Sterling by Music Man Sub Ray 5

doubleball

Unvollständig :-(

ANzeigebild2.jpg

Ich habe am Wochenende mal wieder zugeschlagen: ein Sterling by Music Man Sub Ray 5

Ich habe ja meinen American Standard JB V, den ich dem Squier immer vorgezogen habe (der Squier kam schon mal als Backup auf die Bühne).

Was soll ich sagen? Der SUB ist wirklich ein ordentlicher Bass. Er klingt schon Richtung großem Bruder, auch wenn ihm das letzte Quentchen Stingray fehlt. Aber: an der Verarbeitung meines Neuen gibt es nichts auszusetzen. Das passt, wackelt und hat keine Luft an den kritischen Stellen. Der Hals ist sauber eingepasst und 6-fach verschraubt, die Lackierung des Bodies ist mehr als ordentlich ausgeführt, Potis und Mechaniken sind durchweg zentriert eingebaut, nix eiert rum. Zwei Mechaniken könnten vielleicht etwas leichtgängiger sein, aber ich muss nicht erst mit Gewichten trainieren, um sie bedienen zu können.

Abgesehen von der Gravur kann ich übrigens keinen Unterschied zur Original-Ray-Brücke festellen. Evtl. werde ich bei Gelegenheit mal den doch etwas einfachen Plastiksattel durch was Ordentliches ersetzen. Alle Frets sind sauber abgerichtet, und nix steht über. So muss das, auch bei einem Billigheimer-MuMan.

IMG_2.jpg
Der Regelweg des Volume-Potis ist allerdings seltsam: von ganz offen bis fast ganz geschlossen ändert sich an der Lautstärke fast nichts, um dann auf den letzten zwei Millimetern radikal abzufallen. Ist beinahe wie ein ON/OFF-Schalter :-/. Aber egal, bei allen Rays, die ich früher besaß, habe ich den Volume-Regler sowieso immer auf Anschlag auf gehabt, das wird mit dem SUB nicht anders sein.

Der Pickup hat einen unglaublichen Output! Am GK 700 musste ich erstmal den -14dB-Taster reindrücken, weil sonst die Clip-LED dauerhaft leuchtete. Aber auch mit gedrücktem Taster kann ich den Volume höchstens bis 8 Uhr einstellen. Danach verwandelt sich der Amp in eine lustige Lichtorgel.

Im Vergleich zum Original hat der SUB "nur" eine 2-Band-Elektronik, und mit Pickup-Umschalter ist auch nix. Beides allerdings Features, die mir nun tatsächlich nicht fehlen.

Bespielbarkeit: sehr angenehm für mich. Der Hals hat Maße, die mir entgegenkommen, am Sattel ist er 45mm breit. Die Form geht wohl Richtung C-Shape. Halsstab lässt sich genauso einfach wie beim großen Bruder einstellen.

Sound: eben Richtung Stingray, aber kurz vor der Ausfahrt die Kurve nicht richtig gekriegt. Aber das Wesentliche ist da. Der Bass klingt sehr wuchtig, punchig. Eine leichte Betonung der Mitten ist vorhanden. Aber was ich so nicht in Erinnerung habe: dat Dingen hat ordentlich Fundament in den Tiefen. Ich denke, in der Band werde ich damit keine Probleme bekommen. Was ihm (zum Glück) fehlt: die G-Saite, die bei meinem letzten richtigen 5er-Ray ein wenig unterbelichtet war, ist bei diesem Teil den anderen Saiten ganz klar ebenbürtig. Das finde ich mal richtig gut.

Grundsätzlich habe ich da wohl eine vernünftige Ausgabe des SUB erwischt. Mal sehen, wie er sich im Langzeit-Test so schlägt.

Und da ich schon lange genug hier unterwegs bin, weiß ich, dass hier gleich wieder "Kein Bild - kein Bass" geschrien wird. Da komme ich Euch dann mal zuvor :-P
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Davros

Member
Bassix
ß1.312
Gebraucht kriegt man oft viel Stingray für wenig Geld. Bei den Subs gibts aber, wie bei eigentlich allen Olp's, eine große Serienstreuung.

Hört sich jetzt zwar komisch an aber bei einem guten Sub der vom Besitzer ordentlich selbst eingestellt wurde brauch ich echt schon einen direkten AB Vergleich um da Unterschiede zu hören. Und selbst dann lassen sie sich mit dem EQ noch nachstellen.

Ansonsten Glückwunsch :-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
So, nach ein paar Stunden und Proben mit Bass bin ich immer noch sehr zufrieden. Allerdings werde ich ihm eine Noll-TCM2 verpassen. Ein wenig geht mir doch dieses binäre Volumepoti auf den Geist. Da ich mit der Noll sehr gute Erfahrungen gemacht habe, tausche ich die Elektronik gleich komplett, statt nur das Volumepoti zu wechseln. Und dann geht der Bass nächste oder übernächste Woche zu Frank Thediek, meinem geschätzten Gitarrenbauer und Reparateur. Von ihm bekommt der Bass dann anstelle des billigen Plastikteils einen feinen Knochensattel verpasst.

Nach Vollzug werde ich wieder berichten.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.991
Denk mal drüber nach TCM3 oder die 3p zu nehmen, so hast Du auch die Mitten dabei, mit der 3p auch parametrisch, so dass Du Dir die Frequenz wählen kannst.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Brauche ich tatsächlich nicht. Am besten hat mir bei meinen echten Musicmännern der gefallen, der "nur" die 2-Band-Elektronik hatte. Aber Danke für Deinen Tipp.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.437
Toller Bericht!

Es ist schon erstaunlich, was man für einen gut verarbeiteten Bass für relativ schmales Geld bekommt. Zumindest stimmt beim SUB Ray das Preis/Leistungsverhältnis, was man von der doppelt so teuren StbMM-Kopie nicht behaupten kann.

Zum Thema Qualitätsstreuung:
Das von dir beschriebene Volumen-Poti-Problem hat z.B. nicht alle SubRays. Bei ein...zwei Subs ist mir das auch schon aufgefallen, bei ein paar anderen funktionierte es, wie es sollte...
Schief sitzende Schrauben und Mechaniken (so auch bei dem Bass oben) sind anscheinend bei Budget-Bässen normal. Mich stört so etwas.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Seit gestern ist der Bass jetzt beim Gitarrenbauer. Frank hat ihn ausgiebig begutachtet und hat den Bass abgesegnet. Sehr angetan war er vom Hals und der Bundierung.

Jedenfalls verpasst er dem Bass einen Knochen aus gut abgehangenem argentinischen Rind ( natürlich Bio... :D ), und die Elektronik baut er dann auch schnell um.

Im Moment hat der gute Mann leider viel zu tun, sodass ich wohl bis kurz vor Ostern warten muss. Aber egal, Vorfreude hat auch was für sich.
 

Bommi64

Member
Bassix
ß380
Ich hab den 4 Saiter davon.
Das mit der Serienstreuung stimmt 100%ig.
Den ersten habe ich aus Faulheit per Versand bestellt.....und gleich wieder umgehen lassen. Der hatte blaue Verfärbungen am Hals und ein beschädigtes Griffbrett.
Danach mal in Köln im Store ein paar angeschaut.
Der dritte dort wars dann. Der hat zwar auch ne klitzekleine Macke am Korpus, aber wenn man das nicht weiß, sieht man`s mit Sicherheit nie.
Hab den sogar noch mir Preisnachlass bekommen.
Das Teil ist für DEN Kurs wirklich toll.
Die Halsabmessungen entsprechen in etwa denen eines Jazzbasses, vielleicht ist er geringfügig dicker.
PU-mäßig sind die Teile wirklich sehr scharf, da wird auch bei mir der -dB Switch eingesetzt.

Ich mag diesen Bass und spiele ihn mittlerweile in meiner 2. Band als Hauptbass, neben meinem Fender-Jazzbass.

Als Fazit kann ich diese Bässe auch nur empfehlen. Aber aufpassen, da gibts eben diese Streuung.

Gruß
Bommi
 

doubleball

Unvollständig :-(
Hahaaa, habe gerade per Email erfahren, dass der Bass morgen zur Abholung bereitsteht. Freue mich schon und bin sehr gespannt, wie sich Knochen und Elektronik auswirken. Bekannter Nachteil des Knochens: kein Veganer würde mir das Instrument jetzt noch abkaufen.
 

Soonix

Active Member
Bassix
ß5.443
Ich habe erst gestern genau den selbern SUB angespielt. Für den Preis ein Super Bass mit ansprechendem Klang. Könnte ich mir gut als 2. Bass vorstellen. Die verarbeitung war auch top.

@doubleball, wie ist deiner nach den Modifikationen?
 

doubleball

Unvollständig :-(
Habe den Bass gestern vom Instrumentenbauer zurückbekommen und vorhin einem ersten Test unterzogen, allerdings halt allein, ohne Band. Also - die Modifikationen haben natürlich kein neues Instrument aus dem Bass gemacht, aber jetzt darf sich der Lautstärkeregler tatsächlich so nennen. ON/OFF-Schalter ist Vergangenheit, die Lautstärke lässt sich jetzt eben regeln, wie man es erwartet. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass durch die neue Elektronik der Bass etwas runder klingt, ein wenig "smoother" als vorher. Der Bass schiebt gut nach vorne, die Frequenzbänder sind Noll-entsprechend gut aufeinander abgestimmt. Wenn mein Gefühl mich nicht täuscht (hatte den Bass ja nicht sooo lange, bevor er in die Werkstatt ging), hat er insgesamt etwas an Rüpeligkeit verloren, was ich jetzt aber nicht als Nachteil empfinde und was ggfs. auch dem neuen Knochensattel geschuldet sein mag. Die Aktiv-/Passivschaltung ist natürlich ganz klar ein Plus der neuen Elektronik.

Jedenfalls war es die richtige Entscheidung, einen vernünftigen Sattel einbauen zu lassen. Nun kann ich auch mal ein wenig beherzter in die H-Saite langen, ohne dass es anfängt zu scheppern. Das war mit dem alten Billig-Plastiksattel leider nicht so. War klar - wenn beim Aufziehen neuer Saiten sich das Plastik aus der Kerbe der H-Saite rausschält :O!:-/, dann ist das kein Wunder, dass beim Spielen Geräusche entstehen, die da nicht hingehören.

Gekostet hat mich der Spaß in der Werkstatt 60€, incl. Tausch der Elektronik, was ich schon recht fair finde, immerhin wurde der Sattel ja aus einem Rohling in Handarbeit hergestellt. Dann noch etwa 65€ für die Noll. Für insgesamt 125€ hat der Bass schon eine ordentliche Aufwertung erhalten.

Nächste Woche will noch ein Kumpel mit einem "echten" Ray V vorbeikommen, damit wir dann mal einen Direktvergleich machen können. Bin schon gespannt. Jedenfalls merkt man bei meinem Billigheimer schon ganz gut die Herkunft.
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß57.465
Mein tipp wäre jetzt noch ein pickup von bassculture, die teile klingen echt gut und haben einen fairen Preis. Allerdings sind die pole etwas kleiner als beim original
 
Oben Unten