Synthesizer als Zweitinstrument


MrRTF
MrRTF
TrisssBasss
Bassix
ß15.261
Hallo zusammen!

Habe mir vorgestern einen Synthesizer in der Bucht geangelt (Arturia Microbrute), um künftig auch Abstecher in die elektronischen Gefilde zu ermöglichen. Aufgrund seiner Einfachheit & Übersichtlichkeit, scheint mir der Microbrute genau richtig für mich als absoluten Anfänger im Bereich Klangsynthese. :-)
Pedals habe ich einige ausprobiert, aber echte Synth-Bässe mit "snappy"-Sound schafft keines so richtig nach meinem Geschmack; auch das Tracking lässt oft zu wünschen übrig... Auf meinem Pedalboard sind zwar u.a. Evnvelope Filter & Octaver beheimatet und leisten auch hervorragende Dienste, die Combo ist aber irgendwie doch bissle ein "one trick pony" und ersetzt mMn keinen Synthesizer.
Jetzt frage ich mich allerdings, ob ich mit dem Synth über ein ABY-Pedal einfach in den Bassverstärker routen soll, oder direkt zu Pult/FOH, oder sogar einen Extra-Amp für die Geschichte anschaffen sollte.
Vielleicht kann mir der eine oder andere Bassicer ein paar Tipps geben?! Wie macht ihr das und worauf gilt es zu achten?

Beste Grüße
Tristan
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Im Proberaum habe ich meine Bass Station II an der Bassanlage über mein Line6 Helix mit dran. Habe es mit einem AB Schalter versucht, war aber nicht so doll, zu viel gebrumme. Habe aber nicht weiter verfolgt warum das so war.
 
MrRTF
MrRTF
TrisssBasss
Bassix
ß15.261
Was für einen A/B-Switch hast du genutzt, wenn ich fragen darf? Manche, wie bspw. der rote von Fender scheinen Probleme mit Übersprechung u.ä. zu haben...
 
MrRTF
MrRTF
TrisssBasss
Bassix
ß15.261
Oha...eins vom heiligen Lehle und dann trotzdem Brummschleife? :eek:
Hab mich jetzt auch noch im Bekanntenkreis umgehört und werd es vorerst mit nem einfachen A/B-Schalter versuchen. Problematisch scheint wohl besonders ABY zu sein... reine A/B-Schalter könnten funktionieren. We´ll see! :-)
Andererseits könnte ich dank sequencer ja theoretisch hier und da noch ein paar leads abfeuern, was natürlich nur geht, wenn der MB nicht komplett aus der Kette genommen wird. Vielleicht dann noch ne DI zwischen Microbrute und A/B?! :D
 
MrRTF
MrRTF
TrisssBasss
Bassix
ß15.261
Hab mir jetzt einen Mini-Mixer von Behringer (MX400) geholt und werde das ausprobieren. Laut diverser Beiträge in Internetforen und dem freundlichen Herrn vom Musikhaus dürfte das Teil für meine Zwecke brauchbar sein. Alles über unity gain scheint Grütze zu sein, aber ich will ja auch nix verstärken, sondern nur Signale mischen. Dafür scheint es gut zu taugen. Ich werde berichten...
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Meiner Meinung nach ist Synth über die Bassanlage eh nur ein Provisorium... Vielleicht denkbar im Proberaum, wenn keine PA vorhanden ist oder auf der Bühne als eine Art Monitor. Und wenn nötig, da habe ich für sowas das kleine Schweizer Taschenmesser, den Mackie 402 VLZ4 in der kleinsten Ausführung. Rauscht nicht, brummt nicht, zerrt nicht...Lag damals so umme 130 €, jetzt unter 100€ beim Big T. Genau so viel wie für ein LS2-Pedal.
Im Gegensatz zur Ber-Rauschbeule ist das Ding stabil, zuverlässig und professionell. Ausserdem ein toller Headphone-Amp!
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Naja.. über ein Mesa Diesel 15" könnte es sehr mmh... speziell klingen. Wenn Du ein Breitbandstack mit Midrange und Tweeter hast, mag das durchausgehen.
Ich würde bei einem Kontra C (oder tiefer) Sinuston aber schon Angst um meine Boxen haben. Bei solchen Tönen hört man eigentlich nur noch die Windgeräusche der Reflextunnel und sieht die um Hilfe schreiende Bewegung der Membranen. Da könnte aber ein VONG helfen :-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich würde bei einem Kontra C (oder tiefer) Sinuston aber schon Angst um meine Boxen haben. Bei solchen Tönen hört man eigentlich nur noch die Windgeräusche der Reflextunnel und sieht die um Hilfe schreiende Bewegung der Membranen. Da könnte aber ein VONG helfen :-)
Geht super dank HPF im Amp (Genz Benz GBE 1200) als auch im Helix. Da kann man erstaunlich viel Synth in die Boxen drücken ohne das die gestresst sind...und es klingt dennoch mega fett.
 
