Squier Vintage Modified J Bässe - Erfahrungen ?

SeBassMan

SeBassMan

New Member
Bassix
ß227
Hallo,

Ich spiele seit 1994 mit einer sehr langen Unterbrechung E-Bass, davon 5 Jahre in einer Independent Band.

Ich beschäftige mich seit einiger Zeit wieder intensiver mit Bassspielen, mit der Perspektive bald wieder Leute zum Jammen und spielen zu finden. Ziel ist es auf jeden Fall technisch wieder richtig gut zu werden.

Aus Budjetgründen habe ich mir deshalb vor einem Jahr einen Ort Aroma 5 OPBB zugelegt, quasi als eierlegende Wollmilchsau im mittleren Preissegment mit dem man als ambitionierter Amateur Spass haben kann. Ist auch so, der Bass spielt sich tadellos.

Im Moment stehen meine Schwerpunkte bei Slap und Jazz/Blues.

Allerdings wächst mit der Erfahrung auch das Ohr mit und mittlerweile stosse ich an diverse Grenzen:

1. Beim Slappen schwingt oft die tiefe H-Saite mit
2. 18mm Saitenabstand sind eben keine 19mm
3. Der Bass klingt modern drahtig und kristallklar (Superarbeit von Cort und Sandberg, vor allem von DeLano) allerdings ist der Steg Humbucker nicht splitbar und von daher ist es vorbei mit jazzigem Vintage Sound, trotz aktiver Regelung…

Von daher bin ich auf der Suche nach einem Jazz-Bass der für einen ambitionierten Amateur einen guten Preis-Leistungs Kompromiss bietet. Da ich kein Profi bin und auch gerade nicht auf der Bühne stehe, muss es eben kein 1500 Euro Bass sein, das denke ich zumindest...

Dabei bin ich immer wieder auf die folgenden Bässe gestossen:

Squier Vintage Modified Jazz Bass NT

und der

Squier Vintage Modified 77 Jazz Bass

Beide sehen mir nach ordentlichen Funk Maschinen aus, die aber auch mal gerne jazzig klingen. Verarbeitung und Sound scheinen ok ?
Kritiken, die ich gelesen habe sind immer ordentlich und selbst der Mensch von Session Music, der sonst immer etwas zurückhaltend ist überschlägt sich mit Lob.

Jetzt ist die Frage. Wer hat Erfahrung mit diesen Bässen. Sind sie wirklich so gut ? Wie stehst mit dem Vergleich zwischen diesen 300 Euro Squier Bässen und dem Spielgefühl im Vergleich mit einem 700 Euro Fender Standard Mex Jazz Bass.
Kennt jemand noch irgendwelche anderen Bässe im 300-400 Euro Segment, die meinen Ansprüchen entsprechen könnten ?
Oder lieber noch ein Jahr länger sparen und einen Fender oder Sandberg Bass kaufen?
Viele Leute behaupten auch, dass der Unterschied zwischen den Squier und den Fender Bässen nicht so gravierend ist. Klar, der Sound bei den Fender Bässen ist Pickup bedingt etwas runder, aber ansonsten ist die Haptik wohl dieselbe. Kann das jemand bestätigen ?
Anscheinend ist der wahre Unterschied die Holzqualität. Ein Squier arbeitet das Holz wohl noch nach, während bei einem Fender das Holz ordentlich abgelagert und ausgewählt wurde, so dass man auch 20 Jahre später noch Spass hat.

So, das war jetzt ein langer Post. Ich weiss, dass nichts über ausprobieren geht und das werde ich auch, allerdings werde ich aus Internetrecherchen nicht schlau und ich traue nicht unbedingt jedem Verkäufer, von daher bin ich mal gespannt, was sich auf diesem Forum tut.

Vielen Dank im Voraus !
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

unbedingt einfach mal alles Mögliche in die Hand nehmen und dann selbst urteilen[;-)].

Ich hatte z.B. von dem 60s classic vibe Squier Jazzy zwei Teile in der Hand die schon frech gut waren. der Vintage modified JB ist auch cool und knallt gut, hat aber einen imo recht glatten, mittenarmen Sound.

Eine Empfehlung wenn Du keine Angst vor 2.hand hast, sind die made/crafted in Japan Teile von Fender, auch sehr gute Instrumente.
Gebrauchte US Standard findet man im 750-850 Euro bereich.

 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.485
Hallo und herzlich willkommen!
Ich hatte den NT (Ahorn) ca. 1 1/2 Jahre und irgendwann waren die Tuner nicht mehr so wie am Anfang, d.h. sie liefen nicht mehr glatt und stimmten halt nicht mehr sooo exakt.
Verkauft hab ich ihn letzlich, weil mir der Hals zu dünn war und mich das Brummen genervt hat. Den geilsten Sound hatte er für mich bei N-PU voll, B-PU 1/2 und da macht er halt Geräusch, was mich in den Songpausen oder wenn's mal ruhiger wurde genervt hat.
Aber Hals und PUs sind eben Jazz-typisch und keine besonderen Eigenheiten des Squier, den ich vom Sound her ziemlich cool fand.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.230
Hi,

ich kann mich Mudskipper nur anschließen: Die Made-in-Japan-Teile von Fender sind klasse! Wenn du allerdings Angst vor einem Gebrauchtkauf haben solltest, dann ist der Squier Vintage Modified NT eine sehr gute Option. Ich habe den selber ein paar Jahre gespielt und in dem Preissegment kam für mich persönlich kein anderer Squier Jazz Bass an diesen ran. Meiner hatte minimale Schwächen in der Verarbeitung (schräg sitzende Pickguardschrauben), war aber sonst top. Auch klanglich war der Bass (für den Preis) sehr gut. Aber ich würde ihn nicht blind katufen, sondern vorher mal im Laden in die Hand nehmen. Wobei das für alle Bässe gilt...

Den 77er habe ich auch mal kurz getestet, sagte mir aber nicht zu. Vielleicht lag das aber auch nur an diesem bestimmten Modell oder dem hässlichen Hals [:D]

Zum Vergleich Squier - Fender Mexiko: ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass ein paar wenige Squier durchaus mit Mexikanern mithalten können! Man muss halt testen und sich verschiedene Bässe anhören. Wenn man aber Glück hat, dann ist ein gute Squier ein richtiges Schnäppchen. Ich persönlich stehe eh nicht so auf die Standard Mexikaner. Dann lieber auf einen Japaner sparen, denn die sind in der Regel wirklich spitze!
 
SeBassMan

SeBassMan

New Member
Bassix
ß227
Hallo Mudskipper, W.A.S.P.chen und Masl,

Danke schonmal an Euch für diese schnellen persönlichen Erfahrungsberichten.
Vielleicht sollte ich noch etwas hinzufügen.
Verarbeitung bezüglich Lack, Schlagbrettschrauben, Dings und Dongs usw sind mir nicht so wichtig, denn ein Bass ist und bleibt ein Arbeitswerkzeug und ich finde ein verlebter Bass hat auch so seinen Charm (Stings berühmter P Bass).

Mein Hauptanliegen ist folgendes:

Wie bespielbar sind die Hälse der beiden Squier Modelle im Vergleich zu ihren teureren Fender Geschwistern und wie ist die Holzqualität bezüglich Bespielbarkeit, Ton und Lebensdauer im Vergleich zu den Fendern.

Pickups, Saiten und Tuner kann man austauschen, aber die Holzkonstruktion nicht.

Von daher ist eine der Hauptfragen:

- Spielt sich ein Squier nahezu so gut wie ein Fender ?
- Spielt er sich auch nach 10-15 Jahren noch gut ?

Aber auf jeden Fall schonmal danke für das Feedback, ich denke ich werde mich mal auf die Suche nach eine dieser "Perlen" machen und den perfekt verarbeiteten Squier im Ladengeschäft suchen… und mich dann entscheiden sich Pfennigfuchsen lohnt oder eben doch nicht…




 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: SeBassMan
- Spielt sich ein Squier nahezu so gut wie ein Fender ?
- Spielt er sich auch nach 10-15 Jahren noch gut ?
Klar, ein teurerer(guter) Fender wird meistens "besser" altern als ein Squier, aber da kann man auch kein Brief und Siegel drauf geben.
Hat das Instrument eine gute Basis, wird gespielt, meinetwegen auch "hart und ehrlich", dabei aber pfleglich justiert und gelagert wird ein Bass in der regel bässer - egal ob da Fender, Squier oder Mega3000 draufsteht.

