Sterling by Musicman Ray 24CA in Honeyblond

bazzshot666

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß11.648
Moin liebe Tieftonkollegen…

Spontanes Kurzreview aufgrund erheblicher Begeisterung. Da ich eben schwer in Proberaum komme, wo der Sterling steht um Fotos zu machen, ich aber trotzdem das Review fertig haben mag, muss es erstmal der Link zum Hersteller tun. Fotos folgen kommende Woche.

https://sterlingbymusicman.com/pages/stingray-classic-ray24ca

Sterling Ray 24 Classic in Butterscotch. Wie so oft ein sehr spontaner Kauf über Ebay Kleinanzeigen. Ein Händler aus Bonn hat den Bass, normaler Preis ca.675,- Euro, für 400,- Euro annonciert. Der Preis kam zustande da der Bass eine Druckstelle in der oberen Rundung hat. Diese sollte das einzige Manko sein bei dem ansonsten neuen Bass mit Rechnung und voller Gewährleistung. Versand inklusive. Nicht lange gefackelt und zeitnah mein Ok gegeben.

Die Bässe hatte ich seit Wahrnehmung eh im Auge, der Preis war heiss und somit ein Weiterverkauf schmerzfrei möglich.

Nachdem das Paket ankam musste ich ihn natürlich auspacken. Den Lackschaden musste ich suchen, war zwar schon ein solider Bumms, aber an einer Stelle die keiner sieht. Halb so Schlimm also. Viel härter traf mich da der gebrochene Flügel des AString Tuners. Da war DPD mal wieder nicht sanft im Umgang mit dem Karton. Verkäufer kontaktiert, hat umgehend Ersatz gesendet. Passt zwar nicht perfekt, aber läuft, fällt nicht auf. Und die eine Schraube die nicht ideal passt tut nicht weh. Schnell ein Loch angebohrt, Schraube rein und gut. Stimmstabil so wie es soll.

Ahhh übrigens Verkäufer. Ich bat den Kollegen, auch Bassist, den Bass einen Ganzton runterzustimmen und gegebenenfalls nachzustellen. Das hat er tadellos erledigt. Schon lange keinen ideal spielbaren Bass out of box erhalten. Toll. Geschweige den das viele andere Verkäufer das auch wirklich gemacht hätten, trotz Zusage.

Akustisch angespielt fällt ein sauberer, schön lauter, direkter Ton auf. Sehr gut bis dahin. Der Body bietet eine solide Resonanz, die tiefen Frequenzen kann man fühlen. Nicht wie bei meinem Sandberg oder dem Claas Leviathan, aber für den Preis wirklich klasse. Das Tonholz ist schonmal stimmig.

Zur Abwechslung hier mal wieder ein schmaler Hals in Jazz Bass ähnlichen Maßen. Komme ich gut mit klar. Der liegt auch aufgrund der schön griffigen Rückseite toll in der Hand. Prinzipiell kann ich mit eher schmalen wie auch fleischigen Hälsen klar kommen. Es gibt zwar Unterschiede bei der Profilform, dieser hier ist für mich lange Ermüdungsfrei zu spielen. Ich denke da wird jeder so seine Lieblingsbreite samt Profil haben.

Die Verarbeitungsqualität ist gemessen am normalen Preis von knapp unter 700,- Euro als sehe gut bis gut zu bezeichnen. Ich kann jetzt natürlich nur von meinem als Maßstab ausgehen, aber der Body ist hervorragend lackiert, da gibt es keinerlei Mängel zu finden, wenn man von der Druckstelle absieht. Aber die ist ja auch nicht original. Der Hals und die Bünde sind wie eingangs erwähnt hervorragend abgerichtet. Über das ganze Griffbrett schnarrt nichts, keine spürbaren Bundenden, gerade bei denen bin ich mäkelig.

Was man bemängeln könnte ist die etwas ungleichmäßige Schleif, und oder Feilarbeit an den Bundenden bzw. dem Griffbrettrand, hier und da sieht man mal mehr mal weniger die Bunddrähte durchblitzen. Spüren tut man davon aber nichts und auch wenn ich Invisible Fretwork oder Bindings toll finde stört mich das gar nicht. Ist eher optischer Luxus und in dieser Preisklasse vernachlässigbar. Solange er sich gut anfühlt, alles GUT.

Überhaupt bin ich bei diesem in Indosesien gefertigten Bass verlockt zu sagen das dieser aus einem Werk kommt wo z.B. Marken wie Ibanez oder Cort, Fender oder auch andere globale Player fertigen lassen. Beim Hals überkam mich mehrmals das Gefühl einen Soundgear in der Hand zu halten.