MrRTF
MrRTF
TrisssBasss
Bassix
ß15.261
Wenn Du ein Breitbandstack mit Midrange und Tweeter hast, mag das durchausgehen.
Ich würde bei einem Kontra C (oder tiefer) Sinuston aber schon Angst um meine Boxen haben. Bei solchen Tönen hört man eigentlich nur noch die Windgeräusche der Reflextunnel und sieht die um Hilfe schreiende Bewegung der Membranen. Da könnte aber ein VONG helfen :-)

Breitbandspeaker&VONG; Beides vorhanden in meinem equipment!
Danke für den Tipp mit dem Mackie, das schau ich mir mal an.
Dass die behringer Kiste rauscht, hab ich auch gelesen. Das scheint aber vor allem bei Verstärkungen über 1:1 der Fall zu sein. Drunter soll kein Problem sein. Ich probiere einfach mal und wenn es nix ist, geht's zurück. :nix:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Auf alle Fälle wird es viel besser klingen, als die Möchtegern Synthbasspedale, die vom Bass aus angesteuert werden. So eine Novation Bass Station oder tät mich ja auch mal reizen tun :-) Man muss nur halt je nach Box vorsichtig sein, denn hier können auch unterhalb 60Hz richtig Leistungen entstehen.
Selbst ein droptuned 5-Saiter kommt unter 50Hz nicht in den Quark. Die Grundfrequenz ist hier nur sehr leise im Verhältnis zu den Obertönen.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß23.879
Habe auch den Microbrute. Läuft bei mir auch über A/B Schalter in den Bass Amp.

Das gefällt mir besser als direkt in die PA zu spielen. Neben den bereits genannten Vorteilen, gefällt mir vor allem, dass der „Bassdruck“ konstant bleibt, wenn ich zwischen Bass und Synth Wechsel. Da ich hauptsächlich Basslinien spiele, passt das ganz gut.

Einen Highpass möchte ich mir allerdings auch noch zulegen. Zwar macht die dicke Ampeg Box das gut mit, aber bei der 2x10er die ich gelegentliche ch live nutze, habe ich da auch Bedenken.

Y-Geschichten habe ich auch schon getestet, allerdings immer mit brachialen Soundeinbußen. Das war nix.
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Bassix
ß13.528
Hey there! :-)

Ich habe mir letztes Jahr auch den Traum von einem eigenen Moog erfüllt, nachdem ich eine Weile mit einem Virus TI Polar unterwegs war, der zwar gefühlt alles kann, aber bei Synth-Bass-Sounds nie genau das gemacht hat, was ich wollte. Der Moog ist das definitiv "eher" was in Richtung "plug and play".
Ich habe die beiden jedenfalls aus folgenden Grünen immer auf getrennten Wegen zum FOH geschickt:
1. Der FOHler freut sich.
2. Es kann mitunter vorkommen, dass man E-Bass und Synth-Bass gleichzeitig spielt.
3. Auch wenn beides "Bass"-Instrumente sind, decken sie doch leicht unterschiedliche Frequenzen ab. Der Synth ist, um im Mix gut durchzukommen oft etwas stärker in den Höhen, als man es im Solo-Betrieb für gut heißen würde
4. Die meisten Bass-Amps geben einen Synth nicht in seinem vollem Spektrum wieder. Der Sound über die PA hat mir eigentlich immer besser gefallen.

Verboten ist natürlich nichts und ich kann mir gut vorstellen, dass ein ausgecheckter Signalweg auch für beides funktionieren kann. Ich hab in 90% der Fälle in denen ich den Synth dabei hab gar keinen Amp mehr dabei, weshalb mein DI-Signal schon ziemlich röhrig daher blubbert. Das ist für den Moog einfach zu viel.
 
 

Oben Unten