Suche Kreativität und Unabhängigkeit im Spiel

C

Chingachgook

Guest
Hi

Um es kurz zu machen: Von meiner reinen Spielfertigkeit (Geschicklichkeit von Fingern, Koordination, Time etc.) bin ich meines Erachtens nach ziemlich gut. Das Problem bildet das Zusammenspiel von Technik und Theorie! Wilde Bassläufe kann ich nachspielen, aber selbst gehen mir in einer Band dann schnell kreative Ideen aus, es bleibt bei einfachen Figuren ohne Innovationen.

Wie werde ich unabhängig auf dem Griffbrett? Wie werde ich kreativer in Hinsicht auf eigene Läufe?

zB bei den Kirchentonleitern: Kann ich alle auswendig, aber Kontrolle über mein Griffbrett habe ich noch nicht. So verharre ich fast immer in der gleichen Lage und Fills gehen nicht über den tonleitereigenen Raum hinaus. Ich möchte spontaner werden, ans Ende des Griffbrettes rutschen, solieren etc. und mit Leichtigkeit Alternativen entwickeln um mein Spiel auch für einen Musiker interessant zu halten.

Habt ihr Anregungen/Ideen/Übungen?

Thx
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
eine kirchentonleiter ist schon mal ein guter anfang.
versuche doch mal eine lange melodie linie mit möglichst wenig wiederholungen aus der tonleiter zu basteln (also nicht nur die tonleiter rauf und runter spielen).
Und immer dran denken : eine tonleiter hat mehr als nur 1 oktave.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
Ich hab mal ein gutes Zitat von Chick Corea gehört:

"Play only what you hear. If you here nothing, play nothing!"

Das will heissen: Spiele nur das was du dir beim spielen direkt vorstellen kannst. Je mehr du Skalen übst und Modulationen dazu, erweiterst du dein Gehörspektrum.
Ein guter Trick zum Üben ist einfach die Bassline mitzusingen, auch sämtliche Fills! Irgendwann kannst du dir das was du gleich spielen wirst vorher schon denken.
 

Slapmaster T

New Member
Bassix
ß258
Letthegroovelive hat, wie eigentlich immer, Recht. Hast ja auch bald deine 2000 zusammen [;-)]!!! Naja, ich wollte noch sagen, dass man auch sehr viel durchs Höhren lernen kann. Wenn man ein gutes Gehör hat, sollte es kein Problem sein sich kreative Ideen auf Events, Konzerten, etc. zu holen.
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ich merke vorallem, wenn ich mit leuten am spielen bzw jammen bin. und die machen super sound dann kommen mir automatisch gute sachen on den sinn, die dann auch gut passen. z.b. hab ich letztens mit kollegen gejammt und wir haben so was in richtung funk gespielt. das ist dort derb abgegangen und ich hab wirklich einige coole ideen gehabt. hab aber auch schon mit leuten gespielt, wo ich so gut wie gar keine idee hatte was ich jetzt spielen soll.
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.480
...und spielen, spielen, spielen ! Heißt: sich auch öfter mal zu ner Session begeben oder selber eine anraunen. Man kann im stillen Kämmerlein üben soviel man will, aber richtig lernen tut man's dann doch nur auf der Bühne und mit anderen zusammen. Gut ist auch sich nen Drummer suchen und mit dem. Schliesslich geht's beim Musik machen um Gefühle und Zusammenspiel und solche Sachen. Die lernt man zuhause eher nicht und da nützt einem die ganze Theorie eher wenig. Also mein Tip: versuch soviel es geht mit anderen Leuten zu spielen. Noch ein kleiner Tip aus meiner privaten Trickkiste: zwar muß die Rythmusgruppe stehen und Timing und Groove ist das Fundament. Aber Würze ins Spiel bringt es auch oft wenn man mal zuhört, was der Sänger so macht und das mal umspielt oder mitspielt. Der Tip mit Melodien raushören und umspilen ist ziemlich gut. Stammt nicht nur von Piller sondern meines Wissens nach auch von Jaco [;-)]
 
Oben