SUB Ray 5 Mechaniken


DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
Moin,

an meinem SUB Ray 5 hat sich vor zwei oder drei Wochen der Flügel einer Mechanik verabschiedet. An und für sich nicht weiter tragisch, da sollten eh irgendwann neue rauf (auch wenn sich der ursprünglichen Plan mittlerweile erledigt hat). Da ich den Bass meinem Bandkollegen mitgegeben habe, damit er, sollte er dazu kommen, den Preamp von Musikding einbauen kann, musste ich mich auf die durchgegebenen Maße verlassen. Letztendlich entschied ich mich für die Schaller BM (nicht die BMF mit der großen Grundplatte) und bezog diese über bassparts.de (übrigens ausgezeichneter Service :great: ). Ich wusste allerdings auch, dass die Bohrabstände nicht exakt stimmen.

Heute habe ich den Bass wiederbekommen und gleich mal probiert, wie die Schaller passen: an und für sich erstaunlich gut, aber die Abweichung bei den Bohrlöchern ist kleiner, als ich vermutet hätte. An der „Zahnradseite“ kann ich die alten Schrauben wieder (schräg) einschrauben, an der „Stiftseite“ sehe ich schon die Ränder der Bohrlöcher (siehe Foto).
Insofern kann ich mein Vorhaben, einfach neue Löcher zu bohren, nicht ohne weiteres in die Tat umsetzen. Stattdessen muss ich die alten Löcher erst einmal schließen, da die Ränder ansonsten wahrscheinlich einfach ausbrechen würden. Nun also die Frage:
Wie stelle ich das am besten an? Ich würde ja ungern die Löcher noch etwas aufbohren, um sie mit einem entsprechenden Holzstift (in dem Fall ja wahrscheinlich am besten Ahorn?) zu schließen. Welcher Leim wäre hier am ratsamstem? Gibt es da auch eine weniger aufwändige Methode? Oder wäre das dann definitiv zu instabil?
Was sagen die Fachmänner dazu? Mir fallen da jetzt spontan @Torillo-basses , @orgeloli und @dreizehnbass ein (ich hoffe, es ist okay, dass ich euch mal frech markiert habe?).

724D5850-F855-4C8E-82A6-424034E20CB6.jpeg

DABE4C4C-0EF2-446C-BDD7-DA60289B3318.jpeg
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Genau auf die Art haben wir auf Formentera bei meinem Bass und einer Gitarre ein leicht daneben gegangenes Loch wieder zugemacht. Funktioniert astrein mit Zahnstocher und Titebond.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
Ich habe das ganze vorhin schon einmal bei den Löchern auf der „Stiftseite“ gewagt. So sind die Mechaniken wenigstens schon drauf und ich muss den Hals nicht entspannen. Ich hatte zwar kein Titebond zur Hand, aber mal sehen, wie gut es funktioniert (werde ich ja sehen, wenn ich die neuen Löcher bohre). Sollte das nicht halten, muss ich halt Titebond besorgen.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
:D

Der Korpus ist aus Linde. Und der Bass mumpft nicht :ugly:

Btw, die Flügel der Schaller sind minimal kleiner als die alten. Gefällt mir ausgesprochen gut.

PS: Die alten Gegenlagerhülsen scheinen mit den Schaller Mechaniken wunderbar zu passen. Die Schaller eigenen sind hingegen umfangstechnisch minimal zu klein.
Normalerweise würde ich jetzt sagen, lass ich einfach die alten Hülsen drin. Ich möchte die alten intakten Mechaniken allerdings gerne verkaufen, würde dort allerdings auch gerne die originalen Hülsen zulegen.
Was hätte ich jetzt für Möglichkeiten? Ich habe glaube ich hier schonmal in einem Thread die gleiche Problematik gesehen und dort wurde es meines Erachtens mit Kunststoffhülsen, die um die Gegenlager gelegt wurden, gelöst. Wäre ja einen Versuch wert, diese Hülsen sind doch hauptsächlich dazu da, die Mechanik zentriert zu halten, oder irre ich mich?
 
Zuletzt bearbeitet:

dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Bassix
ß86.228
Die Kollegen von Alpher Basses setzen kleine Messing Insertmuttern ins Holz ein. Befestigt wird dann mit metrischer Feingewindeschraube.
Wenn man es ganz aufwendig macht ;-)

Zahnstocher aus Buche und Titebond funktioniert schon. Schöner ist es die Löcher mit 3mm Bohrer aufzubohren und dann mit gedrechseltem Ahorn zu verschließen.

Je nach Motivation also
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
Naja, die Zahnstocher Methode habe ich nun schon versucht, die aufwändigere mag zwar wahrscheinlich insgesamt die schönere/bessere sein, aber dafür fehlt mir ehrlich gesagt die Motivation :rolleyes:
Ich lasse auf jeden Fall die geklebten Stellen gut durchtrocknen. Vorteil am neubohren ist ja auch, dass ich die eine etwas schief sitzende Mechanik nun begradigen kann 😅
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Naja, die Zahnstocher Methode habe ich nun schon versucht, die aufwändigere mag zwar wahrscheinlich insgesamt die schönere/bessere sein, aber dafür fehlt mir ehrlich gesagt die Motivation :rolleyes:
Ich lasse auf jeden Fall die geklebten Stellen gut durchtrocknen. Vorteil am neubohren ist ja auch, dass ich die eine etwas schief sitzende Mechanik nun begradigen kann 😅
da scheinbar die neuen Mechaniken die alten Löcher abdecken, hätte ich auch keine Motivation mehr zu machen als notwendig....wenn es denn hinterher eh niemand sieht. pfff..
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
da scheinbar die neuen Mechaniken die alten Löcher abdecken, hätte ich auch keine Motivation mehr zu machen als notwendig....wenn es denn hinterher eh niemand sieht. pfff..
Es hängt natürlich auch ein bisschen damit zusammen, was die Schraube nachher halten soll. Wenn ich eine neue Bridge zu verankern habe, stopf ich die alten Löcher lieber mit richtigen Dübeln, da würde ich der Zahnstochermethode nicht vertrauen. Für die Verdrehsicherung an den Stimmmechaniken geht das wohl, die Schrauben werden ja praktisch gar nicht auf Zug belastet.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
Es hängt natürlich auch ein bisschen damit zusammen, was die Schraube nachher halten soll. Wenn ich eine neue Bridge zu verankern habe, stopf ich die alten Löcher lieber mit richtigen Dübeln, da würde ich der Zahnstochermethode nicht vertrauen. Für die Verdrehsicherung an den Stimmmechaniken geht das wohl, die Schrauben werden ja praktisch gar nicht auf Zug belastet.

Genau aus dem Grund wollte ich nicht zu viel Aufwand betreiben. Wäre genügend Platz zu den alten Löchern, hätte ich die sogar komplett offen gelassen.
Bei Dingen wie einer Bridge würde ich es selbstverständlich auch mit vernünftigen Dübeln machen. Könnte ich vielleicht wirklich irgendwann machen, da die Bridge nicht 100% korrekt ausgerichtet wurde. Wobei sich das bisher nicht negativ auswirkt, es wäre dann eher etwas kosmetisches.
Jetzt könnte man sich natürlich fragen: Wenn da doch so viele Kleinigkeiten nicht stimmen, wieso behält er den Bass und bastelt so viel daran rum? Warum verscherbelt er den nicht und kauft sich was anständiges?
Naja, mir gefallen Sound und Optik schonmal ausgesprochen gut. Und er spielt sich für mich wirklich sehr gut. Und es ist die Gelegenheit, noch mehr über Hardware etc. zu lernen. Außerdem finde ich es nicht verkehrt, kleinere Dinge zur Not selbst reparieren zu können.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß33.651
So, morgen komme ich hoffentlich mal dazu, neue Löcher zu bohren. Was würdet ihr empfehlen, einfach markieren und die winzigen Löcher mit nem Akkuschrauber bohren oder lieber den Hals abschrauben und ne Standbohrmaschine benutzen? Wenn der Hals ab kann, sollte schon der Trussrod etwas entspannt werden, oder ist das für die paar Minuten nicht so schlimm?
 
Bassonovo
Bassonovo
Livin' in Leck-Land
Bassix
ß12.567
nix Akkuschrauber - mit einem Spitz kleine Löcher machen und dann die Schrauben reindrehen....

Oder durchbohren und gekonterte Gewindeschrauben verwenden :D:D:D:D - für den "industrial Look"
 
 

Oben Unten