Review: TC Electronics Ditto Looper

ANzeigebild.jpg

Obwohl ich der TC Monthly Reihe ja eher kritisch gegenüberstand, habe ich mich doch dazu entschlossen ein kleines Review zu schreiben.

Die Gründe hierfür sind: Ich interessiere mich selbst gar nicht mal so für das Looping und wollte mich dennoch mal mit dem Thema auseinandersetzen. So gehe ich als Skeptiker an dieses Kistchen und berichte nun, ob ich jetzt Looper-Fan geworden bin:

1. Das Paket kommt an

Sehr großzügig eingepackt kommt der kleine Ditto bei mir zu Hause an. Die Schachtel, in der das Produkt selbst steckt ist kaum größer als das Pedal selbst, da kann also nicht besonders viel drin sein.

Auf dem Bild oben sieht man den Looper, das Schächtelchen,zwei Gummifüße für den Looper, den Quick Start Guide und einen Aufkleber, der größer ist als das Pedal selbst. Dazu noch ein Werbeblättchen, was ich mir nicht angeschaut habe. Ein 9Volt Netzteil, das der Ditto zum funktionieren benötigt ist nicht enthalten.
Mehr Manual gibt es auch nicht, damit muss ich erst mal auskommen. Besonders schade vor dem Hintergrund, das man via USB den Ditto mit dem Rechner verbinden kann - das muss man halt alles mit dem PC im Netz herausfinden. Nennt mich altmodisch, ich werte das für mich klar als Minuspunkt.

Der Looper

Das Pedal selbst scheint recht robust gebaut zu sein, die Verarbeitung ist gut, mit MXR Pedalen Vergleichbar. Der Loop Level Regler hat einen angenehmen Widerstand, verstellt sich also nicht superschnell. Über einen nicht versenkten Drehregler könnte man sich generell streiten, vor allem bei so einem kleinen Pedal. Allerdings tritt man auch eher konzentriert auf einen Looper, nach meinem Geschmack passt das schon so. True Bypass steht drauf, laut TC ein "Analog Dry Trough", was wohl heißen soll, dass es ein "true, true bypass" sein soll. Schade finde ich, das man wenig weitere Infos zu dem Pedal bekommt. Das er bis zu 5 Min Loops speichern kann und die spärlichen Tech-Daten findet man nur im Netz. Zur Stromaufnahme habe ich z.B. auf der Homepage nichts gefunden, erst durch die Suche bin ich auf ein Review gestoßen wo von bis zu 90 mA gesprochen wird - das kleine kaum 10x5x5cm große Kistchen muss also gut versorgt werden. Wichtig zu wissen, da der Ditto ja für Freunde von kleinem Reise-Equipment interessant sein sollte. Da will man ja schon wissen wie schnell ein Pedal z.B. ein Akku betriebenes kleines Board leer saugt.

Die Funktion

Die Bedienung ist wirklich sehr simpel:

Ein mal schalten aktiviert die Aufnahme. Erneutes schalten nach der Aufnahme startet das Aufgenommene als Loop. Ich habe ich gemerkt benötigt es ein wenig Übung sauber im Timing einen Loop zu starten; klingt ja nicht wenn das Ende versaut ist. Aber das ist nur ein bisschen Übungssache und gleichzeitig eine nette Timingübung.

Will ich jetzt einen Overdub starten schalte ich einfach wieder und starte mit wiederholtem schalten schalten den Overdub als Loop...und so kann das ewig weitergehen.

Zum Glück kann man aber auch den letzten Durchgang löschen oder auch wiederherstellen, in dem ich den Schalter drücke und halte. das sind dann die Undo und Redo Funktionen.

Ein "Doppelklick" stoppt dann die Aufnahmen und wenn ich dann den Schalter drücke und halte lösche ich die Aufnahmen komplett. Macht man das Ganze in einem Durchgang wird der aufgenommene Loop übrigens nicht kurz angespielt, wie es oft moniert wird - dies erfährt man aber leider erst durch User-Erfahrung nicht durch TC selbst.

Sehr praktisch hierbei ist, dass das LED hier sinnvoll führt: Grün - Loop läuft/Pedal bereit, Rot - Aufnahme.
Als
Orientierungspunkt für den Loop-Anfang gibt es einen kleinen Aussetzer von der LED, damit man nicht krumm einsetzt.

Let`s Loop:

So, jetzt kommt das Ding aufs Board, wo es hingehört. Ausprobiert habe ich die Varianten am Anfang und am Ende der Signalkette:

Ditto3.jpg


So herum werden ihn wohl die meisten benutzen, also als kleine Recording Einheit um gelooptes so dauerhaft wiederzugeben, wie man es auch reingegeben hat.

Anders herum kann es aber auch reizvoll sein:
Ditto2.jpg


Dann kann ich das Clean aufgenommene Signal nachträglich durch Effekte jagen. Das hat mir auch richtig Spaß gemacht, weil mich das an meine Zeit als Live-Basser in einem Elektro-Projekt erinnert hat - da hätte ich den Looper super gebrauchen können, weil ich dort gerne Delays vor dem Board kniend mit Effekten malträtiert habe oder auch Loops von der Elektro-Peripherie meines Kumpels verunstaltet habe.
Aber weniger experimentell zum Schichten von verschiedenen Signalen macht so ein Looper schon Spaß, das muss ich zugeben. Was etwas stört ist, das die Aufnahmen kurz laut wiedergegeben werden, wenn man nach dem Ausschalten der Loops komplett löscht - dafür müsste man die Lautstärke am Pedal komplett zu machen

Fazit:

Wenn ich was Wichtiges vergessen haben sollte, einfach in den Thread darauf hinweisen/fragen. Wie gesagt, das ist meine erste Looper-Erfahrung. Das Ding macht schon echt Spaß, wobei ich nicht wüsste ob ich so ein Teil im normalen Band-Alltag tatsächlich nützen würde - ich wüsste jedenfalls nicht wofür. Für experimentelle Sachen oder für zu Hause rumnudeln ist das aber schon nett. Ob da der kleine Ditto der richtige Kandidat für mich ist, kann ich mangels Vergleich gar nicht sagen; da müsste ich erst andere Pedale testen ob die mir besser oder schlechter liegen.
Positiv bewerte ich die Plug and Play Möglichkeit, hier muss man nicht groß herumfummeln, Manuals als auch Menues durcharbeiten. Die Bypass Qualität empfinde ich als sehr gut, die geloopten Signale klingen auch absolut sauber, keinen ungewollten Färbungen. Auch wie "heiß" das Signal ist scheint den Ditto wenig zu jucken.
Als negativ empfinde ich die sparsame Informationspolitik von TC Electronics. Gerade was die Stromaufnahme angeht ist das ja nicht unwichtig zu wissen. Das kurze Anspielen beim löschen stelle ich mir für den Live-Einsatz auch eher störend vor - wenn man nicht weiss, wie man es schlau ganz stoppt (was nicht so aus dem Manual hervorgeht).
Hier vielen Dank an Bassicer @clumsybass

Zur allgemeinen Belustigung gibt es am Ende noch ein kleines Soundbeispiel von mir.
Hier habe ich nur ganz unprofessionell mit der Kamera mit dem internen Mic draufgehalten.
Den laufenden Loop habe ich komplett mit Bass eingespielt - und dann habe ich leider zur Gitarre gegriffen um schlecht über den Loop herumgenudelt:II, dickes sorry hierfür. Vielleicht gelingt mir ja bis morgen was Sinnvolles.

 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

4low

Über-Bayudankse
1) Coole Review, Muddy!
2)
... Nennt mich altmodisch...
Ok! Du bist altmodisch! :D
3)
...Was etwas stört ist, das die Aufnahmen kurz laut wiedergegeben werden, wenn man nach dem Ausschalten der Loops komplett löscht - dafür müsste man die Lautstärke am Pedal komplett zu machen ...
Gut erkannt... mal offen gesprochen: dieser Punkt macht den Unterschied aus zwischen einem Looper, mit dem ich einfach nur daheim rumdaddeln kann, und einem live brauchbaren Pedal - es sei denn, man weiss vorher, dass man maximal einen Loop pro Song braucht, und dass man zwischen den Songs auch daran denkt, sein komplettes Setup zu muten und den Loop zu löschen...
Das ist Schwachsinn! Und schade, weil das Teil gut klingt und schön kompakt ist... ist bei mir aber direkt wieder rausgeflogen und durch den X2 ersetzt worden...
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.961
ich hatte den stereo looper -> das kurze anspielen beim löschen läßt sich unterbinden indem man nach dem stop doppelklick einfach den fuß auf dem pedal läßt (also stopt und löscht in einem rutsch).. könnte mir jetzt live keine situation denken in der man erst stopt und dann später löscht (ausser man muss in dem moment gleich auf nen andern treter - das dürfte zum großteil wohl eh nur die eierschneider betreffen)
 
ich hatte den stereo looper -> das kurze anspielen beim löschen läßt sich unterbinden indem man nach dem stop doppelklick einfach den fuß auf dem pedal läßt (also stopt und löscht in einem rutsch).
Holy crap, Du hast völlig recht:-)!
Dann würde mir der kleine Ditto tatsächlich reichen. Ich ergänze das direkt im Review - aber auch mit einem Hinweis, das man die Info von TC selbst nicht bekommt:rolleyes:.
 

Ens

esh-Enthusiast
Bassix
ß96.369
Den Kauf vom Ditto habe ich nie bereut!
Absolut coole, kleine Spaßmaschine!!
Da fängst du an mit "ach ich kann ja mal noch ne halbe Stunde loopen bevor ich Tätigkeit X nachgehe"

und plötzlich sind 1 1/2 Stunden rum :O!
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß53.640
Ich habe den Ditto auch auf dem Board

Ditto.jpg


und er kommt live auch zum Einsatz.

Sehr gut finde ich
- seinen Bypass- und auch Wiedergabe-Sound, großes Plus.
- dass das Ding so winzig ist.
- den Preis

Nicht so gut ist:
- das Löschverhalten, man denkt nämlich nicht immer dran den Fuß nach dem Stoppen drauf zu lassen oder weiß nicht ob der Loop nochmal zu Einsatz kommt.
- Aufnahemstart wahlweise erst beim ersten Ton und nicht direkt bei Buttonklick
- Stop durch Doppelklick
- man kann nur einen Loop parat haben. Ich könnte mir durchaus Situationen vorstellen, in denen man im Song auch gerne mal zwei oder mehr verschiedene Loops nutzen möchte.
- der erste Loop bestimmt die Länge, die Overdubs können den Grundloop nicht verlängern

Trotzdem: Für das bischen Geld ein schönes kleines unkompliziertes Kistchen mit gutem Sound.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß58.282
Der Ditto X2 macht das anspielen des Loops beim löschen nicht. Er kann es auch nicht machen, weil man den Stop-Taster gedrückt hält und nicht den Start-Taster.

Und man kann mit dem Stop-Taster (zweiter Taster) auch absolut exakt auf dem Beat stoppen (zum Beispiel um mit dem Bass wieder die Begleitung zu übernehmen, nachdem man vorher zum Loop ein Solo gespielt hat).
Mit dem Doppelklick beim einfachen Ditto ist das oft nur sehr schwer bis kaum möglich, wenn das Timing ein anderes ist...

Ich kann eigentlich nur den X2 empfehlen, der normale hat im Vergleich zu viele Schwachpunkte in der Bedienung.
 

Minas-Peter

zuhören!
Bassix
ß1.217
Bin ja hier wohl spät dran bei diesem Thema.... sorry bin neu im Forum.
Nun, ich habe das Teil schon eine lange Zeit, aber immer Timing Probleme gehabt. Bin wohl zu blöd dazu.....

Wie soll ich das beschreiben, einigermaßen geklappt hat es eher, wenn ich beim Zählen auf der UND (1 und 2 und 3 und 4) gestartet und gestoppt habe.
Das wird natürlich bei komplexen Beats schwierig. Ich habe immer mit meinem Drum-Computer probiert, aber nach einigen Takten lief das merklich auseinander..... In der Band lässt sich so etwas ja noch ausgleichen, aber ...

Also, was mache ich da falsch? (es liegt wohl nicht am Ditto, weil ich das mit meinem Line6 Looper auch nicht hinbekomme)

Ich danke schon mal für Eure Tipps!

Viele Grüße
 

dereinevogelda

Guanobomber
Bin ja hier wohl spät dran bei diesem Thema.... sorry bin neu im Forum.
Nun, ich habe das Teil schon eine lange Zeit, aber immer Timing Probleme gehabt. Bin wohl zu blöd dazu.....

Wie soll ich das beschreiben, einigermaßen geklappt hat es eher, wenn ich beim Zählen auf der UND (1 und 2 und 3 und 4) gestartet und gestoppt habe.
Das wird natürlich bei komplexen Beats schwierig. Ich habe immer mit meinem Drum-Computer probiert, aber nach einigen Takten lief das merklich auseinander..... In der Band lässt sich so etwas ja noch ausgleichen, aber ...

Also, was mache ich da falsch? (es liegt wohl nicht am Ditto, weil ich das mit meinem Line6 Looper auch nicht hinbekomme)

Ich danke schon mal für Eure Tipps!

Viele Grüße
Ich halte das so, dass ich aktivieren und Anschlag der Saite synchron halte, also bewusst exakt in dem Moment, in dem ich den Ton anschlage, Fussspitze und Finger synchron arbeiten. und beim ausschalten funktioniert es, indem ich bespielsweise die 4 spiele und just in dem Moment, in dem ich die eins wieder spielen würde, schalte ich aus.

Ich hoffe, ich konnte das halbwegs verständlich beschreiben.
 

Minas-Peter

zuhören!
Bassix
ß1.217
Hast Du gut beschrieben, danke... habe ich auch schon mal so probiert, Aber wenn Du mit nem DRUMCOMPUTER spielst, ist (bei mir) nach ner Minute spätestens Schluss mit lustig. Ist schon nicht so einfach, glaube ich. Kann man ja auch mit nem Metronom üben. Wird so bestimmt immer schwierig, oder?
 
Ja, geht mir auch so und ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit mit dem Drumcomputer zu spielen und dazu Zeitgenau zu loopen. Wenn man z.B. zwei Drumcomputer miteinander in der gleichen Geschwindigkeit laufen lässt, laufen sie nicht auseinander. Kennt jemand ein Gerät mit dem das geht?
 
Danke Ens, ich habe die RC 20XL, das ist so ein Scheißsound schon im Bypass, wollte ich nicht wieder haben. Mir stellt sich gerade die Frage ob man das mit dem Stereo Ditto X2 machen könnte, also in Stereo die Drum Maschine und in Mono den Bass, Mono zu Amp, Stereo zur Anlage... Ditt wär´s ;-)
 
Oben