rehearsal room alone...

olmi

preci.what else?
Bassix
ß78.444
heute (brückentag) war ich mal ganz alleine im proberaum. mal nicht um zu üben (geb's zu, bin ein feigling), sondern mal um AMP und PA einzustellen, und zu probieren, ob eine der monitorboxen auch für meine zwecke taugen würden. zudem hatte ich gestern die idee, meinen looper mitzunehmen, damit ich "befreit" vom bass mich in ruhe der ganzen einstellungsgeschichte mal annehmen kann. also C-Dur skala auf den loop und mich dann mal ganz in ruhe den einstellungen am AMP gewidmet. der bass auf den aufnahmen von der letzten probe war einfach nur "matsch". ist gar nicht so einfach und bin jetzt gespannt, wie sich meine wahrnehmung des sounds im bandkontext anhört. das mischpult bekomme ich auch immer besser in den griff, geh ja noch über den DI drauf um die monitore und wenn nötig die PA zu füttern. aber das wird noch ein verdammt langer weg, bis ich das auch noch begriffen habe... der bla-bla ist post-fader und post-mute geschaltet... WTF. irgendwo liegt noch ein buch über das thema im bandraum rum... ach wie wär das geil, einen "toni" zu haben, der sich der ganzen sache mal annimmt und sein wissen weitergibt.

treibt ihr euch auch alleine im bandraum rum... ?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Klar. Zwei mal die Woche gebe ich für jeweils 2 Schüler Unterricht, der im Proberaum stattfindet. Ich nehm mir immer davor oder danach ne Stunde, um entweder am Sound zu feilen, einfach nur in einer "etwas höheren" Lautstärke zu spielen - oder, sehr zu empfehlen, ich ruf den Drummer an und wir spielen zu Zweit ein Stündchen, entweder die Nummern, um gemeinsam tighter zu werden, oder derzeit, um ein kombiniertes Bass / Drums - Solo zu entwickeln.

Aber auch gerne ganz alleine. Ich liebe den Sound meiner Fullstacks und übe viel lieber in einer etwas fetteren Lautstärke, als es zuhause im Wohnzimmer möglich ist.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.867
Ich kann dir nur empfehlen einen "Technigger" für die Band zu haben. Der also kein Instrument spielt sondern nur am Mischpult. Dann kann sich jeder auf seinen Kram konzentrieren, weil Klang wird von ihm angepasst. Und wenn was doch nicht stimmt dann reicht ein Zuruf. Ist natürlich schwer jemanden zu finden, der das macht...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Oooch, es gibt in jedem Freundeskreis, aus dem Bands zumindest in der Anfangszeit bestehen, einen Elektronikfreak, der immer gerne dabei ist und kein Instrument spielt.

So wars zumindest bei meinen ersten paar Bands, und auch heute noch kommt einer, der früher schon bei 2 oder 3 Bands den Tech gemacht hat, immer mit, wenn wir mit der Coverband irgendwo etwas machen.

Wenn ich mit den anderen Bands zusammen unterwegs bin, nehmen wir ne rented backline mit auf die tour, und da kommt dann einer mit, mit dem man sich in der Regel schnell gut versteht. Also das geht schon.

Ne Weile haben das zwei Jungs gemacht, denen wir einen Nebenraum in unserem proberaum vermietet haben. Sie konnten als Azubis nicht viel Miete bezahlen, einer war ein Elektronik-Freak, der andere absolut gewand, wenn es um das Einstellen von Gitarren ging. Das war ein super team, die sind 5 oder 6 Jahre in unserem Windschatten geblieben, auch, als es die Band, die den Raum gemietet hatte, nicht mehr gab und sie in anderen Bands spielten.

Wenn wir heute einen Gig in der Nähe unserer Heimatstadt haben, rufe ich die Zwei nur an und frage, ob sie Zeit und Lust haben. Sie sind immer gerne dabei.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.867
Dann nehme ich das mit dem schwer zu finden mal zurück. Technikfreaks gibts viele, mann muss sie halt nur finden. Aber wenn das klappt dann ist das für alle Beteiligten ne super Sache.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.825
Ich bin normalerweise auch immer jemand, der vor und nach den Proben versucht den Sound im Proberaum am Optimum zu halten.
Im kreativen Prozess ist dieser ja für uns der Arbeitsplatz und für ein möglichst optimales Arbeiten muss ich doch alles gut hören können.

Inzwischen haben wir auch ab und zu einen Techniker selbst auf den Proben mit am Start, der den Sound anpasst und ab und zu Mitschnitte führt.

