Review: Fender Precision Highway One Made in USA (and Mexico)

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß6.768
Hallo Freunde der gepflegten tiefen Töne. Ich möchte mal wieder ein Review schreiben. Seit meinem Ibanez Review ist es lange her, wird also mal wieder Zeit. Den BTB475RB hab ich lange gespielt, aber seit dem Split mit meiner Band teste ich mich grad durch neues/anderes Equipment und bin nun bei genannten Bass gelandet. And i love him!

Eigentlich hatte ich mir vor kurzem erst einen tollen, gebrauchten im super Zustand, MusicMan Stingray (steht grad zum Verkauf) erworben. Ein starkes Teil, ein Stingray war lange lange Jahre ein Traum. Immer noch ein toller Bass, aber man(n) muss sich entscheiden.

Warum ich den Fender gekauft habe... Hmm... Langeweile... Hatte kürzlich 4 Nachtschichten in der 1zu1 Pflege und jede Nacht viel viel Zeit zum Surfen. Irgendwann landete ich bei Shpock (Flohmarktapp) und suchte auch dort nach Bässen, u.a. nach Precisionbässen. Dort sah ich einen Fender Precision mit minimalem Verkaufstext (das war eine 5) und nur durch einen Interessierten die beantwortete Frage nach der USA Herkunft, jedoch ohne Baujahr. Zustand sollte ohne Kratzer, fast wie neu sein. Keine Info zur Serie oder Modell (außer Fender Precision eben). Ich mal dreist 500,- Euro geboten und am nächsten Tag per Telefon den Deal klar gemacht.

Hier mal die nüchternen Fakten, aus einer Produktbeschreibung (in Englisch)

Play The American Dream!
Musicians, get ready for some serious bang for your buck! Introducing the FENDER® Highway One Precision Bass® - a no-nonsense, American-made rocker that's Fender's best value ever! The Fender Highway One Precision Bass is an American made instrument, borrowing heavily from the successful formula of the Highway One Series guitars. These basses sustain the classic American styling and tone! You'll take to the newly "repaved" Highway One Precision Bass with its thin-skinned satin nitrocellulose lacquer finish lets the body wood's natural tone shine through. Other improvements include great '70s styling, Badass Bass II bridges and great new colors take this amazing bass to the next level. This is the new and improved Highway One Precision Bass®.

Fender Highway 1 Precision Bass Features:

  • Color: 3-color Sunburst
  • Body: Alder
  • Neck: Maple, Modern "C" Shape (Satin Polyurethane Finish)
  • Machine heads: Standard
  • Fingerboard: Rosewood, (9.5" Radius/241 mm)
  • No. of frets: 20 Medium Jumbo Frets
  • Pickups: Vintage Alnico Magnet Precision Bass Single Coil Pickup
  • Controls: Volume, Master Greasebucket Tone Circuit
  • Bridge: Badass II
  • Hardware: Chrome
  • Strings: Super Bass 8250M NPS, p/n 073-8250-006,
  • Deluxe Gig Bag
  • Pickguard: 3-Ply Parchment
  • Scale length: 34"
  • Width at nut: 1.625"

Nach Erhalt des Basses (bißchen aufgeregt war ich , man kauft ja nicht tgl. ein Katze im Sack, wer weiß ob er wirklich Made in USA ist), kam die große Freude. Er sah wirklich aus wie neu, und er war Made in USA.

Nach einigen Stunden Recherche und mit Hilfe einer Precision Fan Gruppe in Facebook war klar um was es sich genau handelt. Um einen Highway One. Also schlau gemacht, der Nerd will ja alles wissen über ein Instrument. Werden wohl in den USA gefrässt, dann in Mexico weiterverarbeitet (über den Highway One hin und zurück) und der Elektronikeinbau und das Setup erfolgen dann wieder in den USA. Soweit dazu.

Verarbeitung: über jeden Zweifel erhaben, absolut keine Kleinigkeit gefunden. Die Lackierung ist State of the Art, diese dünne Satin-Nitrolackierung ist wirklich was tolles, sieht super aus und fühlt sich wertigst an. Absolut perfekt verarbeitet. Das Griffbrett eine Wucht, nach einer Reinigung (TIPP) mit Düsenberg LemonOil, neuen Saiten und dem einstellen der Intonation etc. traumhaft spielbar. Auch wenn ein wenig anstrengender als mein Stingray oder der ESP Ltd.F404. Die Bünde sind hervorragend verabeitet, nix klappert oder scheppert. Meine Saitenlage ist etwas höher eingestellt da ich mit 1mm Pleks spiele und hart Anschlage. Jede Schraube ist gerade und die Halseinfassung ist präzise wie es nur geht. Da passt grad mal ein Haar zwischen. Zur Lackierung sei gesagt, diese ist wie angegeben wahrlich recht dünn, aber die tolle Maserung des Body´s kommt so prima zur Geltung. Ein weißes Pickguard rundet die gelungene Optik ab.

Hardware: Badass Bass 2 Bridge, Fender Standard Tuner, Vintage Alnico Magnet Precision Bass Single Coil Pickup. Tja also die Badass Bridge kannte ich gar nicht, finde ich aber extrem geil. Super einstellbar, das tolle sind die auf den Saitenreitern vorhandenen 4 Kerben die ein verändern des Stringspacing erlauben.

