Review: Oliver Lang Standard Fretless 4

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.710
Bei Bässen scheiden sie ja bekanntlich die Geister, von Optik bis Sound gehen die Meinungen soweit auseinander, wie nur eben möglich. Umso wichtiger ist es, sich nicht zu viel auf die Worte anderer zu verlassen und sich selber im klaren zu sein, was man für sich möchte. Ich habe mir viel Zeit gelassen, bis ich mir meinen ersten Fretless-Bass angeschafft habe. Ich habe viel probiert, gespielt, mit ausgeliehenen Bässen auf der Bühne gearbeitet... Nie war ich mir wirklich sicher was ich genau wollte, bei jedem Bass hatte ich was aussetzen. Dann lerne ich Oliver Lang und seine Bässe kennen und war von Anfang an begeistert: origineller Sound zu originellem Design, ein Bassbauer der seinen Kunden wirklich zuhört und bei dem man immer das Gefühl hat, ernst genommen zu werden. So begann eine schöne Zusammenarbeit, um den ersten gemeinsamen Bass zu kreieren. Meine Vorgaben waren ziemlich einfach: eine runde klassische Form, wenig Gewicht, null Kopflastigkeit, einen Sound der an Jaco erinnert aber darüber hinaus geht. Wir stellten einigen Überlegungen, probierten ein paar Sachen aus und heraus kam folgendes Instrument, welches ich in diesem kleinem Review vorstellen möchte.


Specs:

Body aus geflammter Erle
3streifiger Ahorn-Hals mit Trennfurnier aus Mahagony
Hipshot Ultralite ½"
Bridge ETS tuning Fork
Ebenholz GB mit Fretlines
Nordstrand J Pickups
neck 60's, bridge 70's
Vol Balance Tone


Optik und Verarbeitung:


Manchmal muss man Glück oder einen Bassbauer haben, der es gut mit einem meint. Ich habe Oli keine weitere Vorgaben an die Optik gemacht und wollte keine extra Decke auf dem Bass, da er so einfach wie möglich sein sollte. Dies nahm Oli zum Anlass, mir ein wirklich schönes und interessantes Stück Erle zu suchen, welches auch nichts mehr an zusätzlichen Extras braucht. Das Holz ist toll gemasert und schaut wunderbar durch die Lackierung durch, die Farbe passend gewählt, der Bass macht richtig was her. Als kleinen Bonus gab es Kappen aus Ebenholz für die Pickups welche super aussehen, vielleicht kommt irgendwann auch eine Ramp aus gleichem Holz hinzu. Die Hardware wirkt schlicht, passend zur Gesamterscheinung des Basses. Ein Manko gibt es aber: Als ich länger auf den Bass schaue kommt mir das Gefühl: „Etwas passt nicht...“ Farbiger Body, schwarzes Griffbrett und Pickups, graue Mechaniken, Kopfplatte in Natur... Für meinen Geschmack eine Farbe zu viel! Schwarze Mechaniken oder eine lackierte Kopfplatte hätten besser gepasst. Diese kostet natürlich einen Aufpreis, der wäre es mir auch wert gewesen, hatte damals einfach nicht daran gedacht. Das ist aber alles halb so schlimm, das Problem kann nämlich wunderbar nachbearbeitet werden. Hier zeigt sich der tolle Service bei Oli: Nach einem kurzem Telefonat erklärte er sich sofort bereit, mir die Mechaniken kostenlos gegen schwarze zu tauschen. Mir ist aber die Lackierung der Kopfplatte lieber, ein Projekt welches ihn bei Gelegenheit mal angehen werde.

Die Verarbeitung hingegen ist ganz wunderbar, es gibt nicht wirklich was zu meckern. Der Hals sitzt gut im Korpus, an einer Stelle ist ein wenig Luft zwischen Koprus und Halsende, so etwas sieht man aber auch bei manchen Foderas. Ansonsten ist alles super gemacht, die Ebenholzkappen sehen klasse aus, die Fretlines sind alle sauber gezogen und gut sichtbar, die seitlichen Punkte ebenso.


Bespielbarkeit:

Der Bass ist ein Leichtgewicht mit seinen 3,4 Kilo und hängt perfekt – wenn man überhaupt merkt das man ihn auf den Schultern hat denn die Kopflastigkeit ist gleich null. Die Saitenlage war extrem flach, da musste ich mit meinem Kontrabass-Anschlag doch etwas nachstellen, dabei spiele ich auf dem E-Bass durchaus eine niedrige Saitenlage aber das... Naja die Fingerflitzer freut es, mich nach kurzem Nachjustieren auch! Der Hals hat ein sehr angenehmes Spielgefühl, das Shaping ist für meinen Geschmack genau richtig und der goldene Mittelweg aus Preci- und Jazzbass Hals. Ich komme an Anhieb super zurecht, die Fretlines und Punkte sind gut sichtbar, die Umstellungszeit beträgt keine 10 Minuten. Man kommt an alle Lagen gut ran, naja gut okay fast alle, der 23. und 24. Bund sind nur mit Überstrecken zu bekommen aber damit kann ich gut leben, so hoch muss es ja auch nicht gehen auf einem 4-Saiter. Die Ebenholzkappen fühlen sich klasse unter den Fingern an, man ist einfach gerne am Instrument, es spielt sich so angenehm und leicht und gleichzeitig auch unspektakulär, das man sich wirklich nur aufs Musik machen konzentrieren kann.



Sound:


Schon bei trockenem Anspielen offenbart sich der Grundcharakter des Instrument, den man mit zwei Worten beschreiben kann: Twääääng und roaaarrrrr. Der typisch-nasale Fretless-Sound paart sich hier mit einer ordentlichen Portion an Growl, zusammen entsteht ein Sound der sich nur schwer in eine Kategorie einordnen lässt. Man hört sahnige und direkte Mitten, knurrige Bässe und fast schon schmierige Höhen, die an einen italienischen Schmalztenor erinnern lassen. Es ähnelt sehr stark dem berühmten Fretless-Klang von Bakithi Kumalo auf Paul Simons bekannter Scheibe „Graceland“. Ich musste bei erstem Anspielen direkt daran denken und probierte das dann auch sofort aus: Passt wie die Faust aufs Auge, originaler schafft das nur Bakithi himself. Ein weiterer guter Vergleich aus einem völlig anderem Bereich ist der Sound von Eberhard Weber. So will ich mal stellvertretend die späte Scheibe „Pendulum“ nennen, mit dem entsprechendem Anschlag kann man dem Bass genau diese Klangfarbe entlocken, obwohl Weber diese ja auf einem elektrischem Kontrabass spielt. Überhaupt geht der Sound sehr Richtung EUB oder Baby-Bass und passt perfekt zu Latin und der Musik von Südamerika.Damit ist dann auch schon alles gesagt, die beiden PUs von Nordstrand bringen viel Sound, machen den holzigen Klang aber nicht kaputt und färben den Grundcharakter des Instruments nur in die bekannten Richtungen, Jaco ist also auch wunderbar machbar. Bei allem bleibt der Sound durchsetzungsstark und present, bei allen bisherigen Einsätzen (von Latin- zur Big Band) hatte ich nie Probleme ein ordentliches Fundament zu legen, meine Mitmusiker waren ebenso glücklich da es nie an Ortbarkeit Sound fehlte. Was dem Bass dann nicht so liegt ist ganz weiches, sanftes melodisches Singen (könnte am Schraubkonstruktion liegen, hier sind durchgehenden Hälse im Vorteil), auch bekommt man hier definitiv keinen Kontrabassersatz (zu viele Mitten). Das Einsatzgebiet des Basses ist groove-orientierte Musik, der Bass ist ein Begleiter, kein Solist. Ich werde ihn vor allem im Latin einsetzten, weniger in Samba und Bossa (wo ich immernoch einen bundierten Bass bevorzuge) aber umso mehr in allem, was aus Kuba kommt! Aber auch im Blues-Rocktrio mit Gitarre passt er wunderbar, der Sound hat so viel Knurren, das er auch in lauter Musik immer zurecht kommt.


Fazit:

Oliver Lang bekam von mir den Auftrag einen halb-klassischen Fretless-Bass zu bauen: Erle, Ahorn als typische Elemente, Ebenholz und die großen PUs von Nordstrand machen den moderneren Teil aus. Mit diesen Maßgaben hat Oli einen Bass gebaut, der viele klassische Attribute mitbringt aber auch darüber hinaus geht und so eine völlig eigene, charaktervolle Stimme hat. Die Verarbeitung ist super, die kleine optische Sache nicht weiter tragisch und nachträglich ja noch änderbar. Die Bespielbarkeit ein Traum und der Sound was besonderes. Ob man diesen dann mag oder nicht, bleibt natürlich subjektiv. Ich habe ein Instrument bekommen welches in seinem Einsatzgebiet (welt)spitze ist - und das zu einem akzeptablen Preis um die 2000 Euro herum. Bleibt noch das hochwertige und tolle Gigbag zu erwähnen, dieses ist qualitativ so gut, das weitere Anschaffung diesbezüglich unnötig sind.

Da dieser Bass der Prototyp einer neuen Serie ist, gibt es noch keinen festgelegten Namen. Daher habe ich ihn erstmal Standard Fretless 4 getauft, einen persönlichen Namen hat er noch nicht aber ich könnte mir gut etwas cubanisches vorstellen, zB "Chucho" nach einem meiner Lieblingskünstler, der wahnsinns Pianisen Chucho Valdez...

Grüße Hen
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß43.354
toller Bass! Ich habe ihn letztens bei Oli probieren können. Ich persönlich mag die Medium-Scale Variante noch etwas mehr, aber longscale hat natürlich seine Vorteile. Wie auch immer, viel Spaß mit diesem Schätzchen!
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.649
Mich verwundert nur, dass du Fretlines genommen hast.

Als Kbasser wirst du die doch nicht brauchen...
Ästhetik?

Die Tuner in schwarz machen sicher noch mehr her.

Fesches Teil!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.710
Mich verwundert nur, dass du Fretlines genommen hast.

Als Kbasser wirst du die doch nicht brauchen...
Ästhetik?

Die Tuner in schwarz machen sicher noch mehr her.

Fesches Teil!
Nein keine Ästhetik sondern gehöriger Respekt vor wirklich sauberer Intonation auf einem Instrument. Es ist ein mein erster eigener Fretless und das saubere Intonieren muss auch entsprechend geübt werden, da sind mir ein paar Linien erstmal lieber. Wenn dann ein 6-Saiter ins Haus kommt, wird dieser aber definitiv ohne sein.

ja, schwarze hardware täte not.
Ich finde die grauen schon gut, sie geben dem ganzen eine etwas auflockerende Optik und machen ihn natürlicher. Daher ist erstmal die Kopfplatte in der gleichen Lackierung dran, wenn es mir dann nicht gefällt, kann immernoch schwarze Mechaniken drauf gemacht werden.

Glückwunsch zu dem schönen Bass.
Was muss man dafür ca. anlegen?
Um die 2000 Euro. Dies ist die Standardausführung des Modells, der Preis varriert dann auch je nach Holzwahl.

Grüße Hen
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.126
Hihi

für die Farbe hab ich mir noch keinen Namen ausgedacht,
für die Bässe schon, aber der muß noch freigegeben werden, deshalb offiziell noch kein Serienname.

Ja, Hen hat auf den Streifen bestanden, obwohl ich mir sicher bin, Minifretlines wären besser,schöner gewesen....
war aber auch gut für mich, so hab ich das wenigstens mal gemacht.

Bei der Hardware war ich auch hin- und hergerissen,
Schwarz oder mattchrom, hat beides was
is aber schnell getauscht und schwarz kost auch nichts extra.

Ich bin auch wirklich froh, daß dieser Bass klanglich gut ankommt
beim Auftraggeber, da ich jetzt nicht so der Jazzbassfan bin
war das schon eine kleine Herausforderung für mich.

Ich persönlich war nämlich etwas enttäuscht von dem Bass,
aber auch hier habe ich gelernt ein wenig differenzierter zu hören,
meinen persönlichen Geschmack nicht in den Vordergrund zu drängen,
der bei den Cadiz-Modellen ganz klar durchschlägt.

Das dieser Bass auch seine Qualitäten hat konnte ich schon bei einer Jam Session feststellen,
als meine Finger plötzlich von ganz allein anfingen so Jacomäßiges Zeugs zu spielen.
Nach dem Jam hatte ich einen ganz schweren Unterarm und das nächste mal nehm ich lieber wieder den PacMan mit :-)
Und auch Zsolt ( der Mann mit dem Hut, hier ohne Hut :-)) war schwer begeistert.

ZsoltJam.jpg



normalerweise spielt er ein Set mit den Bässen, die ich ihm so in die Hnad drücke, den hier wollte er gar nicht mehr weglegen.
(neben der Bierflasche kann man Zsolts JazzBass und einen erstaunlich gut klingenden Bach-Preci sehen)


Unter den fetten Holzkappen befinden sich übrigens die Jazzbass Tonabnehmer von Nordstrand.
Den Trick mit den Kappen hatte ich mir überlegt, weil man so evtl. auch auf BigSplits oder Big singles wechseln kann.

