Quarter Pounder 250K oder 500K Potis?


Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Bassix
ß25.994
Hi,

wie in der Überschrift schon gefragt, soll ich zu einem SPB3 lieber 250K oder 500K Potis verbauen? Im Allgemeinen wir ja gesagt, dass man bei Humbuckern eher 500K Potis verwenden soll. Da der SPB3 ja ordentlich Dampf hat und, da split-coil, quasi ein hum cancelling Pickup ist, würde ich zu 500K Potis tendieren. Wie seht Ihr das oder was wäre Euer Argument für 250K Potis?

HRR
 
Lösung
haebbe58
ich habe Quarterpounders im Squier Jazz drinne und 500 k Bourns Guitar-Potis (Tone und Vol) sowie einen fetten 33nF Orange Drop. Und das läßt sich alles sehr gut und gleichmäßig regeln, hat einen geilen Sound, ist sehr offen nach oben hin und die Bässe fehlen keineswegs (wie wo anders angenommen oder behauptet wird).
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.591
Ich hatte die Quarterpound mit 500 kohm verbaut.
Da geht die Sonne auf und setzt nochmal einen drauf.
Ich glaube mehr Power im Passivbereich wie in der Kombination mit 500 kohm Potis geht nicht.
Wenn du sowieso das Pickguard abschrauben und löten musst dann kannst du auch gleich die Potis tauschen.:-)
Mach es!!!!
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Ich grabe das Thema noch einmal aus, da ich mich gerade mit der selben Frage beschäftige.

Mein American-Standard Preci klang mir immer ein wenig zu dumpf, muffled, dull... Insbesondere im Vergleich zu meinem Bastel-Preci, wo ich den Quarterpounder einfach direkt an Buchse gelötet habe (i love it :D ) Ich habe das lange auf die Saiten geschoben, bin nun aber nach etlichen Tests gedanklich einen Schritt weiter.


Ich habe den SPB-3 gerade in meinem USA Preci mit der ursprünglichen Fender Elektronik (2x 250k und 0.050 uF Kondensator am Tone Poti) verbaut. Das klingt schon deutlich besser als der Stock-PU, irgendwas bedämpft die Höhen aber immer noch deutlich zu stark. Daher plane ich, nun einmal 500k Potis auszuprobieren. Meine Frage ist:

Empfehlt Ihr 500k sowohl für Volume, als auch für Tone Regler?
Und, welchen Kondensator am Tone Regler? Bei den originalen Fender Potis sind ausschließlich 0,022 mF Kondensatoren dabei. Sollte ich hier lieber den ursprünglichen 0,05er nehmen?

Liebe Grüße,
Struppi
 
beate
beate
Bassteltante
Eine Alternative zu einem Tonepoti könnte gerade in Deinem Fall ein "No-Load" Poti sein. Das gibt es von Fender im Musikalienfachhandel. Der Clou des Teils ist, dass sich die Klangregelung vollaufgedreht einfach abschaltet, so als wäre gar kein Tonepoti da.

Noch ne Möglichkeit wäre ein Push-Pull-Poti, das bei Bedarf den PU an der Schaltung vorbei an die Klinkenbuchse legt.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Hey Beate, vielen Dank für die Tipps!

Das No-Load Poti wäre vielleicht wirklich eine Überlegung, das hört sich interessant an. Ein Push-Pull kommt mir nicht in die Tüte, so oft wie ich das Teil an der Tele meines Gitarristen in einem Konzert-Sommer reparieren muss.. die sind einfach zu fragil für Bands wie uns :D

Da ich auf jeden Fall erst einmal mit den Werten herum versuchen möchte, bleiben meine ursprünglichen Fragen leider noch offen:
500k dann sowohl als Volume, als auch als Tone? Hierdurch sollten dann die Mitten etwas weniger dominant werden und insgesamt mehr Höhen durchgehen?
Und viel wichtiger, welcher Kondensator ist der richtige? :-)
 
beate
beate
Bassteltante
Das ist ein Problem, weil es den Klang verädert, egal wie herpum Du es drehst. Das lieg an der Doppelfunktion des Kondensators im Tonestack:
a) Poti weit offen: hier wirkt die Tonblende als normaler Tiefpass
b) Poti sehr weit zu: hier verlagert die Tonblende die Höhrenresonanz.

Wenn Du jetzt das Tonpoti auf 500k vergrößerst und gleichzeitig dei Kapazität verdoppelst (also 2.er 22nF oder Tausch gegen 47 nF), wird es im obersten Regelbereich wie gewohnt regeln, aber im unteren Regelbereich vie heftiger wirken, weil die Eigenresonanz viel stärker vermindert wird.

Wenn Du die behalten willst, muss der Kondensator weiterhin nur 22 nF betragen. Dann ist aber im oberen Bereich die Wirkung sehr schwach.

Im Zweifelsfall w+rde ich wohl eher a) als b) wählen
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Ich muss zugeben, der Post verwirrt mich gerade mehr, als er für mich klärt.

Also, noch mal kurz auf Null zurück: Wie oben von @Realdeal beschrieben (und auch auf Talkbass öfter gelesen), vermag der "Einbau von 500k Potis", den Quarterpounder noch einmal klanglich aufzufrischen. Welche Teile ich hierzu möglichst sinnvoll kombiniere, ergibt sich aus den einschlägigen Berichten jedoch leider nicht so eindeutig - daher die Nachfrage.

(Grundsätzlich soll der Tone-Poti natürlich weiterhin funktionieren, aber gebraucht habe ich ihn bisher an keinem meiner Bässe - das ist für mich irgendwie schon immer der Knopf, der einfach nur alles schlechter macht, wenn man ihn zudreht ;-) .)

Mir war bislang unklar, ob ich bei einem Wechsel auf andere Potis also gleich beide durch 500k Potis ersetzen sollte, dies scheint aber wohl der Fall zu sein?
Und dazu dann doch den ursprünglich verbauten 0,05 uF Kondensator statt den 0,022ern, die Fender mit den 500k Potis liefert? Entschuldige die doofe Nachfrage, aber aus deiner Antwort kann ich - eindeutig mangels technischem Sachverstand meinerseits - irgendwie nicht so recht die Lösung meiner Eingangsfrage herausziehen.
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Bassix
ß37.203
(Grundsätzlich soll der Tone-Poti natürlich weiterhin funktionieren, aber gebraucht habe ich ihn bisher an keinem meiner Bässe - das ist für mich irgendwie schon immer der Knopf, der einfach nur alles schlechter macht, wenn man ihn zudreht ;-) .)
Wieso soll er funktionieren, wenn du ihn nicht brauchst? Ich würde mindestens testweise:
den Quarterpounder einfach direkt an Buchse gelötet
Dann wirst du wissen, wieviel Hohen mit diesem Bass überhaupt möglich ist. Vielleicht bist du dann schon am Ziel. Wenn nicht, kannst du leichter abschätzen, was du brauchst.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Bassix
ß99.181
ich habe Quarterpounders im Squier Jazz drinne und 500 k Bourns Guitar-Potis (Tone und Vol) sowie einen fetten 33nF Orange Drop. Und das läßt sich alles sehr gut und gleichmäßig regeln, hat einen geilen Sound, ist sehr offen nach oben hin und die Bässe fehlen keineswegs (wie wo anders angenommen oder behauptet wird).
 

M
matt-o-
New Member
Bassix
ß1.225
Also meiner Erfahrung nach, würde ich nicht ein 500k Vol mit einem 250k Tonpoti kombinieren. Es erinnert mich dann ein bisschen an die Rhythm-Schaltung einer Jazzmaster: dort wird ein 1M Vol Poti mit einem 50k Tonpoti kombiniert und allein dadurch ist der Gesamtklang deutlich höhenärmer und belegter. Bei höherohmigen Pickups würde ich immer erstmal ein 500k oder sogar ein 1M Poti probieren. (Ich bin jetzt nicht so ein wahnsinniger Freund von hochohmigen Potis, weil ich den Eindruck habe, daß mir dann die Höhen zu nervig vorkommen.) Wenn Du einen brillianten Klang bevorzugst, würde ich immer Vol und Tonpoti mit gleichen Werten nehmen. Ich löte immer noch einen 10k Widerstand in Reihe mit dem Tonpoti um die Resonanz am Ende des Regelwegs zu unterdrücken. Ein No-Load Tonpoti, wie Beate es vorschlug, ist auch gut, weil Du bei vollaufgedrehtem Tonpoti es effektiv aus dem Wege nimmst. Allerdings knackt es manchmal leicht, wenn Du es dann das erste Mal zudrehst, weil dann sprunghaft der Kontakt hergestellt wird. Das könnte man aber durch einen 1-2M Widerstand zwischen Eingang ins Tonpoti und Schleifer abstellen (habe ich so gelesen, aber noch nicht ausprobiert). Den Wert des Kondensators würde ich empirisch ermitteln. Erstmal den nehmen, den Du hast, dann hören wie er regelt und dann entscheiden, ob es Dir gefällt oder zuviel/zu wenig und dementsprechen den Wert anpassen.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Wieso soll er funktionieren, wenn du ihn nicht brauchst?

Ganz einfach: Weil es mein teuerster Bass ist, der wird nicht verbastelt, der wird nur gepimpt. Klingt doof, ist aber für mich irgendwie so.
Testweise den PU an Buchse legen ist eine gute Idee. Bzw habe ich bisher noch gar nicht daran gedacht, dass ich ja einfach PU und Schlagbrett von meinem Bastelbass in den Fender schrauben kann, ganz ohne zu löten. Da liegt der Quarterpounder ja schon an Buchse :-)

ich habe Quarterpounders im Squier Jazz drinne und 500 k Bourns Guitar-Potis (Tone und Vol) sowie einen fetten 33nF Orange Drop. Und das läßt sich alles sehr gut und gleichmäßig regeln, hat einen geilen Sound, ist sehr offen nach oben hin und die Bässe fehlen keineswegs (wie wo anders angenommen oder behauptet wird).

Also meiner Erfahrung nach, würde ich nicht ein 500k Vol mit einem 250k Tonpoti kombinieren...


Danke euch, genau sowas hat mich interessiert!
 
 

Oben Unten