Spezifische Saiten gesucht, Höfner 185


slapping4live
slapping4live
Member
Bassix
ß1.309
Hallo miteinander,

neulich war ich im Studio und habe mit einem Höfner 185 (30" Shortscale) aus den 60ern Songs eingespielt.
Fand den Sound so toll, dass ich mir nun selbigen Bass zugelegt habe, Jahrgang 1964.

Jetzt versuche ich rauszufinden, was für Saiten da drauf waren.
Es waren Flats mit einem starken Attack und wenig Sustain, ziemlich dumpfer Klang.
Hoher Saitenzug, nicht mal so einfach zu spielen.
Der Seidenfaden an den Saiten oben war schwarz.

Rein von Photos auf Google her konnte ich nicht feststellen, welche Saiten diesen schwarzen Faden haben.

Hat jemand eine Ahnung, welche Saiten das gewesen sein könnten?
 
beate
beate
Bassteltante
Höfner lässt doch selber fertigen? Möglicherweise bei Pyramid?
Auch wenn Du vielleicht nicht mehr die Originalsaiten von 1964 finden wirst - bei den beiden deutschen Herstellern wird es zumindest stilecht bleiben.
 
slapping4live
slapping4live
Member
Bassix
ß1.309
Merci für deine Antwort Beate.
Ja, da hast du sicher recht mit Höfner/Pyramids.
Ich würde bestimmt einen guten Sound damit rauskriegen.

Mir geht es darum Saiten drauf zu haben, die einen starken Attack haben,
welcher danach schnell wieder abflaut.
Deshalb suche ich die Saiten, die da drauf waren.
Muss nicht sein, dass das noch Originale von damals sind.

Hat jemand eine Idee?

Könnten es allenfalls Pyramids oder LaBella 760FHBB gewesen sein?
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.417
Die La Bella HBB haben auf jeden Fall schwarze UmSpinnung, hab grad letztens so einen Satz gekauft;
und der Draht im umwickelten Bereich ist vergleichsweise ungewöhnlich dünn, falls Du das an den Mechaniken gesehen hast, bei den meisten Flats/Saiten ist das anders.
Vom Sound her könnte es natürlich auch hinkommen.
Aber können natürlich auch andere (ältere ?) mit schwarzer Umwicklung gewesen sein.. weiss nicht welche Saiten noch alle schwarze Umwicklung haben/hatten..
Spekulation aus der ungefähren Erinnerung:
(die Höfner Flats (= Pyramidsaiten mit Höfner Label) könnten auch schwarze Umwicklung haben (?).. Pyramid Short Scale Flats haben glaub ich grüne Umspinnung (?)
 
ollo
ollo
Feudel des Grauens
Der Bass war alt, aber wie alt waren die Saiten? Wie fühlten sie sich an – glatt, ziemlich glatt, etwas rauer, oder eher "derb" für Flats"?
 
Zuletzt bearbeitet:
slapping4live
slapping4live
Member
Bassix
ß1.309
Der Bass war alt, aber wie alt waren die Saiten? Wie fühlten sie sich an – glatt, ziemlich glatt, etwas rauer, oder eher "derb" für Flats"?

Phuu.. ich würd sagen die fühlten sich eher glatt an.
Bin sonst va Roundwound Player und kann nicht so gut beurteilen.
Ist auch schon einige Wochen her.
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.417
Aber sie klingen deutlich anders als dumpf und ploppig. Auf meinem Bass VI finde ich sie ziemlich aggressiv

"Agressiv" kann ich auf meinem 60er Jahre Halbakustikbass für das "HBB"-Set nicht bestätigen, eher "normal" wie (La Bella) Flats, am Anfang etwas "metallisch", mit der Zeit verliert sich das immer mehr und der Sound wird runder, drückender etc..
HBB auf dem VI ? ist doch ein 4-Saiter-Satz, oder gibts die auch als 6er ?
Unterschiedliche Stärken machen natürlich auch viel aus, dünnere Flats können, meiner Erfahrung nach, eher "agressiv" klingen als dickere..
 
ollo
ollo
Feudel des Grauens
Phuu.. ich würd sagen die fühlten sich eher glatt an.
Bin sonst va Roundwound Player und kann nicht so gut beurteilen.
Ist auch schon einige Wochen her.
Okay, schwierig. Ich kenne jetzt auch nicht alle Flats. Viele lieben den Sound von Flats, wenn sie nach Jahren runtergespielt sind. Daher liegt es nahe, dass es alte Saiten sind. Entweder LaBella oder eben ganz alte von Weißdergeierwem.

HBB auf dem VI ? ist doch ein 4-Saiter-Satz, oder gibts die auch als 6er ?
Unterschiedliche Stärken machen natürlich auch viel aus,
Für den Bass VI (und vergleichbare) sind die Saiten dünner, das passt dann schon.
 

Moulin
Moulin
Well-Known Member
Auf meinen Höfner 500/1 haben die La Bella nicht wirklich gepasst, vor allem hatte ich mit den Saiten keine Bundreinheit mehr obwohl ausdrücklich drauf steht: Für Beatles Bass.
Einziger Vorteil war der von mir bevorzugte Klang und die leichte Bespielbarkeit.
Nach Aussage des Herstellers werden die Saiten für neue Höfner Bässe hergestellt und nicht für die alten Originale.
Das war eine teure Erfahrung.

Zur Eingangsfrage:
Ich würde einfach dem Studio einen Satz neue Saiten schenken und die alten mitnehmen. ;-)
 
beate
beate
Bassteltante
Auf meinen Höfner 500/1 haben die La Bella nicht wirklich gepasst, vor allem hatte ich mit den Saiten keine Bundreinheit mehr obwohl ausdrücklich drauf steht: Für Beatles Bass.
Die LaBellas für den Bass VI haben kleine Kugeln, und sie sind auch lang genug. Die würden also passen; man hat dann halt zwei Saiten über, die als A und D bei ner Jazzgitarre taugen und sicherlich auch nichts anderes sind.
Das mit der Bundreinheit wundert mich aber schon; das Ding hat doch nen Klemmsteg, den man passend verschiebt.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
D
Das mit der Bundreinheit wundert mich aber schon; das Ding hat doch nen Klemmsteg, den man passend verschiebt.

Den kann ich aber maximal bis zum Pickup schieben. ;-)
Danach Pyramid Flats aufgezogen und alles war wieder perfekt.

Auf meinen anderen Höfner Shortscale Bässen konnte ich sie auch nicht verwenden weil man dort Longscale Saiten benötigt.

Dass die La Bella ganz explizit als Beatles Bass Saiten verkauft werden ist schon ein absolutes No Go.
Auf der Thomann Seite wird dann schon etwas vorsichtiger (und richtig!) formuliert:

"passend für die meisten Höfner "Beatle" Bässe und ähnliche Modelle"

Ich bin halt auf das blöde Marketing Gequatsche des Herstellers reingefallen und habe so zu dem Zeitpunkt 50 Euro in den Teich gesetzt.

Dass die Saiten schon nicht den Halter passten hat mich schon aufgeregt.

f16t173p947n4_CjbXRBVu.jpg


Hätte ich aber noch akzeptiert wenn die Intonation gestimmt hätte.

f16t173p947n6_fsnojrXW.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten