Sandberg Forty Eight Hardcore Aged Reserve "Review"

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von bazzshot666, 8. Mai 2018.

  1. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß3.202
    Hallo lieber Bassicer, von mir ist mal wieder ein Bassreview fällig. Unerwartet dazu inspiriert von meinem kürzlich, recht spontan, gekauften Forty Eight.

    Zur Vorgeschichte sei gesagt dass ich mir kurz vorher den Wunsch erfüllt hatte einen California VM4 Custom zu kaufen. Aus der Begeisterung über den Bass (Spielbarkeit, Handling, Sound, Feeling) schaute ich im Rahmen einer Eigenbeschäftigungstherapie nach Bässen, vor allem den Forty Eight Bässen, die ich seit der ersten Entdeckung ich glaube in der G&B irgendwann 2015, gerne mal anspielen wollte. Obwohl ich mit den ganzen Thunderbird,-, Explorer,- oder Warlockdesigns nie warm wurde (einige in den letzten 15 Jahren gekauft und wieder verkauft), hat mich der Forty Eight seit Tag EINS sehr angesprochen.

    Zudem man dem Bass ja ein deutlich besseres Handling, keine Kopflastigkeit und allgemein eine sehr gute Ergonomie und Bespielbarkeit bescheinigt hat. Als Metalbassist ist das ein Design welches einfach was her macht, und bei 1.97m Körpergröße sieht das wenigstens auch aus wie ein Bass, und nicht wie eine Ukulele. Und wie es der Teufel Zufall so wollte, stolperte ich über eine Anzeige des Forty Eight Basses den ich nun mein Eigen nenne.

    Der Verkäufer hatte den Preis schon zweimal reduziert, da ihn augenscheinlich keiner wollte. Die, wie so oft, unverschämten und oftmals dummen Angebote und Anfragen ignorierte der Verkäufer bis zu meiner Mail. Bei dem Preis gab es von meiner Seite kein Handeln, sondern nur die Frage ob, wann und wo ich ihn abholen kann.

    Da es sich hierbei um einen eher selten anzutreffenden Custom Forty Eight handelt, nämlich mit Ahornhals und Ahorngriffbrett, Matched Headstock und dem ThermoTreatment, baute ich ihn im Sandberg Configurator nach und staunte nicht schlecht ob der aufgerufenen fast 3000,- Euro. Recherchen ergaben dass die Bässe der Kategorie Hardcore Aged Reserve meistens so bei 2200,- bis 2500,- im Schnitt liegen. So oder so war der aufgerufene Preis eine echte Hausmarke und die Idee, ihn zu kaufen und zu testen und gegebenenfalls direkt wieder zu verkaufen, geboren. Beim gezahlten Preis sollte ein verlustfreier Wiederverkauf kein Problem sein. Also GO!

    Pustekuchen. Der Forty Eight bleibt so wie derzeit aussieht, der California VM4, ebenfalls ein super Bass, musste daher leider wieder gehen. Dank Rückgaberecht und Anfrage kurz vor Ende der Frist bin ich da aus dem Schneider. Auch wenn es wehtut, aber beide Bässe sind dann finanziell doch zu viel des guten.

    Zur Vorgeschichte des Basses kann ich sagen dass der Bass wohl etwas mehr als ein Jahr alt war beim Zeitpunkt der Abholung und kaum gespielt wurde. Der FortyEight war 5-6mal in einer Kirche! zur Probe. Dann löste sich die Band auf und der Bass fristete ein Dekodasein.

    Ohne Frage war/ist er neuwertig. Dafür sprechen, erwähne gleich warum, einige Faktoren.

    Also… Der Forty Eight Hardcore Aged Reserve.

    Gebaut aus Thermo behandelter Erle und kanadischen Ahornhals und Ahorngriffbrett. Mit dem coolen rot lackiertem Body mit den weißen Stripes, dazu der Matched Headstock und weiße bzw. gealterte Blockinlays. So fand bzw. finde ich den Bass optisch mal richtig gut.

    Zum Aging, und wie ich darüber dachte und aktuell denke, komme ich später noch.

