Rhythmus bzw Timing zum Metronom üben

Basshorsto

New Member
Bassix
ß694
Liebe basser_innen,

zu dem Thema habe ich an verschiedenen Ecken und Enden von Threads Infos gefunden, aber so richtig gebündelt wars nirjenswo.

Zu mir:
vor ein paar Monaten habe ich das Zupfen wieder begonnen und mühe mich damit ab, einmal Beherrschtes wieder zu lernen. Um halbwegs schnell fit zu werden, versuche ich das Üben ein wenig zu strukturieren. Eine der Einheiten umfasst Rhythmus/Timing.

Was ich mach':
Ich versuche hierbei (nach Möglichkeit und Können) die gesamte Rhythmuspyramide zum Metronom hoch und runter zu spielen, starte bei einer "einfachen"/mittleren Geschwindigkeit (90 BPM) und gehe dann mit einer Zwischenstufe (60 BPM) auf etwa 30 BPM runter. Ich schlage hierbei vornehmlich Leerseiten an, um mich voll auf das Klicken konzentrieren zu können. Das Ganze mach ich über 10-20 Minuten, jeweils etwa vier bis fünf Mal pro Woche.

Was ich gern' wissen würd':
  • Was haltet ihr von meinem Vorgehen?
  • Wo seht ihr Möglichkeiten für mich, das Üben des Timings zu optimieren?
  • Wie übt ihr?
Cheerz,

Basshorsto
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Oh Rhythmuspyramide würde ich nicht machen, da hast du nicht wirklich viel Kontrolle über deine Technik weil es anstrengend ist und Konzentration kostet.Nimm einfache Notenwerte wie Viertel oder Achtel um die Konzentration ganz deiner rechten Hand zu gönnen.

Ich empfehle:
-Achte auf deine Bewegungen beim spielen
-Mach dir deine Bewegungsabläufe klar
-Starte bei einem mittleren, angenehmen Tempo
-Wenns grooved stell das Metronom etwas langsamer langsamer
-Wiederhole den vorherigen Schritt immer weiter
-Reflektiere deine Bewegungsabläufe und versuche sie zu verbessern
-Wenn du keine Lust mehr hast oder das langsame Tempo nicht mehr schaffst, starte von vorn oder mach kurz was anderes.

Was du in langsam wirklich gut beherrschst kannst du auf schnellem Tempo effizienter lernen und vor Allem die Bewegungsabläufe des langsamen übernehmen, das heißt kein verkrampftes spielen.
Mach dir zur Not alles in Zeitlupe klar. Das hilft ungemein.
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß42.652
Durchgängig 8tel/Triolen/16tel zur Rhythmuspyramide zu spielen ist doch eher öde und hat mit Musik nicht viel zu tun.

Wichtig für ein gutes Timing ist auch das richtige Gefühl für den Fortlauf des Clicks zu bekommen. Daher Notenpausen lernen! Es ist schon schwierig genug, wenn der Bass in einem Takt nur auf der letzten Zählzeit pausiert, dann im nächsten Takt wieder sauber auf der "1" rauszukommen. Das kann man dann steigern bis im Takt nur die erste Zählzeit gespielt und auf den anderen Zählzeiten pausiert wird. Diese Übung trainiert die "innere Uhr" - unerlässlich für uns!!

Hätte bei Bedarf entsprechendes Material. PN genügt.
 

4low

Über-Bayudankse
Auf den Leersaiten stupide die Rhythmuspyramide durchzudengeln bringt Dir meines Erachtens gar nix ausser Langeweile und, wenn Du Pech hast, ein Karpaltunnelsyndrom.
Das ist eine reine Technikübung, und solange Du dies nicht musikalisch einsetzen kannst, machst Du keine Fortschritte...
Probier mal, bei verschiedenen Geschwindigkeiten einen gegriffenen Ton durchzuachteln... vorher schreibst Du Dir in willkürlicher Reihenfolge Zahlen von 1 bis 8 auf ein Blatt Papier... dann spielst Du vier Takte und lässt das Achtel mit der ersten Zahl weg, bei den nächsten vier Takten das Achtel mit der zweiten Zahl, usw. ... wenn Du das sicher bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten beherrschst, wechsle das weggelassene Achtel alle zwei Takte, dann jeden Takt... dann lass jeweil zwei Achtel pro Takt weg... Dann machst Du das Ganze nicht mehr nur mit einem Ton, sondern bringe das in ein 12-taktiges Blues Schema... spiel mal bewusst "vor" dem Beat, dann "hinter" dem Beat...
Wichtig ist, dass Du die Zahlen nicht auswendig lernst, sondern Dein Hirn zwingst, bei der Sache zu bleiben. Wenn Du meinst Du hast etwas drauf - leg einen Stufe an Schwierigkeit zu. Wir lernen, indem wir unser Gehirn immer wieder über die Komfortzone hinauslenken und diese somit Schritt für Schritt erweitern... und je grösser die Komfortzone, desto sicherer kannst Du Dich auch durch unbekannte musikalische Situationen bewegen...alles andere ist reine Mechanik und könnte genausogut durch eine Maschine erledigt werden...
 

Basshorsto

New Member
Bassix
ß694
Ich dank' euch für die Tipps, stimmt schon, Leersaiten sind langweilig, andererseits hat's fast was meditatives ; )

@hbf1988: meinst Du das Spiel mit dem aussetztenden Metronom oder tatsächlich "lediglich" die Pause im Spiel bei laufendem Metronom?

@4low: Danke, die Übung werd' ich ausprobieren.

Denkt ihr nicht, dass das Spielen von Vierteln bei langsamer Geschwindigkeit, z.B. 60 BPM einen Übungseffekt hat, da es dazu zwingt sehr bewusst den Rhythmus wahrzunehmen und motorisch umzusetzen (geht in Richtung was BasseurDuRoque schreibt), und das sich das letztendlich ganz grundsätzlich auf das Spielen positiv auswirkt? Wobei ich da jetzt nicht auf 30 runtergehen würd', das wär mir doch zu meditativ.

Achso, ihr scheint ja doch alle zu üben, bis auf RoxyB5 versteht sich...
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß6.160
Ich habe früher mit diesem Heft meine tägliche Timingübungsmeditation gemacht: http://www.amazon.com/Modern-Reading-Text-For-Instruments/dp/0769233775
Nimm dir pro Tag eine Seite vor und übe die durch alle realistischen Tempi. Versuche die Tempi Grenzen mit der Zeit nach unten und oben zu erweitern.Übe mit unterschiedlichen Clicks, zB 4/4, nur 2+4 (wichtig), nur 3 und wenns willenlos werden soll 4+ oder sonstwas krankes.
Wenn du dir dann noch zu jeder Seite ein spezielle Skala aussuchst oder dich auf bestimmte Saiten auf dem Bass beschränkst, dann wird das alles ziemlich ganzheitlich.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.368
Hier sind doch schon gute Tipps bei. Habe auch noch 1...2 Ergänzungen.

Ich habe früher mit diesem Heft meine tägliche Timingübungsmeditation gemacht: http://www.amazon.com/Modern-Reading-Text-For-Instruments/dp/0769233775
Nimm dir pro Tag eine Seite vor und übe die durch alle realistischen Tempi. Versuche die Tempi Grenzen mit der Zeit nach unten und oben zu erweitern.
Das Louis Bellson Heft ist klasse. Habe ich zwar auch noch für ungerade Takte, aber früher oft dieses verlinkte benutzt. Fängt easy an, wird dann aber zunehmend härter. Finde diese Synkopen Übungen aber eher zum erlernen von rhythmischen lesen geeignet. Auf dem Gebiet ist das ein sehr gutes Buch.


Denkt ihr nicht, dass das Spielen von Vierteln bei langsamer Geschwindigkeit, z.B. 60 BPM einen Übungseffekt hat, da es dazu zwingt sehr bewusst den Rhythmus wahrzunehmen...
Na klar, diese Übung offenbart sehr schnell Schwächen. Erinnere mich wie Harvie Swartz mal auf einem Workshop jemanden eine Tonleiter gleichmäßig über mehrere Oktaven spielen ließ. Dann stellte er ein Metronom auf 40. Da war dann vieles zu früh oder spät. Diese Übung schult auf jedem Fall eine dem Tempo angepasste Mikrotime zu empfinden.

meinst Du das Spiel mit dem aussetztenden Metronom oder tatsächlich "lediglich" die Pause im Spiel bei laufendem Metronom
Das aussetzende Metronom ist eine sehr gute Übung. Es geht bei dieser ja hauptsächlich darum, dass Metronom nicht als "Sicherheitsetz" zu verwenden, an das man sich hängt, sondern soll nur zur Kontrolle dienen. Mit Metronom üben viele falsch bzw. haben sie da oft keine Auge drauf. Das hört man dann auch gelegentlich. Spielt der Drummer nicht mit klappert es bei vielen öfter, weil viele dieses Time fühlen nicht bewusst gelernt/geübt haben. Aber für eine gute Time ist nicht nur der Drummer verantwortlich. Finde, gerade in Hinblick auf Timing sollte man, neben den üblichen Geschichten, diese Übung im Programm haben. Hier ist man einfach gezwungen, dass das Timing von einem selbst kommt. Programmier dir ein Metronom mit "zufälligen" Leertakten mit dem Drum Computer oder am PC.

Du kannst auch mal einfach das Raster des Metronome vergrößern. Nur auf die 1 laufen lassen...dann mal nur auf die 2 usw. Das könnte man immer weiter treiben und auf alle möglichen Zählzeiten laufen lassen. Umso langsamer das Metronom ist, umso schwerer wird es dann. Alle diese Übungen haben letztlich nur das eine Ziel, dass du die Time fühlst und von dir kommt, dich nicht vom Metronom führen lässt. Das Metronom gibt dir nur die Kontrolle.

Das mal angehen, zusätzlich zu den schon genannten Tipps, dann wird das bald viel besser.

Der nächste Schritt ist dann das was auch 4low schrieb, bewusst mal vor oder hinter dem Beat zu spielen, dann wieder genau drauf. Das Metronom hat zwar die perfekte Time, aber kein Timefeeling. Dieses Mikrotimefeeling lässt sich durch solche Übungen sehr gut verbessern. Wichtig dabei ist allerdings, dass man innerlich den exakten Beat genau fühlt. Damit dein Spiel nicht nur unabhängig vom Grundbeat Laidback klingt, sollte die 1 dann wieder auf den Punkt sein.

Später gehört dann sicher auch dazu, die Lines mal in den unterschiedlichen Feels zu spielen. Gerade, Swingfeel bzw. Shuffle. Dass gehört sicher auch zum Mikrotimefeeling, dass letzteres nicht zu zickig rüberkommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß42.652
meinst Du das Spiel mit dem aussetztenden Metronom oder tatsächlich "lediglich" die Pause im Spiel bei laufendem Metronom?
Das Metronom muss wirklich pausieren. Wobei ich mir allerdings entsprechende, einfache Drumtracks gebastelt habe. Also einen Takt mit Drums auf 1-2-3 und auf 4 pausiert. Diesen Takt dann sooft kopiert bis max. 5 min. Länge. Weitere Drumtracks mit mehr Pausen. Zuletzt noch von MIDI in MP3 umgewandelt und schon habe ich ein prima Playalong für meinen Probenraum. Und 5 min. können RICHTIG lang werden. :II
Wenn es gut läuft dasselbe in einem um 10 bpm schnelleren Tempo. usw. usw.

Hier "Victor Wooten - Timing Exercise - Drum loop" kannst Du hören was ich meine... :teufel:
 

Basshorsto

New Member
Bassix
ß694
Das Metronom muss wirklich pausieren.
Dann habe ich es ja richtig verstanden.

Hmm, 10 BMP und dann die 1, 2, 3 und 4 aussetzten lassen und das auf 5 min kopieren...xx(

Scherz beiseite, ich dank' euch für die vielen Vorschläge, mit euren Tipps kommt die nächste Zeit keine Langeweile auf.

Wem noch etwas einfällt kann es ja posten, vielleicht entsteht ja eine Sammlung an Übungen, die auch für andere interessant ist.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß11.628
Ich spiel fast täglich Skalen über den Quintenzirkel durch, unsere Band Demos, 2-3 Nummern von der CD (häufig um schneller zu werden - z.B. Iron Maiden oder Rise Against, NOFX oder so) und dann lass ich es mit ein paar Slapexperimenten ausklingen (hier bräuchte ich aber mal wieder bisschen Input :-( ... Tipps ?
 
Oben Unten