Der Hals sitzt sauber und fest in der Halstasche. Da gibt es allerdings zu bemängeln das er mit etwas Spielraum eingesetzt wurde. Optisch ist das Spaltmaß umgehend wahrzunehmen. Mein sonst nicht kritischer Gitarrist, dessen Klampfen auch ein (wirklich gutes) Harley Benton Modell beinhalten, monierte dieses auch umgehend bei kritischer Inspektion. Auch die erwähnten Bunddrähte bemerkte er, wobei er den Lackplatzer wiederum suchen musste.

Auch wenn diese zwei Aspekte negativ zu bewerten sind, fallen sie zumindestens in meiner Bewertung nur gering ins Gewicht. Denn auf der Habenseite steht das hervorragende Spielgefühl, der griffig angenehm spielbare Hals und der sauber und klar konturierten Akustikton, der schon den Musicman typischen Klang liefert.

Und das für den drittel des Originalpreises.

So… und wie klingt er am Verstärker?

Wirklich gut. Vorweg das aktuelle Setup. Oder besser die zwei. Zuhause ohne weiteres Zubehör über einen Ampeg PF350 in einer Kunz 212 Box in Zimmerlautstärke und im Proberaum gespielt über einen Weber Mywatt200 in eine Kustom 810er mit USA Eminence Speakern. Monster Kabel und Summer Kabel. Vorweg im Signalweg ein Darkglass SuperSymmetrie und B7K Ultra.

Mein Setup, also B7k und Amp EQ stehen fest. Quasi mein Sound. Jeder Bass den ich regulär spiele oder mal zum testen da habe muss da klingen. Als Referenz dient aktuell der Sandberg Forty Eight den ich hier ja ausführlich vorgestellt hatte. Lediglich an der Lautstärke mache ich bei Bedarf Anpassungen.

Wie klingt er denn nun? Er klingt sehr aufgeräumt, keine unnötigen Frequenzen, kein dröhnen, kein OhGott das ist zu viel. Einfach genau ruchrug abgestimmt um in einer Band sa zu sein. Meine Bässe haben einen Sweepspot, das kennt jeder, als Beispiel sei die Höhenblende des Preci genannt.

Hier ist, in meinem Setup, alles auf Anschlag tatsächlich optimal. Da kommt ein mächtiger Basston raus mit den typischen Höhengeschmatze, wie es eben der Musicman auch lieferte. Keine dominanten Mitten, aber genug um durchsetzungsfähig zu sein. Ich hatte mal einen glaub 2000 oder 2001 Musicman, den ebenfalls klassischen mit 2Band EQ, der gefiel mir alles in allem eher nicht so gut. Kann ich schwer erklären, ist halt subjektiv. Wurde ich auch wegen des Halses nicht mit warm.

Sowohl Drummer als auch mein Gitarrist, gerade der 6Saiter war voll des Lobes, freuten sich über einen sauberen, gut hör,- und ortbaren Basssound der deutlich schlanker und aufgeräumter, und deswegen nicht so ueberdominant ist wie der meines Sandberg FortyEight.

Ich sehe das prinzipiell auch so, aber mir gefällt der FortyEight trotzdem besser weil ich eben diesen Sound etwas mehr favorisiere.

Trotzdem liefert der Ray24 Classic einen grossartigen Sound, sehr nah am deutlich teueren Original der mir die vergangenen Bandproben ein stetiges Grinsen ins Gesicht zauberte. Der mit Abstand beste Bass für unter 1000Euro seit langem.

In Anbetracht des Normalpreises von nicht mal 700,- Euro muss ich eine klare Empfehlung aussprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Danke fürs Review!

Ist da eigentlich der echte 2 Band EQ ohne Mittelrastung drin oder irgend ein aktiver Preamp?
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.002
Hi,

danke fürs schöne Review.

Weiss jemand, wo der Unterschied zwischen dem 24ca (hier) und dem 34ca (meiner) ist?
Hab s so schnell nicht auf der Webseite sehen können....

Ein paar Unterschiede lese ich aus dem Review:
- Preamp: meiner ist "aufgeräumt" in Mittelstellung, also weder Höhen noch Bässe gebootsed oder abgesenkt. Da kann man bei mir sehr viel machen, aber nur mit Gefühl und Gehör, denn mein Preamp geht wirklich in die jeweiligen Extreme in Extremstellungen.
- Verarbeitung: war bei mir wirklich gar nichts zu meckern dran.
- Nachteil bei mir: ist ziemlich schwer. Bestimmt 5 kg, muss mal wiegen.