An dieser Stelle will ich jedem von euch detaillierte Probenmitschnitte empfehlen, aber das nur am Rande. Kaum zu glauben, wie sehr das hilft.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Schon ein kleines Aufnahmegerät hilft viel. Die kleinen Zoom H2 oder H4n sind z.B. in der Lage, einem Drummer mal vorzuführen, wie sehr er anzieht. Oder einem Gitarrero zu erklären, was er tun oder besser lassen sollte. Und auch als Bassist kann man von Mitschnitten nur profitieren
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.867
Schon ein kleines Aufnahmegerät hilft viel. Die kleinen Zoom H2 oder H4n sind z.B. in der Lage, einem Drummer mal vorzuführen, wie sehr er anzieht. Oder einem Gitarrero zu erklären, was er tun oder besser lassen sollte. Und auch als Bassist kann man von Mitschnitten nur profitieren
Das stimmt. Hast du zufällig ein H4n und kannst mir sagen welche Einstellungen du benutzt, wenn du Aufnahmen im Proberaum machst?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich benutze den Highpass, damit die Bassdrum nicht immer für Vollausschlag sorgt, steuere vor der Aufnahme manuell aus, lege es an einen bestimmten Platz, den ich in einigen Versuchen ermitelt habe, und drücke auf "Start", wenn wir loslegen. Wenn Du nahe an der Band bist, solltest Du natürlich den dementsprechend grossen Winkel der Mikrofone wählen.

Wenn die Aufnahmen später bearbeitet werden sollen, nehme ich im .wav-format auf, wenn ich mehr Platz brauche, im .mp3.

Wichtiger als die Aufnahme-Einstellungen (ausser den Highpass, den ich grundsätzlich empfehle) ist der Platz, wo das H4n aufgestellt wird, wenn Du mit den Mikros aufnimmst. Das ist natürlich eine gewisse Herumprobiererei, aber man kriegt das hin.:-)

Live lasse ich mir die zwei Kanäle vom Pult Stereo geben und steuere beim Soundcheck oder einer der Vorbands aus, das wars schon. Ich habe mir angewöhnt, immer, auch vom Mischpult weg, alle 4 Kanäle zu benutzen, also die Mikros nehmen zusätzlich auf. Man kann dann das Publikum inden Pausen etwas dazumischen oder in dem unten geschilderten Fall auf die Mikro-Kanäle zurückgreifen.

Einmal haben wir bei einem von der Performance her absolut geilen Gig gespielt, aber der Bass war nicht drauf, da der Mischer die Idee hatte, dass ich alleine schon laut genug sei. Na ja.... :rolleyes:

Zwar habe ich es dann nach einiger hin-und her-Konvertierung geschafft, die Bass-Spur mit dem eingebauten "Ampeg SVT" nachzustellen, hab dann alles wieder auf Mono gemischt, und niemand hat etwas bemerkt. Erst, wenn man die vielen Möglichkeiten des H4n ausschöpfen will, merkt man, wie kompliziert und umständlich die Bedienung ist. Es ist zwar so gesehen alles, wirklich alles möglich, was man in einem Studio auch machen kann, aber:

Rändelknopf drücken, Funktion wählen-Knopf, Parameter wählen -Knopf, einstellen, genau so wieder rückwärts 'raus, ausprobieren, wieder 'rein, dabei dauernd dieser Rändelknopf.... Ein Mischpult ist schon viel, viel übersichtlicher. :D

Aber wenn man sich die Zeit nimmt, kann man Aufnahmen schön bearbeiten und tatsächlich bis zu einer Demo-Produktion ein absolut angemessenes, brauchbares Ergebnis erziehlen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Gern geschehen. :D :bier:

So teuer sind die Dinger ja wirklich nicht mehr. Ich hab mir dazu, zwei Jahre später, noch ein Q3 angeschafft, die ganz einfache Kamera von Zoom. Da kann man nur manuell aussteuern -oder automatisch- und die Aufnahmequalität in bps ändern.

Mit der Onboard - Software kann man die aufgenommenen Konzerte dann schneiden und direkt auf Youtube hochladen. Man muss das Ding nur vor dem Gig irgendwo so aufstellen, dass die ganze Band im Sucher ist.

Man kann aber auch nur Tonaufnahmen machen, dann ist die Speicherkapazität bei weitem grösser. In etwa so gross wie beim H4n.
Beim Q3 ist man allerdings, da so gesehen nichts einstellbar ist und man alleine auf die Mikrofone angewiesen ist, nicht die Möglichkeiten, etwas "Besseres" zu produzieren. Aber um € 99,-- ist das Gerät gut genug, um wie gesagt Live-Mitschnitte in kleineren Venues in brauchbarer Bild- und Tonqualität zu machen.

Hier ne Aufnahme mit der Hobby - Coverband von einem Gig im Engel / Daugendorf (bei Riedlingen/Württemberg). Netter Wirt, kleine (klitzekleine) Bühne, Gesangsanlage. Dengeldengeldengel. :D


Das Q3 wurde einfach in das Fachwerk des Raumteilers gestellt, leider hab ich dabei irgendwie den Fokus verstellt, so dass nicht die ganze Bühne im Bild ist. Aber man kann mal anhören, was das Ding so kann, einfach so aufgestellt.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.867
Hey, Du kannst Dir auch mal mein billiges H2 ausleihen, vielleicht reicht Dir das ja aus. Ist halt auch evtl. ne Kostenfrage :D
Das wäre super. Habe mir im Netz zwar schon diverse Vergleiche angehört und festgestellt, dass das H2 einfach etwas dünner klingt, aber es geht natürlich nichts über selbst ausprobieren. Vielleicht reicht mir der H2 ja auch. Ich melde mich bei dir.
 
Oben Unten