Schädliche Verzerrungen?

DickHard

New Member
Bassix
ß248
Eine Frage an die technisch Fitte Fraktion:
Ich spiele manche Sachen sehr gerne in meinen
Mackie Mischer (12 Kanal), da er den saubersten und bassigsten Sound ind die jeweilige Endstufe oder PA schickt den ich kenne. Ich möchte aber hier nicht von dem Mackie als Glockenklangalternative schreiben sondern mir geht es um die Verzerrungen die ich damit erzeugen kann.
Also wenn ich den Kanal den ich benutze fast ganz aufdrehe und den Trimmer ebenfall ganz öffne bekomme ich eine richtig gute Transistorenverzerrung ohne Wärme und sonstige
Röhrentypischen Erscheinungen. Bei Manchen Songs würde es sehr gut kommen, ich habe jedoch ein bisschen Angst , da der MAckie dafür nun mal nicht gemacht wurde.....
Meine Frage ist nun: Schadet diese heftige Übersteuerung meinem Mischer?
Kann sonst irgendetwas zu Bruch gehen?
DickHard

PS: Ich weiss das man Verzerrungen auch mit Verzerrern ober speziellen Vorstufen erreichen kann [:D]
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Bevor ein Mackie anfängt zu verzerren, muß der Ausgangspegel schon gigantisch sein. Wenn Du da also zwischen "clean" und "overdrive" schalten willst, müssen gleich zwei Regel umgestellt werden: Gain hoch und Output runter, damit einem nicht die Ohren wegfliegen.

Zersägen wirst Du Dir mit der Übersteuerung des Eingangs kaum was, aber die Gefahr dabei einen zu hohen Pegel in die Anlage zu jagen ist schon da. Ich würde davon abraten.

Ich empfehle einen entsprechenden Bodentreter. Dort kann man das Lautstärkeverhältnis zwischen "Clean" und "Overdrive" per Poti regeln und schaltet dann per Fußschalter bequem um. Wenn man das wirklich braucht...[:D]
 

bassball

Member
Bassix
ß638
Habe mal 8 Eingangs-Kondensatoren zertrümmert mit einem aktiven Param.EQ...Ausgang meiner Tascam 238 in akt. Splitbox, dann in Klark Param.EQ...dann in Mixer...roch streng und ich konnte löten! War ein Soundcraft. Vielleicht sind die Mackie ja besser ausgelegt!!!
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Wie willst Du mit dem Ausgängen eines 8 Spur Tapes die Eingangskondensatoren durchjagen? Da muß noch was anderes schief gelaufen sein. Aktive Splitterbox? Was genau hat die gemacht? Welche Pegel hat die geliefert?

Die Eingangskondensatoren von Mixereingängen halten jedenfalls sehr viel mehr Spannung aus, als ein Bass liefert oder ein Tape.

Solange Du eine Vorstufe übersteuerst, sollte, außer dem verzerrten Klang und übergroßem Ausgangspegel, nicht viel passieren, denn alle Teile müssen so ausgelegt sein, daß sie die im Gerät verwendeten Spannungen aushalten.

Wenn also ein Mischpult in den Vorstufen +/- 15 V Spannung verwendet, müssen die Kondensatoren entsprechend ausgelegt sein, was keine starke Forderung ist.

Nur wenn man von außen eine zu hohe Spannung (jenseits des maximal zuläßigen Eingangspegels) anlegt, kann man da normalerweise bzw. überhaupt Schäden anrichten.

Wenn man ein Mischpult mit einem Signalpegel belegt, wie z. B. von einem Bass, der nicht "zu hoch" ist und dann das Gain aufreisst, sollte die Schaltung selbst keinen Schaden nehmen können, ansonsten wäre das ein Konstruktionsfehler.

Nichts desto trotz halte ich die Verwendung einen Mischpulteingangs als Verzerrer für nicht empfehlenswert, weil sowohl unpraktisch als auch in der Regel eine Verschwendung. [8D]
 

bassball

Member
Bassix
ß638
Sorry, sei mir nicht böse, aber, was sollte und müsste weiß ich auch [:I]...ich habe vor drei Wochen die Eingangsstufe meines Trace gehimmelt. hab meinen Statusbass angeschlossen (2 x 9V). "Eigentlich" hält jeder BassPreAmp einen Input bis 5V aus...gemessen habe ich meinen Status mit 3-4V (Klinkenout)...trotzdem ist der Eingang gehimmelt!!! Manchmal passt einfach alles zusammen...
Den Soundcraft Mixer muss ich ähnlich gehimmelt haben...einfach zuviel Input...anders kann ich es mir nicht erklären...?!?!?!?
Bernd
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Ich weiß auch nicht, wie Du das hinbekommen hast, aber die Ansteuerung eines Bassvorverstärkers mit einem Basssignal, ist sicherlich alleine nicht ausreichend um einen Eingang zu schrotten. Auch wenn ich 3-4 V ziemlich hoch finde, ist das nicht hoch genug für einen Defekt.

Ich habe als Schüler selbst Mischpulte gebaut und auch bei denen festgestellt, daß die Eingangsstufen eine "nette" Verzerrung (für Gitarre) gebracht haben (war mit zwei Transistoren pro Eingang beschaltet), einen Defekt haben die deswegen nie davon getragen. Wie auch?

