Setlist basteln

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von paleale24, 23. April 2019.

  1. paleale24

    paleale24 Active Member

    Bassix:
    ß3.639
    Kennt ihr das? Der nächste Gig steht an, ihr habt viele neue Songs und müsst nun eine Setlist erstellen. Wie macht ihr das? Camelot-System, bekannte Songs nach vorn, sortiert nach Alphabet, Tempo oder Erscheinungsjahr? Oder frei Schnauze? Macht ihr Unterschiede für ein einteiliges Programm oder ein mehrteiliges Programm?
    Ich hab das Gefühl ich machs mir mal wieder zu schwer. Für unseren nächsten Gig muss ich ein Programm mit 2 mal 8-10 Songs zusammenstellen. Alles Cover. Alles Rockmusik im weitesten Sinne. Normalerweise würde ich mit schnellen, bekannten Powersongs starten in der Mitte etwas ruhiger werden um dann zum Ende nochmal richtig Gas zu geben. Aber bei acht bis zehn Songs?
     
  2. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    Ist doch schon mal ein guter Ansatz, gerade zum Schluss muss ein „ Kracher“ kommen, der Lust auf das nächste Set macht..... oder eben positiv in Erinnerung bleibt.

    Wo ist das Problem mit 8-10 Stücken???
     
  3. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies back in black

    Bassix:
    ß368.074
    Da ich in meiner letzten Band selbst Sänger war bin ich mittlerweile der Meinung das sollte mit dem Sänger
    besprochen werden. Was fällt ihm einfach (zum Einstieg 2-3 Songs)
    Wenn er/sie dann warm is Gas geben
     
    hui gefällt das.
  4. madmanjens

    madmanjens Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!

    Bassix:
    ß65.524
    Generell genau richtig.

    Du brauchst eine Spannungskurve. Open mit dem 2. besten Kracher, Schluss mit dem besten Kracher. Die schwachen Nummern dürfen nicht so hintereinander kommen, dass es auffällt. Zwei drei ruhigere zusammen zu spielen ergibt häuffig Sinn.

    Na klar wenn es mehrere Sets am Abend gibt, muss man anders planen. Lass die Leute NIEMALS unbefriedigt aus einem Set gehen.
     
    Rhino- und fmm gefällt das.
  5. paleale24

    paleale24 Active Member

    Bassix:
    ß3.639
    Hab befürchtet dann wirds keine Spannungskurve sondern ne "Spannungstreppe" ;-)
     
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  6. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß72.747
    Auch. Und wenn Du schon dabei bist den/die Gitte fragen ob zu bestimmten Songs die Eierschneidemaschine gewechselt wird.
    Nicht das bei jedem neuen Song gewechselt werden muß. Und dann kracht das Kabel weil mute vergessen, es muss erstmal neu gestimmt werden und, und, und. Bringt nur Unruhe.
     
    doubleball und Suicidal Tendencies gefällt das.
  7. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies back in black

    Bassix:
    ß368.074
    stimmt ham wir damals auch so gemacht
     
  8. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß50.437
    ERster Song sollte allen die Möglichkeit geben, SOund und Volume nachzuregeln.
    Wir starten immer mit einem, da muss ich durchachteln, das ist oftmals Scheiße.
     
  9. paleale24

    paleale24 Active Member

    Bassix:
    ß3.639
    mit vox und gitten sprech ich noch. hab glück, nur einer der gitter wechselt das instrument. in unserer excel reportoire liste ist die gitte jeweils verzeichnet.
    song 1 ist bei uns immer der gleiche, zum warmspielen und abbau von lampenfieber.
     
    fmm und Suicidal Tendencies gefällt das.
  10. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    wir spielen i.d.R. 5 Sets zu jeweils 12 Stücken am Abend.......aber den Job die Setlisten zu gestalten, haben wir an die Sängerin abgegeben :whistle:

    Also 5 x die Spannung am Leben halten :O!...passt aber schon, da wir auch verschieden Themenbereiche abhandeln.

