rhythmus

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.885
hey bassicer,

als erstes vielen dank für die letzten tipps...
hab mein metronom umgedreht und es klappt sehr viel bÄsser mit dem rhythmus...

allerdings ist eine weitere herausforderung aufgetaucht...

und zwar dieses 1+ 2+ 3 4 usw...

diese art zu zählen hat mich schon immer gestört...
ich präge mir innerlich die längen ein und spiele entsprechend dazu...

aus der musiktheorie für kinder weis ich, dass man

ta gerne für halbe noten und ti für viertel noten verwendet.

außerdem ist mir die indische musiktheorie in ansätzen bekannt...
da wird ja auch viel mit silben gearbeitet.


könnte mir bitte einer
mal
die ganze note
die halbe note
die viertel note
die achtel note
die 16el note

die triolen usw.

in einer silbensprache übersetzen...

vielleicht mit "ti" und "ta", da ich mich an diese silben gewöhnt habe...

danke schon einmal im voraus.

denke ich mache fortschritte...

bässte grüße,

euer deathnotes
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich habe mal ein Praktikum in einer Musikschule gemacht und mich da auch intensiv mit musikalischer Früherziehung befasst.
Cool fand ich folgendes:
1/4 Note: Bunz
1/8 Note: Schmackel
Und dann das ganze halt im Rhythmus sprechen z.B.
Bunz Schmackel Schmackel Bunz:-)

Ein trommelnder Kumpel erklärt Fill Ins z.B. mit
Hund Katze Pinguin, die Schüler machen das dann übers hören und nachmachen.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.339
Ich habe mal ein Praktikum in einer Musikschule gemacht und mich da auch intensiv mit muskalischer Früherziehung befasst.

Cool fand ich folgendes:

1/4 Note: Bunz
1/8 Note: Schmackel
Und dann das ganze halt im Rhythmus sprechen z.B.
Bunz Schmackel Schmackel Bunz:-)

Ein trommelnder Kumpel erklärt Fill Ins z.B. mit
Hund Katze Pinguin, die Schüler machen das dann übers hören und nachmachen.
Das Konzept, welches du an der Musikschule kennengelernt hast heißt aMu (aufbauender Musikunterricht).

Habe die Erfahrung gemacht, dass selbst komplizierte Sachen mit passenden Silben und Vokabeln super zu verinnerlichen sind.

Das ist ja u.a. auch in Indien der Ansatz, erstmal bombensicher in der Rhythmik werden! Taketina usw. ist auch hilfreich.

Bei vielen ist einfach eine gewisse Blockade da, die verhindert, dass man am Instrument den Rhythmus hinbekommt, wegen der links-rechts-Koordination, technischen Problemen usw.

Aber auch erfahrene Musiker profitieren immens von einer erstmal sehr bewussten und peniblen Einheiten, die dann verinnerlicht und automatisiert werden.

Ich merke das oft. In der Band muss man dann irgendwas mit vielen 16el Synkopen spielen, so wie Aint Nobody. Wenn man das dann erstmal herunterbricht und versprachlicht, lernt der Eleve das viel schneller und genauer.
 

Uhu

Member
Bassix
ß1.589
Oben Unten