Mein erster Jazzy war super und ein früher Fender Korea Bass(heute seltene Serie wo Fender als Decal auf der Kopfplatte steht, aber klein dazu "Fender bei Squier",) den ich leider leider mal verkauft habe. Heute ist er sehr abgerockt, aber sauber und gut justiert in den Händen eines Freundes und wird einfach immer besser.
Ein Preci aus der gleichen Serie, den ich vor einiger Zeit angeschaut habe leider völlig vergurkt.
Nichts ist unmöglich, aber bei dem Kaufpreis kann man mit einem guten Squier CV oder VM nicht viel falsch machen; das nächste Level ruft dann irgendwann von ganz Alleine[:D]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.485
Also in dicker und dünner gibt es Hälse sowohl bei F als auch bei S, das mußte schon selber fühlen. Die Oberflächenbehandlung ist auch Geschmacksache. Beim NT ist das Ahorn-Brett lackiert, beim 3TS das Palisander halt nicht. Über die Rückseite geh ich eh immer mit Schleifwolle. Die Bundstäbchen haben aber z.B. nicht genervt an den Kanten, da hatte ich schonmal 'nen Billig-Yamaha in der Hand, der hat dagegen weh getan. Der Hals war nicht verzogen und Deadspots gab's auch nicht. Ich habe von 2 gleichen NTs den "besseren" genommen, hatten beide die gleichen Specs, kamen aus dem gleichen Container, aber einer klang für mich cooler.
Meiner (Ahorn) hat trocken mehr geknurrt als ein Mex-F (Esche?), welcher aber plugged viel harmonischer und "kompletter" klang.
Ob sich ein heute neu gekaufter Bass in 15 Jahren noch spielen läßt wie ein neuer oder ein heute 15 Jahre alter, kann Dir niemand sagen, aber Squiers haben nicht den Ruf, auseinanderzufallen oder sich zu verziehen. Ob sich meiner im Sound verändert hat, kann ich Dir nicht ehrlich objektiv beantworten.
Bei meinem letzten Session-Besuch wurde mir der hier in die Hand gedrückt - fand ich voll nicht geil das teure Ding, ist halt alles sehr subjektiv.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Der Squier VM 77 hat offenbar einen Agathis-Korpus.
Agathis hat jetzt nicht unbedingt den besten Ruf als Tonholz.


Zu deinen Fragen:
- Spielt sich ein Squier nahezu so gut wie ein Fender ?
Es hängt alleine von dir ab wie du mit dem Instrument zurechtkommst.
Was für den einen das Nonplusultra ist, gefällt dem anderen wieder gar nicht.
Das kannst nur du allein entscheiden.


- Spielt er sich auch nach 10-15 Jahren noch gut ?
Warum sollte er nicht?
Angst dass er plötzlich auseinanderfliegt brauchst du echt nicht zu haben (solange du einigermassen sorgsam damit umgehst, aber das gilt für jedes Instrument).

Ich habe neben anderen wesentlich teureren Bässen nach wie vor meinen ersten Bass, nämlich einen Squier Preci von 2002.
Der Bass hat schon einige Schrammen abbekommen, aber trotzdem spiele ich ihn auch nach 11 Jahren genauso gerne.
Manchmal bevorzuge ich die anderen, manchmal wieder diesen.

Ob Fender zwangsläufig besser ist als Squier, da kriegen sich viele gegenseitig in die Haare.
Zweifelslos stört viele dass eben "nur" Squier und nicht Fender draufsteht. Früher war mir das auch wichtig.
Ich hatte schon einiges von Fender in der Hand: eine saugeiler Mexikaner/ einen Spitzen US / ein toter US Jazz / ein superbilliger anfühlender Highway-One Jazz /...
Ob dir ein Instrument zusagt, das kannst nur du entscheiden.
Darum Testen, Testen, Testen!!!

Das Wesentliche ist, dass DU mit dem Instrument zurechtkommst und das DIR der Sound gefällt.