    EDIT. Wir spielen dann aber unser Programm die ganze Saison...unverändert.
     
    fmm gefällt das.
  11. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß276.074
    Bei uns fragt man auch den Basser :D, da der im Set auch mit drei verschiedenen Klanghölzern hantiert...
    zum Glück überschneidet sich das zum großen Teil mit den Kehtarrewechseln ;-)
     
    fmm gefällt das.
  12. doubleball

    doubleball Unvollständig :-(

    Bassix:
    ß433.618
    Wir halten unsere Setlist sehr flexibel. Beginnen tun wir mit einem ganz kurzen, langsamen Stück, das dann nahtlos in eine flotte Nummer übergeht. So hat das Publikum noch Zeit, die Gespräche zu beenden, sich zu sortieren... Im Verlauf des Abends reagieren wir auf das Publikum, auf die Stimmung. Es kommt vor, dass wir Stücke weglassen (meist langsame) oder spontan die Reihenfolge ändern. Und das kann bei jedem Gig anders laufen. Zum Schluss jedoch immer noch ein Kracher, der im Ohr bleibt. Ist wie im guten Restaurant: das Dessert ist das, an was sich die Gäste am längsten erinnern.
     
    fmm gefällt das.
  13. Horst Sergio

    Horst Sergio sustain with bass!?

    Bassix:
    ß17.448
    Wir haben Papierschnipsel auf denen die Songs sowie deren Länge steht. Die schieben wir dann hin und her bis wir uns auf n Set verständigt haben und schauen ob es mit der Spielzeit passt! Das Ding wird dann abfotographiert und eine Person macht dann ne Kopie für alle. Hatte auch schon mal Gigs wo unterschiedliche Setlisten im umlauf waren. Auch witzig! Am Anfang haben wir n Intro vom Band. Das geht 3 min. und man hat noch schön zeit Getränke hin zu stellen, Technik zu checken, zu stimmen oder nochma Leute abzuklatschen. Ich hasse es wenn ne Band auf die Bühne kommt, der Tonman die Musik runter fährt und nix passiert. Im besten Fall kommen dann noch Rufe wie Zugabe o. ä. ?! Ätzend ! Dann spielen wir noch ein Instrumentales Intro um rein zu kommen, oder eine nicht ganz so anspruchvolle Nummer! Ruhige Songs ( bei uns dann doomige ) packen wir in die mitte vom Set, um dann nach hinten nochma Gas zu geben. Man muss auch versuchen einen Spannungsbogen aufzubauen. Funktioniert bei Covergeschichten denke ich auch. :bier:
     
    fmm und doubleball gefällt das.
  14. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß72.747
    In der Party Coverband spielen wir meist 3-4 Sets à 10-12 Songs, je nach Veranstaltung.
    Ich habe mit dieser Band noch nie erlebt, das das erste Set so komplett wie geplant durchgespielt wurde.
    Wenn wir merken, wie die Leute drauf sind, versuchen wir uns auf das Publikum einzustellen und ändern das Programm on the fly.
     
    doubleball und Andreas_SH gefällt das.
  15. paleale24

    paleale24 Active Member

    Bassix:
    ß3.639
    Kurze Rückmeldung: Stimmungsbogen über 10 Songs hat nicht so toll funktioniert. Wir hatten erstmal vier schnellere Nummern, dann drei ruhige Songs und zum Schluss nochmal ein paar Kracher.
    Nach den letzten drei Songs war die Stimmung auch wieder prima, wir waren aber fertig mit unserem Set. Verschwendete Energie ;-)
    Wir werden es das nächste mal anders machen: Sets kürzer (max. 8 Songs), dafür ein Set mehr und lieber ein komplett ruhiges Set dazwischen schieben.
     
  16. Mr.Mingus

    Mr.Mingus Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.257
    ich finde auch das eine setlist flexibel sein muss. wenn die zuschauer grad richtig tanzen etc. find ich es immer blöd wenn auf der setlist dann ein ruhiger song steht. der MUSS übersprungen werden, dann später evtl gespielt werden oder eben gar nicht...
     
    fmm gefällt das.
  17. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß72.747
    Setzt aber voraus, das einer die Ansagen macht und der Rest der Band das dann auch, ohne Diskussionen
    mit "Och Nöö" oder "mimimi", umsetzt.
    Gut wäre auch, ein paar Songs zusätzlich in der Hinterhand als Ersatz zu haben.
     
