Sch*** Fame Baphomet IV - scheppert

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Hallo Jungs/Mädelz.

Ich hab mir vor ca. 1 1/2 Jahren einen Bass aus Köln gekauft (vom Music-Store) um genau zu sein einen Fame Baphomet IV Necktrough Stückpreis damals 850?.

Jetzt hab ich folgendes schwerwiegendes, komisches Problem. Wenn ich auf Bund 3./4./5./6. slappen will scheppert die E-Saite an den Bünden ohne Ende. Wenn ich "sanfter" slappe, würde es gehen aber das nimmt mir den ganzen punsh vom Slapp-sound weg!

Halskrümmung steht schon auf einem Grad wo ich mir sag, warum ich überhaupt nen teuren Bass gekauft hab und dann auf so eine wirklich beka**** Bespielbarkeit angewiesen bin.

Außerdem lassen sich die anderen Saiten einwandfrei slappen poppen tappen und was weis ich noch alles damit machen nur die E-Saite macht diese Probleme. Und wegen der Saite die Halskrümmung bis ins unerbittliche zu bringen ist meiner Meinung nach nicht der richtig weg.
Ich denke schon an eine Torsion(verdrehung) des Halses, aber die müsste sich erst mit der Zeit gebildet haben. - Bitte lasst diese Vermutung aus meinem Koopf verschwinden.

Bei einem Gitarrenbauer hab ich das Ding auch schon gehabt und der sagt, dass Bündeabrichten/-erneuern nix bringen wird... wobei der Kerl eher Hobbybastler ist.

Entschuldigt die Kraftausdrücke aber mir fällt atm nix mehr dazu ein.

Als Saiten hab ich die von Jens Ritter druf - falls da noch ein Grund dafür liegen könnte... ist aber eher unwarscheinlich.

Recht herzlichen Dank schon mal für die antworten!
 

fips2

Member
Bassix
ß206
Äh. Da war doch was mit 24 Monate Gewähreistungsplicht oder?
Ich würd es so angehen
Bring Ihn zu nem richtigen Bassbauer mit Meisterbrief und nicht zu irgend einem andren Spezialisten und lass einen Kostenvoranschlag machen. Nicht falsch verstehen gelle Rumble.Es gibt bestimmt sehr gute Bass-Bassteler,zB. Rumble, und auch schlechte Bassbauer mit Meisterbrief. Aber wenn der KV von einem Mit Brief kommt hat er mehr Gewicht wenns hat auf hart kommt.
Dann geh zu MS und leg denen dein Instrument samt KV vor und frage freundlich nach was sie zu tun gedenken.
Weise auf die Gesetzlage hin und mach deinen Mangel schriftlich geltend.
mal schauen was sie dann tun. Ich könnte mir vorstellen dass der Hals falls er zu tauschen ist unentgeltlich, bzw auf Kulanz getauscht wird.

Oppala. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Da der Hals ja durchgehend ist müsste das ganze Instrument getauscht werden oder der Komplette Hals überarbeitet werden.

Viel Glück. Bin mal gespannt wie sich MS und Fame verhalten.Ich hab auch vor mir ne Fame Stingray-copy zu kaufen und da wär das schon ein Kaufentscheidungsfaktor.

Deshalb auch die Bitte an dich für ein Feedback.
Andy
 
Zuletzt bearbeitet:

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Könnt ihr mir dann noch einen Bassbauer in Bayern empfehlen am besten in der gegend um München.... dann muss ich mich nicht auf die suche machen ^^
 
G

Gast1706

Guest
Hast du mal andere Saiten drauf gemacht...ich hatte das auch mal,das nur eine Saite gescheppert und geschnarrt hat.Ich hab sie gewechselt und alles war wieder in ordnung
 

crash

New Member
Bassix
ß0
Hi in München gibts doch einen der Besten Gitarenbauer, Keller heisst der.
Aber hast mal die Saiten runter und mit einem geraden Lineal geschaut ob da alles gerade ist? Weil das hört sich eigentlich nur nach Bundabrichten an.
cu crash
 

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Ja da ist wirklich alles gerade :-( - versteh ich nämlich auch net - warum das trotzdem schnarrt -> wie gesagt - Vermutung: Halsverdrehung
 

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Feedback No.1:

Also ich hab mit Mike Zschippang gemailt und der schickt mir jetzt ein Freewayticket, weil sich deren Gitarrenbauer das mal ansehen will.

