Squier Classic Vibe 60 Jazz Bass 2020


SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.940
Hallo Kollegen,

Ich hab mal wieder zugeschlagen. Auf der Suche nach einem leichten zweitbass für den Bassistenhaushalt mit Kleinkind (da ist nichts mehr sicher 😜) und affinität zu Jazz Bass Hälsen (4 Saiter mit 38mm Sattelbreite), ist ein wunderschöner CV 60 Jazzy bei mir eingezogen.

Hier mal die specs (da sich bei den Classic Vibes einiges verändert hat mit der Zeit):

  • Korpus: Pappel
  • geschraubter Hals: Ahorn
  • Griffbrett: indischer Lorbeer
  • Pearloid Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: C
  • Griffbrettradius: 241,3 mm (9,5")
  • Mensur: Long Scale
  • Sattelbreite: 38,1 mm
  • Knochensattel
  • 20 Narrow Tall Bünde

Als der Bass ankam war ich schon sehr gespannt was mich beim 359€ Schätzchen erwartet. Gerade über das Holz kann ja viel diskutiert werden. Pappel ist ja jetzt nicht unbedingt das hochwertigste und gängigste korpusmaterial. Genauso ist das indische lorbeerholz in der Kritik (hier aber eher aus ökologischen Gründen). Aber da kommen wir später bei Sound und handling noch dazu.

Beim auspacken ist auf jeden Fall sofort die gute Werkseinstellung aufgefallen (das Lob geht aber vermutlich eher an justmusic). Die Seitenlage war schon ganz ordentlich und die Mechaniken laufen sehr angenehm. Zwar natürlich nicht ganz so geschmeidig wie hipshots oder ähnliches, aber auf jeden Fall sehr solide. Könnte mir vorstellen, dass die fender México die gleichen drauf haben. Zumindest nehmen sie sich hinsichtlich Funktion und haptik nichts. Auffällig ist auch noch die sehr kräftige Farbe des Halses, bzw des headstocks. Das geht schon recht ins orangene. Ist aber auf jeden Fall sorgfältig verarbeitet, wenngleich der Hals sehr dick lackiert scheint ist und etwas klebrig ist. Aber alles im Rahmen und zum Teil Geschmacksache. Was mir wiederum weniger gefiel war das Griffbrett. Hier finden sich ein paar klebereste, recht raue Bünde und ein extrem ausgetrocknetes Griffbrett. Das gefällt mir nicht, auch wenn ich mir für < 400€ kein perfekt verarbeitetes Instrument erwartet habe. Im großen und ganzen ist dies aber nicht so schlimm wenn man sich ein bisschen Zeit für die Reinigung und pflege nimmt. Nach drei mal ölen schaut das Griffbrett ganz gut aus und die klebereste sind sogst wie verschwunden (viel dreck ging da mit weg). Die Bünde sind immer noch etwas „ rau“ , aber ich denke die schleifen sich beim täglichen Spiel recht schnell zu, bzw glatter. Für den Hals würde ich inzwischen ein gut aussprechen. Auch der trussrod läuft gut und der Hals lässt sich gut und vorallem sehr gerade einstellen, ohne mit saitenschnarren kämpfen zu müssen.

Kommen wir zum Body. Der Bass ist durch die Pappel tatsächlich recht leicht. Ein Jazz Bass mit 3,8 Kilo ist natürlich top. Genau das was ich gesucht hatte. Das Gewicht hat natürlich einen Haken. Der Bass wird noch nen tacken mehr kopflastig wie z.b. ein normaler Erle Jazz Bass mit > 4 Kilo. Die Lackierung ist gut ausgeführt (paar kleine schwarze produktionsrückstände, bzw. Verunreinigungen, aber ok. Zum putzen war ja eh mehr) und die Farbe sieht echt toll aus. Das pickguard passt sehr genau, jedoch zum Übergang zur Controlplate nur 90%. Das könnte genauer passen. Aber viel wichtiger ist die Halstasche und die passt. Die Bridge ist eine Vintage Rillen Bridge. Grundsätzlich ganz in Ordnung, jedoch ist das mitgelieferte Werkzeug Müll. Damit ist nur jede zweite madenschraube zu bewegen. Schlüssel weg und einfach den Schlüssel vom Sandberg genommen. Ähnliches Problem ... hmm. Ich habe zum Glück noch einen Satz zöllige inbusschlüssel im Haus. Der 1/16er ist einen ganz kleinen ticken zu groß aber passt mit Feingefühl überall und alles ist gut. Leider kann die Saite nicht so eingestellt werden dass sie direkt zwischen den jeweiligen polepieces läuft, aber das ist kein großes Thema. Das war bisher bei allen meinen jazzbässen nicht wirklich so.

Bilder und Soundeindrücke kommen morgen.

Viel Spaß beim lesen 😜
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.940
E620E1DB-1334-4E99-B3E9-AF287C1D30D6.jpeg
28427F3B-96CA-4393-9E87-2223BB5F121E.jpeg
7FB5843E-D3AA-4E0D-88B7-EAA695CB0ECE.jpeg
67BA1864-4C36-48DD-A30A-6FD36B918D1B.jpeg
image.jpg
37B263A6-DB10-4744-AFED-5645DA010F53.jpeg
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß98.536
Eigentlich ein schönes Gerät. Aber auf die schlechte Passung zwischen Kontrollplatte und Schlagbrett ist echt so ein "da muss man immer augenrollend hinstarren"-Fall. Schade.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.940
Weiter gehts...

Zum hauptaspekt sound (trocken und verstärkt).

Trocken gespielt ist der Bass schön resonant und der Body wirkt wie hohl gebohrt. Irgendwie knorzig. Irgendwie wie ein preci und doch sehr punchig. Das schreibe ich mal alles dem Pappel Korpus zu. Muss man mögen. Ich finde das sehr speziell für nen Jazz Bass, aber ich find das total gut. Sustain ist auch sehr gut und und nur ein kleiner deadspot, aber der ist tatsächlich nicht die Rede wert.

Verstärkt liefert der Bass aber dann tatsächlich klassisch Jazz Bass Sounds ab. Wie könnte es auch anders sein. Die Pu sind ganz in Ordnung, wenngleich mich der Sound aber mehr an 70ies als an 60ies erinnert. Ist sehr schwer zu beschreiben. ich hatte einen american Standard, mex Standard, squier vm70 und einen Geddy lee, aber der cv 60 ist anders. Mit keinem direkt vergleichbar. Der ami ist moderner, der geddy sehr speziell. Also am ehesten lässt sich der squier zwischen dem Vintage modified und dem Standard Mexikaner ansiedeln.

Ich glaub mehr fällt mir gerade nicht mehr ein. Nach viel Zuneigung hinsichtlich Reinigung und Setup ist das ein ganz ordentlicher Jazz Bass welcher in der Klasse México Standard auf jeden Fall mithalten kann. Ich denke gerade mit einer massiveren Brücke lässt sich noch viel rausholen, da diese der Kopflastigkeit entgegen wirkt und doch nochmal einfach anders ist. Möchte jetzt keinen Glaubenskrieg eröffnen, aber ich finde Jazz Bässen stehen massivere Brücken oft sehr gut. Precision Bässen tun sie meistens keinen Gefallen.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.940
So, nach einigen spielstunden und viel setuparbeit bin ich schon nah dran an meinen Vorstellungen. Referenz ist für mich mein lakland pj. Der ist bisschen bespielbarkeit kaum zu schlagen.

was mich am jazzy noch stört sind die Bünde. Ich bekomm den Bass nicht ganz schnarrfrei hin und ich möchte daher mal die Bünde sauber polieren, da schon etwas klebereste hin und da da sind und ich glaub, dass dies nochmal ein paar Prozent rausholt.

wie macht ihr das?

sowas? https://www.saitenmarkt.com/cgi-bin...MIpJv2-JWZ7gIVgs53Ch0yRwqOEAQYCCABEgLgjfD_BwE

Silit topfreiniger ? Den hätte ich zur Hand 😅

Danke

Gruß
Sebastian
 
Zinfandel
Zinfandel
Well-Known Member
Bassix
ß30.913
Zuletzt bearbeitet:
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Bassix
ß7.694
Ich nehme feine Stahlwolle für die Bünde, das funktioniert super. Kleb aber auf jeden Fall die Pickups ab, ansonsten hast Du ein Problem...
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.940
Update zum Jazzbass: Inzwischen Top Setup. Hat eine Weile gedauert bis sich die Bünde glatt gespielt haben, der Hals ordentlich justiert und die Bridge gut eingestellt war (habe die Originale durch eine gotoh ersetzt - das war der Schlüssel zum guten Setup).

inzwischen ist der Bass jedem fender Mexiko ebenbürtig. Auch die pu sind ganz gut. Geht natürlich besser, aber in dieser Preisklasse bin ich inzwischen von 60 CV begeistert.
 
 

Oben Unten