[Review] Samson SR850 Headphones

Herr Meyer

Meyer mit Ippzülohn
Bassix
ß2.027
anzeigebild.jpg


Spezifikationen
- halb-offene Bauweise
- selbstjustierender Kopfbügel
- 50mm Treiber (38 Mü Membrane, Neodym Magnet)
- Frequenzgang: 10 Hz - 30 kHz
- Impedanz: 32 Ohm
- Schalldruck 98 db
- Gewicht: 270 g
- inkl. vergoldeter Adapter 3,5 mm auf 6,3 mm Klinke
- Kabellänge: 2,5 m
- Kabelanschluss: linke Seite
- Made in China

Erster Eindruck
Das erste Wort, was mir bei Betrachtung der Verpackung einfiel: unspektakulär.

Front: Seitenansicht des Kopfhörers, Produktname, Einsatzbereich
Rückseite: Produktbeschreibung in 5 verschiedenen Sprachen
- Fertig, mehr braucht es nicht auf einer Verpackung

Kein high-gloss Finish, keine aufregenden Bilder, keine übermäßige Verschachtelung der Kopfhörer.

Nachdem der Toploader offen ist liegt er da, der Samson.

So schlicht wie es angefangen hat, so schlicht geht es auch weiter.
Gehalten wird der Kopfhörer von einer eierschalen-ähnlichen Papphalterung - Produktbeschreibung und Garantiekarte liegen oben auf - that's it.

Beim ersten Herausnehmen des Kopfhörers fällt mir direkt der so oft zitierte Satz ein: "You get what you paid for."

Der Kopfhörer macht trotz seiner Größe einen minimalistischen Eindruck.
- Doppelläufiger Drahtbügel
- 2 Ohrmuscheln mit je knapp 10cm Durchmesser
- selbstjustierendes Kopfband in Lederoptik (eindeutig künstlicher Natur)

Von oben nach unten:

Der doppelläufige Drahtbügel ist verwindungssteif und doch ausreichend flexibel, um kleinere Misshandlungen abzufangen.

Das Kopfband hat eine Oberflächenstruktur, die der von Leder ähnelt. Das Band selbst ist, wie der Drahtbügel, ausreichend verwindungssteif und doch formstabil.
Die Breite des Kopfbands beträgt an der breitesten Stelle oben auf dem Kopf ca. 5,8 cm, an den schmalen Stellen links und rechts ca. 3,3 cm.

Die Ohrmuscheln selber sind aus leicht glänzendem Plastik gefertigt, die sich durch ihr leichte Variabilität der Kopfform besser anpassen können. Der Stoff der eigentlichen Ohrmuscheln ist aus einem samtartigen Material, der sich eher fest, billig und sehr künstlich anfühlt. Die Polsterbreite beträgt ca. 2,8 cm , was einen Ohrinnenraum von etwas mehr als 7 cm bringt. Die Dicke der Polster beträgt ca. 1,8 cm.

Alle weiteren Befestigungspunkte am Kopfhörer sind ebenfalls aus Plastik.

Und nun die absolute Überraschung: der Kopfhörer hat wider Erwarten einen wunderbar komfortablen Sitz. (Mein Kopfumfang beträgt 59 cm und ich habe ein eher längliches Gesicht)
Der Kopfhörer fühlt sich wunderbar leicht auf dem Kopf an. Hier muss ich gestehen, dass mein vorheriger AKG K701 sich bei weitem schlechter angefühlt hat, sowie ein vorheriger AKG K301.
Schon nach kurzer Zeit scheint man völlig zu vergessen, dass man einen Kopfhörer trägt.

Erste Anzeichen für einen langen, ungetrübten Musikgenuss.

Sound
Da das Hörerlebnis von sehr vielen Faktoren abhängt, versuche ich hier mal eine weite Bandbreite an Musikgenres zu beleuchten und meine Eindrücke zu jedem Beispiel abzugeben.

Getestet wurde mit einem Samsung Galaxy Mega, ohne Änderungen im EQ.

Midnight Oil - Beds are burning
- klarer Sound in allen Bereichen
- punchiger Bass ohne zu wummern, jedoch auch ohne wirklichen Tiefgang
- deutliche Betonung der Mitten- und Höhenbereiche

Skunk Anansie - Hedonism (live in London)
- endlich der lang erwartete Tiefgang des Bass es, deutlich brummt und tief gegenüber den Vorgängern

Nachtmahr - Can you feel the beat?
- wow, absolut klare punchige beats, einfach kompromisslos ehrlich

Serj Tankian - The charade
- Sound überzeugt auch im Orchester, alle Gruppen sind gleichmäßig wahrzunehmen und spielen überzeugend auf - von der Gitarre bis zur Trompete.

Marcus Miller - Detroit
- punchy und eher mittig und höhehnbetont im Ton angesiedelt, dafür aber sehr präsent

Vergleich mit anderen Kopfhörern
Ein direkter Vergleich mit meinen Referenzen, wie z.B. dem AKG K701, wäre auf Grund der Preisspanne nicht fair - wobei ich gestehen muss, dass der Samson soundtechnisch dem AKG locker das Wasser reichen kann und im Tragekomfort ebenso besser abschneidet.
Dennoch muss er im Punkt Verarbeitung sehr deutlich zurückstecken, was zu Lasten der Betriebsdauer gehen wird.

Fazit
Am kürzesten lässt sich das Fazit wohl so ziehen, dass der Kopfhörer von der Musik genau das wiedergibt, was der Herr am Mischer sich vorgestellt hat.
Die Range des Kopfhörers bedient alle Musiksparten, von Klassik bis Industrial, von Rock bis Hip Hop.
Gepaart mit einem geringen Gewicht, sowie einem sehr guten Tragekomfort steht einem mehrstündigen Musikgenuss daher nichts im Weg. Sollte der Sound nicht dem entsprechen, was der Hörer sich vorgestellt hat, sollte er nicht Samson beschuldigen, sondern seinen EQ bemühen. ;-)

Wermutstropfen ist und bleibt jedoch die Verarbeitung, die leider billig wirkt, was bei einem Preis von 45,- € aber verständlich ist, wenn man bedenkt, welche Technik sich in diesem kleinen Biest befindet.

+ Sound
+ Tragekomfort
+ Preis / Leistung

- Verarbeitung
- leicht unflexibles Anschlusskabel
- Tendenz zu schwitzenden Ohren bei heißem Wetter

Test mit Bass und Bassverstärker findet am Sonntag-Abend statt, Review kommt dann bei Zeiten.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.060
Schönes Review, danke! Hat zufällig mal jemand die geschlossene Variante SR950 getestet? Überlege die mir als Zweitkopfhörer für den Proberaum zu holen.
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.723
Hat es einen besonderen Grund, dass du mit keinem Wort das - je nach gusto - dreiste Kopieren oder Inspiriert Sein von AKG erwähnst?
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß15.262
Ich glaube ich hab den gleichen, nur mit einem anderen "Marken"-Aufkleber und in geschlossener Version.
Tragekomfort ist ausreichend.(Dickschädel!) Die Ohrmuscheln sitzen stramm am Kopf und sind recht warm.
Gerade jetzt im Hochsommer schwitzt man damit doch sehr, so daß man ab und zu mal lüften muss ;-).
Vom Klang her empfinde ich sie recht basslastig, was dem üben mit dem MP-3 Player zu Gute kommt.
Die Dämpfung der Aussengeräusche ist gut, sie reicht um den Lärmpegel meiner "lieben Kleinen" beim üben abzuschirmen.
Die Zurufe der Herzdame hört man mit dem Kopfhörer ebenfalls weniger :-)
Ich habe ihn als Übungskopfhörer fürs Wohnzimmer gekauft. Dafür reicht er allemal.

Ist für 25,-€ völlig ok. (gekauft bei Startmusic als Räumungsangebot vor der Schließung).
 

Herr Meyer

Meyer mit Ippzülohn
Bassix
ß2.027
@DWP Schlichte Unerfahrenheit und einfach nicht drauf geachtet. Jetzt mit deinem Hinweis und einem erneuten Begutachten der Modelle fällt die Ähnlichkeit natürlich deutlicher auf.
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.723
Gibt doch so eine andere Billig- ähh Günstigmarke - Superlux - deren Kopfhörer fast 1 zu 1 nach AKG ausschauen, habe mal gelesen, die hätten vorher für AKG in China Kopfhörer gebaut. Kopiert jetzt Samson die Kopien oder ist das nur ein neues Label?

Ich habe nichts gegen günstige Kopien. Solange die halbwegs anständig klingen und nicht nur so ausschauen wie wesentlich teurere Modelle.
Kann mich noch gut daran erinnern, dass es vor Behringer für wenig Geld eigentlich nur wirklichen Müll gab. Heute kann man auch mit Sachen für wenig Geld halbwegs vernünftig arbeiten.
(Ich besitze 5 AKG Kopfhörer, u.a. auch einen 701; aber ich kann mich noch gut daran erinnern wie es war, als ich mir gerade mal einen gebrauchten Billigstbass leisten konnte....)
Mein erster "teurer" Kopfhörer war ein AKG 240. Der hat mir über 10 Jahre beste Dienste geleistet und als er - nachdem mindestens 10 Guitaristen über das Kabel gestolpert waren - endgültig hinüber war, habe ich mir ohne zu überlegen den 240 noch einmal gekauft. Von daher habe ich ein leicht sentimentales Verhältnis zu AKG).
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß28.162
ui, die superlux sind ja noch dreister. und kosten nichtmal die hälfte der samson! :O! die bewertungen beim großen t sind auch nicht schlecht. ich glaub ich brauch mal nen neuen kopfhörer :D

überlege echt, den mal als günstige proberaumversion zu holen. zuhause spiele ich seit jahren den 240df, den ich für den idealen monitor halte. den gibts aber schon länger nicht mehr (warum stampft akg eigentlich so eine geilen hörer ein? ist mir absolut unverständlich :teufel:)
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß10.073
Anhang anzeigen 46621



Da das Hörerlebnis von sehr vielen Faktoren abhängt, versuche ich hier mal eine weite Bandbreite an Musikgenres zu beleuchten und meine Eindrücke zu jedem Beispiel abzugeben.

Getestet wurde mit einem Samsung Galaxy Mega, ohne Änderungen im EQ.
Bin immer wieder dankbar für solche Tests, für die Mühe und Zeit, um anderen evtl. die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Aber ein Test eines Kopfhörers mit einem Handy und wahrscheinlich Mp3s ist fast nichts sagend.
Bin gespannt auf den Nachtrag.
 

Herr Meyer

Meyer mit Ippzülohn
Bassix
ß2.027
Irgendwie ist es immer schwierig so eine Frage zu formulieren, ohne dass es gleich aggro klingt, also ohne Hintergedanken - wie sähe ein besserer Test aus, um aussagekräftigere Maßstäbe zu erhalten?:-)
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.060
...
Mein erster "teurer" Kopfhörer war ein AKG 240. Der hat mir über 10 Jahre beste Dienste geleistet und als er - nachdem mindestens 10 Guitaristen über das Kabel gestolpert waren - endgültig hinüber war, habe ich mir ohne zu überlegen den 240 noch einmal gekauft. Von daher habe ich ein leicht sentimentales Verhältnis zu AKG).
Mein erster "teurer" Kopfhörer war vor 4 Jahren der AKG 240 MKII und sehe das Teil als eine scheiß China Gurke, die mit dem früheren Ruhm der Firma nix zu tun hat. Da kauf ich lieber einen billigen Nachbau. Gut, der Klang war wirklich gut, aber Innerhalb von 2 Jahren hat sich das komplette Innenleben der Bügel-Ohrmuschel Verbindung aufgelöst und mehrfach sind dadurch die fitzeldünnen Kabel abgerissen.