  18. Mr.Mingus

    Mr.Mingus Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.257
    sowieso...
    ist natürlich leichter wenn es beispielsweise der Sänger oder so macht....
     
  19. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    Sorry. Da bin ich absolut anderer Meinung.....

    1. Auf der Bühne rumlamentieren welcher Song jetzt gespielt wird, geht gar nicht (Mag sein das der eine oder andere das Übergangslos hinbekommt) Gibt es aber erst mal zu lange Pausen, wirkt das unprofessionel. Normalerweise bereiten sich alle auf das nächste Stück vor....Frontman/Frau mit der passenden Ansagae. Gitter mit deinen Tretern, evtl. Gitarrenwechsel usw....Intro ...es darf auf keinen Fall zu Kuddelmuddel oder zu gefühlten minutenlangen Pausen kommen. 10Sek. Stille auf der Bühne wirken für das Publikum elend lang.
    Ich kenne es so, das man sich ein Konzept macht, was die Ansagen betrifft, welche Songs ohne Pause/Ansage hintereinander gespielt werden, wo ein Intro in die Ansage gespielt wird, welcher "Witz" zu welchem Song gemacht wird ect.pp.......Man wirft bei solchen Sachen alles über den Haufen. Bei mir führt das zu unsicherheiten und man verdudelt sich viel schneller.
    2. Manchmal wundert man sich wie gut das ruhige Stück beim heutigen Publikum ankommt...letztes mal noch die Einschlafnummer, heute schwoofen alle über die Tanzfläche. Das ist also gar nicht vorhersehbar.
    3. Wo dann die ruhigen/vermeindlich schlechteren Stücke hin? Hinten anhängen?? Gaaanz schlecht. Der letzte Eindruck (am Ende jeden Sets) zählt und bleibt in Erinnerung und entscheidet ob geblieben wird, oder evtl doch (z.B. Kneipennacht) weitergezogen wird, bzw. ob man gut gelaunt nach Hause geht.

    Auch für die ruhigeren Stücke ist das Publikum durchaus dankbar...Keiner wird eine Stunde oder länger vor der Bühne rumhüpfen....im Gegenteil, viele hören auch gern mal zu und erfreuen sich an etwas langsameren, geniessen die kurze Pause, nippen Am Bier und springen dann wieder auf die Tanzfläche wenn der nächste "Knaller" kommt und sich ein wenig erholt hat.
    Dann sehe ich eher als Energieverschwendung alle "Klopfer" hintereinander wegzudonnern bis die letzten Aufgeben, weil man einfach mal was trinken muss o.ä. weil man nicht die ganze Zeit durchhüfpen kann ;-)

    Das ist meine Sichtweise, aber jeder wie er denkt....probieren geht über studieren und jeder Gig ist anders....
     
    Zoidson gefällt das.
  20. doubleball

    doubleball Unvollständig :-(

    Bassix:
    ß433.618
    Ganz Deiner Meinung. Trotzdem halte ich es mit Mr. Mingus: mit Setlist flexibel umgehen. In der Kantine haben wir das genau so gehalten, und wenn es nicht passte, wurde ein Stück übersprungen. I.d.R. haben wir nicht die Titel der Stücke genannt, sodass diesbezüglich nichts passieren konnte. Und die Hoheit hatte der Drummer. Er entschied, welches Stück als nächstes kam, da er häufig die Stücke anfing. Und es kam nicht zu Verzögerungen oder ungewollten Pausen. Und wenn doch, dann übernahm der Frontmann umgehend und erzählte aus dem Stegreif irgendwas oder wir fingen das nächste Stück an und dudelten auf dem Intro oder einer der Solisten spielte schonmal ein Vorabsolo. Das kam häufig auch gut an. Die Setlist haben wir i.d.R. zu 90% eingehalten, aber 10% Flexibilität mussten schon sein.
     
    fmm gefällt das.