Sound-Reproduktion

Schmitze

Schmitze

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen!

Ich stell meine Frage mal etwas unkonventioneller...

[:-)]

Stellt euch vor, ihr spielt in ner professionell ambitionierten Coverband und müsstet markante Basssounds reproduzieren im Stile von "Everybody (Backstreet Boys)" ... (Oktaver + Zerrer?) oder "Molotov" (Seeed)... (Zerrer?), und müsstet ausserdem analoge Basssynth-Sounds bedienen wie z.B. im Refrain von "Oh Johnny (Jan Delay)" ... (irgendwas sägezahnmäßiges...).

Was wäre bei euch im Rack bzw. als Tretmine auf dem Boden?

Bin gespannt!

LG, Marc
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Also in einer normalen Coverband würde ich, wenn überhaupt, das Boss GT10b einstzen.[;-)]
Wie der Anspruch bei den "professionell ambitionierten" Coverbands ist, kann ich nicht einschätzen.[8D]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.381
Also bei den 3 Songs hat ja zumindest im Originol kein Bass Zerr- oder Synth-Sounds drauf. Bei Everybody doppelt das die Gitte (was soll Klampfi denn sonst in dem Song machen?), bei Seed (live gesehen, der Bass macht nur wumms) machen das Gitarre, Bläser und Keys, und bei Oh Johnny sägt der Synth, da ist ja auch mehr los als bloßes Bass-Gedoppel, allerdings auch nicht live.
Hat ja schon 'nen Grund, warum bei allen von Dir genannten Bands immer mindestens 10 Leute auf der Bühne rumfuddeln.
Ansonsten Boss GT, wie immer.
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.850
Wir spielen in unserer Partyband zwar nicht diese Songs, aber z.T. auch Sachen, wo im Original irgendwelche Synthbässe am Start sind. Ich habe mir deswegen auch immer mal Effektgeräte gekauft, bin aber jedes mal recht schnell wieder zum puren Sound zurück. Ich lass das Genudel lieber Gitten oder Keys machen, live brauchst Du den maximalen Schub vom Bass! Bei einer Nummer ("Please don't stop the music" von Rhianna) spiele ich allerdings den Moog von unserem Keyboarder - der drückt nun wahrlich mehr, als ein E-Bass :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.675
ich sehe es nicht ein, mir für jeden kacksong in meiner kofferband ein oder zwei effektgeräte zu holen und mir am ende fünf einstellungen für jede tretmine zu merken...
ich kaufe mir ab und an lieber ein vernünftiges gerät, das MIR in den kram passt und MEINEN sound macht. ich kaufe mir ja auch keinen bass nur für die band weil die der meinung ist, bei dem song bräuchte man jetzt einen stingray...
nur mal so als überlegung: eine halbwegs brauchbare tretmine kostet 200€, ein gutes multieffektgerät deutlich mehr. und das alles nur, damit ich mich anhöre wie bassist xy?

häufig wird hier argumentiert, daß die meisten leute eh keinen unterschied hören. und das nehme ich dann einfach mal als gegeben hin. ich covere die lines ja auch nicht 1:1, es gibt variationen, die mir besser gefallen und ich denke mir, daß ich genug geschmack habe, um was sinnvolles zu tun und nicht in kranke ego-kacke abzudriften. beim letzten auftritt wurde ich von mehreren musikern gelobt, ich hätte einen guten sound und äußerst banddienlich gespielt. und ich denke, darauf kommt es an und nicht auf maximale treue zum original bis hin zur frisur.

wenn ich equipment kaufe, frage ich mich, ob es für mich sinn macht. und sinn machen nur dinge, die irgendwie bandtauglich sind, aber trotzdem meinen sound individualisieren bzw. mich meinem traumsound näherbringen. ich covere von ccr bis rhcp alles mit einem preci mit flatwounds. vor mir liegen zwei zerrer mit recht unterschiedlichem sound und ein etwas kranker kompressor. damit bekomme ich genügend variationen für die meisten sachen hin.

chorus, delay, flanger, octaver kommen mir nicht ins haus, das sind entweder sachen für solo-sound oder eben für größtmöglichen matsch. ich weiß, das sind jetzt wieder so dogmatiker-urteile...

eigentlich ist das doch eh eine filosifie-frage: was stelle ich mir unter covern vor? will ich den album-sound exakt reproduzieren? das machen die wenigsten bands auf der bühne, häufig ist das nicht mal ansatzweise machbar. da wird auf dem album statt bass ein gestrichenes chello gespielt, oder die gitarre fünf mal gedoppelt oder gleich ein streicherarrangement und ein klavier samt backgroundchor angekarrt... oder will ich partymäßig stimmung verbreiten? das kann ich auch ohne effekte. wenn jemand eine live-band will, die album-versionen originalgetreu reproduziert, ist das doch irgendwie geldverschwendung. die album-version kann der cd-spieler besser covern.
 
 

Oben Unten