Social Media


rabarvek
rabarvek
Ich basse, also bin ich
Beiträge
3.842
Ort
CH
Bassix
ß15.654
Hallo zusammen

Die Tour des Mukicabarets "Schreckliche Lieder" ist abgeschlossen. Künstlerisch ein Erfolg, finanziell ein Flop. Wir hatten einiges in Werbung investiert: Plakate, Flyer, Inserate, sogar Radispots. Herausgeschmissenes Geld! Es wäre effizienter investiert gewesen, wenn wir jedem Besucher 10 Franken bar auf die Hand versprochen (und bezahlt) hätten.

Nun werden einige den Kopf schütteln ob der vorsintflutlichen Werbemittel, die wir einsetzten und genau deshalb schreib ich. Social Media sei das Zauberwort und das wollen wir für die nächste Tour auch intensiver nutzen. Nur sind wir alles alte Säcke, die gerade mal alle zwei Wochen auf Facebook die immer gleichen Katzenvideos wegclicken. Und damit bringt man Leute an sein Konzert? Wie geht das? Was ist zu tun und zu beachten? Kennt sich hier jemand aus mit Eventmarketing in den sozialen Medien?
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Der_Schroeder
Der_Schroeder
Well-Known Member
Beiträge
876
Ort
Herne, Ruhrpott
Bassix
ß19.049
Man kann Facebook verteufeln wenn man will, da zu viele Katzenvideos, Fakenews, Halbwahrheiten, dummes Geschwätz und dämliche Panikmache kursieren. Dazu der Teil der Menschheit, der meint sein Leben im Internet teilen zu müssen. xx(
Aber....!
Als kostenlose Werbeplattform für Bands, die im Prinzip nach dem "Schneeballsystem" funktioniert sollte man dieses System für seine Band, Kunstprojekte und Veranstaltungen nutzen.

Das Prinzip ist ja, das meine "Freunde" sehen können was mit gefällt und dann sich das auch ansehen und "liken". Hat man etwas "gelikt", wird man erstmal über jede Neuigkeiten der "gelikten" Seite informiert. Eben quasi Schneeballsystem.
Natürlich muss man dann seine Bandseite pflegen und auch mal aktualisieren, so daß die Facebook-Community auch immer wieder informiert wird.
Bei meiner Band ist sie das eigentliche Werbemedium. Nebst Zeitungsmeldung, die aber eher sporadisch sind.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.533
Ort
DE
Bassix
ß105.135
Es wäre effizienter investiert gewesen, wenn wir jedem Besucher 10 Franken bar auf die Hand versprochen (und bezahlt) hätten.

Stimmt nicht ganz: in dem Fall hättet ihr viel mehr Besucher gehabt, und es wäre viel teuerer gewesen :D

Zurück zur Frage: Es ist ein schwieriges Thema. Ich habe das Gefühl, dass nach und nach der Anteil von Leute die auf den Facebook-Veranstaltungen reagieren höher wird. Die E-Mails vom Verteiler gehen zwar raus, aber ich kriege schon lang keine Reaktion mehr. "Gefällt mir"-Klicken geht leichter und hat ein gewisses Multiplicationsefekt. Presse ist sowieso längst überholt, ausser wenn man einen Eintrag im Kulturvorschau kriegt. Man muss also alle Kanäle bedienen.
 
Der_Schroeder
Der_Schroeder
Well-Known Member
Beiträge
876
Ort
Herne, Ruhrpott
Bassix
ß19.049
"Gefällt mir"-Klicken geht leichter und hat ein gewisses Multiplicationsefekt.
So isses.
Das Gute (aus Sicht eines Veranstalters/Band/Werbenden) bei Facebook ist, das es auch altermässig recht weit verbreitet ist. So zwischen 15 und 65 Jahren ist ja bei FB alles vertreten. Also kann man darüber auch Leute "ansprechen" die auch an Veranstaltungen interessiert sind, die weit jenseits von Justin Bieber und dem ganzen Teenie-Gedöns sind. Z.B. Cabaret, Theater, Oldie-Festivals etc. etc. ;-)
 
heliumguy
heliumguy
Active Member
Beiträge
219
Ort
Basel
Bassix
ß6.158
hallo zusammen

ich denke gute werbung setzt sich aus verschiedenen faktoren zusammen:
social media, print, tv/radio, influencer.

facebook kostet nichts und ist, wie bereits erwähnt, breit gefächert und altersmässig sehr offen. so lässt sich prima neues publikum generieren.
print & radio/tv würde ich niemals geld investieren in inserate/werbung. der preis steht in keinem verhältnis zum ertrag. vielmehr würde ich gezielt auf redaktoren los, die interesse an cabaret haben. artikel in verbindung mit ticketverlosung, meet & greet, einladung der presse, immer fotografieren und auf social media posten.

aber das wichtigste: all die kanäle müssen bewirtschaftet und mit inhalten gefüllt werden. konzerte/theater machen andere auch. ich glaube es ist wichtig den potenziellen besuchern zu zeigen, dass man in eurem cabaret eine gute zeit hat, bestens unterhalten wird und ein unvergessliches erlebnis mitnimmt. und das eher durch suggestion. z.b. durch posten von standing ovations vom vorabend, eindrücke von den proben. 15sec interviews (gefilmt z.b. mit handy), wieso ihr das cabaret macht (eure motivation, und nicht wieso man kommen sollte), posten von artikeln. kleine geschichten und anekdoten generieren. am ausgang stehen und das publikum befragen und aufnehmen (audio, bild heikel da man evtl erlaubnis der gefilmten braucht) und mit standbildern vom event unterlegen und unmttelbar posten. auch mut haben kritisches zu posten. das macht neugierig. und der mensch ist ein neugieriges wesen.

viel erfolg!
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.937
Das Problem bei allen Werbekanälen ist, dass es sehr aufwändig ist, die Resonanz zu messen. Ob du mehr Besucher über FB oder Print anlockst, müsstest du z. B. durch kleine Umfragen vor dem Knzert ermitteln.
FB hat vordergründig den Vorteil, dass es kostenfrei ist, aber auch solche Kanäle müssen regelmäßig mit Content beschickt werden und das ist dann auch wieder Arbeit. Ihr braucht einen PR-Menschen!
 
G
Gast74634
Guest
Der Gedanke "Facebook ist kostenlos" passt übrigens meiner Meinung nach nicht. Facebook ist derzeit das einzige Sprachrohr meiner Band und Leute erreichen wir eigentlich erst so richtig, seit wir Beiträge mit Geld bewerben, sodass Facebook die Reichweite in seinen Algorithmen erhöht.
Unbeworbene Beiträge sind trotz 300 Likes auf der Bandpage gesehen von 70-200 Membern, beworbene Beiträge wachsen gerne Richtung 700-1000 erreichten Leuten...

Da spielen auch Uhrzeiten und Tag des Posts eine Rolle und viele weitere Faktoren wie der Inhalt des Posts, die diese Algorithmen des Newsfeed bei Facebook beeinflussen. Externe Links sollen bspw. der pure Hass sein, Mittwoch 18 Uhr die beste Uhrzeit, und und und. Unternehmen stellen für Social Networking Arbeitnehmer (-scharen) ein, das hat durchaus seinen Grund xx(
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.906
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.789
Facebook ist übel... Punkt! ;-)

Geholfen hat uns folgendes:

Alle paar Wochen bewerbe ich unsere FB-Bandsite in Unmengen von Gruppen, deren Zielgruppe zu unserem Musikstil passt.
Für Veranstaltungen suche ich ebenso Genrespezifische Gruppen aus der entsprechenden Region

usw. usw.

Das Problem:
Man macht sich hier schnell zum Judas, weil man diversen Leuten mit Massenwerbung auf den Sack geht. Sicher könnte man nervende Personen/Werbung natürlich auch mit zwei Klicks einfach blockieren. Aber der gemeine "Social Network User" ist ja selbst dafür zu faul sondern mault herum nur um des Herummaulens willen. :ugly:
Am 09.09. haben wir ne Veranstaltung vor unserer Haustüre.
Weil wir als "Local Heroes" natürlich hier auch eine Duftmarke hinterlassen wollen, machen wir reichlich Werbung.
Bisher haben wir 1000 Flyer verteilt. In Kürze werde ich nochmal 1000 Drucken lassen und 1-2 Wochen vor dem Event verteilen und evtl. sogar ein paar Plakate machen lassen und in der Stadt aushängen.

Bei der entsprechenden Facebook-Veranstaltung ist die Resonanz wie erwartet....bereits über 7000 Leute "erreicht"......ca. 200 "interessiert", 80 Zusagen....und wie so oft bei Fratzenbuch:
Von den Zusagen kommen tatsächlich 1/3 der Leute...
Das wird bestimmt riesig ;-)

Man muss echt einen Haufen Zeit investieren um effektiv Werbung zu machen und tatsächlich Leute ranzuholen...
Da leuchtet mir ein warum es in Unternehmen mittlerweile extra Leute/Stellen für so einen Bullshit gibt.
 
Carabas(s)
Carabas(s)
Well-Known Member
Beiträge
260
Ort
Laudenbach
Bassix
ß8.751
Facebook ist übel... Punkt! ;-)

Das Problem:
Man macht sich hier schnell zum Judas, weil man diversen Leuten mit Massenwerbung auf den Sack geht.

So isses, ich habe auch festgestellt, dass zu viel FB-Werbung eher kontraproduktiv ist, weil es schnell den Eindruck von "sauer Bier" erweckt. Ich beschränke mich auf eine Seite, die ich dann auf der Printwerbung erwähne. Wer sich interessiert, der darf gerne Beitreten und teilen. FB als begleitendes Medium ist OK, aber meine komplette Promo würde ich nicht darauf aufbauen. Das altmodische Plakat ist mir immer noch am liebsten.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
G
Gast74634
Guest
Plakate/Printwerbung kommt bei uns zumeist durch den Veranstalter, da seh ich bei uns aktuell gar keinen Anlass zu. Vielleicht lohnt sich da nochmal drüber nachzudenken, wenn die anstehende EP ein Ende findet. Bis dahin bleiben wir aber wohl bei unseren unregelmäßigen FB-Posts.
 

Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.116
Apropos Facebook.... Kann mir jemand sagen, warum Google unsere neu erstellte Facebookseite nicht findet, wenn ich Uns als Suchbegriff eingebe? Hab ich da etwas übersehen?
 
gitarrenfreak
gitarrenfreak
New Member
Beiträge
12
Bassix
ß190
Soziale Medien sind sehr sehr wichtig! man muss auf diesen zug einfach aufspringen bzw. sollte es, da es kostengünstig ist und wenn man es richtig macht, eine enorme reichweite erlangen kann. somit kann ich es euch nur empfehlen euch in das thema einzulesen auch wenn es anfangs etwas schwierig sein könnte. mit einem richtigen marketing lässt sich einiges erreichen. :-)
 
rabarvek
rabarvek
Ich basse, also bin ich
Beiträge
3.842
Ort
CH
Bassix
ß15.654
Soziale Medien sind sehr sehr wichtig! man muss auf diesen zug einfach aufspringen bzw. sollte es, da es kostengünstig ist und wenn man es richtig macht, eine enorme reichweite erlangen kann. somit kann ich es euch nur empfehlen euch in das thema einzulesen auch wenn es anfangs etwas schwierig sein könnte. mit einem richtigen marketing lässt sich einiges erreichen. :-)
Die Frage ist nicht, ob social media wichtig ist oder ob man es richtig machen soll, das versteht sich von selbst, sondern wie man es richtig macht.
 
 

Oben Unten