Squier Vintage Modified 70's Jazzbass verbessern?


M
moon-dog
Active Member
Bassix
ß1.524
Hallo,

ich habe schon länger diesen Bass, noch mit den Duncan Designed PUs und dem matten Hals.

Zwar gefällt er mir immer noch recht gut, irgendwie könnte er aber besser sein und sich auch etwas wertiger anfühlen.

Was ich gerne hätte, wäre etwas mehr ´Holz´ im Klang und eine etwas feinere, präzisere Ansprache.

Würde da eine neue Bridge und ein neuer Hals helfen? Und wenn ja, was genau wäre da passend? Bei dem Hals muss nicht "Fender" stehen.. .
 
TomW
TomW
Moving Pictures
Hallo und willkommen bei Bassic, @moon-dog :bier:...

Ich hatte vor vielen Jahren eben jenen Bass auch mal ... kein schlechtes Instrument, aber mit dem Ahorn-Korpus und -Griffbrett wird es immer weniger warm/weich als vielmehr knallig/knackig klingen (was für einen Marcus-Miller-like Jazzbass auch adäquat ist, oder?) ...

Hals austauschen ist eine teure Angelegenheit - würde ich lassen ... auch ist es nicht immer ganz easy, exakt passende Austauschteile zu finden ... Brücke kann man tauschen, wenn's ohne zusätzliche Bohrlöcher geht (was meist der Fall ist) - mit einer massiveren Bridge bekommst Du aber auch noch mehr Punch ...

Und die Duncan-Designed-Pickups sind m.E. schon ganz gut und passend für den Bass ... besser als die Standard-Singlecoils von Squier jedenfalls ... aber Du kannst natürlich einen Satz gebrauchter Tonabnehmer mit wärmeren Sound einbauen - ist ja keine große Sache ...


Edit sagt noch, dass der Wechsel auf andere Saiten Wunder bewirken kann ...
 
M
moon-dog
Active Member
Bassix
ß1.524
Danke für die Antwort und die Begrüßung!

Das ´blöde´ ist halt, dass man so einen Bass quasi nicht in hochwertig kaufen kann. Ich mag schon den Grundklang von dem Ahorn. Ich mag auch Rickenbacker Bässe. Da ist es mir aber etwas zu ´knarzig. Der Squier ist mir hingegen etwas zu schwefällig und eben nicht ´holzig´ genug. Eine recht hochwertige Mischung wäre wohl mein Traum. Nur was wäre das?
 
TomW
TomW
Moving Pictures
Geht es Dir weitgehend um diese Art von Marcus-Miller-JBs? ... also mit Natur-Holz-Look und schwarzem oder weißem Pickguard? .... da gibt es natürlich eine ganze Reihe von "besseren" Modellen, als es der VM 70s Squier ist ... im mittleren bis höheren Preissegment würde ich FGN Fuijgen oder einen 1975 MadeInJapan-Fender empfehlen ... da wird entweder japanisches Holz (Sen-Esche) oder Erle verwendet ...

Ansonsten kann ich mir unter Deiner Beschreibung "zu knarzig" oder "nicht holzig genug" leider nicht viel vorstellen :confused: ... Ahorn wird meines Wissens eher selten als Korpus-Holz verwendet, das ist schon eine Besonderheit bei dem Squier ... und es ist nach meinem Geschmack auch nicht sehr tonal, zumindest nicht schwingend ...
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.870
Ich hatte den Bass auch mal. Kein schlechtes Instrument, allerdings ein bisschen ein Anker.
Mir war er zu schwer, deshalb musste er gehen.
Ich hatte die DiMarzio DP 123 drin, Klang vernünftig.
 
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Bassix
ß55.891
Was ich gerne hätte, wäre etwas mehr ´Holz´ im Klang und eine etwas feinere, präzisere Ansprache.

Ich würde an Deiner Stelle bei Christoph Dolf (Bassculture) nach passenden PUS nachfragen und diese dann mit anderen Saiten (evtl. Flatwounds) probieren. Hat bei meinen Bässen bezüglich "mehr ´Holz´ im Klang" Wunder gewirkt und ist (PU) günstiger als man denkt.
 
 

Oben Unten