Slappen

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Das ist mit das geilste was man mit dem bass anstellen kann.
Das Slappen ist eine Anschlagtechnik wenn man so will.Die Saiten werden hierbei entweder mit dem Daumen auf das Grifbrett geschlagen oder man lässt die Saite auf das Griffbrett schnippen in dem man sie mit dem Zeigefinger nach oben zieht und los lässt.Dabei entsteht ein metallischer Klang.Das ganze braucht nur sehr viel Übung,da man sehr schnell sein muss,aber wenn man das drauf hat,kann man da schon tolle Sachen machen.
Das hast du sicher auch schon mal gehört.Zum Beispiel der Titelsong von "Alf"...da ist der Bass geslappt oder "Open your eyes" von den Guano Apes oder das Bassolo in "Rising High" von den H-Blockx.
Schau dir einfach mal diese Seite an:
www.slapring.com
Da sind ein paar Höhr- und Videobeispiel zufinden.
 

RaVen

New Member
Bassix
ß200
Boah joa das muss ich auch mal ordentlich lernen : D
Das ja immer krass wie manche dabei abgehen ^^
Ich werd mal gaanz langsam anfangen *g*
 

Friend567

New Member
Bassix
ß240
Also ich habe noch ein wenig Probleme damit, und werde dafür wohl noch üben müssen...aber, sagt es mit wenn ich mich täusche, wenige Bassisten von bekannten Bands slappen viel? (Flea jetzt mal außen vor)
 

Fingon

New Member
Bassix
ß240
Kann Slappen eigentlich dem Bass schaden? Denn ich finde, dass das doch eine ziemlich brutale Technik ist. Die hohen Seiten werden ja vom Zeigefinger sehr hart angerissen und die tiefen knallen aufs Grifbrett.
Aber ich habe irgendwo gelesen, dass es spezielle Bässe zum Slappen gibt. Was haben die denn Besonderes?
Eines Tages will ich mich auch mal daran versuchen, wenn ich erst mal das "Normale Spielen" richtig draufhabe.
 

mb

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Kann Slappen eigentlich dem Bass schaden? Denn ich finde, dass das doch eine ziemlich brutale Technik ist.
Ich würde nicht sagen das Slappen dem Bass schadet... ich denke du stellst dir das ein wenig zu brutal vor [:-)]. Probiers einfach mal aus. Du wirst erkennen das du nicht viel Kraft brauchst zum Slappen und auch nicht auf die Saiten draufprügeln musst.

Mfg Michael
 

Chriss

New Member
Bassix
ß200
Hmm
Ich kann mir das immernoch schwer vorstellen. Es klirrtdoch nur wenn man die Saite aufs Griffbrett schlägt? Kann das einer mehr veranschaulichen? (Mit meiner Internet Leitung kann ich die Videos von dem Link Bassist172000 nicht nutzen)
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
nun ja.. ich versuchs einfach niochmal ganz schematisch... also normal ist.. du greift einen ton und schlägst die seite dann mit dem zeigefinger, ringfinger oder dauemen an.. dabei kann die saite, wenn du sie nicht zu sehr anreisst frei schwingen.. d.h. sie schwingt von oben nach unten und berührt das grifbrett nicht mehr.. der ton der entsteht ist als nur von der anschlagstärke mit dem finger abhängig.. beim slappen schlägst du jetzt entweder mit dem Daumen auf die saite (thumping) so das diese nicht parallel zum griffbrett schwingt, sondern direkt auf das griffbrett schwingt.. dabei schlägt die saite gegen die bünde im unteren bereich der saite und schwingt dann wieder zurück.. das tut sie einmal und bekommt dabei den charakteristischen sound. Die andere Technik die beim slappen eine rolle spielt ist das popping oder poppen.. dabei greifst du mit dem ring oder zeigefinger unter die saite und ziehst sie nach oben.. nur kurz und lässt sie dann wieder los. dabei passiert das gleiche wie beim thumping.. die saite schwingt aufs! griffbrett und holt sich ihren sound bei den unteren bünden ab.. da die geschwindigkeit mit der die saite beim poppen auf die bünde kracht höher ist als beim thumping, entstehen dabei noch mehr obertöne und der sound hört sich aggressiver an...
die beiden techniken kombiniert ist dann slappen und manche sind brutal schnell damit... und der größte slapper himself ist immernoch "steve colman"!!!!!!

das coolste was man auf dem bass machen kann ist das nach meiner meinung zwar nicht, ist aber schon nett es zu können... ich persönlich benutz es eigentlich (bin ich nicht gerade bei meiner funksession) nur um akzente zu setzen.. also ganz normal spielen und dann mal hier und da ne slaptriole oder sowas um nen übergang zu markieren oder ein Schlagzeugfill mitzuspielen ..

ich hoffe dir ist jetzt ein bisschen klarer was slappen ist...

d.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Fingon
Aber ich habe irgendwo gelesen, dass es spezielle Bässe zum Slappen gibt. Was haben die denn Besonderes?
Das dürfte sich hauptsächlich darauf beziehen, daß die Klangeigenschaften des Basses einen "guten" Slap-Sound unterstützen und die Ergonomie entsprechend ist. Normalerweise will man sehr viel Sustain haben, das erreicht man u. a. mit durchgehenden Hälsen - die haben aber angeblich einen weniger perkussiven Klang als geschraubte Hälse - aber perkussiv soll der Sound ja sein, also wird man eher geschraubte für einen Bass nehmen, mit dem man slappen will. Manche Vielslapper schwören auch auf den Klang von Graphite-Hälsen.
Zur Ergonomie: Saitenlage sollte möglichst niedrig sein, aber das ist eigentlich immer ein Ziel. Darüberhinaus ist es wichtig, daß kein Pickup zu dicht am Hals sitzt, damit man mit den Fingern für die Pops unter die Saiten kommen kann. Der Musicman Bongo ist da z. B. nicht so gut geeignet. Außerdem sollten die Saiten einen gewissen Abstand haben, damit man ebenfalls für den Pop zwischen sie kommt und anreißen kann.
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Zitat:Original erstellt von: Piller
Und wenn dann schonmal der Hand, weil ich es immer wieder mal schaffe den kleinen Finger zu zerren oder auch den Daumen aus kleiner Unachtsamkeit heraus mit einer Platzwunde zu versehen...

[:O!][:O!][:O!]Großer Gott...wie slappst du denn???Das hört sich ja gemeingefährlich an.[):][:D]
 

thal

Member
Bassix
ß487
geh mal in ne videothek und suche nach dem Red Hot Chili Peppers Video "Funky Monks" -
1. Geiler sound & supper Band
2. Flea zeigt da einiges zum Thema Slappen - nobody is weird like Flea is!

PS: du musst schon wie ein kleiner Arnold an den Saiten reissen, damit man überhaupt Spuren am Bass hinterlässt!
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Jepp, Üben hilft da weiter ;-)) Dazu vielleicht noch folgendes:

1. Position
Für den richtigen Slapsound ist es wichtig, den Daumen schnell wieder von der Saite wegzubekommen. Das geht am besten, wenn die Saite unten auf das Griffbrett geschlagen wird (manche slappen auch weiter unten) und der Daumen nach dem Aufschlag von selbst zurückgeschleudert wird. Die Bewegung kommt ja aus dem Handgelenk (nicht aus dem Daumen!), also muss das locker und beweglich sein, und der Unterarm darf nicht verkrampfen. Deswegen ist es am Anfang hilfreich den Bass etwas höher zu hängen, das erlaubt ein entspannteres Erreichen der Saiten, auch fürs Pop-Spiel.

2. Thumping
Der Daumen sollte durchgedrückt sein, damit das vordere Gelenk vorsteht: Genau damit sollte man die Saite treffen, weil's die härteste Stelle ist (tut anfangs sicher weh, aber auch dort bildet sich bald Hornhaut). Nur so bekommt man den kurzen, knackigen Anschlag mit dem Zurückschnellen. Denn wenn die Saite mit der (weichen) Seite der Daumenkuppe getroffen wird, wird sie erstens dadurch auch wieder gedämpft und zweitend wird so viel Schlagenergie absorbiert, dass das Zurückfedern langsamer ist: Dabei wird auch beim Ausschwingen wieder gedämpft und man muß das Handgelenk bewußt zurückdrehen - das kostet Kraft und führt zu verkrampften Bewegungen ;-))

3. Pop
Fang beim Üben mit einfachen Kombinationen an, z.B. Slap auf dem Grundton und Pop auf der Oktave immer abwechselnd und dann so Tonleitern spielen. Mach das aber auf jeden Fall mit Metronom oder Drumcomputer, denn Du wirst sehen, dass es anfangs nicht leicht ist das Timing zu halten; ist ja auch klar, die rechte Hand macht viel komplexere Bewegungen als etwa beim Wechselschlag oder mit Plektrum.

4. Saiteneinstellungen:
Es wurde oben schon zur Genüge diskutiert - slappen kann man im Prinzip mit jedem Bass. Aber weil hier Präzision und Schnelligkeit gefragt sind, bieten sich Bässe mit relativ weitem Spacing an, damit der Daumen auch wirklich nur EINE Saite trifft. Eine niedrige Saitenlage hilft beim schnellen spielen: Man braucht weniger Kraft und kürzere Wege. Hilfreich sind dazu vielfach einstellbare Brücken, bei Ibanez gab's (oder gibt's noch) die sogenannte Omni-Adjust-Bridge, mit der jede Saite einzeln in Länge, Höhe und Abstand eingestellt werden kann. Darauf würde ich beim Neukauf achten, wenn der Saitenabstand nicht von vornherein passt ;-))

Achso - je dünner der Saitensatz ist, desto knackiger wird der Sound: Statt der meist serienmäßigen .045-.105er einfach mal .040-.095 oder .035-.090 Sätze aufziehen - Reine Slapper nehmen auch oft .030er. Aber je nachdem wieviel dünner die Saiten sind als die Serie, muss evtl. der Hals nachjustiert werden: So reagieren z.B. die schlanken Hälse der Ibanez SoundGear Bässe teilweise recht empfindlich auf unterschiedliche Stärken, während man sich beim Preci oder Stingray da weniger Sorgen machen muss.

5. Soundeinstellungen:
Auch mit viel Übung und gut eingestelltem Instrument kann das Ergebnis schlecht klingen, wenn die EQs an Bass und Amp nicht gescheit justiert sind: Grundsätzlich gilt beim Slappen: Bässe und Höhen rein, Mitten raus! Aus der Mittelstellung heraus heißt das: Bässe leicht (1/3) anheben, Mitten stark (min. 2/3) absenken und und Höhen fast voll anheben. So werden die gewünschten metallischen Obertöne hörbarer während die unerwünschten (als druckvoll wahrgenommenen) Mitten zurückgenommen werden. Außerdem empfehlen sich tendenziell kleinere Speaker: Klar, auch mit 15"ern klappt das ordentlich, aber 12" und 10" Speaker bringen die gewünschten Töne meist besser rüber - Am besten sind natürlich 8"er, aber davon braucht man schon einige, um nicht zu viel Druck zu verlieren - also eine 8x8", frag Piller mal *g*

Sodele, mehr fällt mir dazu grad nicht mehr ein :-)) aber ich hoffe es hilft ein wenig ...
 
Oben Unten