Reihenfolge der Effekte

bassa

Member
Bassix
ß250
Hallo, habe mit (meiner) Band im Proberaum Aufnahmen gemacht. Über Mischpult in ein Boss 864 Teil. Dann nach Cubase überspielt und möchte die Aufnahem vor dem Brennen noch etwas überarbeiten. Zum Beispiel einige Übersteuerungen rausfiltern, Zischlaute redizieren, Lautstärkeschwankungen rausnehmen etc. Kan mir auch die nötigen Effekte vorstellen, bin aber unsicher in welcher Reihenfolge ich vorgehen soll. Erst Normalisieren, dann De esser, dann Kompressor oder wie? Gibts sowas wie ne Faustregel[:-)]?
 

yoshi

Member
Bassix
ß418
ja das würde mich auch interessieren.
wir haben da einmal ein wenig über den pc in der band aufgenommen & es ist sauber gekommen aber wir haben einfach so handgelenk mal pi genommen mit den effekten.

mfg yoshi
 

stevie_jb

Member
Bassix
ß673
ich würde ales erstes einen EQ nehmen, danach vielleicht einen Compressor. Sollten Durch den Compi Bässe verloren gehen, kann mann nochmals einen EQ dahinter setzten. Eine feste Regel gibt es aber nicht. Da haben die Ton-Ings jeder sein eigenes Rezept. Enfach mal alles ausprobieren! :-)
 

bassa

Member
Bassix
ß250
Tja waren ja leider nicht so viele Tips, schade
Bin wie folgt vorgegangen. Erst normalisiert, ca 90%, dann mit waves compressor C4 die Voreinstellung Bass Comp/De Esser, dann mit Q10 Equalizer Voreinstellung Noise Filter. Bilde mir ein das es besser klingt als vorher. Habe aber unheilich viel Zeit mit hören und experementieren verbracht, hätte ich lieber fürs bass spielen verwandt. So what.
Nächstes Mal nehme ich noch den Ultramaximizer dazu.
Nach wie vor wäre ich für Tips dankbar.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Mein Tip: Verlass Dich nie auf Presets und Finger weg vom Normalisieren!
Das tötet jede Dynamik und du kommst dem digitalen Clipping schon sehr nahe.
Wenn du zuwenig Pegel auf der Aufnahme hast, benutz lieber einen Gainer und dann 2 Kompressoren mit etwas moderaten Ratios (so 2-4:1) hintereinanderschalten.

Der Waves C4 ist schon recht schön, frisst einfach Unmengen an Systemressourcen (ausser du arbeitest auf ProTools[;-)]).
Vielleicht nicht zu Viele Effekte auf ein Signal draufdrücken.
Die Lautmacher à la Ultramaximizer können ganz fiese Teile sein. in extremen Einstellungen kommt manchmal nur noch ein undefiniertes gewummer (aber 16bit wollen ja ausgenutzt werden[):][;-)])

Mein Standard Setup: Gain, (je nach Signal) Low-Cut, Dynamics (Gate/Exander, Comp, Limiter), EQ. Zeitbearbeitende Effekte (Hall, Chorus, Flanger, Delay) steuere ich meist bis immer über Auxwege an.

Hälle brauch ich meistens nur 2, einen kurzen (evtl. Gated Reverb) präsenten für die Drums und Percussions, und einen etwas längeren weicher klingenden für Vocals, Gitarren, Bläser und die Orgel.
der Bass kriegt von mir keinen Hall, das matscht mir zu sehr.

Als Buchtip: "Mixing Workshop" von Uli Eisner, hat auch ne CD mit Hörbeispielen.


Edit:
Uebersteuerungen auf der Aufnahme kann man nicht "rausfiltern". Die sind drauf oder nicht. Da kann man noch so viel teure und geile Effekte und Plugins draufpappen... Scheisse stinkt auch mit Sahne drauf.
Am besten mit viel Mühe und Zeit sauber und übersteuerungsfrei aufnehmen.

Viel Spass beim basteln
Gruss Mark
 
Zuletzt bearbeitet:

bassa

Member
Bassix
ß250
Hallo Ibanez vielen Dank für deine Tips, werde sie mal ausprobieren und zu gegebener Zeit mal meine Erfahrungen posten[:-)].
Gruß Friedus
.
Zitat:Original erstellt von: Ibanez

Mein Tip: Verlass Dich nie auf Presets und Finger weg vom Normalisieren!
Das tötet jede Dynamik und du kommst dem digitalen Clipping schon sehr nahe.
Wenn du zuwenig Pegel auf der Aufnahme hast, benutz lieber einen Gainer und dann 2 Kompressoren mit etwas moderaten Ratios (so 2-4:1) hintereinanderschalten.