Gute Jagd!
[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
SeBassMan

SeBassMan

New Member
Bassix
ß227
Das bekräftigt mein subjektives Gefühl, dass irgendwo ab einem bestimmten Preis der Markenname bezahlt wird. Da ich kein Markenfetischist bin (was nicht heisst, dass ich nicht sehr gerne für Qualität bezahle) schaue ich mich auch immer gerne nach Objekten um, die qualitativ ähnlich sind.
Einige Verkäufer aus dem Fachhandel, kamen eben mit dem Argument der Holzauswahl und des Alterns, was ich aber irgendwie nicht so recht glauben wollte.
Ab einer bestimmten Preiskathegorie ist eben Holz, einfach Holz und der Unterschied liegt in der Verarbeitung. Allerdings glaube ich, dass heutzutage mit modernem computergesteuerem Equipment solide Instrumente überall in der Welt hergestellt werden können. Sind eben Instrumente von der Stange und keine individuell in handarbeit mit Liebe zusammengebauten Einzelstücke, was aber nicht heissen muss, dass sie schlecht bespielbar sind oder schlecht klingen. Ich denke was heute aus China oder Indonesien von der Stange kommt ist sicher qualitativ so hochwertig, wie die Instrumente von vor 30-40 Jahren... (meine subjektive Meinung..., keinesfalls irgendwie fundiert oder belegt...)

Ich werde mich mal auf die Pilgerreise durch verschiedene Musikgeschäfte machen, die Finger flitzen lassen und dabei meine Lauscher aufsperren.

Vielen Dank an alle für den Erfahrungsaustausch und die Ratschläge und freue mich über jeden weiteren thread. Ich denke, dass dieser Post auch für viele Neueinsteiger in die Basswelt interessant sein könnte.

@batmatafaka: Ich habe auch einen alten gebrauchten Coxx P Bass mit Ahorn Hals für sehr wenig Geld über Ebay erworben. Ist mein Rock und Punk Allwetterbass, der immer dabei ist. Hals gerichtet, Bünde etwas justiert, Saiten ausgetauscht und Lage eingestellt und was soll ich sagen, das Ding macht richtig Laune und ich ertappe mich des Öfteren, dass ich ihn dem Cort Arona vorziehe, auch wenn der qualitativ um Welten besser verarbeitet ist und einen ausgewogeneren Sound hat...
Von daher: Klar ! Spielgefühl und persönlicher Bezug zum Instrument sind auch wichtig.
 
tebe

tebe

New Member
Bassix
ß240
Mein Squier VM Jazzbass tönt besser als mein Fender Jazzbass MIM. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Einziges Manko ist für mich der relativ schmale Hals. Für den Preis ein Superinstrument.
 
Tornadone

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß65.260
Haltbarkeit auf das Alter gesehen spielt doch wirklich absolut keine Rolle. Wenn es ein Probem mit dem Holz gibt, dann die ersten Jahre, wenn es noch nicht wirklich trocken ist. Und das mit Sicherheit auch nur bei absoluten Billigheimern.
Es gibt aus allen Zeiten und bei allen Firmen Grale und Nulpen. Siehe z.B mein Basslehrer: Der meint er hätt den absolut geilen Japan-Squire aus den 80ern, aber das Scheissteil is frettless, scheppert wie sau und hat ein Griffbrett wie Verdun nach der großen Schlacht, weil jede Fretline in `nem Krater is.
Gibt also überall sones und solches. Probier soviel, wie es geht, dann wirste auch finden. Is, wie mit den Frauen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.398
Zitat:Original erstellt von: SeBassMan

Das bekräftigt mein subjektives Gefühl, dass irgendwo ab einem bestimmten Preis der Markenname bezahlt wird.
...oder Arbeiter und KnowHow in USA, Deutschland usw....
Zitat:
Ich denke was heute aus China oder Indonesien von der Stange kommt ist sicher qualitativ so hochwertig, wie die Instrumente von vor 30-40 Jahren...
Lies doch mal in den Warwick-Threads nach. Da hat HP Wilfer ganz anschaulich erklärt, was passiert, wenn man den Leuten dort nicht ordentlich auf die Finger schaut.
Bis die Know How und Routine haben wie hierzulande vergehen noch mindestens 20Jahre
 
SeBassMan

SeBassMan

New Member
Bassix
ß227
@AmPrayer: Ich gebe Dir Recht. Knowhow ist eine Sache und Delokalisieren der Arbeit in einer globalisierten Welt sicher auch keine Bereicherung. Deshalb finde ich Ansätze wie es Sandberg praktizieren Lobenswert. Design in Deutschland, Produktion der Parts in Fernost und Zusammenbau + Justage wieder Hierzulande. Das ist sicher ein guter Kompromiss, um auch die Bassspieler mit kleinerem Geldbeutel mit guten Instrumenten zu versorgen. Leider gefällt mir der neue Elektra JJ von Sandberg nicht, sonst hätte ich ihn in Erwägung gezogen. Wie gesagt, ab einem bestimmten Level zahlt man eben auch (gerne) den Preis dafür.
Alles was ich sagen wollte, war, dass das Know-how und die Erfahrungswerte von vor 30-40 Jahren mittlerweile in die automatischen Produktionsverfahren eingeflossen sind und so standardisiert wurden, dass gute udn solide Instrumente von der Stange kommen. Ob ich jetzt stolz bin einen Indonesischen Cort zu spielen oder vielleicht einen Chinesischen Squier ist eine andere Frage. Stolzer wäre ich sicher mit einem in Europa oder den USA von Hand gefertigten Teil.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.398
Wenn man sich Produkte aus der "1. Welt" nicht leisten kann (mag), und welche aus der "3. Welt" politisch nicht in Frage kommen, gibts immer noch die "2.-Welt-Instrumente" aka Mexiko, Korea usw.
Aber letztendlich will ich hier nicht als Weltverbesserer auftreten. Wenn man plötzlich vor einem Insrtument steht, dass man haben will, soll man es kaufen.

Zu Bedenken ist nur, wenn du in einem Zeitraum von 10-15 Jahren denkst, solltest du nicht zu einem Billigen greifen. Da relativiert sich ein höherer Preis
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.230
Gerade bei Fender ist es aber das Problem, dass die USA-Instrumente von Mexikanern in den USA zusammengebaut werden und die Mexiko-Instrumente von Mexikanern ein paar Kilometer hinter der Grenze in Mexiko. Wenn man auf die Moral pocht, sollte man darüber mal nachdenken. Wobei diese Frage jeder für sich selber beantworten muss...

Zitat: Mein Squier VM Jazzbass tönt besser als mein Fender Jazzbass MIM. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Einziges Manko ist für mich der relativ schmale Hals. Für den Preis ein Superinstrument.
Der schmale Hals hat mich auch zum Verkauf gezwungen. Leider... Wenn man damit allerdings klar kommt, findet man in dem Squier VM einen Bas, denn man nur ungern wieder abgeben will. Auch wenn der persönliche Anspruch mit der Zeit steigen wird - aber das wurde von einem anderen Member schon gesagt.
 
SeBassMan

SeBassMan

New Member
Bassix
ß227
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


Aber letztendlich will ich hier nicht als Weltverbesserer auftreten. Wenn man plötzlich vor einem Insrtument steht, dass man haben will, soll man es kaufen.
Eben, ich auch nicht, auch wenn es nicht falsch ist mal darüber nachzudenken. Allerdings ist das nicht ganz das Thema dieses Posts und im Übrigen handelt es sich hier um die Firma mit dem grossen "F", die ihre Stammklientel für die amerikanischen Modelle hat und gleichzeitig Menschen mit kleinerem Geldbeutel von ihrem Erfahrungsschatz profitieren lässt.

Zitat:
Zu Bedenken ist nur, wenn du in einem Zeitraum von 10-15 Jahren denkst, solltest du nicht zu einem Billigen greifen. Da relativiert sich ein höherer Preis
Das ist eben meine Frage. Sind Instrumente mit niedrigeren Herstellungskosten (und wir reden hier von Fender Kopien, also basierend auf 40-50 Jahren Erfahrung) zwingend schlechter als die teuren Modelle oder relativieren sich für einen "normalen Hobby-Gebrauch" diese feinen Unterschiede schlussendlich ?

Von daher bin ich nach wie vor empfänglich für weitere Meinungen und Erfahrungsberichte bezüglich der ursprünglichen Fragestellung.