OLI
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.649
Unter den fetten Holzkappen befinden sich übrigens die Jazzbass Tonabnehmer von Nordstrand.
Den Trick mit den Kappen hatte ich mir überlegt, weil man so evtl. auch auf BigSplits oder Big singles wechseln kann.
Ausgefuchst! Echt gute Idee!

Nein keine Ästhetik sondern gehöriger Respekt vor wirklich sauberer Intonation auf einem Instrument. Es ist ein mein erster eigener Fretless und das saubere Intonieren muss auch entsprechend geübt werden, da sind mir ein paar Linien erstmal lieber.
Klar, gerade bei Nummern bei denen ich alleine mit dem Schlagzeug z.B. im achten Bund einsetze und dann die komplette Bigband einsteigt, dann ist es gut wenn man den Ton sauber erwischt...

Am bundierten Ebass ist es kein Problem, am Kontrabass braucht man dann schon einen Referenzton und in der Hitze des Gefechtes ist da eine Markierung sicher hilfreich.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.710
Ausgefuchst! Echt gute Idee!


Klar, gerade bei Nummern bei denen ich alleine mit dem Schlagzeug z.B. im achten Bund einsetze und dann die komplette Bigband einsteigt, dann ist es gut wenn man den Ton sauber erwischt...

Am bundierten Ebass ist es kein Problem, am Kontrabass braucht man dann schon einen Referenzton und in der Hitze des Gefechtes ist da eine Markierung sicher hilfreich.
Ganz genau, man muss schon höllisch aufpassen um wirklich saubere Intonation zu gewährleisten. Gerade wenn man sich auf der Bühne mal nicht so gut hört,ist es doch gut Hilfsmittel zu haben. Der Bass soll ein Arbeitstier für die Band sein - und das ist er voll und ganz geworden!

Grüße Hen
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.674
sehr schönes Insrument. Könnte mir auch gefallen. Gibt es denn die Möglichkeit, mal ein Klangbeispiel einzustellen?
Zu den Fretlines habe ich mich auch gewundert, reicht es doch vollkommen aus, die oben nur bis unter die oberste und dickste Saite zu ziehen. Mehr sieht man beim Spielen ja sowieso kaum. Aber klar, die Intonation auf den hohen Tönen fällt natürlich am meisten auf. Ich hatte auch mal einen Yamaha mit durchgehenden Fretlines. Jetzt ist es ein Sandberg mit nur kurzen Fretlines. Ich vermisse die durchgehende Variante nicht, gebe aber zu, dass es ab dem 15. "Bund" schon eines ständigen Übens bedarf, um saubere Töne hervorzulocken.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.710
sehr schönes Insrument. Könnte mir auch gefallen. Gibt es denn die Möglichkeit, mal ein Klangbeispiel einzustellen?
Zu den Fretlines habe ich mich auch gewundert, reicht es doch vollkommen aus, die oben nur bis unter die oberste und dickste Saite zu ziehen. Mehr sieht man beim Spielen ja sowieso kaum. Aber klar, die Intonation auf den hohen Tönen fällt natürlich am meisten auf. Ich hatte auch mal einen Yamaha mit durchgehenden Fretlines. Jetzt ist es ein Sandberg mit nur kurzen Fretlines. Ich vermisse die durchgehende Variante nicht, gebe aber zu, dass es ab dem 15. "Bund" schon eines ständigen Übens bedarf, um saubere Töne hervorzulocken.
Aufnahmen werden kommen, dieses Jahr schaffe ist das allerdings nicht mehr. Desweiteren möchte ich dem Bass noch Zeit zum einschwingen geben - ja ich kenne die Diskussion, ich habe den Eindruck das dies durchaus was bringt (wenn auch nicht so stark wie bei akustischen Instrumenten) und merke auch wie der Bass von Tag zu Tag sich in den hohen Lagen öffnet. Desweiteren suche ich noch nach den passenden Saiten, die aktuellen Elixier sind es in jedem nicht. Wenn das gesamte Setup dann aber steht in ein paar Monaten, mache ich gerne auch ein paar kleine Aufnahmen.

Die Fretlines bringen gerade in den hohen Lagen eine große Sicherheit mit. Dort sieht man sie auch beim Spielen, das funktioniert super. Ich möchte sie erstmal nicht missen, egal ob es gut aussieht oder nicht... ;-)

Grüße Hen
 
Oben Unten