Quintstimmung für TheorieDeppen


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.115
Ort
DE
Bassix
ß42.375
...wie mich.
Ich habe jetzt ein zwei Stunden im Netz rumgelesen. Quint vs Quart und so und versucht mir die Antwort auf folgende Frage zu ergoogeln. Entweder ist es der Zeit oder dem Bier gesculdet, oder aber etwas so einfaches wird nicht beantwortet - ich frage nun hier:
Die "08/15-Quintstimmung" ist C - G - D - A. Das "C" ist das C das vier Halbtonschritte tiefer ist als das 08/15-E, das hier wohl das Gros aufm 4-Saiter (in Quartstimmung) spielt?!
Gibt es zu der Quintstimmung "Easy-Reading-Literatur" - Quintschule for Beginners oder so?
Danke!
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.115
Ort
DE
Bassix
ß42.375
Ach gleich hinten ran:
Welche Saiten sind prädestiniert für so etwas?!
Und nochmal zum Tonumfang - ist das so korrekt?:
A - #b - H - C - #b - D - #b - E
D - #b - E - F - #b - G - #b - A
G - #b - A - #b - H - C - #b - D
C - #b - D - #b - E - F - #b - G
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.642
Ort
NRW
Bassix
ß72.211
Entschuldige die Gegenfrage, interessiert mich aber tatsächlich, da einer meiner Söhne gerade nach 4 Jahren Cello auf Gitte umsteigt. Warum tut man sich das umlernen an? Bei meinem Sohn ists klar, geht ja nicht anders, da er das Instrument wechselt (und zudem vom Bass- auf Violinschlüssel). Aber hat beim Bass Quint Vorteile zu Quart, bzw. umgekehrt? Kann man, wenn mans erstmal drauf hat, bestimmte Sachen, z.b Akkorde oder Lines leichter spielen? Wo also liegen die Vor-/Nschteile? Bin selber kein Blattspieler bzw. nicht notenfest. Spiele also nach Gehör und Griffmustern.
 
16fuss
16fuss
Well-Known Member
Beiträge
337
Bassix
ß8.306
Es gibt die Spiro Red Mitchell in Quintstimmung. Man kann alle Saitensorten nehmen, muss sich aber für das tiefe g was einfallen lassen (eine asaite runterstimmen)
Das hat mich vor etlichen Jahren auch gereizt. Hab es dann gelassen weil es bestimmt Jahre dauert bis man klarkommt.
 
G
Gast84849
Gesperrter User
Beiträge
246
Bassix
ß11.858
Wo also liegen die Vor-/Nschteile?

Wenn- Betonung liegt auf wenn- man es beherrscht, braucht man potentiell weniger Lagenwechsel und kann auf einem Viersaiter ohne Extension bis zum "C" herunter und muss etwas weniger in die Daumenlage.

Allerdings ist das Greifen für alle Umsteiger vom E-Bass so ungewöhnlich, dass es sich aus meiner Sicht kaum lohnt. Auch sollte man einen Bass mit recht kurzer schwingender Saitenlänge benutzen, da die gespreizten Griffe recht weit auseinanderliegen- dazu muss so ein kleiner Bass aber auch die Tiefe gut abbilden! Das können die meisten kleinen Bässe nicht gut, also lassen sich Bassisten die so spielen wollen Bässe mit kleiner schwingender Saitenlänge und großem Korpus bauen.

Gerade was Walking Bass angeht, aber natürlich auch andere Sachen, gilt: Wer es einmal mit der Quartstimmung richtig gelernt hat, wird kaum umsteigen.

Dazu gibt es ja sehr gute Erweiterungen der Greiftechnik- mit der Rabbath-Technik kann man eine so große Range abdecken, dass sich Quintstimmung kaum noch lohnt.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.115
Ort
DE
Bassix
ß42.375
Ach so, ja, Rabbath-Technik, die hatte ich grad vergessen :D
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.250
Habe über einige Jahre einen Bass im Studium in Quinten gespielt und folgende Erfahrungen gemacht:

- Die Intonation mit anderen Streichern ist der absolute Traum, die Obertöne passen richtig zusammen, man ist gefühlt immer sauber 'in tune'. Im Zusammenspiel mit Gitarre aber deutlich schwieriger zu intonieren wegen der anderen Obertöne. Hier passen Quarten besser wegen gleicher Leersaiten.

- Im Wechsel mit E-Bass in Quarten kaum zu beherrschen. Improvisation in Quinten und dann wieder auf den Quarten ist sehr anspruchsvoll und hat für mich nicht funktioniert. Übt man eine Linie fest ein (wie in der Klassik) funktioniert es aber sehr gut und hat mir nie Probleme bereitet. Im Barockorchester Bass in Quinten, in der Jazzcombo in Quarten.

Habe die Quinten in der Zwischenzeit aber leider aufgegeben weil ich aktuell nicht fest im Orchester spiele und mir für die Improvisation darüber schlichtweg die Zeit zum Üben fehlt. Würde ich aber nochmal fest in einem guten Kammerorchester spielen, dann käme es für mich sofort wieder in Frage. Im großen Orchester mit (Schutz)Blech gehen die Quarten aber auch ganz gut, zumal die Bassgruppe sowieso nie wirklich sauber ist, nicht mal in den besten Profiorchestern.

Was Griffe und ähnliche Linien angeht ist es eigentlich egal, manches geht in Quarten besser, manches in Quinten. Als reiner Jazzbassist ist die Quintstimmung eine echte Alternative, um seine eigene Stimme zu entwickeln und weg von den Klische-Riffs zu kommen. Mir hat es damals sehr gut getan wirklich melodisch das zu spielen, was ich im Kopf höre. So bekomme ich auch heute immer bescheinigt sehr eigen zu klingen und selten typische Phrasen zu spielen - ein großes Kompliment! :-)

Ein weiterer sehr guter Nebeneffekt ist das ich Drop-D auf dem E-Bass im Schlaf spiele. Alle meine 4-Saiter haben einen entsprechenden Tuner und auf Tour und es ist sehr praktisch, da man sich den 5er spart.

Ein Traum von mir ist es, irgendwann nur noch eigene Musik ohne Bünde zu machen. Einen Fretless in Quinten, das wäre was ganz feines. Im Musikbuisnes, wo man aber eben davon lebt den Job zu spielen, leider nur sehr sehr schwer zu realisieren.

Grüße Hen
 
 

Oben Unten