Quintenzirkel

Bass-ta

Member
Bassix
ß1.650
... wofür braucht man den eigentlich?
Wenn man komponieren möchte ... ok, dann kann man ablesen, welche Harmonien zusammen passen.
Aber was kann man damit sonst anfangen?
Ich möchte gern zu songs vom mp3-spieler die Bass-Begleitung finden/spielen ... hilft da der Zirkel?
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß23.008
Ich möchte gern zu songs vom mp3-spieler die Bass-Begleitung finden/spielen ... hilft da der Zirkel?
Wenn Du auch so weißt, welcher Akkord/Grundton zu welcher Stufe in Deiner aktuellen Tonart gehört, brauchst Du das nicht.
Quintenzirkel ist ein wenig wie Dreisatz. Den braucht auch keiner, der eine Gleichung mit einer Unbekannten lösen kann.
Für die Geschichte mit dem MP3 Spieler, da ist eine App, die Dir die Tonhöhe der Stücke ändert (auf einen gemeinsamen Kammerton) viel wichtiger.
 

Bass-ta

Member
Bassix
ß1.650
Wenn Du auch so weißt, welcher Akkord/Grundton zu welcher Stufe in Deiner aktuellen Tonart gehört, brauchst Du das nicht.
nee, das weiss ich leider nicht :-( --- das wüsste ich aber gerne :-)
bislang suche ich den Titel mit den Gitarrenakkorden (Ultimate guitar Tabs) und spiele entweder den Grundton der Gitarrenakkorde (+Terz/Quinte), oder ich spiele die Bass-Tabulatur nach.

Für die Geschichte mit dem MP3 Spieler, da ist eine App, die Dir die Tonhöhe der Stücke ändert (auf einen gemeinsamen Kammerton) viel wichtiger.
was ist das für eine app?
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß23.008
Bzgl. der App, da gibts diverse ich nehme eine für Android, die Music Speed Changer heißt. Damit ersparst Du es Dir für jeden Song umzustimmen. Du stimmst einfach alle Songs auf eine Stimmung.
Jetzt kommt es natürlich darauf an, was für Songs Du mitspielen willst, für irgendwelches artistisches Prog-Post-Modern-Metall-Gefuddel für Dingwall Jünger (wahlweise auch donna lee, z.B. in der Alex Bershadsky Version
;-))ist es sicher zielführender, sich Noten UND Tabs und am besten noch ein Video zu besorgen.

Z.B. Roxanne von Police sollte man eigentlich ohne Hilfe nicht nur erhöhren können, sondern dann auch funktional verstehen können (also welche Stufen die einzelnen Akkorde darstellen). Da kann der Quintenzirkel helfen, aber da Du ja ein Instrument zur Hand hast, würde ich sagen, das bringt Dich ähnlich weit.
Und dann halt wie üblich, den Schwierigkeitsgrad langsam steigern.
 

Bass-ta

Member
Bassix
ß1.650
"...artistisches Prog-Post-Modern-Metall-Gefuddel..." :-) :-) :-) ist nicht meine Welt ;-)
Ich bin bislang ( erst seit knapp 12 Monaten am Bass) bei 60er 70er Jahre Pop und Folk unterwegs. Man kann ja auch noch mit den Beatles üben :II
Aber danke für den Tipp!!
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß23.008
Beatles sind ein prima Sache. Übersichtliche Harmonik, übersichtliche aber töfte Basslines. Und es gibt ein Songbook mit so ziemlich allen Songs als Leadsheets. Leadsheet spielen ist auch eine gute Übung, um harmonisch sicherer zu werden.
 

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.866
Ich würde sagen der Quintenzirkel hilft in deinem Beispiel eher nicht weiter.

Hört sich jetzt doof an aber:
Je mehr Lieder du "coverst", desto einfacher fällt dir das irgendwann den richtigen Ton zu finden.
Die wichtigste Erkenntnis war für mich, nicht nach den Tabs oder Akkorden im Internet zu suchen und danach zu spielen, sondern diese selber herauszuhören.
Im Jazz fällt da oft der Begriff "Transkribieren".

Ich würde mal anfangen ein Lied herauszusuchen was du gut kennst...
bin jetzt kein Beatlesfachmann aber irgendwas wo Harmonisch nicht soooo viel passiert und dann in kleinen schritten
den ersten Akkord im Song anhören...dann auf dem Griffbrett suchen...dann den zweiten Akkord und so weiter.
Wenn einmal Routine drin ist brauchst du da auch nicht mehr drüber nachdenken

Wenn du die Töne hast, den Groove nicht vergessen:bier:
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß7.406
Mir hilft der Quintenzirkel schon beim raushören, allerdings mehr auf der Gitarre. Wenn ich mir nicht sicher bin, welcher Akkord das ist, kann ich damit zumindest "die üblichen Verdächtigen" identifizieren

Bei einer reinen Sololinie hilft Kenntnis der Modi/Kirchentonleitern aber mehr

just my 2ct
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.993
Der Quintenzirkel hilft eine ganze Menge wenn es ums Notenlesen, und um Musiktheorie im allgemeinen geht. Da taucht er immer mal wieder auf. Deshalb ist es nicht schlecht, wenn man ihn kennt. Es gibt auch Stücke, die fast vollständig auf dem Quintenzirkel aufgebaut sind (Autumn Leaves, bspw.)

Für die Gehörbildung ist er aber wenig relevant.
 
 

Oben Unten