    Hier sei nur gesagt dass die Sandberger ihren Job verstehen. Auch wenn die Bässe weitgehend gleich aussehen (das Aging wird von realen Vorbildern abgeleitet) wirkt es absolut authentisch. Das geht sogar soweit dass bei diesem Bass der Stufe Reserve neben der Thermobehandlung auch der Hals und das Griffbrett geaged werden. Bei der ersten Probe überkam mich das Gefühl ein speckiges Griffbrett zu spielen, welches der Vorbesitzer ewig nicht geputzt hatte. Meine Finger klebten nach 2 Stunden immens, was dem Spiel eher abträglich wurde mit der Zeit.

    Der Impuls, wie beim Kauf mal mehr oder weniger stark gebrauchter Instrumente erstmal zu putzen, überkam mich dann auch gleich am nächsten Tag. Aber Pustekuchen! Das Griffbrett wurde so hergerichtet, es soll sich augenscheinlich so anfühlen. Unzählige Klebereste, wahrscheinlich durch wiederholtes aufkleben und entfernen von irgendwelchen Aufklebern, kombiniert mit ein wenig Patina und mechanischer Beschädigung, ließen das Griffbrett wirken wie das eines vor geraumer Zeit mal gekauften Thunderbirds.

    Da habe ich einen guten halben Tag nur das Griffbrett und die Bünde geputzt um gefühlte 10 Jahre Patina, Speck, Schweiß und Nikotin zu entfernen.

    Ähnlich kann man sich das des Forty Eight vorstellen. Es fühlt sich einfach alt und gebraucht an was eigentlich eine echte Leistung ist. So habe ich zwar trotzdem geputzt, aber nur die mich störenden Klebereste entfernt.

    Kommen wir zum Handling. Wie gesagt bin ich sehr groß, und auch gewichtig. Normalerweise kann ich ein Instrument nicht ohne Gurt auf dem Bein spielen, hiermit geht das hervorragend. So auch getan beim Abholen wo ich das erstmalig positiv bemerkte.

    Die Vorschusslorbeeren über den Klang, das Sustain und die Haptik im Ohr, der Verkäufer haderte nicht mit Superlativen, machten neugierig und so ging es an den Trockentest. Neben dem traumhaft gut zu bespielendem Griffbrett fiel mir gleich bei den ersten Noten auf wie wahnsinnig gut der ganze Bass schwingt und resoniert (gibt es das Wort?). Was ich da am Bauch und auf dem Oberschenkel und sogar in den Finger spürte, kenne ich sonst höchstens noch von meinem Claas Custom Bass. Die Sache war für mich geritzt, den musste ich haben. An einen Amp musste ich den Bass gar nicht mehr anschließen.

    Erfreulicherweise war das runterstimmen eines Ganzton des FortyEight, im Gegensatz zum California, kein Problem. Mit ganz wenig Tuning und einem Satz Ernie-Balls 50-105 war bzw. ist er gleich prima spielbar gewesen.

    Im Proberaum zeigte der Bass sich weiterhin von seiner besten Seite. Am Amp (Ampeg PF500 mit Kühlschrank) kommt ein dermaßen fetter Ton aus dem Bass, das alles wackelt und vibriert was Selbiges irgendwie tun kann. Es ist jetzt kein knorriger, dunkler Ton wie bei den Birds sondern ein eher aufgeräumter, leicht höhenreduzierter Basston von enormer Tragfähigkeit mit solider, aber nicht aufdringlicher Mittenbasis, der mir da entgegen kam.

    Bereits passiv mit zugedrehter Höhenblende ist der Basston in der Probe zu gebrauchen bzw. macht er so bereits mächtig Spaß. Die Höhen reingedreht klaren den Ton auf, schießen aber nicht übermäßig viele Präsenzen in den Raum. Es bleibt tragfähig mit besserer Ortung durch die Höhen, die Anschläge werden leicht präsenter (ich spiele PlekOnly). So habe und konnte ich bei keinem anderen Bass spielen.

