Slapper: Umstieg auf Status KingBass


Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
230
Bassix
ß20.144
Eine Frage an die Slapper unter euch:
Ich habe einen Status Kingbass gekauft. Dieser hat einen höheren Saitenabstand zwischen Saite und Korpusdecke, als ich es von meinen vorigen Instrumenten her gewohnt bin. Bei meiner bisherigen Technik war ich es gewohnt, beim Slappen an die Korpusdecke zustoßen, wenn Zeige- oder Mittelfinger im ersten Drittel des unteren Fingergliedes die Saite passiert haben. An dieser Stelle habe ich auch einen Hornhautbuckel entwickelt.
Jetzt bremst die Korpusdecke die Bewegung erst, wenn ich mit zweidrittel des unteren Fingergliedes die Saite passiert habe. Beim Anreißen der Saite bleibe ich dann mit dem Hornhautbuckel oder dem unteren Fingerglied an der Saite hängen.
Hat jemand Erfahrung mit dem Umstieg auf den größeren Saitenabstand und kann Tipps geben und mitteilen, wie lange der Umstieg dauert?
Das Aufleimen eines Pickguards, auch wenn es transparent ist, lehne ich aus optischen Gründen ab.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Mir geht es genau wie dir. Einfach eine kleine Ramp mit Tesa Powerstrips auf die Decke machen. Hält sehr gut und läßt sich rückstandslos entfernen. Ich habe das schon bei einigen Bässen gemacht.
Status S2  1.jpg
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.461
Bassix
ß160.092
Mir geht es genau wie dir. Einfach eine kleine Ramp mit Tesa Powerstrips auf die Decke machen. Hält sehr gut und läßt sich rückstandslos entfernen. Ich habe das schon bei einigen Bässen gemacht.Anhang anzeigen 469885
Wtf, ein S2 mit Bendwell? Coole Sache. Wie kommt denn die H Saite bei der mittleren Mensur?
On Topic: könntest Du Dir etwas Zeit zur Umstellung geben? Oder willst Du beide Instrumente parallel spielen?
 
Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
230
Bassix
ß20.144
Ja, Zeit hab ich. Aber ich will in der Tat beide Instrumente nutzen. Ich hab immer noch die Illusion, dass man beide spielen kann. Ich hoffe, hier jemanden zu finden, der mich darin bestätigt.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.461
Bassix
ß160.092
Wenn der Slapper einen geschraubt Hals hat, könntest Du den hochshimmen..
Aber im Ernst, ich habe ein ähnliches Problem, andersherum, mein 4000 er hat wenig Platz unter den Saiten, meine No2 viel, man gewöhnt sich auch an die Umstellung.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
754
Ort
DE
Bassix
ß18.773
Ja, Zeit hab ich. Aber ich will in der Tat beide Instrumente nutzen. Ich hab immer noch die Illusion, dass man beide spielen kann. Ich hoffe, hier jemanden zu finden, der mich darin bestätigt.
Wieso soll das eine Illusion sein? Üben heißt das Zauberwort.
Du kannst natürlich wie Jost Halenta alle Bässe an deine Spieltechnik anpassen und damit deine Bässe verschandeln, oder du passt deine Spieltechnik an die Bässe an. Das ist sicher ein Prozess, der dauert, aber sich lohnt. Irgendwie kannst du verschiedenen Bässe mühelos ohne größere Umgewöhnung spielen.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Wtf, ein S2 mit Bendwell? Coole Sache. Wie kommt denn die H Saite bei der mittleren Mensur?
On Topic: könntest Du Dir etwas Zeit zur Umstellung geben? Oder willst Du beide Instrumente parallel spielen?
Ist ein Sondermodell. Er hat einen Mark King Medium-scale Hals. Die H-Saite ist völlig ok. :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Wieso soll das eine Illusion sein? Üben heißt das Zauberwort.
Du kannst natürlich wie Jost Halenta alle Bässe an deine Spieltechnik anpassen und damit deine Bässe verschandeln, oder du passt deine Spieltechnik an die Bässe an. Das ist sicher ein Prozess, der dauert, aber sich lohnt. Irgendwie kannst du verschiedenen Bässe mühelos ohne größere Umgewöhnung spielen.
Das soll jeder für sich selbst entscheiden. Ich hätte keine Lust meine Spieltechnik zu ändern, da ich nur ein Stündchen brauche um den Bass an meine Bedürfnisse anzupassen, oder wie Member @BiBaBass so nett sagt, den Bass zu verschandeln.
Mensinger Cazpar Customshop mit Ramp.JPG
Diesen Bass habe ich von Bibabass gekauft und dann total verschandelt. :igitt: Mich stört es nicht. Davon abgesehen, kann man die Ramps jederzeit in einer Minute rückstandslos entfernen. Bei Bässen mit Pickguard sieht man gar nichts, da ich einfach ein zweites Pickguard draufsetze.
 
Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
230
Bassix
ß20.144
Ich bin für beide Ratschläge dankbar. Wobei Jost Halanta seinen Rat auch selbst umgesetzt hat.
Rat oder Erfahrungsbericht hätte ich jetzt gerne noch von Leuten, die es geschafft haben, sich beiden Abständen anzupassen, anstatt das Gerät der eigenen Spielweise anzupassen. Geht das wirklich gut und wie lange habt ihr gebraucht?
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.824
Bassix
ß98.541
Kommt auf deine Leidensfähigkeit an. Bei allen Hobbys und Beruf passe ich mein Arbeitsgerät auf mich an und nicht umgekehrt. Natürlich in Maßen schon, ich will ja nix zerstören oder es passt eben überhaupt nicht. In diesem Fall finde ich die von @Jost Halenta gezeigte Lösung absolut super, zumal sie auch spurlos reversibel ist.
 

Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.502
Rat oder Erfahrungsbericht hätte ich jetzt gerne noch von Leuten, die es geschafft haben, sich beiden Abständen anzupassen, anstatt das Gerät der eigenen Spielweise anzupassen. Geht das wirklich gut und wie lange habt ihr gebraucht?
ich habe in den 90ern und Anfang 2000er wesentlich mehr geslappt als heute und bin da auf dem Saiten-Pickguard Abstand des Jazz Basses sozialisiert worden. Dann kam auch noch mal ein bass ohne Guard aber mit geringem Korpus-Saitenabstand, alles tutti Dann habe ich mir Ende 90er einen Yamaha ohne Pickguard zugelegt und bin dann mit der rechten Hand gefühlt erst mal immer in ein Loch gefallen. Das hat mich Anfangs sehr gestört aber ich habe mich okay daran gewöhnt - fand es aber nie wirklich angenehm.
Anschließend kam eine lange Phase mit sehr wenig Slapping bzw. wenn ich es dann zum nicht einrosten mache oder es doch mal Stücke mit dieser Technik gibt greife ich viel lieber zu den Bässen mit Pickguard und geringerem Saitenabstand zum Korpus, fühlt sich nach wie vor besser an. Da ich die Auswahl habe und das jetzt weiß Gott nicht meine Haupttechnik ist, bin ich da halt so pragmatisch und im Zweifel geht das für mich auch auf anderen Bässen - aber zum richtigen Wohlfühl-Erlebnis muss dann der passende Bass her.
Wäre ich da mehr hinterher, würde ich das wie @Jost Halenta lösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
und im Zweifel geht das für mich auch auf anderen Bässen - aber zum richtigen Wohlfühl-Erlebnis muss dann der passende Bass her.
Wäre ich da mehr hinterher, würde ich das wie @Jost Halenta lösen.
Genau so ist das bei mir auch. Mir ist die Haptik des Basses sehr wichtig und ich will mich auf dem Bass richtig wohl fühlen und ich slappe halt sehr gern.
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.549
Lösungen
3
Bassix
ß71.358
Muss sagen, am angenehmsten empfand ich meinen alten WW-Thumb den ich in den frühen 90ern viel gespielt hatte. Perfekte Abstand zum Korpus mit gewölbter Decke…besser ging es eigentlich nicht. Daran hatte ich mich sehr gewöhnt.


IMG_0004.jpg


Mitte 90er Umstieg auf Fodera…da war der Abstand für mich, gegenüber dem was ich gewohnt war, wirklich zu heftig. Das ich mit Zeige und Mittelfinger zu weit unter die Saiten komme, daran hätte ich mich schnell gewöhnen können. Damals übte ich viel Double Thumb, dass auch nicht immer über dem Griffbrett. Da musste was her…

fodera_body.jpg



Natürlich in Maßen schon, ich will ja nix zerstören...

Eigentlich war das Plexiglas nur zum drauf stecken gedacht und hat im Normalfall gehalten. Bei einem Gig ist es mir mitten im Solo von Bass gefallen und wurde kurzer Hand mit Gaffa fixiert. B)Tja, nix hält länger als ein Provisorium. Nun habe ich die Decke mit fiesen Spuren verhunzt und müsste bei einem eventuellen Verkauf noch mal jemanden rann lassen. Aber ohne Quatsch, für mich war der Bass in den 90ern nur ein teures Arbeitstier. Den hatte ich täglich über Stunden in den Händen und sonst kein anderen gespielt. Warum sollte ich mir da nicht mit einer Slap-Ramp behelfen. Instinktiv hatte ich diese nicht auf die Maße des alten WW abgestimmt, sondern vom Abstand her wie bei den alten Fender-Bässen. So fühlte ich mich auf den ollen Fendern gleich zuhause, als die bei mir einzogen. Aber ich denke auch, es ist letztlich nur Gewöhnung und ich bin mittlerweile ganz froh auf den Meisten zurechtzukommen. Heute wechsel ich auch viel. Das kam in den 80er/90er eigentlich nie vor. Da war immer nur ein Bass im Einsatz auf dem ich mich zurechtfinden musste.

Wer es braucht sollte es mit Ramp probieren. Da ist nix verwerfliches dran. Auch die High-Level Slapper haben da alle eine andere Philosophie. Hey, Steve Jenkins, Henrik Linder...die haben och ne Ramp. ;-):bier:
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Meinen "Mark King Slapper" (Schack,SKC, aber viel älter als der Status
Schack (SKC) Mark King mediumscale.JPG
) habe ich ein wenig verhunzt, da ich das Plexiglas aufgeschraubt habe, aber mich stört es nicht.
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.549
Lösungen
3
Bassix
ß71.358
Ist doch gar nicht schlimm wenn er bei dir bleiben wird. Auf jedem Fall kann hier nix passieren. Mir ist die Plexiglas-Variante auch meist lieber. Kuckt sich weg und zerstört am wenigsten das Gesamtbild. Ich hätte also bei einer freundlichen Übernahme vermutlich weniger ein Problem, wenn das so für mich passt. ;-):bier:
 
Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
230
Bassix
ß20.144
Nachtrag: Ich bin jetzt seit 2 Wochen am Üben, so etwa 1 h täglich, und wechsele immer zwischen beiden Bässen. Inzwischen bin ich auf dem neuen fast genauso gut wie auf dem alten. Man kann sich tatsächlich an beide Abstände gewöhnen. Ich meine sogar, auch auf dem alten besser zur werden, weil ich mich noch mehr bemühen muss, ganz locker und unverkrampft, ohne Kraft und möglichst wenig Bewegungsradius zu spielen.
 

Oben Unten