"Some Kind of Monster" - Mit Egoismus zum Erfolg?

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Hab mir gestern den Film "Some Kind of Monster" von Metallica angesehen. Dort geht es um die jüngere Bandgeschichte, speziell um die Enstehung des Albums "St. Anger". Es war immer eine Kamera mit dabei und es wurde gezeigt, wie sich Hetfield und Ulrich immer wieder angehen und sich eigentlich ständig streiten. Jeder wirft dem anderen vor, alles kontrollieren zu wollen. Dieser Film hat mich sehr bewegt und vor allem auch ein stückweit desilluisioniert.
Ich würde gerne mit euch darüber diskutieren, ob es solche Egostreitigkeiten geben muss, damit solche monumentalen Werke wie die Metallica-Alben entstehen können. Ich denke da an die Beatles, Pink Floyd etc., bei denen es ja im Grunde nicht anders war. Als die Beatles sich trennten, haben McCartney und Lennon alleine nicht wirklich brillantes auf die Beine gestellt.
Meine Frage an euch ist, gibt es Genialität auch ohne Egozentrismus, oder einfacher, kann man auch ohne Hassliebe brillant sein?
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Kreativität ist ein Prozess der aus Konflikten heraus entstehen kann. So sagte doch gerade James Hetfield anno 2003 in einem Interivew im Rock Hard: "Hass ist eine exzelenter Songwrighter" ich denke jedoch, dass ein monumentales Werk auch ohne diese Konflikte entstehen kann. Ich habe den Film nicht gesehen und kann somit nicht genau beurteilen wie das alles dort lief, aber was man im Rock Hard mitbekam klang ja nicht gerade so überwältigend.
 

Marc

New Member
Bassix
ß356
Tach auch
Ich hab den film auch gesehen.
Ich bin seit jahren ein großer Metallica Fan aber ich bin mit jedem neuveröffentlichen Album mehr enttäuscht worden.
Die sind schon lange nicht mehr das was sie mal waren.
Das letzte album ist für mich die totale katastrophe.
Eigentlich ist Metallica nach dem Tot von cliff nicht mehr das was sie eigentlich sind,oder waren.
Ok die ausnahme ist das schwarze album,aber da hat meiner meinung nach bob rock die zügel in der hand gehabt und metallica einen einfachen und genialen sound bescheht der einfach geil ist.
Aber alles andere ist nicht mehr so toll.einzelne lieder sind die ausnahme.
Vorbei sind die zeiten in denen uns ein riff wie seek+destroy,Masters of puppets oder Creeping death das hirn aus dem schädel gedrückt hat.
Zu dem film:
Ist sehr interessant gewesen.
Muß man gesehen haben.
Die probleme die die band hat sind James und Lars schuld.
Ich finde es jedenfalls total scheiße was mit newsted abgelaufen ist.
Ich erinnere mich an ein viva interview mit hammet und hetfield.
Auf die frage was sie in ihrer vergangenheit lieber anders gemacht hätte,antwortete Hammet:
"ich wünschte mir,wir hätten Jason besser behandelt."
Das war für mich bewegend.
Hammet ist der einziege der wohl mit herz und spaß dabei ist.
Und das merkt man auch in dem film.
Trotzdem.Ich werde mir wohl weiterhin jedes album kaufen.
Es sind halt die Helden meiner Jugend!!![:-)]
!!!Amen!!!

 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
ich gehöre auch zu den uralt metallica fans und das neue album ist das erste nach "and justice for all" das mir wieder gefällt. man muss es halt als eigenständiges werk betrachten und nicht als vortsetzung von "master of puppets". ich hätte auch keinen bock 20 jahre lang immer die selbe musik zu machen.
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Ich habe den Film nicht gesehen und bin auch nicht unbedingt ein Metallica-Fan. Dennoch ist das Thema an sich interessant Für mich stellen sich hier eigentlich zwei Fragen:

a) Warum bringt eine Band einen Film raus mit solchen Inhalten? Entweder geht es Ihnen darum zu zeigen, dass auch in großen Bands untereinander Streitigkeiten geben kann und man zeigt der Öffentlichkeit somit eine "ehrliche" Seite der Band, oder aber es ist schlicht und ergreifend der Versuch auf diese Art Aufmerksamkeit zu erregen. Wer weiß denn schon ob die Szenen wirklich echt sind ???

b) Sind Streitigkeiten in einer Band nur hinderlich oder können sie auch leistungsfördernd sein?
Unser Gitarrist hat früher während seines Studiums im Frankfurter Raum als "local roadie" viel für prominente Acts (Santana, Bon Jovi, etc.) gearbeitet. Dabei hatte er auch das Vergnügen für ZZ TOP tätig zu sein. Vergnügen ist gut. Die hatten zu damaliger Zeit einen solchen Hass aufeinander, dass sie in drei Limousinen zu den Gigs ankamen und auch wieder abfuhren. Jeder bestand auf eigene Kabinen. Vor dem Gig und auch währenddessen haben sie kein Wort miteinander gewechselt und sich auf gut deutsch mit Ar... nicht angesehen. Und trotzdem existieren sie noch heute und sind immer noch ein Top-Act. Versteh´s wer´s will, ich versteh´s nicht. Für mich sieht das nach einer rein auf den Kommerz ausgerichteten Zweckgemeinschaft aus. So scheint es auch bei Metallica zu sein. Meines Erachtens kann sowas eigentlich nicht leistungsfördernd sein. Eine gewisse Rivalität oder Reibungspunkte auf einer vernünftigen Ebene, das kann sogar positives bringen, aber so?

Gruß

Ulli.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Man sollte bei solchen Sachen nicht vergessen, wie lange manche von den Bands schon zusammen sind. Leute wie James und Lars sind seit Beginn der 80er zusammen unterwegs und wissen bestimmt vom jeweils anderen, daß sie sich jederzeit auf den anderen verlassen können, wenn es drauf ankommt. Zumindest geht es mir mit langjährigen Freunden so - man macht u. U. dauerhaft oder zeitweise unterschiedliche Sachen, streitet sich vielleicht auch oder findet das Verhalten des anderen einfach scheiße - aber wenn es drauf ankäme, wäre es klar, an wessen Seite man steht.

Ein anderes Beispiel für Bands, in denen quasi kalter Krieg herrscht, sind/waren die Ramones. Müsst Euch mal die Interviews durchlesen, auf die man über die Ramones-Website kommt. Joey und Johnny mochten sich wohl wirklich seit Ewigkeiten nicht mehr, aber es war anscheinend immer klar: wir sind eine Band und der Idiot da vorne ist unser Sänger, Punkt.
Kann ich kaum nachvollziehen, aber hat ja erstaunlich lange funktioniert.
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
also die frage warum metallica das veröffentlich hat beschäftigt mich auch. bin kein großer metallica-fan und von daher interessier ich mich net so groß für die band.

kann nur sagen, dass nen bisschen rivalität nie schaden kann, aber es muss wie schon gesagt alles einem vernünftigen wege bleiben. sobald einer anfangen würde andere nur noch runterzumachen, damit also die stimmung in der ganzen band zerstört, würde ich nachdenken meinen bass einzupacken und den anderen beruhigen lassen oder eben schluss mit der band, so hart sichs auch anhört.

aber ich kann von meiner seite aus sagen, bin mit unserem sänger schon lang gut befreundet und manchmal bringt er mich echt zum wahnsinn, vorallem in der schule während dem unterricht (verhalten von ihm) aber wenns drauf ankäm wär ich an seiner seite das ist mal klar und über musik sind wir uns auch einig
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Hello!
Also ich bin schon seit jahren ein treuer metallica fan und ich muß hier mal sagen in gewisser weiße muß ich euch zustimmen! [:D]

zuerst einmal, natürlich wurde some kinde of monster gemacht um (wie telebass so schön sagt...) Aufmerksamkeit zu erregen... aber ich sehe das nicht als "kommerzelles" interesse der band! Ich glaub das kommt auch im Film durch! Wie james z.b. aus der reha zurück war, wurde darüber diskutiert ob das projekt nicht abgebrochen wird...

doch er hat immer wieder betont das es ihm persöhnlich sehr geholfen hat sich selbst mal aus der kamera perspektive zu beobachten (quasi selbst findung... was gibt es ehrlicheres als eine filmaufnahme die mit deiner einverständis gemacht wurde ???)

Außerdem hat metallica mittlerweile einen riesige Fan-Gemeinde auf der ganzen Welt die einfach neue sachen von der band sehn will!

Ich für meinen teil kanns kaum erwarten das das teil endlich auf DVD herraus ist, um es mir noch ein paar mal anzuschaun und unter anderem auch die kommentare der band dazu zu hoern!

Man darf hier natürlich auch nicht außer acht lassen das diese 2 Stunden Metallica dokumentation ein 2 stündiger zusammenschnitt aus 1000 Stunden Filmmaterial ist!

Natürlich werden hier "nur" die wirklich, ich sag mal, interessanten szenen dargestellt, wie z.b. die streiterein oder die ego trips... also nicht vergessen diese film wurde über einen Zeitraum von 2 Jahren gedreht und zu sehn sind gerade einmal 2 Stunden! Überlegt einmal wenn ihr die letzten 2 Jahre zurück denkt hattet ihr da nicht auch einige streiterein mit freunden bekannten was auch immer ??

Also es sind hier auch nur menschen am werk die problem haben! und versuchen ihren weg zu gehn!

Gut ich glaub genug für heute! [:D]
also Metallica Rules
 

Olejandro

New Member
Bassix
ß200
Also ich denke ein paar Streiterein können in einem gewissen Rahmen schon förderlich sein, obwohl es ohne natürlich immer besser ist und man es niemals übertreiben sollte. Bei Metallica hat es aber beim neuen Album irgendwie nichts gebracht. Na klar, sie haben sich weiterentwickelt, aber irgendwie wirkt ihre Entwicklung auf mich mächtig plump: keine Soli, Equipment und Groove einer Crossover-Band. Nicht dass man mich falsch versteht ich mag Crossover, aber ber St.Anger ist es meiner Ansicht nach sehr klar, dass sie alles ziemlich krass simplifiziert haben und ihr sonstiger neuer Stil zeigt sehr deutlich, welchen Trend sie verfolgen und welchen Bands sie nacheifern, was grad sehr absurd ist, weil Metallica selbst zur Entstehung vieler dieser Gruppen beigetragen haben(!). Ich mein hey, na klar muss man sich weiterentwickeln, aber wenn dabei solche gefühlvollen Tracks wie Orion, Fade To Black oder One auf der Strecke bleiben, die meiner Meinung in der ganzen Metalmusik einzigartig sind und von sowas wie The Unnamed Feeling ersetzt werden, finde ich das ziemlich traurig. Trotzdem werd auch ich mir noch Alben von ihnen kaufen und immer darauf hoffen, dass vielleicht auch mal wieder etwas Old-School-Mässiges dabei ist, bin halt genauso ein unverbesserlicher Metallica-Fan, wie Millionen anderer da draußen.[;-)]

Gruss
 
Oben