Reversed split coil

Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
Hallo Gemeinde,
welchen Unterschied im Sound macht ein reversed split coil, also einer, bei dem der PU-Teil für die tiefen Saiten näher am Steg liegt, zu einem normalen Precisplitcoil?
Gruß
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.930
meines erachtens ist die frage falsch gestellt.
der normale splitcoil in der original fender-position betont bei den bass-saiten die bässe durch seine lage nahe am hals, bei den nicht-so-bassigen-saiten werden die höhen und mitten etwas hervorgehoben.
jetzt stelt sich bei den reverseten die frage, welcher der beiden pu-teile an der original-fender-position ist...
meines erachtens ist das eher geschmackssache. die reversten haben angeblich ein homogeneres klangbild (was nicht sein kann, die pole liegen immer noch ewigkeiten auseinander...) und klingen moderner (was auch immer dieses "modern" sein soll. vielleicht ein natorlicher zerfallsprozess von leichen???).
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
Gute Frage, dürfte ich einen anerkannten Leominaten mal um die originalen Precimaße der Abstände von der Brücke (den Saitenreitern??) zu den Polepieces der beiden Splitcoil-Teile bitten? Ich nehme an, dass dies das entscheidende Maß ist.
Gruß
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
Falls es an der Leominaten-Anerkennung liegen sollte, einfach mal an einer bayerischen Uni nachfragen (Buyreuth, oder doch Weihenstephan? [:D]).
Gruß
 
Siköx

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß16.683
Ich habe nur eine Vergleichsmöglichkeit:
einen 62er sunburst 7ender Prezi und einen
Yamaha BB 400 S (reversed) .
Die Bassaiten klingen umgedreht etwas strammer und die
hohen Saiten dementsprechend etwas voller.
Anders kann ich das nicht ausdrücken und der
Vergleich ist auch nicht fair:
Der Yamaha hat die massivere Hardware und wiegt
bestimmt 1Kg mehr, der Hals hat mehr Fleisch
und ein Mahagonykorpus klingt anders als Erle, dunkler,
druckvoller im 200Hz-Bereich.
Fräsen, sägen und bohren würde ich für den
kleinen Unterschied normal/reversed definitiv nicht.
Wenn der Bass so nicht klingt, klingt er reversed auch
nicht ganz anders, nur Nuancen und Geschmackssache.

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

habe mir für meinen Kristall Solid II 6 Saiter von Harry Häussel ein Pärchen reversed Splitcoils wickeln lassen.
Dadurch sind die 3 tiefen Saiten bei meinem 6 Saiter etwas straffer und die 3 hohen Saiten entsprechend etwas fetter im Sound, was mir entgegenkommt.
6 Saiter Bässe tendieren ja dazu bei den tiefen Saiten eher zu wummern und bei den höheren Saiten eher hart zu klingen.
Somit ist für mich die reversed Splitcoil Lösung ideal.

Buuummmm,
Paul
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.829
ich persönlich ziehe das reguläre split-coil design bei 4-saitern ganz klar vor.
mehr druck auf den dicken saiten, gleichzeitig mehr definition auf den dünneren saiten.
es growlt für mich deutlich mehr als bei umgekehrter konfiguration.

reversed split-coil lösungen bringen oftmals (nicht immer) recht verwaschene D und G saiten sounds, weil die untere spule sich zu nah am halsende befindet,
ein ähnlicher sound wie bei jazz bässen, bei denen man nur den halspickup aktiviert hat.

bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich hatte ja den SIGN Sixty4 mit einem reversed montierten Häussel.
Sauber definierte E-Saite, schön gleichmässiger Sound übers gesamte Griffbrett. Allerdings ist er Höhenregler anders ausgelegt gewsen, diesen typischen Sound bei zurückgedrehtem Knopf gabs nicht. Also leider kein direkter Vergleich.
 
 

Oben Unten