    Wenn man dann aktiv schaltet, passiert in meinen Ohren folgendes: Es wird, wenn Höhen und Bässe geboostet sind, geringfügig lauter, ein aber wirklich kleiner Sprung der den Bass dezent, aber wirkungsvoll nach vorne bringt. EQ in Mittelstellung ist aktiv/passiv fast identisch. Da ich im Regelfall einen fetten Metalsound fahre, sind die Bässe entweder in der Mitte oder auf Anschlag und die Höhenblende ca. 60% reingedreht. So habe ich über mein Darkglass SuperSymmetrie und B3K Setup einen vollen, dichten und im Bandgefüge tragfähigen Sound. Die eher geringen Höhen klingen sehr Röhrenlastig wenn sie angezerrt werden, im Bandsound selber mischen sie sich prima in den Gesamtsound und sind nicht wahrnehmbar. Wie gesagt ist sogar passiv spielen eine Freude, ist mir schon passiert dass ich die ganze Probe passiv blieb.

    Wie bei Sandberg üblich ist der EQ doch recht dezent abgestimmt, man kann auch Sagen weniger ist mehr. Ich möchte sagen dass die Möglichkeiten der Soundformung durch den EQ beim FortyEight nicht dazu dienen den Sound zu verbiegen, sondern die optimale Basis wirkungsvoll zu verbessern und an die Situation anzupassen. Sprich sie dient dazu den Charaktersound, den der FortyEight liefert, anpassen zu können. Das trifft es wirklich sehr gut. Sicherlich kein Tausendsassa für diverse Stile, sondern eben ein echter Rocker. Ergänzend muss ich sagen dass ich im Grunde bei jedem Bass einen SweetSpot habe und ihn i.d.R. so spiele. Hier variiere ich tatsächlich gerne ein wenig weil die Klangformung dezent, aber immer 100% Nutzbar ist.

    Die PickUp Blende behandele ich eher stiefmütterlich, wenn 2 Humbucker, dann 2 Humbucker. Prinzipiell klingen sie einzeln angespielt wie man es erwarten würde. Aber irgendwie andersrum, hier ist der brückennahe PickUP etwas dunkler sowie Nöck,- und Basslastiger, der halsnahe PickUp klingt offen und luftiger. Gemischt verdichtet sich der Sound zum Sound der mir so extrem gut gefällt.

    Die Abstimmung der gesamten Elektronik möchte ich nochmals als enorm gelungen bezeichnen. Ich habe viele Bässe in den letzten fast 20 Jahren (an)gespielt, aber eine so stimmige EQ-Abteilung hatte ich bisher nicht.

    Die Ergonomie. Er hängt am Gurt völlig Problemlos. So wie ich ihn spielen will, so bleibt er hängen. Das generelle Handlingproblem was mir Thunderbirds immer beschert haben, nämlich Kopflastigkeit und ein wegkippen nach vorne, ist hier vollkommen ausgehebelt worden. Ok, das wegkippen ist noch ein wenig spürbar, liegt aber am Bauch und am Spieler und ist im Gegensatz zum Bird absolut beherrschbar. Was mir sehr gut gefällt ist der ungehinderte Blick auf den 12-15 Bund. Da kein Horn und kein Gurt im Blickfeld sind, ein klarer Vorteil bei einigen unserer Songs. Übrigens kann ich problemlos bis zum 17. Bund spielen auf den hohen Saiten. Bis zum 20. geht es noch relativ gut. Zugegeben habe ich da aber normalerweise nichts verloren. Bis zum 15. Bund, wo ich schon mal hin muss, ist der Bass aber ein Traum.

    Ein kleines Manko gibt es aufgrund der Form aber. Muss ich zu mindestens erwähnen, auch wenn es Meckern auf hohem Niveau ist und sicher nur wenige Spieler überhaupt trifft. Bei bestimmten Passagen stelle ich den Bass gerne auf den Oberschenkel bei nach oben gerichteten Hals. Das ist hier durch die Form ein wenig schwerer. Ich bin auch immer noch dabei meine Körperhaltung und alles andere anzupassen. Wie erwähnt ist es ja auch kein kleiner Bass, und Formbedingt ist jetzt der 15. Bund dort wo sonst bei den meisten Bässen der 10-12.Bund ist. Alles ist weiter Links, ich muss also auch Armhaltung, Handgelenkwinkel, Anschlaghand (Spiele wie gesagt Plektrum) und so weiter anpassen. Das geht bis zur Körperhaltung. Der Bass zwingt einen sozusagen coole Rockerposen auf und anders zu stehen und zu spielen. Wollte ich erwähnt haben. Stört mich persönlich nicht. Gewöhnt man sich recht schnell dran.