Der Waves C4 ist schon recht schön, frisst einfach Unmengen an Systemressourcen (ausser du arbeitest auf ProTools[;-)]).
Vielleicht nicht zu Viele Effekte auf ein Signal draufdrücken.
Die Lautmacher à la Ultramaximizer können ganz fiese Teile sein. in extremen Einstellungen kommt manchmal nur noch ein undefiniertes gewummer (aber 16bit wollen ja ausgenutzt werden[):][;-)])

Mein Standard Setup: Gain, (je nach Signal) Low-Cut, Dynamics (Gate/Exander, Comp, Limiter), EQ. Zeitbearbeitende Effekte (Hall, Chorus, Flanger, Delay) steuere ich meist bis immer über Auxwege an.

Hälle brauch ich meistens nur 2, einen kurzen (evtl. Gated Reverb) präsenten für die Drums und Percussions, und einen etwas längeren weicher klingenden für Vocals, Gitarren, Bläser und die Orgel.
der Bass kriegt von mir keinen Hall, das matscht mir zu sehr.

Als Buchtip: "Mixing Workshop" von Uli Eisner, hat auch ne CD mit Hörbeispielen.


Edit:
Uebersteuerungen auf der Aufnahme kann man nicht "rausfiltern". Die sind drauf oder nicht. Da kann man noch so viel teure und geile Effekte und Plugins draufpappen... Scheisse stinkt auch mit Sahne drauf.
Am besten mit viel Mühe und Zeit sauber und übersteuerungsfrei aufnehmen.

Viel Spass beim basteln
Gruss Mark
 

joschka

New Member
Bassix
ß0
Es mag vielleicht etwas übertrieben sein, aber dieses [url="http://www.audiomelody.com/Tutorials/MixingIntroduction.htm"]Tutorial "How to mix a pop song from scratch"[/url] hat mir sehr geholfen, als wir an unseren Aufnahmen gearbeitet haben.
Der Autor beschreibt den kompletten Mixprozess und hat viele gute Tipps, wie man mit auftretenden Problemen umgeht (auch in Bezug auf Effekt etc.). Ich hab mir damals den kompletten Text reingezogen, aber man kann's natürlich auch als Nachschlagewerk nutzen!
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
2 Kompressoren [:D][:D][:D][:D][:D]

Ok, das War nicht so lustig.
Aber im Ernst jetzt, 2 Kompressoren, mit moderaten Einstellungen und maximal einen feinen Chorus oder für ein Slap-Part (wenns aber wirklich hochkommt und ich eh schon einen Effektgeilen Tag hatte) einen Flanger.

Das wärs eigentlich. Der Sound kommt vor allem aus den Fingern.
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
Zitat:Original erstellt von: stevie_jb

ich würde ales erstes einen EQ nehmen, danach vielleicht einen Compressor. Sollten Durch den Compi Bässe verloren gehen, kann mann nochmals einen EQ dahinter setzten. Eine feste Regel gibt es aber nicht. Da haben die Ton-Ings jeder sein eigenes Rezept. Enfach mal alles ausprobieren! :-)
Das durch den Compressor Bässe "verloren" gehen ist eher unwahrscheinlich. Der wird evtl. etwas weggedrückt durch zu stark komprimierte andere Frequenzen wie z.Bsp. die von Becken. Was aber vorher im Signalweg verloren gegangen ist, lässt sich auch nicht mehr durch nachregeln rausholen. Was weg ist ist weg.
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
Zitat:Original erstellt von: Ibanez

Mein Tip: Verlass Dich nie auf Presets und Finger weg vom Normalisieren!
Das tötet jede Dynamik und du kommst dem digitalen Clipping schon sehr nahe.
Häh ? Meines Wissens nach wird beim normalisieren nur das Signal im Pegel angehoben bis es knapp ander Null db Grenze ist:

1.) Hat man eine Software die funktioniert, ist es völlig egal ob man "dem Clipping nahe kommt" oder nicht. Es klippt nicht. Wenn ich mein Signal gut aussteuere komme ich auch gegen die Null db Grenze. Es zerrt trotzdem nicht. Ist aber vom Rauschabstand besser.

2.) Da das Signal relativ nicht nicht verändert wird, kommt es auch zu keiner Dynamikveränderung.

Oder ?
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
Zitat:Original erstellt von: Ibanez

2 Kompressoren [:D][:D][:D][:D][:D]

Ok, das War nicht so lustig.
Aber im Ernst jetzt, 2 Kompressoren, mit moderaten Einstellungen und maximal einen feinen Chorus oder für ein Slap-Part (wenns aber wirklich hochkommt und ich eh schon einen Effektgeilen Tag hatte) einen Flanger.

Das wärs eigentlich. Der Sound kommt vor allem aus den Fingern.

Stimmt. Deshalb ist es auch eigentlich wichtiger wie man den Bass aufnimmt. Für die die es genau wissen wollen checkt mal das hier. Scheint sich um die große Kunst des Bass Aufnehmens zu handeln:

http://www.prorec.com/prorec/articles.nsf/files/bass
 

Oben