Schalldämmung

elHastard

New Member
Bassix
ß200
Hallo!

Welche Möglichkeiten gibt es, den Schall nach Außen zu dämmen?, Sozusagen um das gute Verhältnis zu den Nachbarn einigermaßen zu wahren.

Wir haben leider das Problem, mitten in einem Wohngebiet angesiedelt zu sein. Die Wände sind nicht besonders dick, es gibt ein großes Fenster und eine nicht sonderlich stabile Türe. Eigentlich sind die Räumlichkeiten für eine Probenraum absolut nicht geeignet. Aber es ist momentan und auch für die nahe Zukunft unsere einzige Möglichkeit.

Dazu kommt noch, dass wir recht brachial zur Sache gehen. (Hardcore/Punk)


Gibt es irgendwie Möglichkeiten, den Schalld nach Außen zu dämmen? Seien es nun professionelle Mittel oder provisorische Maßnahmen aus der Trickkiste.

Ich hab von diesen Schaumstoffbelägen gelesen, die sollen aber nur für eine bessere Akkustik im Raum nützlich sein. Stimmt das?

Grüße & vielen Dank!
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Hier guckt´s Du:
klar nehmen die Dämmplatten ein wenig den direkten Schall und dämpfen den Durchgang ein paar dB ab. Das eigentliche Problem bleibt aber der sog. Körperschall und nicht der Luftschall. Körperschall ist die Bewegung die von Bauteilen aufgenommen wird wenn Du an die bestimmten tieferen Frequenzen kommst. (kaum ein Gitarrist bringt die Wände zum wackeln).
Wenn Du aber mit Deinen dicken Saiten einigermaßen laut spielst und Dein Drummer ordenlich in die Bassdrum latscht sind das die Sachen die man außerhalb des Raumes am meisten hört oder auch spürt. Körperschall bekommt man in erster Linie durch Masse in den Griff. D.h dicke Wände,Decken, Fußböden. Luftschall kann man schon ein wenig mit Teppichen an den Wänden oder einer Schale Gipskarton in den Griff bekommen. Das beste wäre immer noch ein Raum im Raum-System welches frei gelagert ist. Ich denke aber das einfachste ist: Bässe raus, Klopperei an den Drums einstellen und schön leise üben sonst habt´s bald gar keinen Raum mehr... (He Alda, bis Du Bautechniker oder was .;.))
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Als erste Massnahme würde ich mal die Schwachstellen d.h. Türe und vor allem Fenster mit Matrazen abdecken wenn es geht.
Je nach Wandaufbau ,Holzhaus eher schlecht Betonwände eher besser, solltest Du auch an den Wänden was machen. Den Schall im Inneren wegzudämpfen bringt nicht wirklich viel, ausser dass Du eine seltsame Raumakkustik bekommst.
Wenn alles nix hilft kostenlose Ohrenstöpsel für die Nachbarn [:-)] und um Verständnis werben...
 

elHastard

New Member
Bassix
ß200
Also die Wände sind schon aus Beton. Aber das ganze ist halt kein Kellerraum mit extrafetten Wänden.

Das heißt:

Ich leg nen extrem dicken Fußboden rein, mach die Fenster & die Tür mit Matratzen dicht, überhäng die Wände mit Teppiche und kleb zusätzlich noch überall diese Gipskartonagen drauf.

Ist nun für mich natürlich schwierig, auszumalen, wie viel das bringt und wie es sich zeigt und ob sich der Aufwand überhaupt lohnen würde.
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Wenn du dir schon den Aufwand mit Gipskarton an den Wänden machst dann solltest du auch noch Mineralwolle oder ähnliches dahinter stopfen und dann darauf achten dass die Konstruktion vor der Wand steht und am besten keine Berührungspunkte zu der Wand hat. Ist dann aber schon ein ziemlich grosser Aufwand und einen richtigen Proberaum zu mieten sicher auch nicht sooo viel teurer. Eventuell zahlen ja die Nachbarn mit.
 

elHastard

New Member
Bassix
ß200
Das Geld für einen Proberaum zusammenzubekommen wäre nicht das Problem. Aber einen in der Nähe zu finden schon. Ich wohn sozusagen am Ende der Welt.

Wenn ich jetzt statt den Kartonagen diesen Schaumstoff benutze, lohnt sich dann diese Mehrinvestition? (Die Dinger sind recht teuer...) Oder bringt Schaumstoff + Gipskarton noch mehr? Nervende Fragen über Fragen... ;-)

Danke übrigens fürs Antworten!
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Ich würde es erst mal mit den Matrazen vor dem Fenster (links und recht überlappen lassen) versuchen und dann Schritt für Schritt "aufrüsten" Betonwände sind im Normalfall nicht das Problem. Wichtig ist es in erster Linie alle Schwachstellen (in dem Fall Fenster und Türen) zu beseitigen.
 
Oben Unten