Stagg oder Yamaha, Behringer oder Coxx?????

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
Also ich bin blutiger Anfänger will endlich Bass spielen, habe aber kaum Ahnung vom Bass.
Dennoch hab ich mich in letzter Zeit bei ebay, meinem hiesigen Musikgeschäft (was aber winzig klein ist) und im großen großen Internet umgeschaut.
Für meinen Geldbeutel(max. 250-300 eurosen) passend, wären folgende Bässe:

--Stagg BC-300
--Yamaha RBX 170 (hab ich ja schon gutes drüber gelesen, über yamaha)
--Palmer HB-32 (ich bezweifle das den einer kennt, da ich den auch nur bei ebay gesehen habe)

Was haltet ihr von denen? Ok, ich denke den Palmer kann ich vergessen, da ich den auch nich testen kann, bzw. kein Schwein den hat oder kennt. Achja, nen Amp muss ja auch noch drin sein, wie sehen denn diese aus?

--Coxx CB-30Watt Basscombo (vom Musikgeschäft ans herz gelegt)
--Behringer BX300 Ultrabass Basscombo (hab ich nich allzuviel gutes drüber hier gelsen...)

Beide Combos interessieren mich nur wegen ihren vielen Anschlussmöglichkeiten (line in, Kopfhörer, External Speaker out) und sie haben genug Saft, das sogar meine Nachbarn mich beim Spielen bewundern könnten.

Kann man die aufgeführten Teile bedenkenlos kaufen, oder würdet ihr mir zu was komplett anderem raten??? [?]
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Stagg ist von vornherein draußen, das mag meine Subjektive Meinung sein aber wer eine Pro-Stagg-Schiene fährt hat eine schwere Zeit [8D]. Der RBX170 ist sicherlich nicht sooo schlecht aber doch ein Bass, aus dem man schnell herauswächst. Günstige Yamahas ja, aber leg lieber noch 70? drauf. Hast du einen Bass, der ungleich mehr wert ist. Von Coxx habe ich nur ein paar Instrumentenkabel, kann von daher nichts dazu sagen. Allerdings würde ich bei den Amps eher zum Behringer tendieren. Mit aktiviertem Shape-Filter bekommt man v.a. bei "moderaten" Lautstärken einen "amtlichen", bassigen Ton heraus. Der Shape-Filter ist echt eine feine Sache und wertet, richtiger Umgang vorrausgesetzt, den Klang der "billigen" Behringer-Amps spürbar auf und ist meiner Meinung nach mit dafür verantwortlich, dass die Behringer Amps (bis auf den 1200er, für den kann ich mich nicht erwärmen [;-)]) für ihren Preis mehr als nur brauchbar sind. Was du an schlechtem über die Combo hörst sind meist kritische Stimmen von erfahrenen Bassisten, dessen Ansprüche natürlich entsprechend hoch sind, doch einen Amps für 150? möchte man ja auch nicht sein Leben lang behalten. Meine Kaufempfehlung:
Yamaha RBX-374 + Behringer BX300 (oder Behringer BX600, vom Klang her "ähnlich" aber ungleich mehr Saft).
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
autsch, der rbx 374 kostet sowviel wie ich gerade mal an budget hab (auch wenn der einfach mal geil ist in sachung ausstattung und design <- aus sicht eines anfängers)!
und ich glaub nich das ich so schnell aus dem rbx170 rauswachse, wie ich mich kenne fängt das Bassspielen ganz enthusiastisch mit mehreren Stunden täglich an, setzt sich dann mit einer stunde täglich fort und zwischendurch öfters mal ne frustrierte Pause von 1 woche, weil ich kein money hab unterricht zu nehmen.

Wie siehts eigentlich aus mit den Teilen von Ibanez? verglichen mit den anderen beiden?
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Yamaha und Ibanez spielen so etwa in der Liga, da entscheidet man dann wirklich rein subjektiv. Ich empfehle ja immer wieder Yamaha, gefällt mir irgendwie besser, bei Ibanez sind mir die Hälse irgendwie zu dünn und zu schlank. Auch Soundtechnisch sagt mir Yamaha irgendwie besser. Stagg und Coxx kann ich nun garnicht empfehlen.
Was den Amp angeht, da würde ich den billigeren nehmen. Der soll ja mit 30 Watt sicherlich nur zum Üben sein, da reicht es wenn man sich hört - auf den Sound würde ich da jetzt nicht soooo viel wert legen. Das kommt dann später wenn man die erste "große" Anlage plant.
Dann doch lieber mehr in nen vernünftigen Bass investieren, den es auch nach einiger Zeit noch Spaß macht zu spielen und der auch an einer größeren Anlage gut klingt.
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
Ich hab die amps ja ausgesucht, weil ich die später auch an was größeres anschließen könnte, durch die line-out möglichkeiten. Der billigere ist übrigens der behringer mit 129 gegenüber coss mit 139(aber den gibts fast nirgendwo). Die Frage ist: klingen die auch gut und halten die auch relativ lange? Ich werd nämlich höchstwarscheinlich eher den Bass austauschen, als den amp.

Ich hab ja auch noch nich DIE Ansprüche, ich will spielen aus Spaß an der Freude und als Anfänger hör ich garantiert auch nicht sooooo die Unterschiede, weder bei amp noch bass in der preislage(ok, das wird im Musikgeschäft getestet)!

Was is genau mit den Stagg-Teilen los? schrotten die sich zu schnell, oder klingen die dazu noch mies?? Im Endeffekt werd ich ja wohl eh zu ibanez oder yamaha greifen, aber meiner geldbörse nach zu den billigsten (yamaha rbx170 oder ibanez gsr190).
 
Zuletzt bearbeitet:

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß15.502
also ich hab einen palmer JBC-32, is eine jazzbass-kopie. das ding ist ziemlich billig, kann für den preis aber einiges meiner meinung nach. sicher, die hardware ist kein topmaterial, aber für anfänger reichts allemal aus. vom klang her ist er auch ziemlich gut, schön tief, voll und brummig.
wenn du wenig geld für einen akzeptablen bass ausgeben willst, dann kauf dir den palmer.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
der RBX 170 ist ein ziemlich guter Bass, an dem man auch länger seine Freude haben wird. Kann ich wie gesagt nur empfehlen.

Du willst den BassCombo dann später eventuell an eine extra Endstufe und ein oder zwei Boxen anschließen?? Erstens weiß ich nicht ob die klanglich noch so das wahre sind wenn man den Punkt erreicht hat, an dem es eine etwas größere Anlage sein darf, zweitens denke ich, dass es auch nicht so die Mehrkosten wären sich dann später gleich ein komplettes Topteil zu kaufen, oder eine Endstufe und eine Vostufe von ebay oder so.
Aber das klingt dann allemal besser!!
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Den Ibanez RD 300 solltest du dir unbedingt mal anschauen - viel Ausstattung und brauchbarer Sound für relativ kleines Geld. Als Übungscombo kann Ich dir den Harley-Benton HB40-B Von www.Thomann.de empfehlen, das Teil hab ich selber und für zuhause können die 40 W mehr Krach machen als es gutnachbarschaftlichen zuzumuten ist *g*
 

Illuminus

New Member
Bassix
ß240
Also die "Luxus"-Geräte (yamaha rbs 374, ibanes rd 300, ...) kommen für meinen kleinen Geldbeutel nicht in Frage! Neben amp+bass brauch ich auch noch den kleinkram: gigbag, gurt, stimmgerät, kabel und nen paar Plektrums(da kann man hoffentlich nich alzu viel falsch machen)!
Bei Harley Benton hatte ich eigentlich mehr Bedenken als bei Behringer. Aber solange die mich alle nen paar jahre lang gut beschallen können, isses mir eigentlich egal welchen ich nehme.
 

List0r

Member
Bassix
ß295
mit coxx hab ich bis jetzt nur schlechte erfahrungen gemacht.
mein erster bass war ein coxx : die elektronik ist nach nem halben jahr kaputt gegangen--> batterie entleert sich alle 3 tage selbst (ohne dass das kabel drin steckt)

instrumenten-kabel hat ich auch zwei---> beide kaputt

mein rythmusgitarrist hat n coxx-verstärker. hört sich sehr schlecht an und hat auch schon n wackelkontakt

aber vll. hatten ich/wir auch immer nur pech [;-)]

aber du solltest solche sachen sowieso mal selber ausprobieren
wenns geht n freund oder verwandten vom fach mit nehmen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten