Spector NS-4 European Serie

BitFlip

Member
Bassix
ß376
ich auch, ich auch!! [:D]
fingerstyle-funk lebt ja von tiefmitten und anschlagsklick, richtig? im gegensatz zu ulmisch würde ich den euro-4 genau dafür uneingeschränkt empfehlen. stimmt, die bässe kloppen einen mörderpegel raus, da brauchst du eine übersteuerungsfeste vorstufe. nimmste aber einen röhren-preamp und knallst den spector dadurch, drückt und knurrt das wie hölle!! und du hast den transparenten und ausgewogenen spector-sound an sich.
ich kann eigentllich nicht nachvollziehen, warum ulmisch den spector als rockbass darstellt. das kann er zweifellos grandios, aber du kannst wirklich alles damit bedienen. das ist nur eine frage der spieltechnik. allerdings hat er keinen ausgeprägten eigenklang wie ein lefay oder jb, sondern fügt sich aufgrund seiner variabilität und neutralität überall ein, ohne zu nerven. wobei neutralität nicht sterilität bedeutet. vielmehr spricht das instrument nur das, was du ihm vorsagst. ;-) will sagen: mit variabler spieltechnik kommt da auch variabler sound raus, und zwar so, wie du es reinschickst. ich musste erst einmal feste lernen, wie flach meine anschlagsdynamik vor dem spector war. anfangs bulldozerte ich alles platt, weil ich einen viel zu harten grundanschlag hatte. mit der zeit entwickelte ich dann eine variable anschlagsdynamik. ...ach, ich schweife ab... [;-)]
mein fazit: euro-spector ist bester gegenwert für's geld und in jeder stilrichtung einsetzbar.punkt.
 
Oben Unten