Danke nochmals an alle, die sich an diesem Forum beteiligen !
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Für mich hats bei meiner langen Jazzbass suche beim U.S. St. Klick gemacht. Ich fand, dass man da einfach das Beste fürs Geld bekommt inkl. Koffer und Werkzeug.

Ich fand aber auch den Highway one sehr sehr gut. Ich habe ihn nur nicht gekauft, weil es den nicht mit MN bzw. in Schwarz oder Weis gibt. Fetter Ton, den Hals fand ich auch fleischiger im Vergleich zu anderen Jazzbässen. Den für mich beste Squier war eindeutig ein weisser Classic Vibe 60s JB. Ich hatte einen im Laden den ich fast gekauft hätte. Der Vint. Mod. konnte da nicht mithalten, auch wenn man die beiden Teile jetzt nicht unbedingt vergleichen kann. Der Vint. Mod klingt eben eher agressiv in den Höhen und nicht so rotzig (mein Eindruck). Der Classiv Vibe klang dichter und dicker.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.230
Zitat:Original erstellt von: SeBassMan


(...)

Das ist eben meine Frage. Sind Instrumente mit niedrigeren Herstellungskosten (und wir reden hier von Fender Kopien, also basierend auf 40-50 Jahren Erfahrung) zwingend schlechter als die teuren Modelle oder relativieren sich für einen "normalen Hobby-Gebrauch" diese feinen Unterschiede schlussendlich ?

(...)
Es gab in den 80ern eine von Squier in Japan gefertigte Serie - die JV-Serie. Die hat einen extrem guten Ruf und die Instrumente gehen heute zum Teil für über 1000€ weg! Auch andere Squier-Serien aus Japan haben einen ähnlich guten Ruf, sodass es durchaus möglich ist, dass neue Squier in 30 Jahren ähnlich gut sind bzw. bleiben. Ich sehe keinen Grund, warum ein Instrument, dass jetzt gut ist, später mal schlecht werden sollte.

Günstige Instrumente kann man im Großen und Ganzen und meiner Meinung nach nicht mit deutlich teureren Vergleichen. Ob ein günstiges Instrument dir für den Hobby-Gebrauch reicht, kannst nur du entscheiden. Im Laufe der Zeit entwickelt man aber ein Gehör für die Stärken anderer Bässe. Zumindest ist es mir so gegangen... Ich hatte den Squier, habe ich gespielt und fand den Ton lange Zeit extrem geil. Ich habe aber im Laufe der Jahre immer mal wieder andere Jazz-Bässe getestet und irgendwann sind auch mir Unterschiede aufgefallen. Am Schlimmsten war es bei eine Geddy-Lee-Jazz-Bass. Dieser Ton war einfach ein Traum!!! Da konnte mein Billig-Squier (280,- Neupreis) bei weitem nicht mithalten. Würde ich mir als Hobbybasser einen Bass für 1000,- kaufen? Klar, wenn der Sound es rechtfertigt. (Und wenn ich das Geld hätte [¦)]) Würde ich aber statt eines Squiers für 300,- einen Mexikaner für 500-600,- kaufen, der - wenn überhaupt - nur marginal besser klingt und vielleicht ein bisschen besser verarbeitet ist? Eher nicht. Nichtsdestotrotz gibt es bestimmt auch Mexikaner dort draußen, die jeden Squier alt aussehen lassen. Deswegen testen, testen, testen.

Du würdest mit einem Squier auf jeden Fall glücklich werden. Wenn du Zweifel hast, ob er auf lange Sicht gesehen etwas für dich ist, dann kauf einen gebrauchten. Beim Verkauf wirst du dann kaum Verlust machen und kannst dir immer noch etwas teureres kaufen.
 
Semigradler

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.551
Es gibt da ein tolles Video vom Bass Wisperer; Vergleich Squier Classic Vibe / Fender. Das letzte Vergleichspaar ist der Jazzbassvergleich. Ich habe den Squier Jazz CV und ich muss sagen der direkte Vergleich stimmt. Der Original Fender Jazz klingt etwas offener und luftiger. Dennoch der Squier CV ist schon super.
unbedingt ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=x6Cd98DH__U
 
 

Oben Unten