Mal abwarten was wohl passieren wird.
 

fips2

Member
Bassix
ß206
Na ja das ist doch schon mal was.Kooprerativ sind sie ja mal.[:D]
Die Sache hat nur einen Haken,meiner Meinung nach.[):]
Du hast evtl. nen ganz anderen Anschlag oder eine andere Art zu slappen wie der Bassbauer bei MS.Bei dem schnarrt dann nix und er sagt dann der Bass is OK.Ich wäre persönlich hingefahren. Ja ich weis, die Strecke München Köln ist nicht grad ohne.Aber du hättest folgenden Vorteil bei der Reise.[^]
1. kannst du dem Bassbauer ganz genau zeigen wo es hängt und was du meinst.[ooo]
2. Hast du bei MS die Möglichkeit auch einen anderen Bass aus dem Regal als Referenz zu testen ob der Effekt auch dort auftritt.[**/]
3. kannst du direkt verhandeln wie es weitergeht und der Bass läuft per Post nicht unzählige Male hin und her.

Vielleicht stellt sich dann aber auch raus dass der Fehler nicht am Instrument sondern an dir selbst liegt.[xx(]
Ich hatte den Gedanken nämlich auch schon bei deiner Beschreibung.
Es sieht doch folgendermaßen aus.Überleg bitte mit und verbessere mich einer der Slapperfreaks wenn ich falsch denke.
Da die E-bzw B-Saite die Äußere ist,schlägt man diese unter Umständen auch stärker an bzw. nicht so exact gerade( senkrecht) zum Griffbrett an wie die Inneren, da man die Inneren genauer treffen muss als die Äußeren.Da kann der Schnarreffekt schon herkommen. Oder lieg ich da falsch mit meinem Gedankengang ?

Beobachte dich selbst mal kritisch beim Spiel oder wenn du nen anderen Basserkumpel in der Nähe hast lass den mal auf deine Finger schauen ob er einen Fehler sieht oder ob der Effekt auch bei Ihm auftritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

db

Member
Bassix
ß774
ich zitier mich mal selbst [ooo]


Zitat:mim Fame Baphomet (5 Streifen Mahagoni/Ebenholz, natur) hatte ich mächtig Pech - das Holz vom Hals war scheinbar nicht gut abgelagert und so verzog sich der Hals mit der Zeit so dermaßen, daß er nicht mehr einstellbar war und ab dem 18./19. Bund nur noch ein- und denselben scheppernden Ton rausbrachte ...lies das Brett beim Eduart Tüske (Phantom) komplett abschleifen (stellenweise knapp 2mm) und neu bundieren (im gleichen Zug auch LeFay-Pus einbauen) - ich bekam ein "neues" Instrument zurück. Jetzt passiert da nix mehr...

https://www.bassic.de/forum/topic.asp?whichpage=1&TOPIC_ID=14778822#93951
...ich hoffe, bei dir ist es mit Abrichten der Bünde getan. [**/]
 

Der_Inge

New Member
Bassix
ß200
Hast du schon mal den Saitenabstand zwischen Griffbrett und Saiten verändert? Der kann sich nämlich auch schon mal verändern im Lauf der Zeit. Sollte zwar bei einem 850?-Teil nicht so schnell passieren, aber durch große Temperaturunterschiede, etc. kann das schon geschehen.

Is ja auch nix anderes wenn man sich einen neuen Bass kauft. Da muss bei manchen Saiten auch erst der Abstand korrigiert werden, weil sich durch den Transport eben dieser verändert hat.

yours der Inge
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
Wenn ich das Problem richtig verstehe, sind dir die Saiten zu nah an den Bünden, deshalb schepperts und du hast den Halsstab gelockert, um mehr Abstand zu den Bundstäbchen zu gewinnen. Mir dem Spannstablockern machst du aber eine Biegung in den Hals, der durch den Saitenzug entsteht. Am Anfang des Halses (Sattel) und am Ende (Brücke) bleibt der Abstand so wie er vorher war. In der Mitte (12. Bund) musst du nun weiter runter drücken, was, wie du ja sagst, unbequem ist.
Wie wäre es denn mit der anderen Methode, den Abstand der Saiten zu den Bundstäbchen zu vergrößern? Du kannst ja den Hals nahezu gerade lassen, bzw. wieder spannen, und dafür die Saitenreiter an der Brücke hochdrehen.
Normalerweise bringt man den Bass mit einer Kombination dieser beiden Methoden in den persönlichen getrimmten Bereich.
Habe mal auf einem Bass gespielt (WW Corvette Jazzmaster Fünfsaiter) der einem wirklich guten Slapper gehörte. Der hatte die Saiten so abartig niedrig, dass unverstärktes Spielen gar nicht mehr möglich war wegen dem dauernden Geschepper. Verstärkt hatte dieser Bass aber einen derart tollen Slapsound und wurde wirklich meisterhaft bearbeitet, unauffällig und minimalistisch. Für mich war dieser Bass unspielbar, weil ich komplett andere Anschlaggewohnheiten habe.
Will sagen: Einstellung ist Fummelkram und individuell sehr verschieden; ist schon gut, wenn man's selber kann.
 
Oben Unten