    Abschließend noch das Thema Aging. Bisher war ich wie viele der Meinung das taugt nichts. Warum auch. Ich habe mein Equipment stets sorgsam behandelt und wurde schon gefragt wie ich es geschafft habe einen Bass (Ibanez BTB Serie, war jahrelang mein Hauptbass) nach 5 Jahren im beinahe neuwertigen Zustand zu verkaufen.

    Wenn schon Dings und Dongs dann doch bitte selber produziert oder gleich einen gebrauchten kaufen. Ich für meinen Teil habe aber nie mehr als minimale Dings und Dongs produzieren können und müsste wohl hundert Jahre spielen bis man irgendwie richtige Nutzung sehen kann.

    Aber wenn man so einen Bass in die Hand nimmt passiert etwas mit einem.

    Man wird unachtsam, weil es egal ist irgendwo anzuditschen. Was habe ich mich geärgert in meinem letzten Proberaum mit der niedrigen Decke. In den Jahren hat dort so ziemlich jeder Bass der durch meine Hände ging einen Signaturdong an der oberen Kopfplatte bekommen. Wenn mir das bei dem Sandberg jetzt passieren würde… Who cares. Ich muss gestehen, das Gefühl ist toll. Also neben der oben erwähnten Optik und Haptik eines gealterten Basses ist das wirklich ein großes Plus in meinen Augen und gleicht einem Befreiungsschlag. Da kann jeder denken was er will, wird ja recht leidenschaftlich diskutiert.

    Bisher war ein gealtertes Instrument für mich wirklich nie ein Thema. Und wenn der Bass nicht so ein toller Schnapper gewesen wäre, wäre es das wohl auch nie geworden. Gut möglich dass ich sonst bei Gelegenheit zu einem neuen FortyEight gegriffen hätte.

    So war es Fügung diesen bekommen zu haben. Den Aufwand bereue ich jedenfalls nicht (neuen California zurückschicken, 450km Fahrt zum holen des FortyEight).

    Das Fazit, nach dem langen Text, fasse ich nun auch super kurz zusammen:

    Sehr geiler Bass!!!
     

    Anhänge:

    Aeonflux, jogurt, Niemsch und 15 anderen gefällt das.
  2. netzbandit

    netzbandit Freizeitbasser mit G.A.S.

    Bassix:
    ß5.071
    Geiler Bass! Danke für die tolle Review.

    Genau so geht es mir mit meinem Fender Nate Mendel. Der ist zwar nur "soft aged", was letztendlich ein paar Dings, Dongs und leicht angelaufene Hardware bedeutet. Aber ich geh mit dem Teil bedeutend entspannter um, als mit dem Squier Classic Vibe und dem Orange O-Bass, die zusammen nicht mal so viel kosten, wie der Nate.
     
    TomW gefällt das.
  3. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.500
    Superschönes Gerät! Der 48 spricht mich optisch auch sehr an, leider hatte ich noch keinen in der Hand.

    Obwohl ich auch im Allgemeinen kein Fan von Aging bin, aber Sandberg beherrscht hier Authentizität.
     
    Bassascha gefällt das.
  4. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.226
    Tolles Review, danke! :bier:
     
  5. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß3.202
    Gerne Gerne
     
  6. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß102.091
    war bei mir auch so...
    ...bis ich ein par in der Hand hatte zuletzt im Session bei Erwerb meines Epivogels.

    Klanglich konnte der nicht mehr als der neue Epi Thunderbird und hatte mir passiv zu wenig bums...

    Aber irgendwie kicken mich Sandberge meist nicht.
     
  7. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß487.899
    Vielen Dank dafür.:-)
    Ich hatte bisher 2 Gibson Birds und einen Epiphone Korina Explorer...
     
  8. Niemsch

    Niemsch New Member

    Bassix:
    ß394
    Geiles Review. Danke
     
  9. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß3.202
    @cellkirk74 wie geschrieben ist der sound irgendwie ein charaktersound und nicht so wirklich variabel. der hat seinen sound und den kann man anpassen und leicht variarieren. aber nicht veraendern fuer mein gefuehl. klingt fuer meine ohren vielleicht etwas moderner als ein epibird. besser oder schlechter, denke ich mal, liegt im ohr des spielers und was er sucht.