Ich hatte meinen vor Jahren, als die etwa ein Jahr draussen waren, gekauft, war aber auch teurer damals. Mich hat damals die Haptik und vor allem der Sound überzeugt, im direkten Vergleich mit einem "echten" MM aus ca. 1980: kein Unterschied, sind nahezu identisch einstellbar, Sustain und Grundsound, auch unverstärkt, sehr sehr nahe beieinander.

Viel Spass mit dem Rochen!!
Gruß Volker
 
Der Tüftler

Der Tüftler

...schraubt am Sound
Bassix
ß20.715
...

Weiss jemand, wo der Unterschied zwischen dem 24ca (hier) und dem 34ca (meiner) ist?
Hab s so schnell nicht auf der Webseite sehen können....
...

Was mir beim Testen im Musikladen sofort aufgefallen ist, dass der 24er einen schmalen Hals hat. Ich denke wie ein Jazzbass - also ca. 38mm

Der 34er hat dagegen eher Preci-Maße wie der echte Stingray.

(ohne Gewähr)
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.002
Danke.. neun, das ist es wohl nicht. Mein 34ca hat 38mm, aber etwas mehr "Fleisch" am Hals als mein Jazzy, also runder und dicker
 
Der Tüftler

Der Tüftler

...schraubt am Sound
Bassix
ß20.715
Habe gerade auf der "Sterling by Musicman"-Seite nachgelesen. Da steht:
Ray34 43mm auch der HH und PB
Ray24 38mm
aber der Ray 34QM hat wieder 38mm
 
TheBarde

TheBarde

Member
Bassix
ß1.875
An sich ist der 24 ein Classic mit 2 Band und der 34 ein Ray mit 3 Band. Also der 24 hat auch keine Shapings.

Ich spiele einen 25. Kann mich aber nur anschließen.

Achso. Tonholz ist bei den 2x Mahagonie. Noch ein Unterschied.
 
bazzshot666

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß11.648
Hi,

danke fürs schöne Review.

Weiss jemand, wo der Unterschied zwischen dem 24ca (hier) und dem 34ca (meiner) ist?
Hab s so schnell nicht auf der Webseite sehen können....

Ein paar Unterschiede lese ich aus dem Review:
- Preamp: meiner ist "aufgeräumt" in Mittelstellung, also weder Höhen noch Bässe gebootsed oder abgesenkt. Da kann man bei mir sehr viel machen, aber nur mit Gefühl und Gehör, denn mein Preamp geht wirklich in die jeweiligen Extreme in Extremstellungen.
- Verarbeitung: war bei mir wirklich gar nichts zu meckern dran.
- Nachteil bei mir: ist ziemlich schwer. Bestimmt 5 kg, muss mal wiegen.

Ich hatte meinen vor Jahren, als die etwa ein Jahr draussen waren, gekauft, war aber auch teurer damals. Mich hat damals die Haptik und vor allem der Sound überzeugt, im direkten Vergleich mit einem "echten" MM aus ca. 1980: kein Unterschied, sind nahezu identisch einstellbar, Sustain und Grundsound, auch unverstärkt, sehr sehr nahe beieinander.

Viel Spass mit dem Rochen!!
Gruß Volker


Hallo Volker... Das ist natürlich subjektiv und abhängig von der Signalkette. Mein Weber Amp mit dem B7K vorweg an einer 810 hat viel Schmackes. Ich habe also am Amp und am Preamp eine Einstellung die mich das so wahrnehmen lässt. Subjektiv ist das für mich der beste Sound. So Flat war mir das zu wenig. Aber eben aufgedreht klingt es halt trotz allem, auch ohne den B7K vorweg, nicht überladen oder überfrachtet. Beim Sandberg oder auch meinem Claas Bass ist Anschlag zu viel Bass, so das ich da nur etwa 60-70% reindrehe. Mit aufgeräumt meine ich aber auch irgendwie sauber, nicht überladen. Keine Dröhnfrequenzen, einfach rund. Ist irgendwie suboptimal in Worte zu kleiden...
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.002
Hi,

alles gut, wenn alle zufrieden sind...

Aber der Unterschied zwischen 24ca und 34ca interessiert mich doch,
also mein 34ca hat Sattel 38mm, Ahornhals, 2 Bd. Elektronik designed by MM.
 
Zuletzt bearbeitet:
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.002
Bildschirmfoto vom 2019-04-29 21-05-21.png
Bildschirmfoto vom 2019-04-29 21-04-47.png


.. für den freundlichen Herren, der mir den "Rotate" - Hinweis mit dem Zaunpfahl gab und an mich appellierte, nicht so faul zu sein und eine Lösung für meine Inkompetenz im Bilderdrehen bei bassic zu suchen....

...Biddeschön...

:bier: Gruß Volker
 
 

Oben Unten