Habe ich zumindestens so bisher nicht gesehen. Tolle Idee. Die Mechaniken sind Standard, kann ich nix positives oder negatives sagen, tun was sie sollen. Der Pickup wiederum gefällt mir sehr gut, da er einen ordentlichen Bums mit gesunden Mitten und gesunden Höhen transporiert, trotzdem aber aufgeräumt klingt und jederzeit durchsetzungsfähig ist. Mehr zum Sound bei der Elektronik.

Elektronik: Einzige Schwäche unter Umständen, Geschmacksfrage. Volume und der sogenannte Master Greasebucket Tone Circuit Poti sind, wie beim Preci i.d.R. üblich, alles. Also nix 3 Band aktiv Elektronic und 5 Schaltungsvarianten. Hier gibts nur die passive Höhenblende, hochgestochen Greasebucket Tone Circuit benannt. Am Volume gibt es natürlich nichts auszusetzen, man glaubt es kaum, der macht laut und leise, oder an und aus.

Der GTC ist allerdings eher schwach, jedenfalls in meinen Ohren (nicht der Basssound). Generell ist der Sound des Preci eine Wucht, wie beim Pickup bereits erwähnt. Und wer einen Preci kauft, weiß was er bekommt. Dieser Preci klingt etwas mehr Modern bis Aufgeräumt, weniger Knurr wie sonst beim Preci üblich, mit gesundem Bass und Mitten und eher moderaten Höhen. Wie auch immer, das Greasebucket Tone Poti ist auf jeden Fall ein guter, weil einfacher Weg, die wenigen Höhen raus und etwas mehr Bass reinzudrehen. Besonders beim Overdrivenutzen ist das Hilfreich, gefühlt kommen auch etwas Mitten dazu, was ich zum zerren als positiv empfinde. Das ist der erste Bass wo ich den Hartke Kilo Overdrive als passend empfinde.

Aber der Spielraum des GTC ist zu klein, der dürfte für mein Gefühl ruhig 125-150% betragen. Positiv anzumerken ist allerdings, das voll rein oder rausgedreht immer passig klingt und weder mit übertriebenen Höhen oder mulmigen Bässen nervt. Insoweit, schon geil aber mit Luft nach oben.

Konstruktion: Darüber kann ich jetzt nicht viel schreiben, Holz etc. ist ja im Text oben erwähnt. Aber ich habe noch keinen Bass gespielt, der auf/an meiner Brust, meinem Bauch, anliegend so extrem stark schwingt. Hat was von einer Massage wenn sich die Schwingungen des Holzes auf mein Brustbein übertragen. Habe ich so noch nicht erlebt. Und dieses enorme Schwingungsverhalten der Konstruktion und des Holzes, was ich eher von durchgehenden Hälsen kenne, ist die größte Stärke des Highway Ones. Sustain ohne Ende bei konstanter und gleichsamer Abnahme der Schwingungen und Lautstärke.

Sound: Bereits beschrieben. Nur soviel ergänzend: Im Proberaum spiele ich über einen Hartke Kilo der 2mal 500Watt an eine Marshall DBS7215 und eine Marshall 4x10 raushaut. Dazu ergänzend den Kilo Overdrive oder mal den Ibanez Phat-Hed PD7 Treter. Vor allem mit dem PD7 klingt dieser Bass enorm lange aus und absolut FETT. Aber auch trocken gespielt ohne Effekte Sauber, Durchsetzungsstark und enorm Banddienlich im Mix. Immerhin hat dieser Bass einen 99er Stingray vertrieben, der ja schon eine Hausnummer ist. Wie beschrieben bringt der GTC in jeder Einstellung einen Sound der funktioniert. Der ist nur etwas zu vorsichtig abgestimmt. Dafür kann man allerdings auch nichts falsch machen. Klingt immer GEIL.

Ja. Das mal dazu. Ein gelungenes Instrument für (in meinem Fall) enorm kleines Geld. Aber auch neu, sofern zu bekommen, für wohl so 1000-1200,- Euro ein Schnäppchen. Ich habe mich verliebt, hätte nicht erwartet das er meinen Musicman die Stirn bieten kann.

Klare Kaufempfehlung. Wenn ihr einen bekommen könnt, zuschlagen!
 

Anhänge

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.671
Warum, wenn man fragen darf.
Bin zeitweise auch so ein kleiner Bässe kommen/gehen Bassisti. Allerdings dauert es meist zumindest 1 - 1,5 Jahre.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ein gelungenes Instrument für (in meinem Fall) enorm kleines Geld. Aber auch neu, sofern zu bekommen, für wohl so 1000-1200,- Euro ein Schnäppchen. Ich habe mich verliebt, hätte nicht erwartet das er meinen Musicman die Stirn bieten kann.
Naja, ist doch praktisch wenn man seien Wunschpreis gleich selbst herbei schreibt. Neupreis der Highwayserie war wenn ich mich recht erinnere damals irgendwas zwischen 699 und 799 €.
 
Oben Unten