Signalweg bei Rackcompressor

shakeshake

shakeshake

Member
Bassix
ß240
OT: Bin schon seit einiger Zeit in diesem Forum unterwegs, hab mich allerdings noch nie schriftlich gemeldet, deshalb: Hallo zusammen [:D]

Nun zum eigentlichen Thema:
Ich bin gerade dabei, mein Equipment aufzurüsten.
Ich habe einen SWR Workingpro 700 in einem Rack und hab mir jetzt einen Racktuner (Fender RT-1000) gekauft, den klinke ich an den Tuner-Ausgang des Amps.
Ich will jetzt einen Kompressor für den Dauereinsatz und hab deshalb vor, einen Rackcompressor zu kaufen (z.B. dbx 166xl). Allerdings stellt sich mir da die Frage, wie ich den in den Signalweg einbaue.
Soll ich ihn in die Effektschleiffe des Amps knallen? Dann müsste ich den EFX Blend Regler wohl voll auf WET stellen, richtig? (Wo würdet ihr in diesem Fall andere Effekte wie Delay oder Drive einklinken?) Oder würdet ihr direkt von dem Bass (Fender Jazz Bass) in den Kompressor? Hab gehört bei Rackcompressoren soll das nicht so der Hit sein...!? Würdet ihr überhaupt eher einen Rackcompressor oder eine Tretmiene kaufen? (soll keine Disskusion über einzelne Kompressoren werden, nur Rack vs. Tretmiene)

Ich freue mich auf ein paar Rückmeldungen [:-P]
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.134
howdy,

unabhängig von den den variierenden Regeln, wo der Kompressor sitzen soll, könnte es bei dir eine Sache geben, die die Position schon fest legt:

ich habe gestern bei einer Probe über einen SWR Amp gespielt und bin dabei aus meinem eigenen Preamp in den FX-Eingang des SWR gegangen. Dabei ist mir aufgefallen, dass (zumindest bei dem Model . . . weiß aber nicht was das für eines war. Irgendwas mit Röhre) der FX-Weg HINTER dem Master-Regler liegt. Zumindest war bei mir der Master-Regler ganz zu und ich musste die Gesamtlautstärke mit dem Preamp reglen.

Falls das bei deinem Amp auch so ist, wäre natürlich ungünstig mit dem Kompressor im FX-Weg: drehst du den Master weiter auf oder zu ändert sich beim Kompressor alles.

Versuch also mal einfach mit dem Bass direkt in den FX-Return zu gehen. Wenn der Master dann nicht mehr arbeitet, solltest du den Kompressor nicht im FX-Weg verwenden...

Hallo im forum übrigens [8D]
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Damit ein Rackkompressor seinen Dienst verrichten kann, muss er nach der Vorstufe vor die Endstufe und am besten etwaige Equalizer gesetzt werden.
 
shakeshake

shakeshake

Member
Bassix
ß240
Vielen Dank schon mal für die Infos!

Das würde dann wahrscheinlich bedeuten, dass ich ihn in die Effektschleiffe klinken sollte (je nach dem ob Axels Feststellung bei meinem Amp auch zutrifft oder nicht). Ich werde das heute Abend mal auschecken und schauen, wie sich die Effektschleife bei meinem Amp verhält.

Wie seht ihr dass, wo liegen Vor- bzw. Nachteile bei Rackcompressoren vs. Tretmienenkompressoren?
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.244
Wo sind da vor und Nachteile?!?
Eine Tretmine kannst du natürlich austreten wenn du mal keinen Kompressor drin haben willst.
Das ist beim Rackgerät etwas umständlich. (Zum Amp laufen auf Bypass drücken, zurück laufen)
Ich würde es aber nach deinem Geschmack richten. Hol dir den Kompressor der für dich seinen Dienst so verrichtet wie du es dir Vorgestellt hast (oder den der dich am meisten überzeugt/ positiv überrascht). Ob das dann einer fürs Rack oder für den Boden ist, wäre mir dann egal.
Mann kann nachfolgende Effekte oder darauffolgende Effeke mit beiden gleich Typen gleich verkabeln.
Der Im Rack ist dann wohl nur etwas mehr "lange Kabel" ziehen.

Ich hab einen Im Rack, Ich geh vom Bass in den Kompressor, von dem in mein Effektboard und von dem in den Eingang in mein Rack. Sind 2 Lange Kabel plus ein langes Kabel vom Bass in den Kompressor.

Wenn du ein Bodentreter Kompressor hast, hast du ein langes Kabel vom Bass in das Effektboard und von dem In den Input vom Amp.

Oder du schleift dein Effekboard ein in den Effektweg vom Amp und dann hast du genau wie ich 3 lange Kabel.

Bässte Grüße
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.995
Effektweg nach dem Master? Wie unglücklich ist denn das? Wo ist denn die DI Abnahme?

Ein Rackkompressor ist tendentiell ein Always-ON Gerät und nicht als Effekt gedacht. Gerade die dbx Kompressoren. Von daher ist das Ding im Rack schon toll. Vor allem wenn man dann alles (inklusive Tuner) im Rack hat. Schwer, aber weniger Equipementeinzelteile.
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.134
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Damit ein Rackkompressor seinen Dienst verrichten kann, muss er nach der Vorstufe vor die Endstufe und am besten etwaige Equalizer gesetzt werden.
hmmm da gibt's Leute, die's so und so machen

Kompressor vorm EQ: die Lautstärke kann durch den EQ beeinflusst werden aber nicht die Kompressoreinstellungen. EQ vorm Kompressor: die Lautstärke wird "nicht" (bzw weniger) durch den EQ beeinflusst aber kräftiges Schrauben am EQ kann den Threshold des Kompressors beeinflussen.

hat beides Vor- und Nachteile [;-)]
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.381
Rackkompressoren sind meistens für ein Line Level Signal ausgelegt, d.h. 0dB oder +4dB. Passive Bässe bringen das nicht und auch nicht viele aktive Bässe. Da Kompressoren natürlich auch das Nebengeräuschniveau mitanheben, sollte der Signalpegel vor dem Kompressor möglichst hoch und nebengeräuschfrei sein und am besten mit einem Noisegate/Expander kombiniert werden.

Für Dich heißt das also: ausprobieren. Wenn der EQ vor dem Kompressor liegt, wirkt sich die EQ-Einstellung natürlich auch auf den Kompressor aus. Das kann erwünscht sein, wenn Du z.B. eine möglichst konstante Lautstärke bei verschiedenen EQ-Einstellungen haben willst. Dann ist es besser den EQ noch vor dem Kompressor zu haben.

Bevor Du Dich für einen Kompressor entscheidest, solltest Du Dir auf jeden Fall auch mal einen Multibandkompressor, z.B TC C400XL anhören. Damit kannst Du trotz hoher Kompressionsraten das Pumpen in den Höhen vermeiden. Gerade für den Bass lohnt sich Multibandkompression.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten