Schleichender Tod

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Gestern Abend haben wir unsere Soulband CanYouCanCan nach einer unschönen Phase des längeren Siechtums erstmal bis auf Weiteres beendet. Unser eigentlicher Drummer war wegen gesundheitlicher Probleme erstmal vorübergehend und nun endgültig ausgestiegen, der Ersatz war persönlich nicht einfach und hat auch die Erwartungen nicht so erfüllt, zudem hatten wir den Gitarristen gewechselt, wobei der Neue, der wegen Terminsproblemen des Alten überhaupt erst kam, sich aber auch als recht verplant und zeitlich sehr eingeschränkt entpuppte. Im letzten Jahr gab es daher nur wenige Gigs die auch nicht so doll liefen.

Während der Barrisaxspieler, der Mandolinist und ich gerne weitergemacht und mal wieder Gas gegeben hätten war es dem Sänger und noch ein par anderen zu viel Arbeit im Proberaum für zu wenig Gigs.

Der hat nun gemeinsam mit unserer Keyboarderin und 2 Bläsern auch ein Luxuxproblem, weil er seine recht bekannte Skaband reaktiviert hat und mit denen eben schon 4 Alben Programm hat.

Erklärung war dann im Prinzip, man habe nicht mehr die Energie sich unser im Vergleich zur anderen Band recht Anspruchsvolles Programm mühsam zu erarbeiten und woll halt lieber einfach "Rockstar" sein.

Wir habens dann nach knapp 6 Jahren drangegeben, aber ich finds Kacke, war das ganze doch musikalisch sehr mein Baby und es ist viel Mühe reingeflossen. So bleiben weite Teile unseres Programmes unaufgenommen...
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß16.695
Das Problem ist doch, dass man sich auch mit einem neuen Mann, der passt, alle Sachen neu erarbeiten muss, was wiederum eine Belastung für die übrig gebliebenen Kollegen ist. Es ist möglich, dass das demotiviert und lähmt, weil man so lange nicht wirklich kreativ sein kann, bis das neue Mitglied eingearbeitet ist.

Und Musikerkollegen, die qua Zeit und Können in der Lage sind, sich schnell in komplexere Programme einzuarbeiten, gibt es leider nicht wie Sand am Meer.

Ich glaube um diese Erfahrung kommt man nicht umhin.
 

Rhino-

Purist
Und Musikerkollegen, die qua Zeit und Können in der Lage sind, sich schnell in komplexere Programme einzuarbeiten, gibt es leider nicht wie Sand am Meer.
das stimmt zu 100%. Gitarreros gibt es überall, aber finde mal jemanden der auch 1. in der Lage und 2. den Willen hat, sich in ein bestehendes Projekt einzuarbeiten.
Sobald das ein wenig in Arbeit ausartet, kneifen viele wieder den Schwanz ein......
Da denkt man, mensch, Du bietest hier eine Band mit fertigem Programm und (bezahlten) Gigs, da müssten die Jungs doch schlangestehen........aber keine Sau fühlt sich im Stande den Job auszufüllen.

Ich habe sehr große Hoffnung dass das heute Abend aber anders ausschaut und wir den passenden Kanditaten gefunden haben.
 

beate

Bassteltante
Schade. Ich hatte Euch ja schon live gehört - das hat schon viel Spaß gemacht. Vielleicht solltet Ihr Euch neue Leute suchen und ein ähnliches neues Projekt auf die Beiden stellen?
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das habe ich schon auch vor. Aber in der Niesche ist es echt eng. man muss das halt schon auch wollen, weil die Messlatte für eigene Sachen sehr hoch liegt, aber der Erfolg verglichen mit dem was in anderen Genres so möglich ist nur sehr schleichend kommt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anspruchsvolles Programm
das ist glaube ich echt so ein Punkt.
Ich habe in der alten Heimat sehr 1gerne 9 Jahre lang in einer anspruchsvollen Funk/Acidjazz/Soulband gespielt, was vor allem in den ersten 5-6 jahren unglaublich Spaß machte - aber alle waren noch relativ jung, die meisten im Studium und man hatte einfach tierisch Bock und ehrlich gesagt auch die Zeit sich hart reinzuhängen.
Die letzten Jahren wurden eher zäh, wenige Gigs, ewig die gleichen 30 stücke gespielt und Arbeit an neuem Material(wir haben zu 90% nur selbst geschrieben) erwies sich als sehr langwierig, man kam kaum noch mit Allen zusammen.
Wenn man älter mit Verpflichtungen ist, ist es nach meiner Erfahrung echt schwer das aufrecht zu erhalten je anspruchsvoller die Bandkonstellation ist. Zumindest in meinem Umfeld ist das so, das immer wieder Leute Bock auf eine größere Bands mit aufwändigeren Nummern haben aber man entweder die Leute im ambitionierten Hobbybereich nicht bekommt oder sich nur Leute ab Semipros melden, die dann aber auch jedes zweite WE spielen und entsprechend Geld damit verdienen wollen.
Kann aber auch daran liegen, das hier Oben es sehr Rock/Metal Indie orientiert ist.
Ne gute Metalltruppe hat man hier in 48h zusammen.

Es kann auch ein Befreiungschlag sein, ich drücke Dir die Daumen das du wieder eine gute Truppe zusammengestellt bekommst oder dich gut wo dranhängen kannst.
 

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.034
Immer schade wenn ein Bandmitglied aussteigt. Bei uns im Frühjahr mit dem Keyboarder passiert - gesundheitliche Probleme mit 70. Haben dann 2 Interessenten gehabt, denen aber der Zeitaufwand neben ihren anderen Projekten doch zu hoch war ( die dachten Blues kann doch eh jeder spielen ). Kandidat Nr. 3 ist jetzt seit 5 Monaten dabei. Passt menschlich gut, allerdings ist er ein wenig "chaotisch" und braucht sehr lange zum auschecken unseres Programms ( ca. 30 Songs ). Wir drängen ihn seit Wochen sich Notizen zu machen - hoffe es wirkt langsam, denn uns anderen wird fad dauernd das selbe zu proben.
 
Oben Unten