Genauer gesagt werden die zwei Metallbügel innen nur von sehr dünnen Plastikstückchen gehalten, die bei querbelastung einfach ausbrechen. Das kann (meiner Meinung nach) dauerhaft nur halten wenn man die Höhrer wie rohe Eier behandelt. Nach mehrmaligem Flicken, Kleben, Kabel durch stabilere ersetzen hab ichs aufgegeben und sie entsorgt. Möglicherweise hatte ich Pech, aber zumindest in den Thomann Bewertungen habe ich von dem exakt selben Problem auch gelesen.
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.723
ui, die superlux sind ja noch dreister. und kosten nichtmal die hälfte der samson! :O! die bewertungen beim großen t sind auch nicht schlecht. ich glaub ich brauch mal nen neuen kopfhörer :D

überlege echt, den mal als günstige proberaumversion zu holen. zuhause spiele ich seit jahren den 240df, den ich für den idealen monitor halte. den gibts aber schon länger nicht mehr (warum stampft akg eigentlich so eine geilen hörer ein? ist mir absolut unverständlich :teufel:)
Die Frage ist berechtigt. Ich finde zwar, dass neuere Entwicklungen wie die K7-Serie deutlich besser klingen als die alten Hörer; aber warum ausgerechnet der diffusfeldentzerrte 240df eingestellt wurde, die "einfachen" 240 und 141 aber nicht, finde ich seltsam. Bin mal gespannt auf die neuen AKGs mit eingebauten Einmessmikrophonen!
 

Lesigue

Member
Bassix
ß3.448
ich habe den superlux 681 als hochmittige klacker-überraschung erlebt. habe darüber die sounds meines zoom B3 einstellen wollen und hab dann am nächsten tag im proberaum über den tecamp puma 112 combo eine böse überraschung erlebt. viel zu höhenlastig. wir haben im proberaum mittlerweile auf jamhub umgestellt. alle bandmitglieder haben den kopfhörer probegetragen und -gehört. bass übertragung so gut wie null. ich geh mal davon aus, dass der kopfhörer nicht defekt ist. verwende mittlerweile die sennheiser IE-4 in-ears. sehr gut für bass, bezahlbar und vor allem toller tragekomfort, weil superleicht. hat natürlich nichts mit einem geschlossenen kopfhörer zu tun.
 

Dale

Active Member
Bassix
ß3.092
Neben mir im Büro liegt mein 3 Jahre alter original AKG Kopfhörer, bei dem die Kunststoffoberfläche der Ohrmuscheln abfällt. Ich kauf die nie wieder und freue mich über günstige und hoffentlich bessere Kopien.

Vielen Dank für den Test..
Dale.
 

siebass

Member
Bassix
ß1.184
Moin,
tipp: das aus Kunststoff bestehende Kopfband reiß relativ schnell Im Bereich der Schlitze ein. Lösung: bereits direkt nach Kauf mit Tesa-Band verstärken und alles ist gut.
horst
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß6.175
Hab einen gekauft vor kurzem. Sehr günstig über Amazon <40 Euro. Zum einfachen "sagen wir abmischen" von Proberaumaufnahmen oder mal irgendwas schauen/hören am PC. Für das Geld wirklich ein Klasse Kopfhörer. Das Mischen der Proberaumaufnahmen (einfache Mitschnitte mit Zoom H6n, also eine Stereo plus 4 MonoSpuren) klappt um einiges besser als mit meinem Billig5.1 Krams am Rechner oder anderen Kopfhören. Für den Preis kann man nix falsch machen.
 

Oben Unten