Du hast hier eine Wirkung, die ohne Frage nachweisbar ist: Du hast defekte Eingänge. Die Ursache würde ich an Deiner Stelle aber genauer untersuchen, denn die von Dir genannte kann es (alleine) nicht sein. Da muß schon massiver was passieren.

Ich würde die Ursache an anderer Stelle suchen. Statische Aufladung? Fehlströme oder ähnliches? An "Magie" glaube ich da nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

DickHard

New Member
Bassix
ß248
@bassbacke
da ich dich bereits an anderer Stelle als kompetenten Techniker
erlebt habe, vertrau ich Deinem Urteil..
Ansonsten schick ich Dir meinen def. Mischer zur Durchsicht[;-)][:-)]
DickHard
 

bassball

Member
Bassix
ß638
Dann erkläre man mir hier bitte mein mehrfach erlebtes Phänomen...
Das Problem ist nämlich aktuell!
Bernd

@Bassbacke: Wäre schön, wenn Du in meinem Fall eine Idee hättest; "Fachkräfte" in versch. Musikläden haben meinen "Effekt" so abgehandelt...
Danke im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Seltsame "Fachkräfte"...

Naja, meine ersten Vermutungen habe ich ja schon geäußert:

"Statische Aufladung? Fehlströme oder ähnliches?"

Statische Aufladungen können sich aus verschiedenen Gründen bilden (Teppichboxen/Schuhsohle/Strümpfe/Reibung) und die dabei entstehenden Spannungen sind sehr hoch (die Ströme allerdings sehr niedrig). Kann aber Probleme machen. Schlimmer sind Fehlströme. Da können dann relativ hohe Spannungen da sein, die man erst mal gar nicht bemerkt aber Schäden anrichten können und gefährlich sein können.

Wir hatten vor vielen Jahren mal einen Gig in einem Laden mit Fehlstromsicherung und da flog gleich die Sicherung raus. Grund war ein Defekt im Keyboard. Ohne diesen "Hinweis" hätte es irgendwann mal unserer Keyboarder und/oder die Anlage zerbröselt können, da aus dem Teil nicht nur ein Audiosignal am Ausgang rauskam.

Was hängt noch mit an dem Stromkreis? Kannst Du das mal an anderer Lokation betreiben? Wie sieht es da aus?
 

bassball

Member
Bassix
ß638
Das wäre supertoll, wenn jemand von Euch Licht hinter die Sache bringen könnte! Sorry, dass ich diese Frage jetzt für meine Probleme nutze...[:I].
Der Amp, den ich jetzt verbrutzlt habe (zum Glück nur die Vorstufe) steht ganz neu in unserem Proberaum. Davor hatte ich einen Ampeg, dem das gleiche Schicksal ereilte. Es fing alles mit dem Kauf meines Statusbasses an. Ich hatte daraufhin alles getestet, bis auf den Bass.
Den habe ich dann zu meinem Spezi (Uli´s Music, Köln) gebracht. Ziemlich fit, die Jungs. Festgestellt wurde der viel zu hohe Output des Basses (3-4V). Die zwei 9V-Batterien hielten auch nur 12-15 Betr.Stdn. Es wurde ein anderes IC und ein Trim-Poti für den Output eingelötet.
Zuvor ist im Proberaum immer alles glatt gelaufen.

Ich wäre Euch wirklich unendlich dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Hatte an anderer Stelle schon mal was gepostet (Stromverbrauch)(Zerrgeräusche im Speaker).
Statische Aufladung und Fehlströme können ausgeschlossen werden.

Bernd
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Schick mir bitte mal per Message Deine Lokation. Ich weiß nicht, ob man das wirklich so einfach per "Ferndiagnose" hinbekommt und wenn Du nicht soo weit weg bist, kann man vielleicht was direkt machen.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Und ich sag noch... [:D]

OK, wenn es das Ausgangssignal des Basses selbst nicht ist, was kommt dann noch in Frage wenn statische Aufladung und Fehlströme (wie sicher ist das? ausgeschlossen werden können?

Um Kondensatoren zum Durchrauchen zu bringen, muß man schon ordentlich "Gas" geben. Das bekommt man mit 18 V einfach nicht hin. Folien-, Styroflex- und Keramikkondensatoren sind kaum unter 50 V Spannungsfestigkeit zu bekommen.

Eigentlich kann man dann auch statische Aufladung vergessen, denn die Ströme sind nicht hoch genug um Kondensatoren abzufackeln.

bassball, kannst Du mal ein paar Bilder von der Eingangsstufe machen, auf denen man die Kondensatoren auch sieht (möglichst hohe Auflösung)?
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Nope, havisch ava och niet jesacht. [:o)]

Irgendwas musses ja sein, hoffen wir mal, wir bekommen das per Ferndiagnose hin, denn Bonn ist 190 km von meinem Wohnort entfernt. [8D]
 

bassball

Member
Bassix
ß638
Ihr könnt mich von mir aus für bescheuert erklären...gestern bei der Probe hat nix gezerrt...ich meld mich, wenns wieder scheppert...
Bernd
 

Oben