Seymour Duncan SJB-3 Neck Pickup zerrt nach Eigeneinbau


Kristaf
Kristaf
Member
Bassix
ß1.213
Hallo,
ich habe folgendes Problem. Ich habe eben an meinem Squire CL 60er Jazz Bass die alten Pickups gegen neue Seymour Duncan SJB-3 getauscht und sie selber eingebaut. Das war mein erstes Mal und auch im Löten bin ich eher unerfahren. Ich habe darauf geachtet, dass ich nicht zu lang mit dem Lötkolben an der Elektronik rumfuchtel. Nach dem Einbau und dem Testspielen fiel mir auf, dass der Neck PU bei härterem Anspielen beginnt zu zerren. Ich mache mir gerade ins Hemd, weil ich Angst habe dass ich beim Löten irgendeinen Scheiß gemacht habe (doch zu lange mit dem Lötkolben rumgefummelt und irgendwas überhitzt?). Oder übersehe ich was wesentliches? Ich muss dazu sagen, dass ich bisher selber wenig an meinen Bässen rumgewerkelt habe und ich wenig Ahnung habe. Jemand eine Idee? Freue mich über jede Hilfe.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.981
Der SJB3-Pickup hat wesentlich mehr Output als ein regulärer JB-Pickup.
Von daher übersteuert er bei härterem Anschlag vermutlich den Eingang des (Pre-)Amps.
Abhilfe: Gain zurückdrehen.
 
Kristaf
Kristaf
Member
Bassix
ß1.213
Hey, danke für die Rückmeldung. Das ist alles?! Ich hatte den Eindruck, dass der Pickup schon recht niedrig eingestellt ist (ca. 0,7mm). Ich probier mal ihn noch tiefer einzustellen. Aber dann verstehe ich dich richtig, dass an der Bass-Elektronik nix kaputt sein kann? Ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich bin in diesen Bastelsachen sehr unsicher und taste mich gerade ran.
 
Kristaf
Kristaf
Member
Bassix
ß1.213
Ich denke der McNoise meint, das Du den Gain-Regler am Amp runterdrehen solltest.
Das stimmt. Danke für den Hinweis, habe das tatsächlich überlesen:O!. Ich hänge irgendwie mit den Gedanken am Pickup. Zur Erläuterung: ich habe über Kopfhörer gespielt und der Levelregler war so eingestellt, dass nix (zumindest optisch) übersteuert. Dabei ist das Zerren aufgetreten, für mich ungewohnt früh. Jetzt heißt das natürlich nix und ich werde das heute abend in Ruhe austesten - also Gain raus und schauen was passiert. So, und jetzt brauche ich erstmal einen zweiten Kaffee:kaffee:
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Stell den Pickup mal so ein, dass die Oberkante der Ohren plan mit dem Schlagbrett ist, dann kann man sich gerade noch gut mit dem Daumen auf dem Pickup abstützen, wenn man mag. Wenn der Pickup dann immer noch zerrt, bei bekannter / bisheriger Gain Einstellung, dann wird es schwierig, denn auch das Gain macht was vom Sound aus, ein Amp klingt schon anders bei 100 Prozent Master und 10 Prozent Gain oder 40 Prozent Gain und 60 Prozent Master. Das Gain lässt die Pickups auch besser /überhaupt klingen.
Ggf kann man auch mehr Abstand zum Pickup gewinnen, das ist aber aufwändiger..
Ich will nur sagen, dass ein minimaler Gain auch nicht die beste Lösung ist.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Da wir nicht wissen wo vorher der Gain-Regler stand, können wir nur mutmaßen. Wen der vorher ganz knapp vor "Zerr" stand, wäre es eine logische Erklärung und mit 5mm Zurückdrehen wäre das Problem ggf. schon gelöst. Pickups so einstellen das die Ohren bündig mit dem Pickguard sind, ist oftmals eine gute Grundeinstellung beim JB.
Ich persönlich mag es wenn die Pu´s lieber etwas weiter unten sind, als zu hoch. Evtl. mangelnden Output kann man am Gain-Regler kompensieren. Dafür ist der da.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
@Kristaf : Was für für ein Bass hast du denn, welche Pickups, wie war der Gain vorher, wie waren die Pickups zuvor eingestellt?
 

Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.981
@Kristaf
Nimm es mir bitte nicht übel, aber es ist in einem Internetforum schon sinnvoll, leidlich präzise zu beschreiben was (das Problem) ist.
0,7 mm sind eben nicht 0,7 cm und niemand hier kann hellsehen.
Es ist auch wichtig, wirklich sinnentnehmend zu lesen.
Gain ist eben Gain - und nicht Pickup.
Und wenn das erst nach dem zweiten Kaffee geht, na dann ..
Die Eile ist sowieso vom Teufel.

Zum "Problem":
Du hast Dir einen sehr outputstarken Pickup gekauft (warum auch immer).
Und nun rotzt der halt raus: freu Dich er tut, was er tun soll.
:great:

Optische Übersteuerungsanzeigen sind immer nur ein Hilfsmittel - zählen tut, was Du hörst.

Also:
Pickuphöhe nach Klanggeschmack einstellen.
Dann Gain am (Pre)Amp nach Klanggeschmack einstellen.
Ist alles kein Hexenwerk und keine Diplomarbeit wert
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Gut, dann gehen wir von Stock Pickups aus, die sind Mittel im output, also sollte es reichen den Gain zurück drehen, reicht es nicht zusammen mit der Pickuphöhe, dann muss entschieden was noch möglich ist.
 
Kristaf
Kristaf
Member
Bassix
ß1.213
@Kristaf
Nimm es mir bitte nicht übel, aber es ist in einem Internetforum schon sinnvoll, leidlich präzise zu beschreiben was (das Problem) ist.
0,7 mm sind eben nicht 0,7 cm und niemand hier kann hellsehen.
Es ist auch wichtig, wirklich sinnentnehmend zu lesen.
Gain ist eben Gain - und nicht Pickup.
Und wenn das erst nach dem zweiten Kaffee geht, na dann ..
Die Eile ist sowieso vom Teufel.

Zum "Problem":
Du hast Dir einen sehr outputstarken Pickup gekauft (warum auch immer).
Und nun rotzt der halt raus: freu Dich er tut, was er tun soll.
:great:

Optische Übersteuerungsanzeigen sind immer nur ein Hilfsmittel - zählen tut, was Du hörst.

Also:
Pickuphöhe nach Klanggeschmack einstellen.
Dann Gain am (Pre)Amp nach Klanggeschmack einstellen.
Ist alles kein Hexenwerk und keine Diplomarbeit wert
Danke bis hierhin an alle. Ja Nick, du hast vollkommen recht! Einfach Posts raushauen ist da nicht immer zielführend. Ich gelobe Besserung😇
Jedenfalls bringst du die Diskussion bzw. Lösungswege gut auf den Punkt. Wie gesagt, es scheint eher eine Unsicherheit zu sein was das technische Verstehen und Umsetzen angeht. Ist eigentlich quatsch und ihr habt recht, es kann nix kaputt gehen und es ist kein Hexenwerk. Sprich: ich setz mich da heute ran und beginne noch mal von vorne: Pickup-Höhe einstellen und von da aus Gain anpassen und evt. wieder zurück:-). Und ganz ehrlich, ich habe bisher nie irgendwas an meinen Bässen ausgetauscht und es war immer alles ok. Jetzt habe ich mir bewusst outputreichere PU's bestellt und wurde wohl scheinbar in meinen Erwartungen weit übertroffen🤷‍♂️ . Tja, also nochmal vielen Dank für alle Tipps, ich melde mich zurück wenn alles geklappt hat.

Genau, aber weil es noch mal gefragt wurde:
Bass: Squire Jazz Bass CV 60s
alte PU: die standard verbauten, keine nähere Bezeichnung bekannt
neue PU: Seymour Duncan SJB-3
Anschlag: mit Plektrum und Anschlag eher mittelstark (schwer zu beschreiben: Saiten kurz vorm "Scheppern") bis stark (je nach Dynamik)

Peace!
 
Kristaf
Kristaf
Member
Bassix
ß1.213
Hi zusammen,

ich konnte das Problem in den Griff bekommen.Tatsächlich waren die Pickups zu hoch eingestellt. Ich habe mich beim ersten Versuch an der Höhe der alten orientiert, die scheinbar deutlich weniger Output hatten. Ich bin jetzt ordentlich runtergegangen. Ein wenig Restzerre habe ich jetzt nach mehreren Versuchen drinnen gelassen, die bei härterem Anschlag zu hören ist. Erstens hau ich selten so stark rein, zweitens haucht das dem Ton dann aber einen guten Schuss Leben ein. Zumindest für mein Ohr. Am Gain habe ich mich auch mal versucht. Es macht schon einen Unterschied, wie stark ich ihn rausdrehe. Hatte den Eindruck, dass der Ton immer dünner wird, je mehr ich ihn rausdrehe. Jetzt muss ich das ganze noch an meinem Amp ausprobieren. Bin mal gespannt. Aber ich muss schon echt sagen, die PU's haben ein Bassfundament, dass mich wirklich positiv überrascht. Geil! Das schiebt und drückt ohne "schwammig" zu werden. Bin glücklich:-)
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Bin mal gespannt. Aber ich muss schon echt sagen, die PU's haben ein Bassfundament, dass mich wirklich positiv überrascht. Geil! Das schiebt und drückt ohne "schwammig" zu werden. Bin glücklich
Die Pickups klingen deshalb so aufgeräumt, weil die Faktisch in den Tiefen Mitten eine Betonung haben und die Tiefsten Bässen abgesenkt sind. Das ist wie ein LoCut bei Gitarren.
Den Effekt der Pickups lässt sich auch mit einem Parametroschen EQ simulieren.. Ich hatte die Pickups auch mal und in Drop Tunings fällt das noch mehr auf..
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Am Gain habe ich mich auch mal versucht. Es macht schon einen Unterschied, wie stark ich ihn rausdrehe. Hatte den Eindruck, dass der Ton immer dünner wird, je mehr ich ihn rausdrehe. Jetzt muss ich das ganze noch an meinem Amp ausprobieren.
Mit Gain war der Gain, also „Input Regler“ am Amp gemeint, nicht der Lautstärkeregler am Bass.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
ich habe über Kopfhörer gespielt
Je nach Kopfhörer kann das sehr schnell zerren. Bässe sollten immer am Amp mit Boxen eingestellt werden....

Jetzt muss ich das ganze noch an meinem Amp ausprobieren.

Da hättest Du Dir Schrit 1 auch sparen können. Es gibt nur ganz wenige Kopfhörer die als ordentliche Bassabhöre geeignet sind und das Fuindament abkönnen.

Deine neune Pickups sind sogenannten Quarterpounder und von SD absichtlich mit sehr hohem Output gewickelt wurden. Sie haben ein völlig anderes Klangbild als "normale" JB-Pickups.

Also nimm Deinen Amp und ne Box und nen Schraubenzieher und stell die Pickups am End in der Höhe ein. Erst einzeln, dann zusammen.
 
 

Oben Unten