der Länge seiner Aufhängung von der Brücke bis zum Sattel ab. Ist diese Länge nicht bei allen 34" Bässen gleich lang? Dann müsste doch auch die Saitenspannung identisch sein, oder?

Betrachten wir die reine Zugspannung, denn das ist reine Physik:
Bei gleicher Saitendicke gilt: Verlängert man die Mensur (z.B. von 34" auf 36.25" wie bei Dingwall) muss man die Zugspannung erhöhen, um den gleichen Ton (z.B. E) zu erreichen.
Will man bei unveränderter Mensur bei gleichem Ton die Zugspannung erhöhen muss man die Saite dicker machen. Somit hast du also die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen: Einfach dickere Saiten drauf.

Dass sowohl das eine als auch das andere den Sound verändert sollte klar sein.
 
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Achtung, hier muss man präzise sein: Straff im Sound-Sinne, oder straff im Sinne der spür- und messbaren Zugspannung?

Ich meinte die physikalische Zugspannung/Straffheit der B-Saite. Mit zu geringer Zuspannung wird die B-Saite schlapperich und die Saite berührt die Bünde beim Anschlag wesentlich öfter, als eine Saite mit stärkerer Zugspannung.

Aus dem Grund werden ja viele 5-Saiter Bässe mit 34"-37" Multiscale Mensur angeboten, um für ausreichende Zuspannung vor allem der B-Saite zu sorgen. Ich habe noch nie gehört, das sich ein Besitzer eines Dingwall Basses, mit 36" oder 37" Mensur für die B-Saite, über mangelnde Zuspannung der B-Saite beschwert hätte.

Die grundsätzliche Physik von Mensurlänge, Saitenspannung und Saitendicke ist mir bekannt.

Vor zwei Tagen habe ich hier im Kleinanzeigenforum günstig einen gebrauchten Yamaha RBX 774 4-Saiter Bass mit 35" Mensur gekauft. Damit werde ich dann erst einmal ausgiebig mit verschiedenen Saitenstärken der B-Saite experimentieren, bevor ich entscheide, ob ich zusätzlich noch einen edlen 4-saitigen 34"-36" Multiscale Bass anschaffen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.154
Ort
H
Bassix
ß92.990
Nein, die lange Mensur wird nicht in erster Linie aufgrund des Saitenzuges gewählt, sondern weil man bei gleichem Zug eine dünnere Saite nehmen kann und eine lange Mensur der Klarheit von tiefen Tönen zugute kommt. Dingwall liefern ab Werk ich glaube .126 auf der B Saite aus. Bei 34“ bräuchte man halt etwa .135, um auf das gleiche Spielgefühl zu kommen.


Aber sowohl spürbar straffe Saiten als auch klanglich tighte B Saiten lassen sich problemlos auf 34“ realisieren.

Dass die Saite auf die Bünde schlägt bzw. dass die Bünde scheppern liegt zu 90% an Setup des Instrumentes und der Qualität der Bundierung. Sind die Bünde mies abgerichtet, scheppert es deutlich früher. Die restlichen 10% machen Spieltechnik. Oder lass es 80/20 sein… ich kenne Leute, die haben 4mm Saitenhöhe am letzten Bund es scheppert trotzdem.
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Ich hab Spectorbässe bisher nur auf Messen & Co. gespielt. Die Fernost-Modelle waren für den Preis gut verarbeitet, gaben mir soundmäßig aber so überhaupt nichts, fand die daher eher uninteressant. Anders siehts bei den US+Euro Modellen aus, die haben Charakter und gefallen mir Live bei anderen Bassisten auch immer gut im Sound. Mein Sound wars trotzdem nie. Bei den US+Euros gibt es aber keine Multiscale Instrumente soweit ich weiß.

Den ESP Ltd Multiscale hab ich als 5-Saiter zuhause (also das B-1005er Modell). Den hatte ich mal zum Testen bestellt, hatte mir dazu auch noch einen Dingwall NG3 vom Kollegen zum Vergleich ausgeliehen und der ESP durfte dann überraschenderweise sogar bleiben. Die Hölzer(auswahl) macht einen guten/edlen Eindruck und die Verarbeitung ist echt gut. Zu einem 2000-3000€ Warwick oder MusicMan fehlt noch ein Quäntchen bei der Qualitätsanmutung oder Haptik, aber definitiv ein sehr gutes Instrument.

Wenns um eine "fette" H-Saite geht, ja, würde ich dem Canon hier zustimmen, muss es kein Multiscale Instrument sein! Mein 34" Stingray klingt fetter wie der ESP oder Dingwall. Großer Vorteil bei den Multiscale ist, wie schon erwähnt, dünnere Saiten bei gleicher Spannung und dadurch kannst du bei der H-Saite auch mal höher wie der 4-5 Bund gehen ohne das es mega boomy klingt. Die Multiscale Bässe klingen durch die längere Mensur halt einfach sauberer/differenziert, aber nicht unbedingt fetter/knalliger/druckvoller. Wie gesagt, mir macht die H-Saite beim Stingray mehr spaß, da klingt ne Leerseite richtig schön fett... aber wenn ich da dann mal in den 6-7 Bund greife wummert alles nur noch recht undifferenziert.

Ansonsten, falls es Fragen zum ESP gibt, hau gern raus. Falls dich für den ESP entscheidest, achte darauf, dass nicht noch ein altes Modell erwischt. Die haben vor 1-2Jahren noch mal optimiert/umdesigned, Hölzer+Design angepasst. Beim Alten war mMn der Übergang von Hals zu Kopfplatte eher unschön gelöst.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
dasmullt
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.534
Danke für eure Erfahrungen und Tips.

Als erstes habe ich heute den Dingwall NG-3 Nolly 4-Saiter angespielt und wusste sofort dass ich ihn nicht wieder hergeben werde. Es war Liebe auf den ersten Blick. Es kommen noch Flatwounds LaBella 760FS oder Payson Fanned Flats drauf und dann wird er in BEAD Tuning gespielt.

Ich hatte befürchtet, dass mir der Hals am Sattel vielleicht zu breit oder das Griffbrett mit 9.25" Radius zu rund ist. Beides war aber nicht der Fall.

Das Einzige wo ich mich umstellen muss, sind die drei direkt nebeneinander liegenden Pickups. Dadurch berühren meine Finger beim Saitenanschlag schnell die Pickups. Nur zwei Pickups mit Platz dazwischen wären mir lieber gewesen. Aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Als eher kritischer Zeitgenosse bin ich nicht leicht zufrieden zu stellen. Tausche deshalb nicht selten Gekauftes wieder um. Aber dieser Bass wird bleiben und das vermutlich für lange Zeit, da bin ich ziemlich sicher. Der Hals fühlt sich phänomenal an und die Töne sind bis in die tiefsten Tiefen differenziert und falls gewünscht, kann er dabei wunderbar knurren. :bier:

Dingwall NG-3 Nolly 4-Saiter:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten