S/PDIF out nachrüsten an X Air Mischer

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.801
Hallo werte Kollegen,

Ich bin gerade dabei mir ein Rack zusammenzustellen, allerdings eher für PA und nicht für Bass.
Ich würde mir gerne ein Behringer X Air 16 oder 18 ins Rack bauen, allerdings stört mich die Tatsache dass man dort die Summe nicht verzögern kann.
Ich verzögere prinzipiell die Summe so dass sie ungefähr phasengleich mit der Bassdrum und dem Bassamp/Kontrabass ist. Das wertet den Mix meiner Meinung nach unheimlich auf.
Jetzt hab ich ein t.rack DSP welches das kann, finde es aber irgendwie bescheuert das Signal doppelt wandeln zu müssen.
Das DSP hat einen S/PDIF In, das X Air aber keinerlei digitale I/O. Könnte man das Signal nicht theoretisch vor der DA Wandlung irgendwie abgreifen und an das S/PDIF weiterleiten? Das X32 hat Erweiterungskarten die das können, die sind mit 299 Talern aber auch nicht gerade günstig...
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.119
Entschuldige die Nachfrage, aber ich verstehe das Problem nicht ganz. Die Gesamtlatenz von dem System wird irgendwo bei 2-4 ms liegen. Also um und bei 1-2 m Versatz zwischen PA und Amp bzw. Bass Drum wäre eh ausgeglichen. Wenn Du dann noch nen DSP dazwischen hängst kommen noch mal ca. 2 ms dazu. Dann kommst Du schon in den Bereich wo Du auf kleinen Bühnen eher zu spät bist mit der PA und nach vorn ausgleichen geht ja nicht. Und bei größeren Venues und Bühnen erschließt sich mir der Nutzen noch weniger als es meine Vorstellungskraft auf Minibühne mit unterstützender PA zulassen würde. Aber auch da verstehe ich es nicht so ganz. Kannst Du mir die Anwendung erklären?
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.801
Zuallererst solltest du das hier lesen und verstehen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Haas-Effekt
Das Direktsignal darf ruhig vor der PA sein, weil die erste Schallquelle über die Ortbarkeit bestimmt. Das ist gerade bei akustischen Instrumenten von Vorteil.
Das funktioniert sogar noch dann wenn das PA Signal 10dB lauter ist.
Wenn man das Signal auf der Anlage am hinteren Bühnenrand bzw. der Position der Bassdrum (welche ja meistens am weitesten hinten ist) ausrichtet, gewinnt man mehr Tiefe und man kann hören wo die einzelnen Instrumente herkommen. Wer das mal erlebt hat möchte es nicht mehr missen. Man kann sogar bis zu 30ms verzögern ohne dass man es als unnatürlich empfindet, allerdings bekommt man in den Bässen dann oft Kammfiltereffekte.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.119
Die theoretische Grundlage ist mir klar. Aber ich verstehe die Anwendung nicht. Ich kann mir keine Anwendung vorstellen wo das von Vorteil sein sollte. Die Ortung der Instrumente ist ab einer bestimmten Größe von Bühne und Location eh Quatsch. Und bei kleinen Bühnen erledigt die Gesamtlatenz der digitalen Verarbeitung das „Problem“ von selbst. Bzw. bist Du mit dem Abstand von Kick und Bassamp auf kleineren Bühnen eh im Bereich der Summenlokalisation. Wie gesagt die Theorie ist klar aber die Anwendung erschließt sich mir nicht. Und die PA um virtuelle 10 m hinter die Bühne zu setzen erst recht nicht. Mit 30 ms komme ich ja schon in den Bereich das Ganze nicht mehr als Färbung sondern als Echo wahrzunehmen. Für ne Snare ist die Echoschwelle eher 20 ms als 30. Das gibt dann natürlich auch eine Form von Tiefe, aber nix was ich mir als erstrebenswert vorstellen kann.

Sorry so ganz klar wir es mir nicht.

Aber zum Thema. Du könntest die USB Interface Funktion für die Anwendung nutzen. Der Roundtrip bei dem Pult ist ungefähr 8 ms. Der Rest löst Du dann im iPad.

Wie gesagt ich kann mir den Nutzen nicht vorstellen, aber so kannst Du das Signal um größere Werte verzögern.
 

Rhino-

Purist
nur so nebenbei.....(ohne Dein Problem jetzt auch zu verstehen)
Ich hab mir letzte Woche auch das X-Air 16 geholt. Ich finde die Bedienung super klasse und freue mich auf den ersten Einsatz. Laptop, Pad, und externen Router werde ich mitnehmen. Alles schon mal hier zu Hause eingerichet.
Alle haben immer Angst vor den Digidingern, aber ich finde es übersichtlicher als unser FX24 mit 38millionen Knöppen.....da ist man schnell mal in der Reihe verrutscht.

Edit...damit ich allen Eventualitäten aus dem Weg gehe, pack ich noch ein langes Netzwerkkabel ein. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.801

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.801
Ich schätze, es ist gemeint den USB Out des Mixers in die DAW zu routen und aus selbiger wieder in den Mixer bzw an dessen Output. Dadurch ergeben sich noch einige ms Latenz und in der DAW lässt sich das Signal dann eh beliebig verzögern.
Klingt nicht gerade roadtauglich. Wenn ich überlege wie oft ich PCs schon live hab abschmieren sehen. Ich denke ich werde mir dann doch lieber ein analoges Pult zulegen und mit den vorhandenen Rack Teilen (dbx166xs, t.racks DSP24, Nanoverb) arbeiten. Der Equalizer im DSP ist wirklich gut und für die Gigs die ich spiele komm ich mit einem einfachen Analogpult gut zurecht. Beim Analogpult kann man halt auchmal schnell reingrätschen und ich weiß dass ich mich auf das Zeug verlassen kann und sich keine App aufhängt...
In meiner PA idt ja auch nochmal ein DSP verbaut und sonst eürde das Signal dreimal hin und her gewandelt.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.105
Ich würde mir gerne ein Behringer X Air 16 oder 18 ins Rack bauen, allerdings stört mich die Tatsache dass man dort die Summe nicht verzögern kann.
Wuerde das nicht mit einem speziellen Echo-Effekt gehen?

PS: ich bin von Deiner Anwendung auch nicht ueberzeugt...kann aber sein, dass bei relativ leiser Musik, wo akustische Drums und PA in etwa gleich laut sind, der Effekt hoerbar ist...
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.119
...gehe ich davon aus dass es ein FOH gibt, ich spreche hier von Hochzeitsgigs.
Im Prinzip geht es ja um beides. Beim Hochzeitgig oder generell bei Bühnen bis so ca 4m Tiefe bist Du mit der Laufteit wenn Du die Gesamtlatenz des Systems berücksichtigt im Bereich der Summenlokalisation. Sprich die Laufzeit zwischen Set und Front und auch zwischen den einzelnen Instrumenten ist so klein, dass das Gesetz der ersten Wellenfront keine Anwendung findet bzw. Auswirkung hat.

Bei größeren Bühnen ist dann eben auch eine entsprechend größere Location davor und da hast Du dann eh eine so laute PA und so wenig direktes Signal und vor allem eine trotzdem noch kleine Bühne im Vergleich zum Raum, dass die Lokalisation auf der Bühne bzw. das Direktsignal von der Bühne zu wenig Relevanz hat.


Kannst du mir das nochmal erklären?
Im Prinzip hat Ratterbass es beschrieben nur das Du ja eh ein Tablet dabei hast und sich dieses eben auch als Host verwenden lässt. Dann hast Du beliebige Verzögerungen an der Hand.

Das Du die zusätzlichen Wandlungen im Livebetrieb hörst halte ich für ausgeschlossen. Da sind die Raumeinflüsse viel zu groß und die Auflösung der Lautsprecher viel zu gering um Einflüsse von modernen Wandlern relevant werden zu lassen.
 

Rhino-

Purist
Falls Du es noch nicht getan haben solltest...zieh Dir mal die Software vom X16 auf den PC. Da kann man sich nämlich schon mal prima off-line mit vertraut machen. Dazu brauch man den Mischer noch gar nicht......kann aber schon mal durch die Menüs wurschteln.
 

Oben